Katze immer im Mittelpunkt, bald kommt ein Baby!

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von sweetelchen 07.03.11 - 15:04 Uhr

Hallöle zusammen #winke
Also es geht um meine wirklich verwöhnte Katze. Sie kuschelt immer mit uns, schläft bei uns im Bett und braucht ihre 3 Stunden am Tag wo wir mit ihr spielen. Jetzt kommt in ein paar Tagen aber ein baby dazu #verliebt. Habe Angst das sie dann aggressiv dem Baby gegenüber ist. Wir haben ihr schon laaangsam beigebracht nicht ins KiZi zu gehen und auch sich nicht in die Wiege zu legen. Klappt auch wunderbar. Wie waren eure Erfahrungen? Haben sich die Tiere anders verhalten?


Lg. sweetelchen mit babygirl inside ET- 9 #huepf

Beitrag von cherymuffin80 07.03.11 - 15:10 Uhr

Hallo,

meine Katze hielt einen heiden Respekt vorm Kind und traute sich gar nicht ran die erste Zeit.

Allerdings zeigte sie ihren Protest durch Unsauberkeit! Speziell alle Sachen vom Kind wurden wenn es ging und sie ran kahm angepinkelt :-[

Naja, nach ca. 6 Mon. hatte ich das dann dank Bachblüten wieder im Griff, vorher hatten wir ne TA Tour durch aber Katze war gesund und keiner konnte wirklich Tips geben, hab dann nen Tierheilpraktiker kontaktiert.

Dem Kind zeigte sie such aber nie agressiev gegenüber, ließ sich auch mal am Schwanz zupfen durchs Laufgitter wenn sie da vorbei schwänzelte #schein

Leider lebt sie nun nicht mehr!

LG

Beitrag von sweetelchen 07.03.11 - 15:13 Uhr

Oh das tut mir Leid, unsere Katze ist erst 1 1/2 Jahre bei uns aber das wird bestimmt schmerzhaft sein sie zu verlieren.

Ich hoffe unsere Katze wird nicht allzu große Probleme damit haben.
Nicht nur weil jemand neues dabei sein wird. Sondern weil wir unsere Aufmerksamkeit ja mehr dem Kind schenken und uns weniger am tag mit ihr beschäftigen werden. Aber vielleicht kommt alles ganz anders.

Beitrag von pinklady666 07.03.11 - 15:37 Uhr

Hallo

Meine Katze war 20 Jahre lang unser "Einzelkind". Auch total verwöhnt, schlief bei uns im Bett, es drehte sich alles nur um sie.
Als meine Tochter dann kam, war sie erstmal neugierig. Sie hat die Kleine immer beschnüffelt. Ins Kinderzimmer durfte sie weiterhin, hat nie irgendwohin gemacht, bis sie dann krank wurde (Krebs), aber dafür konnte sie ja nichts.Also sie hat es sehr gut verkraftet, war nicht eifersüchtig und hat die Kleine direkt ins Herz geschlossen. Am interessantesten fand sie Maries Füße, warum auch immer. Da hat sie ständig geschnüffelt. Weinen, quietschen etc. hat ihr nie was ausgemacht.
Meine Tochter redet heute noch von ihrer Maunzel, obwohl sie sich eigentlich gar nicht mehr an sie erinnern kann.
Mach dir nicht so viele Gedanken, lass einfach alles auf euch zukommen.
Wir haben mittlerweile einen Hund. Nun sind wir gespannt, wie er auf unseren Sohn reagiert, den wir im Juni bekommen. Mit meiner Tochter ist er ein Herz und eine Seele und ich denke bei unserem Sohn wird es genauso sein.

Liebe Grüße

Bianca

Beitrag von greenhoney 17.03.11 - 13:38 Uhr

Hallo! Unsere kleine Tochter ist nun 10 Wochen alt. Wir haben einen Kater und eine Katze. Beide sind auch sehr verwöhnt und wir lieben sie über alles.
Sie durften auch immer in unserem Bett mitschlafen, aber das das im Moment nicht mehr geht haben sie schnell akzeptiert.

Wir hatten anfangs auch bedenken, was wohl passieren würde, wenn die kleine ins Haus kommt. Mein hat nach dem ET einfach einfach schon mal einen getragenen Strampler der kleinen mit nach Hause genommen. So konnten sich die beiden schon mal an den Geruch gewöhnen.#baby

Anfangs konnten sie nichts mit ihr anfangen und inzwischen bewachen sie immer ihren Wipper und das Kinderbett (aber auch nur wenn ihre Decke drin liegt - sonst gehen sie da nicht rein). #liebdrueck

Ich glaube, es ist einfach wichtig die Tiere auch weiterhin so zu behandeln, wie sie es bisher gewohnt waren. Auch wenn es am Anfang zeitlich vielleicht schwierig erscheinen mag, ihnen ihre gewohnt Zuwendung zu geben. Die Türe dürfen nicht das Gefühl haben , dass sie nun auf dem Abstellgeleis gelandet sind - das haben sie nicht verdient - denn schließlich waren sie vorher da.
Unsere beiden "Mäuse" dürfen inzwischen auch wieder ins Kinderzimmer, denn sie davon fern zu halten wäre viel schwieriger ;-) Das ist doch viel zu interessant, was sich da hinter der Türe befindet...und wenn sie erst einmal ein paar Tage drin waren, dann ist das alles auf einmal gar nicht mehr so interessant (unsere Tochter schläft aber auch noch bei uns im Schlafzimmer...später werden wir Nachts einfach die Kinderzimmertüre schließen, damit sie sich nicht mit ins Bett legen.)

Lieben Gruß Anett