Meine Freund und sein Pc

Archiv des urbia-Forums

Forum: Energie sparen

Willkommen im Forum Energie sparen. Hier diskutieren wir, wie wir gesünder leben und viel Energie und Geld sparen können. Mit kleinen Schritten können wir unseren CO2-Bilanz um 10% innerhalb eines Jahres reduzieren. Und darum geht es hier: Welche kleinen Schritte machen Sie? Welche Fragen und Ideen haben Sie? Jeden Donnerstag schauen Energiesparberater hier ins Forum, um Ihre Fragen zu beantworten. Jede(r) BeraterIn ist in einer Umweltorganisation engagiert. Wir arbeiten ehrenamtlich und freuen uns auf Anregungen und Fragen. Mehr Infos lesen Sie auf 10:10 Deutschland.

Viele tolle Tipps zum Energiesparen finden Sie in unserem Artikel Umweltschutz im Familienalltag und auf unserer 10:10 Checkliste der urbia-Familie zum Ausdrucken. Hier können Sie lesen, was das urbia-Team zur CO2-Reduktion unternimmt.

Beitrag von kaeferchen84 07.03.11 - 13:44 Uhr

Hallo,
als im Januar die Stromabrechnung kam, mußten wir über 200 Euro nachzahlen. Wir verbrauchen im Jahr ca. 5200kwh. Wir sind 2 Erwachsene und 3 Kinder.Jetzt zahlen wir 112Euro monatlich an die Stadtwerke.
So ich hab nun mal gesagt das wir schaun müssen wo wir Sparen können, also Energiesparlampen und auch diese Steckdosen zum ausschalten, weil wir immer viel auf Standby laufen hatten.
Nun ist das Problem mein Freund sieht es nicht ein. Er hat zum Beispiel 2 Bildschirme an seinem Rechner und die laufen auch immer.( Er ist ein Zocker) So und wenn er nicht am Rechner ist bin ich dafür das die Bildschirme ausgeschaltet werden und nicht auf Standby bleiben.
Er ist aber der Meinung das és nicht gut wäre die Bildschirme ganz auszuschalten, die würden sonst kaputt gehen, dasselbe denkt er übrigens auch vom Fernseher. :-[
Find das total bescheuert. Wir streiten uns da echt immer drüber.
Also stimmt das das die Bildschirme da kaputt gehen?
Bitte bekehrt meinen Freund

LG Kaeferchen84

Beitrag von diana1101 07.03.11 - 14:51 Uhr

Huhu,

ich persönlich finde das 5200 kwh/Jahr aber völlig im Rahmen liegen.. Gerade wenn ihr 5 Leute zuhause seid.

Wir haben im letzten Jahr 4500kwh verbraucht. Und sind nur zu dritt - ok, dazu sollte man sagen, das ich noch in Eltenrzeit bin..

Aber jetzt mal zu deinem PC-"Problem"... Mein Mann ist Systemadministrator - und dieser BESTEHT darauf das der PC-Monitor sowie auch der Fernseher "AUS" geschaltet werden.
Wenn die Geräte dabei kaputt gehen würden, dann müsste er das ja wissen...

Und zu den Energiesparlampen: kauft euch besser LED-Lampen, sind zwar in der Anschaffung sehr teuer - halten aber länger und sind besser für die Umwelt. ;-)

LG Diana

Beitrag von sonne_1975 07.03.11 - 23:58 Uhr

Nie im Leben ist das im Rahmen! Wir verbrauchen mit 2 Haushalten (2-Fam-Haus) 4500 kWh pro Jahr! Und da ist schon der Strom von der Heizung (400 kWh) inklusive.

Ich war letztes Jahr auch in Elternzeit daheim und wir sind 2 Erw. und 2 Kinder. Und wir verbrauchen 1960 kWh im Jahr, trotz WaMa, Trockner, der immer genutzt wird, Spülmaschine, die 4-5 Mal pro Woche läuft usw.

Oder habt ihr Warmwasser über Strom? Das würde zumindest etwas den hohen Verbrauch erklären.

Beitrag von wemauchimmer 07.03.11 - 21:12 Uhr

Hallo Käferchen,

Du könntest doch einfach mal den Standbystrom dieser Geräte messen (Meßgeräte gibts schon für ca. 10€). Wenn sie modern sind, brauchen sie so wenig, daß sich das weitere Nachdenken eigentlich erübrigt. Wenn die Monitore und der TV dagegen extrem viel Standbystrom ziehen, kann das vielleicht für so 7€ von den 112€ verantwortlich sein. Auch da würde ich nicht unbedingt drüber streiten. Wenn sein Gamer-PC ein paar Stunden im Ballerbetrieb läuft, zieht der weitaus mehr Saft.

Eletronische Geräte werden allgemein beim Einschalten hart beansprucht, weil da die größten Ströme fließen. Das gilt aber genauso beim Einschalten aus dem Standby.
Wenn Du den Netz-Einschalter betätigst, können bei billigen Bauteilen Spannungsspitzen entstehen, die das Gerät zerstören. Das würde also für die Theorie Deines Freunds sprechen. Andererseits kann der Netz-Ausschalter das Gerät vor Schäden durch Überspannung schützen (Spannungsschwankung im Hausnetz). Ist wie im Leben - einen Tod muß das Gerät halt irgendwann sterben. Dann gibt's nen neuen Monitor der sicher viel, viel besser ist als der alte.

Also ich trenne übrigens PC mit allen Komponenten immer vom Netz (Schalter-Steckdosenleiste). TV und Receiver laufen im Standby, sind recht neue Geräte und wir haben beim Kauf auf geringen Standbyverbrauch geachtet. Bei den Vorgängergeräten war das noch anders, da haben wir auch diese Funkdosen und diesen ganzen Kram (Standbykiller usw.) benutzt.

LG

Beitrag von tritratrullalala 08.03.11 - 15:54 Uhr

Ich finde die Idee mit dem Strommessgerät nicht schlecht. Damit kannst du die wahren Übeltäter entlarven. So etwas kann man in manchen Städten auch bei seinem Stromversorger leihen.

Habt Ihr einen Wäschtrockner? Eine alte Kühltruhe? Was steht bei Euch auf Stand-By? Gehe mal die üblichen Stromfallen ab.

Lg,
Trulli

Beitrag von shiningstar 09.03.11 - 05:41 Uhr

5200 khw im Jahr bei fünf Personen finde ich aber nicht so viel... Wir sind (noch) zu zweit und liegen bei etwa 3100 kwh im Jahr. Bei uns sind es definitiv die beiden Laptops die ständig an sind, da hoffe ich dass es nach der Geburt in zwei Monaten weniger wird.

Beitrag von katiegriggs1010 11.03.11 - 13:35 Uhr

Wir sind zu zweit und c.1000-1300kwh Jährlich Strom benutzten. Ich arbeite zu Hause und mein PC oder Laptop läuft die ganzen Tag - aber wir schalten alles nachts ab (handys, fernseh, WLAN, DVD, usw!) Und Tags über wenn etwas nicht benutzt ist, ist alles richtig ausgeschaltet (schaltbarer steckdoser). Das braucht manchmal ein bisschen Zeit (?!) aber bald ist man gewöhnt zum neuen Gewohnheiten. Was noch? Kühlen und gefriern - untern gibts tips.
Und natürlich benutzen wir Energiesparlampe, die c.80% wenige Strom verbrauchen (aber sehr wichtig dass die im Sondermüll entsorgt sind!) Ich habe mit verschiedene Umwelt gruppen über ESP gesprochen und bin immernoch überzeugt, dass sie viel besser als Glühbirne sind - aber sie können natürlich selbst diese Gruppe fragen....

Viel Glück.

Grüße
Katie

Zum Kühlen und Gefriern
Hallo,
da hier schon mehrfach der Kühlschrank angesprochen wurde und die Kühl- und Gefriergeräte bis zu 20% des Stromverbrauchs im Haushalt ausmachen, möchte ich hier ein paar Informationen anbieten:

Zuerst einige Verhaltenstipps für den effizienten Betrieb ihrer Geräte:

1. Öffnen Sie die Tür von Kühlschrank und Gefriergerät immer nur kurz und lassen Sie sie nicht unnötig offen stehen.

2. Stellen Sie ihr Gerät nicht direkt neben Heizung oder Herd und vermeiden Sie Sonneneinstrahlung. (Ein Grad Celsius mehr an Raumtemperatur verursacht 6% mehr Stromverbrauch).

3. Achten Sie auf gute Belüftung der Kühlschlangen an der Rückseite der Kühl- und Gefriergeräte und halten Sie die Lüftungsgitter staubfrei.

4. Die empfohlenen Temperaturen sind +7° C im Kühlschrank und -18° C im Gefriergerät. Messen sie die Temperatur mittels eines Thermometers und regulieren sie entsprechend.

5. Tauen Sie ihr Gerät ab, wenn sich eine Eisschicht gebildet hat. Je dicker die Eisschicht, desto höher der Stromverbrauch, da die Abgabe der Kälte an den Innenraum immer aufwendiger wird. Moderne Geräte belüften den Innenraum und verhindern dadurch die Vereisung.

6. Legen Sie keine warmen Speisen in den Kühlschrank, sondern lassen sie die Speisen vorher abkühlen.

7. Legen Sie Speisen aus dem Gefrierschrank oder -fach zum Auftauen in den Kühlschrank. Dies dauert zwar länger, aber die schon existierende Kälte muss nicht neu "produziert" werden.

8. Halten Sie Ordnung im Kühlschrank. Dies verringert die Öffnungszeit der Tür und damit das eindringen von warmer Luft.

9. Prüfen Sie die Türdichtungen und halten sie sie sauber. Undichte Türdichtungen treiben den Stromverbrauch in die Höhe.

10. Auch wenn es seltsam klingt: Falls sie immer Leeraum im Gerät haben, füllen Sie diesen z.B. mit Styropor. Desto weniger Luftvolumen gekühlt werden muss, desto niedriger der Stromverbrauch.


Tatsächlicher Verbrauch und eventuelle Neuanschaffung:

Um ihren Verbrauch genau bestimmen zu können müssen sie diesen Messen. Messgeräte gibt es leihweise bei ihrem Stromanbieter (einfach mal fragen) oder inzwischen schon für um die 15,- Euro beim Elektromarkt.
Die Messung sollte mindestens 24 Stunden betragen, damit Sie einen guten Durchschnittswert haben.

Ein neuer, effizienter Kühlschrank verbraucht in etwa 100-250 kWh im Jahr. Falls sie bei ihrer Messung auf einen wesentlich höheren Jahreswert kommen, lohnt es sich über eine Neuanschaffung nachzudenken. Spätestens nach 15 Jahren sollte ein Austausch stattfinden, da heutige Geräte um die 50% weniger Strom verbrauchen.

Achten Sie beim Neukauf auf die Effizienzklasse. Die Effizienzklassen (A bis G) des EU-Energielabels haben viel bewirkt. Die Hersteller haben schnell bemerkt, dass nahezu nur noch Produkte der Effizienzklasse A gekauft wurden. Deshalb war es nötig höhere Klassen einzufüren. Inzwischen gibt es A+, A++ und A+++ wird gerade eingeführt.

A++ verbraucht ca. 25% weniger als A+.

A+ verbraucht ca. 20% weniger als A.

Falls Sie sich für einen Neukauf entscheiden, denken Sie bitte an die fachgerechte Entsorgung ihres Altgeräts. Auskünfte zur Entsorgung erhalten Sie bei Ihrer Gemeindeverwaltung.

Da Kühl- und Gefrierschränke eine sehr hohe Lebensdauer haben wird das alte Gerät gerne als Zweitgerät z.B. als Getränkekühlschrank im Keller genutzt. Dies macht natürlich keinen Sinn und die Stromkosten werden jährlich weiter steigen.

Auf der Seite http://www.ecotopten.de können Sie weitere Informationen zu aktuellen Energieeffizienten Geräten finden oder probieren Sie den Kühlcheck unter http://www.klima-sucht-schutz.de/energiesparen/ene...ck.html

Beitrag von lassiter 11.03.11 - 20:25 Uhr

Es gibt keine Energiesparlampen.

Das was du meinst sind Kompaktleuchtstofflampen in denen Hoch giftiges Quecksilber, sowie ein giftiger Leuchtstoff enthalten ist.

Jahrelang gab es eine Kampagne, in der gefordert wurde, dass die Quecksilberhaltigen Fieberthermometer nicht mehr hergestellt und aus den Deutschen Wohnstuben verbannt werden sollten.

Und plötzlich kommt ihr Ökofuzzis und behauptet, mit Quecksilber und Gift in den Lampen kann man das Klima retten.

Nur, das Klima können wir alle nicht retten, weil wir es nicht beeinflussen können.

Das Wetter und somit auch das Klima hängt alleine von der Sonne ab.

Und wenn du wissen willst, was passiert, wenn man das Klima retten will, kannst du das hier nachlesen.

Viel Spass!

http://www.climatechangedispatch.com/Latest-News/power-supplier-admits-going-green-will-put-the-lights-out-in-britain.html



Josef

Beitrag von matthiaskruemmel1010 11.03.11 - 22:32 Uhr

das mit den energiesparlampen ist schon ein witz - vor allem weil alle sparen wollen, und daher beim kühlschrankkauf und auch sonst auf klasse a++ (oder +++) achten - nur beim thema licht verteidigen sie eine beleuchtungsform, die nicht über klasse f hinauskommt.
ich habe meinen energieverbrauch drastisch mit energiesparlampen gesenkt und empfehle sie auch aus ökologischen gründen UNBEDINGT!

ich werd hier #winke demnächst ein paar sachen zu kompaktleuchtstofflampen sagen müssen, mache aber hierzu eine neue diskussion auf -

bis dahin:
schöne grüße
matthias

Beitrag von gussymaus 26.04.11 - 21:32 Uhr

wenn man sie immerzu an und aus schaltet leiden sie schon, aber wenn die zeit die sie nicht benötigt werden länger ist rechnet sich das schon...

was meinst du denn mit "Zocker"? also er guckt immer wieder für wenige minuten? dann würde ich über ein insgesamt sparsameren bildschirm nachdenken. er daddelt den ganzen tag? dann ist ihm an sich eh nicht mehr zu helfen ;-) aber ich denke das war nicht das ding...

bildschirme fressen viel strom, und im standby vor allem unnötigen... wenn standby dann geht auch ganz aus, das macht den unterschied nicht für den bildschrim...