Bald pack ich meine Koffer......

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von -zitronensorbet- 07.03.11 - 13:59 Uhr

Hallo ihr lieben,

bitte helft mir!
Mein Kleiner (3jahre und 2Monate) ist zur Zeit einfach nur zum davon rennen. :-( Er hört nicht, schlägt und schreit.
Gestern sind wir auf Kinderfasching. Das Theater hat zuhause schon angefangen, das er sein Kostüm net anziehen wollte, gut seh ich ein, er hats dann wieder ausgezogen. Als wir dann dort waren, gings ne zeitlang gut, als ich dann aber auf Toilette bin und er beim Papa bleiben sollte,hat er angefangen zu schreien wie am Spieß und hat seinen Papa geschlagen. Auch Leute die ihn dann angesprochen haben, hat er angeschrien. Als ich wieder da war, hat er nur noch Theater gemacht. Ich will das Essen, nein das. Ich will ein Luftballontier, nein lieber das Tier, dann hat er ne Luftballonblume gesehn, dann wollt er die haben. Haben ihm dann erklärt, dass wir nicht laufend dahin gehen können um ein anders Luftballontier etc. zu holen. Bum, hat ich eine hängen.
Dann hat er seinen Muffin gegessen und ausgespuckt, hab dann den Muffin weg, nein ich will doch Muffin essen. #aerger
Dann hat ihm ne Freundin ein Bonbon angeboten, Mama du hol. Also ich sollte das Bonbon der Freundin aus der Hand nehmen und dann ihm in die Hand geben. Irgendwann hat er es genommen, ich habs ausgepackt, er lutscht einmal drauf rum, nimmts ausm Mund und schmeißts ins Glas. Ich habs dann weg, dann wollt er es wieder haben. Habs ihm dann noch einmal gegeben, das gleiche Spiel wieder. Und immer dabie geschrien und gehauen.
Dann wollt er au fdie Bühne zu den großen Kindern, die gerade ein Spiel gemacht haben und wollt das Spiel auch spielen. Haben ihm dann erklärt, dass das nur ein Spiel für die größeren Kinder ist und die kleinen Kinder alle da vorne stehen, nein er will da hoch und geschrien und geschlagen. Mir war das sooooo peinlich. Wir haben dann gesagt, wenn er net aufhört gehen wir, nein, er hat als weiter gemacht.
Wir sind dann aufgestanden und sind mit ihm heim gegangen.
Den ganzen Weg über hat er geschrien, bitte Kinderfashcing gehen, ich bin lieb. Wir sind aber net zurück!!

Bitte sagt mir was machen oder haben wir falsch gemacht? Ist das wieder eine Phase? Darf er zuviel entschieden? Sind wir nicht konsequent genug?
Oh man, ich verzweifel hier bald. Wir sind die meiste Zeit am Tag nur am schimpfen oder setzen ihn ins Zimmer wenn er net hört.

Jetzt haben wir gerade wieder Theater. Es geht um den Mittagsschlaf. Er hat gesagt er möchte mit der Mama schlafen gehen. Ich lieg mit ihm im Bett, dann krieg ich eine reingehauen, ich will mit dem Papa heia machen. Gut ich geh raus, Papa kommt, dann schreit er nach der Mama, ich will mit der Mama heia machen. Der Papa hat ihm alles erklärt,der Kleine hat mich dann gerufen, sich entschuldigt und gesagt, er will mit Mama heia machen. Ich wollt mich dann zu ihm legen, nein Papa heia. Ich geh die Tür raus, nein Mama heia. Dann kommt er rausgerannt, Mama du heia. Wir haben gesagt du machst jetz mit dem Papa heia oder alleine. Er hat dann als weiter gemacht, ich hab dann gesagt, wenn die Mama mit dir heia machen geht, les ich dir aber nichts vor, Strafe muß sein. Was macht er? Geht mit dem Papa heia machen, Papa liest ihm vor. Dann kommt er wieder rausgerannt und sagt, Mama du heia (schlau,lässt sich von Papa vorlesen und will dann wieder die Mama). Hab ihn jetz in sein Bett gelegt und gesagt, dass er heute alleine heia macht. Erst hat er geschrien und jetzt ruft er.

Wo liegt unser Fehler? Bitte gebt uns den ultimativen Erziehungstipp! :-D

Gruß

Beitrag von englchen 07.03.11 - 14:14 Uhr

Diese Phasen haben wir auch in regelmäßigen Abständen, aber sie gehen meist nach 2-3 wochen wieder weg.

Schau mal, diesen Artikel habe ich mal hier bei urbia gelesen und er gibt mir in den Phasen Mut.
http://www.urbia.de/magazin/kleinkind/erziehung/wenn-kinder-trotzen

Ich persönlich habe gemerkt, dass es besonders wichtig ist konsequent zu sein. Wenn man etwas sagt, auch dazu stehen. Nicht 5x sagen, sondern einmal und wenn es dann nicht klappt durchziehen, was man vorher gesagt hat. Das Mittagspiel wäre mir schon viel zu lang gegangen.

Ich wünsche Euch alles Gute. lies mal den Artikel, der ist echt gut.

LG
Ivonne

Beitrag von -zitronensorbet- 07.03.11 - 14:21 Uhr

#danke für deine Antwort und den Artikel, ganz bin ihc noch nihct durch.

Wie hättest du das mit dem Mittagsschlaf gelöst?

LG

Beitrag von englchen 07.03.11 - 14:34 Uhr

Nachdem er Papa wieder rausgeschickt und Mama wieder reingeholt hat, hätte ich gesagt bevor ich mich hingelegt hätte "Dann wird jetzt aber sofort geschlafen, sonst musst Du alleine schlagen und keiner bleibt bei Dir". Dann hätte ich ihn noch gefragt ob er das verstanden hat und wenn er ja gesagt hätte - hätte ich mich hingelegt. Wenn er dann wieder hätte Papa haben wollen wäre ich rausgegangen und hätte ihn alleine einschlafen lassen. Auch wenn es beim ersten Mal weh tut, aber wenn ihr generell konsequent seit, bei dem was ihr tut und sagt, dann weis er beim nächsten Mal "Mama meint es ernst und ich bin jetzt lieber ruhig". Das kommt dann automatisch.

Alles Gute

Beitrag von tuppergrisu 07.03.11 - 14:19 Uhr

Hallo.
Bitte sei mir jetzt nicht böse......... aaaber....



ich finde, ihr lasst den Kleinen viel zuviel entscheiden.

Kinder brauchen klare Linien und Grenzen. Und nachdem , was du schreibst, sucht bzw. schreit dein kleiner Mann da geradezu nach.!!!

Ihr lasst ihm viel zu viel Auswahl. Damit ist er total überfordert.
Kurze, klare Ansagen und diese dann aber auch (mit viel Liebe) durchsetzen.

Und hauen lassen solltet ihr euch von eurem dreijährigen schon mal gar nicht!

LG Tuppergrisu

Beitrag von -zitronensorbet- 07.03.11 - 14:24 Uhr

#danke für deine Antwort.
Bin dir nicht böse, ich will ja wissen, wo unser Fehler liegt und bin über Tipps sehr dankbar. ;-)

Wie reagieren wir am besten, wenn er haut?

Beitrag von tragemama 07.03.11 - 14:26 Uhr

Ich persönlich würde ihn - ähm ja pädagogisch unkorrekt - anschreien und rausschicken oder weggehen. Hauen geht gar nicht.Haut Ihr in?

Beitrag von -zitronensorbet- 07.03.11 - 14:32 Uhr

Wenn er zuhause schlägt muß er in sein Zimmer. Aber was machen wenn man unterwegs ist, so wie gestern auf Kinderfashcing?

Nein, er wird nicht gehauen.

Beitrag von stefannette 07.03.11 - 14:49 Uhr

Hm, ich würde ihm die Hände festhalten und ihm deutlich sagen, dass wir heimgehen,wenn das noch einmal vorkommt.
Sollte es nochmal passieren, dann sofort heim!!!

Beitrag von tragemama 07.03.11 - 16:14 Uhr

Ich würde ihn einmal scharf verwarnen und beim zweiten Mal zusammenpacken und die Veranstaltung verlassen.

Beitrag von tuppergrisu 07.03.11 - 14:33 Uhr

Schwer zu sagen. Ich kenne dein Kind ja nicht.
Bei manchen hilft reden und erklären. In jedem Fall würde ich versuchen, die Hand gleich schon im Flug abzufangen und festzuhalten. Dabei ein klares, sehr ernstes " Nein! Ich möchte nicht, dass du mich haust!" .
Dein Kind muß merken, dass es dir Ernst ist und Du nicht bereit bist, das mitzumachen.
Sei es durch Gesräche oder durch einen Stimmungswechsel.
Mein Sohn hatte auch so eine Phase. Er war da auch nicht so Gesprächsbereit. Bzw. es hat ihn nicht interessiert. Durch den Stimmungswechsel und meinen Ton hat er aber gemerkt, wann es Zeit war, aufzuhören.
Allerdings ist Konsequenz hierbei das A und O.
LG Tuppergrisu

Beitrag von pestilenz 07.03.11 - 14:32 Uhr

Oh, ich kenne das z.T. vom Großkind, und ich habe mich auch gefragt, was ich anders machen kann. Gerade die Schlafsituation ist hier in so ziemlich identischer Weise passiert, allerdings mitten in der Nacht. WIr haben nächtelang nicht geschlafen deswegen, es war wirklich schlimm.
Ich habe mir auch Hilfe geholt und mein eigenes Verhalten in dieser Situation reflektiert und überdacht. Dabei habe ich festgestellt, dass ich meine eigenen Bedürfnisse einfach vergessen habe.
Ich habe immer die Bedürfnisse des Großkindes erfüllt (klar, ein Baby versteht nicht, wiesoweshalbwarum, ein kleines Kleinkind auch nicht, aber ein 3jähriges kann bereits kommunizieren, diskutieren und Kompromisse eingehen) und vergessen, dass das kleine Kind mittlerweile sehr selbständig und groß geworden ist. Also diese Grenze zwischen Bedürfniserfüllung und sich-zum-Klops-machen mußte ich für mich erstmal finden.
Bezogen auf eure Mittagsschlafsituation:
Ich gehe davon aus, das Kind war wirklich müde und brauchte und wollte den Schlaf. Ihr erfüllt ihm das Bedürfnis nach Schlaf. Dann kommen aber die Spielchen, die du da beschreibst und die ich selber so gut kenne. Und dabei könnt ihr nur verlieren, weil euer Ärger irgendwann so groß wird, dass es möglicherweise eskaliert, und dann könnt ihr dem Kind überhaupt keine verständlichen Signale mehr geben. Verständliche Signale sind so wichtig, damit das Kind weiß, woran es nun überhaupt ist. Ihr gebt anfangs das Signal "ja, wir erfüllen deinen Wunsch und spielen Bäumchen-wechsel-dich", dann habt ihr aber irgendwann (verständlicherweise) keinen Bock mehr darauf und werdet angenervt/sauer/was auch immer. Und dann versteht das Kind wiederum nicht, was los ist - anfangs habt ihr ja immer so schön mitgespielt.
Uns hat in dieser Situation Authentizität geholfen. Und viel Verständnis fürs Kind.
Also Kind möchte mit Mama schlafen, du gehst also mit Kind schlafen. Kind fängt an zu hauen, Hände festhalten, ernst und deutlich sagen, dass es das lassen soll, alternativ anbieten, eventuellen Frust an nem Kissen abzulassen statt dich zu hauen. Frust rauslassen ist wichtig, Kinder brauchen da nur die Hilfestellung von uns, WIE sie das bewerkstelligen können. Kind will Papa, du sagst, Papa ist jetzt nicht da, wir schlafen jetzt gemeinsam, Punkt. Es würde auch helfen, wenn Papa wirklich kurz die Wohnung verläßt, damit er nicht greifbar ist. Dann MUSS sich dein Kind mit dir arrangieren und hat keine Chance auf dieses Hin und Her.
Wichtig ist, dass du deutliche Signale gibst, die deinem Sohn Sicherheit geben. Red drüber, wie hilflos du dich fühlst, sag ihm, dass du ihn lieb hast, dass du verstehst, dass er jetzt erstmal frustriert ist, weil er ja nicht zu Papa laufen kann, aber er kann ja auch alles mit dir klären, du bist für ihn da. Nicht schimpfen und drohen, aber deutlich reden, dass es beim Kind ankommt, was DU in dem Moment möchtest. Du hast auch ein Recht auf deine Bedürfnisse. Und das versteht auch ein dreijähriges Kind.
Bei uns hat das viel gebracht, hier darf jeder seine Meinung sagen, mal frustriert sein, auch sauer sein, aber es wird getröstet und jeder nimmt Rücksicht auf den anderen.
Respektvoller Umgang bedeutet nicht, dass man seine eigenen Bedürfnisse völlig verdrängt und wirklich immer nur springt. Und das ist eben dieser Übergang vom Bab/Kleinkindalter zum Kindergartenalter. Den müssen auch die Eltern lernen ;)

LG

Beitrag von romana77 07.03.11 - 14:59 Uhr

Hey,
das du gegangen bist nachdem du es angedroht hast fand ich super. Unbedingt durchziehen was man sagt, sonst nehmen die einen nicht ernst, aber das muß ich dir ja gar nicht erzählen ;-)
Ich würde es aber schon früher androhen und dieses hin und her nicht so lange mitmachen. Und das er dich haut geht natürlich auch nicht. Was machst du denn dann? Konnte das nicht rauslesen.
Ich hab bei unseren damals das Spielzeug mit den er gehauen hat nach vorheriger Androhung weggeschmissen (wenns was gutes war, später heimlich wieder aus dem Müll und versteckt) und ansonsten musste er den Raum verlassen bis er sich entschuldigt hat. Da war ganz schnell Schluß mit hauen.
LG

Beitrag von muckel1204 07.03.11 - 15:07 Uhr

Ihr macht zuviel von dem was er möchte und greift viel zu spät ein. Warum lässt du dich von so einem kleinen Zwerg hauen??? Da wäre bei mir schon mal Schluß gewesen, wer haut braucht nicht zu erwarten, das ich ihm noch den anderen Elternteil hinschicke. Wenn er ein Ballontier haben möchte, soll er sich eins aussuchen, wenn er ein anderes möchte, hat er sozusagen Pech gehabt.
Ihr lasst ihn zuviel entscheiden, er kommt damit nicht klar. Der Mittagsschlaf sollte einen festen Ablauf haben und nicht so ein Kuddelmuddel aus Mama legt sich hin, dann liest Papa noch vor und dann bitte wieder die Mama, sein.


Seit früher konsequenter. Ein Tier, wenn du den Bonbon möchtest nimm ihn dir, wenn du eine Geschichte möchtest, dann kann ich sie dir auch vorlesen.
Lasst euch doch nicht so herumschubsen.
Wenn mein Kind einen Bonbon ausspuckt, dann bekommt er es nicht noch wieder, nachdem er so ein Theater macht. Klar ist dir das peinlich, aber es wird nur peinlicher, wenn du ständig auf die absurden Ideen deines Kindes eingehst, obwohl du ihm vorher genau das verboten hast, er kommt einfach nur durcheinander und weil es ja in dieser und jener Situation geklappt hat, macht er das immer und immer wieder.

LG

Beitrag von cherymuffin80 07.03.11 - 15:17 Uhr

Hallo,

sorry also ihr seit doch selbst mit schuld!

Er ist in einem Alter wo er soviel noch gar nicht selbst entscheiden kann und euch fehlt einfach konsequenz!

Mein Kind würde den Muffin nur einmal wegschmeißen, genau wie Bonbon und Co. Ich mach mich doch für das Kind nicht zum Hampelmann dem es auf der Nase rumtanzen kann wie es will.

Seit einfach konsequenter und wenn er was weg schmeist muss er damit leben das er es weg geschmissen hat une es ebend nichts neuen gibt.

Und zu dem Schlagen, das machen ja alle irgendwann, aber auch da muss man ebend konsequente Ansagen machen, wenn er dich schlägt weil er mit Papa heia machen will, also echt, du schickst ihm auch noch den Papa damit er lernt das er durch seine Schläge bekommt was er will????? Versteh ich nicht!

LG

Beitrag von stefannette 07.03.11 - 17:07 Uhr

Hm, ich würde ihn, vorher fragen,wer ihn ins Bett bringen soll und dabei bleibt es oder er muß eben alleine einschlafen. Ich hab den Eindruck,dass er mit Euch spielt;-)

Beitrag von josili0208 07.03.11 - 18:09 Uhr

Spätestens nach dem ersten Absatz wäre ich nach Hause gegangen. #kratz
Ist mir völlig verständlich warum Du so genervt bist.

Beitrag von hotandspicy1975 07.03.11 - 19:54 Uhr

Hallo, ich formulier es mal überspitzt: Warum soll er sich denn benehmen und mit etwas zufrieden sein, wenn er weiss dass ihr sowieso nach seinen Wünschen tanzt?
Bei mir wäre es bei diesem Fasching gar nicht so weit gekommen. Würde mein Sohn 1x die Hand gegen mich erheben, würde ich ihn einpacken und nach Hause fahren. Hab ich schon gemacht, seitdem ist das Thema vom Tisch. Sorry, aber ihr seid es doch selbst schuld, wenn ihr euch schlagen lasst. Damit signalisiert ihr doch, dass es okay ist und keine Konsequenten nach sich zieht. Allein das Theater mit dem Mittagsschlaf: Wieso macht ihr euch so zum Sklaven eures Kindes? Unserer Kann wählen: Mama oder Papa. Wenn er sich dann mitten in der Geschichte umentscheidet - Pech gehabt. Alternative ist dann eben gar nichts. Aber dass ich ihn hinleg, dabei geschlagen werde (!!!!), dann Papa reinschicke, ich wieder hingehe, weil er es doch will, dann wieder der Papa - habt Ihr nichts besseres zu tun???

Sorry, aber so viele Probleme sind hausgemacht, weil viele sich heutre nicht mehr trauen, Grenzen zu setzen und konsequent zu sein. Und wundern sich dann über ihre grenzenlosen Kinder ...

Beitrag von dany2410 07.03.11 - 20:37 Uhr

Hallo,

also nicht böse sein, aber euer kleiner hat euch beide ganz schön im Griff.... er hat eine phase und da muss er mit konsequenz (liebevoll natürlich ) durch...

wir haben dieses papa/mama schlafen gehen niemals kommen lassen,... er sagt mit wem er gehen will und der geht dann mit ihm,... da gibts nix zu rütteln.... wenn er etwas will soll er es sich selber holen.... ich hab meinen großen heute gebeten die hausschuhe anzuziehen... er sagt Nein - darauf sage ich gut,.. ich werde dann auch nein sagen wenn er spielen will... nach ca 10 minuten schleicht er raus und kommt mit den angezogenen schuhen retour.... "mama spielst du jetzt mit mir" er weiß genau, dass ich mein wort halten....

wenn er ein spielzeug wirft kommt es ganz oben auf den wohnzimmerschrank.... bis er sich entschuldigt und mir sagt dass er das nicht mehr machen wird!! ganz einfach.... und wenn er 10 minuten davorsteht und schreit wie am spieß... es hilft nix - da müssen wir alle durch....

mittlerweilen wird nichts mehr geworfen, nicht gehauen... nur dass mit dem hören könnte noch ein bisschen besser werden :-p

lg dany