der erzeuger möchte von seinem sohn nichts wissen!

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von mama99050709 07.03.11 - 13:07 Uhr

hi.
wie oben schon steht, möchte der erzeuger von seinem sohn nichts wissen. es interessíert ihn einfach nicht. er sagt, das kind existiert für ihn nicht und er möchte auch keinen kontakt. gibt es hier mütter von kindern, denen es auch so geht. was habt ihr den kindern gesagt, wenn später die fragen nach dem papa kommen?? mir tut mein kleiner sehr leid. er kann garnichts dafür, ist sowas von süß und wird von seinem vater behandelt wie dreck.
lg

Beitrag von harveypet 07.03.11 - 15:06 Uhr

zahlt er denn Kindesunterhalt und Betreuungsunterhalt? Interesse kann man nicht erzwingen , Versorgung schon.

Beitrag von 16061986 07.03.11 - 18:04 Uhr

Nö der erzeuger der kleinen kümmert sich ned,hat sich nie gekümmert und wird sich auch nie kümmern. er erzählt über all rum er DARF nicht,aber in wirklichkeit WILL er gar nicht!

Ich bin froh so wie es ist,die kleine wird auch später die ganze wahrheit erfahren (wen die geschichte interessiert gerne per VK).
natürlich werde ich es ihr erstmal kindgerecht erklären aber später dann schon voll und ganz.
sie soll ruhig wissen was er für einer ist und ich werde da sicher nix gutreden.(ihr könnt mich ruhig verurteilen aber so einen,der seinem kind den tot an den hals wünscht,werde ich sicher auch vor dem kind nicht in schutz nehmen)

Beitrag von bouncecat 07.03.11 - 18:28 Uhr

Genau das gleiche ist grad bei mir auch so. Ich habe ihm den Umgang gewehrt ihm geschrieben das er ihn immer sehen darf wann er will, soll sich nur bei mir melden, damit ich auch zu Hause ist.

Und was erfahre ich zwei wochen später von seinem Bruder und seiner Schwägerin? Warum soll er denn die Vaterschaft anerkennen wenn er ihn nicht sehen darf. Dabei sind Beweise vorhanden wo ich es ihm geschrieben habe. Er ist sowieso solch ein notorischer Lügner der sogar seine eigene Familie in den Dreck gezogen hat und auch seine jetzige Freundin noch nicht mal was weiß das er zwei Kinder hat.

Beitrag von arienne41 07.03.11 - 18:05 Uhr

Hallo

Ich hab meinem Sohn erst erzählt das sein Papa weit weg ist da er Fernfahrer ist (stimmte auch).

Irgendwann sagte mein Sohn: Mama, mein Papa will gar nicht kommen.

Ich bestätigte das und er weiß die Wahreheit seit 2 Jahren ca.
Er weinte und ich gleich mit. Aber so ist es eben.

Beitrag von mezzopalme 08.03.11 - 13:08 Uhr

oh man das bricht mir das herz,denn das habe ich auch noch vor mir! Noch ist mein Sohn zu klein,aber irgendwann wird er auch merken das sein Vater ihn nicht will! #klatsch


Solche idioten gehören in den Müll!!! Wie können sie ihren eigenen Söhnen so ein Leid zu fügen! :-(


Mir graut so sehr vor diesem Tag!



Wie hast du deinen sohn aufgefangen? wie hat er sich danach verhalten? ist er lange traurig gewesen? was hät er jetzt von seinem Erzeuger?

Beitrag von arienne41 08.03.11 - 22:40 Uhr

Hallo

Es war als er schon im Bett war und wir haben einfach gekuschelt.
Ich glaube er leidet weniger als Kinder die ihren Erzeuger kennen.
Er war erst 8 Wochen alt als der ging.
Sein verhalten hat sich gar nicht geändert.

Bei uns läuft es prima wir sind ein gutes Team :-).

Beitrag von a11ure 07.03.11 - 21:07 Uhr

Wahrscheinlich kein wirklicher Trost, aber manchmal ist kein (also ein komplett ignoranter) Vater die bessere Option.

Versucht das Beste daraus zu machen & laßt Euch nicht unterkriegen.

Beitrag von stephchen24 07.03.11 - 21:39 Uhr

bei uns ist es genau das gleiche. der erzeuger hat den kleinen noch nie gesehen und das will er auch nicht. (er meinte, es könnten sonst vatergefühle in ihm geweckt werden!!!)
ich bin seeeehr traurig darüber weil ich das meinem sohn nicht "antun" wollte, keinen kontakt zum erzeuger zu haben.
doch mittlerweile denk ich, dass es wohl die bessere variante ist. ich denke es wäre viel schlimmer für ihn, zu erleben das er vom erzeuger nicht gewollt ist.

wie ich das meinem sohn irgendwann mal erkläre weiß ich auch noch nicht...:(

Beitrag von mss.fatty 07.03.11 - 22:29 Uhr

abend,

als ich dem vater meines sohnes sagte dass ich schwanger bin sagte er mir dass er mich nicht zwingen könnte das kind abzutreiben, aber das ich ihn auch nicht zwingen könnte dem kind ein vater zu sein.
er sagte er würde das land verlassen damit ich ihn nicht finde.....ob er das land verlassen hat weis ich nicht, aber auffindbar ist er nicht.
ich hab keine ahnung wo er ist.
er hat sich noch nie gemeldet. mein sohn ist 6 monate alt.

ich wünsche mir für meinen sohn, dass sich sein vater eines tages kontakt zu ihm aufnimmt. ich für meinen teil komme gut allein zurecht.

wie ich meinem kleinen beibringen soll, dass sei vater keinen kontakt will weis ich noch nicht.

lg a.

Beitrag von juki 07.03.11 - 23:57 Uhr

Huhu...

Bei uns ist es auch so....der Erzeuger wollte damals das ich abtreibe und da war er für mich unten durch....er hätte sie sehen dürfen, aber er hat nie irgendein Interesse gezeigt....hatte noch eine Zeitlang Kontakt mit ihm, aber er hat nie wirklich nach der Maus gefragt oder sonstiges INteresse gezeigt...mittlerweile habe ich weder Adresse noch sonst was von ihm...SELBST SCHULD....

Anfangs reichte es für Kim dass sie wusste sie HAT einen Papa, der wohnt halt nicht bei uns....da war sie si 2-4...so ab 5 kam dann immer mal wieder der Wunsch ihn zu sehen...zum Glück reichten/bzw reichen noch Fotos...!!Jetzt(fast 7)sage ich ihr, dass ihr Papa uns nicht sehen möchte und er echt doof ist, da er nicht weiß was für ein tolles Mädel er verpasst...Zum Glück ist das Thema Papa aber nur sehr sehr selten aktuell...eigentlich nur wenn sie neue Freunde kennenlernt und die das erste Mal herkommen und denken Opa bzw. Onkel seien ihr Papa...dann ist sie abends immer etwas traurig(manchmal setzt sie es auch als Druckmittel ein wenn sie zickig ist...denn sie weiß da bin ich empfindlich...)!!!Ich denke später werde ich ihr dann einmal die volle Wahrheit sagen...aber mal sehen... dass sie keine Freunde hat deren Eltern getrennt sind gestaltet das Ganze auch nicht gerade einfacher...in ihrer Klasse leben alle in "intakten" Familien!!

Wünsche dir Glück für die Zukunft

LG

Beitrag von mss.fatty 08.03.11 - 01:59 Uhr

.<<in ihrer Klasse leben alle in "intakten" Familien!! >>

und das wird sich bestimmt auch noch ändern#hicks

lg

Beitrag von juki 08.03.11 - 11:09 Uhr

gut möglich:-)

Beitrag von daisy-muc 10.03.11 - 20:27 Uhr

Huhu,

es tut gut zu lesen, dass ich tatsächlich nicht alleine bin... Und ihr alle in der gleichen oder einer ähnlichen Situation...

Ich bin quasi beim ersten gemeinsamen WE mit meinem neuen "Bekannten" durch Unfall ss geworden. Abtreiben hätte ich nicht gekonnt. Gottseidank bekomme ich tolle Unterstützung in jeglicher Hinsicht von meiner Familie, so dass es die Tatsache, ganz alleine ein Kind zu bekommen, etwas abfedert. Und trotzdem ist es manchmal nicht leicht...

Ich habe ihm erst in der 16. SSW von unserem Kind erzählt, er ist wie erwartet komplett ausgeflippt. Dann habe ich mich nochmal im Herbst bei ihm gemeldet, da kam wieder eine grauenvolle Email mit wüsten Beschimpfungen. Seitdem verzichte ich auf jeglichen "Kontakt" mit dem KV.

Wenn das Baby da ist, werde ich ihn natürlich informieren. Seine Schwester habe ich inzwischen auch gefunden, die bekommt auch ne Email.

Bzgl. unterhalt bekomme ich Unterhaltsvorschuss vom Jugendamt. Die wenden sich dann an den KV bzw. die englischen Behörden. Dann muss Vaterschaftstest etc. gemacht werden. Bis da mal und ob überhaupt Geld fliesst, werden Jahre ins Land gehen.


Ich habe zwischendurch immer mal wieder Tiefs, dass ich ohne Partner schwanger bin. Die Reaktionen einiger Leute machen das nicht einfacher. Oder die Kreissaalbesichtigung, wo bei mir meine Mama dabei war und wir die ganzen stolzen werdenden Väter beobachten konnten.

Ich kann es halt jetzt nicht ändern. Und ich bin glücklich und dankbar, meinen Wurm bald in den Armen halten zu können. Nur das zählt.

Aber ich musste auch schon weinen, weil mir mein kleiner Bubi so unendlich leit tut wenn er irgendwann mal erfährt, dass sein Vater ihn niemals haben wollte. Ich weiss auch nicht, wie ich ihm das erklären werde. Vielleicht, dass der Papa ganz weit weg wohnt und nicht kommen kann. Und wenn er dann grösser wird, immer ein paar weitere Infos bekommt.

Ich wünsch euch starken Mädels alles Liebe! Wir schaffen das schon :-)
Daisy mit Leopold (ET -8)