Brauch mal Eure Meinung zum Thema Aufsichspflicht im weitesten Sinne

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sam239 07.03.11 - 16:25 Uhr

Hi,

ich ärgere mich gerade wieder mal.

Folgende Situation: Wir wohnen in einem großen Haus mit großem Garten. Schwiegereltern wohnen direkt gegenüber, gemeinsamer Hofraum. Alles kein Problem.

Das Problem ist die Schwägerin (Frau vom Bruder meines Mannes). Sie schickt ihre Kids (6 und fast 3) alleine zu Oma, die wird ja schon auf sie aufpassen. Mein Sohn, 5, möchte dann natürlich auch draußen mit ihnen spielen. Sie macht es sich in der Zwischenzeit zu Hause gemütlich mit ihrer fast 2 jährigen Tochter.

Das Problem ist nur, dass Oma und Opa auch nicht täglich die Zeit haben, aufzupasen und ich noch ein kleines Baby habe und nicht ständig rausrennen kann und schauen, was die treiben. Mein Sohn kann im Sandkasten spielen oder mit seinen ganzen weiteren Spielgeräten, die im Garten stehen. Meistens sind wir zusammen draussen.

Der große Cousin ist allerdings kein Spieltyp in dem Sinne. Ihm wird alles schnell zu langweilig und er "büxt" aus (und nimmt die kleineren natürlich mit). Ich möchte nicht, dass mein Sohn schon alleine durch die Gegen läuft, er macht das auch nicht, er weiß von klein auf, dass er hier im Garten auf unserem Grundstück bleiben soll und hält sich auch daran.

Ich finde es einfach ärgerlich, dass die Kids zu Oma abgeschoben werden, dann muss sie nicht aufpassen. Sie haben auch einen Garten in den sie gemeinsam raus könnten, mit Sandkasten usw. aber wenn man dort vorbeikommt sind die beiden großen alleine draussen und meistens auch auf der Straße und nicht im Garten. Sie ist drinnen und schaut nicht danach. Am letzen WE stand der kleine mit seinen nicht mal 3 Jahren allein auf der Kreuzung, Hose in den Knien und Bobbycar mitten auf der Straße. Das kann doch nicht sein.

Ich möchte einfach nicht, dass ich den ganzen Sommer über Babysitter für ihre Kinder bin. Sie könnte ja mal mitkommen zu Oma und auch auf alle aufpassen, aber das geschieht nie.

Es gibt noch viele andere Dinge, die mich stören und die ich anders mache, aber das wäre zu weit ausgeholt. Tatsache ist einfach, dass sie mit Ihren 3 Kids nichts unternehmen kann und da ist es halt einfach die beiden großen zu uns zu schicken. Sie bringt sie nichtmal her. Sind ca. 5 min. zu Fuss.

So, jetzt ist es lang geworden, aber ich könnte noch viel mehr schreiben.

Was meint ihr: Sehe ich das zu eng? Ich möchte nicht, dass mein Sohn zu ihr geht, weil ich da weiß, dass niemand aufpasst und der große Cousin ihn überall im Ort hinschleppt. Das geht auch mittlerweile anderen Mamas so, dass sie ihre Kinder nicht zu ihnen lassen, weil keiner aufpasst.

Danke und LG SAM

Beitrag von amaramay 07.03.11 - 17:06 Uhr

Hallo, mache eine klare Ansage und entbinde dich damit von der Verantwortung.

LG D.

Beitrag von tragemama 07.03.11 - 18:13 Uhr

Ganz objektiv betrachtet geht es Dich nichts an, wenn die Kinder zur Oma geschickt werden. Wenn Dein Kind rausgeht, bist Du ja eh dabei, oder? Auf die anderen würde ich nicht extra aufwändig aufpassen.

Andrea

Beitrag von meandco 08.03.11 - 09:16 Uhr

prinzipiell hast du recht ...

aber wenn dann was passiert und sie hat gesehen wie die kinder raus auf die straße rennen und sich umgedreht und nichts gemacht ... bin mir nicht sicher ob sie da nicht haftbar/klagbar ist #kratz
denn: auch wenn ein privates "spielende kinder" nicht als spielstraßenschild gilt, so ist doch der autofahrer voll schuld wenn er ein kind niedermäht, da er WUSSTE das kinder hier spielen ... ebenso weiß die te in dem fall dass die kinder ausbüchsen. das mindeste würde sein, deren mutter zu informieren ...

konkrete ratschläge aus der situation rauzukommen? #schwitz keine ahnung, umziehen?

denn du kannst ihr nicht vorschreiben wie sie ihre kinder erzieht (sondern maximal anzeige erstatten wenn sie unbeaufsichtigt rumlaufen - und das führt in letzter konsequenz zu nem rießen familienstreit ...) und nur reden - auf oma und sie. aber jeder macht wie er denkt und glaubt ... und ich vermute mal, dass das in der familie immer so gelaufen ist und weder oma noch schwägerin was bei finden ...

lg
me

Beitrag von acid-burnxx 07.03.11 - 18:26 Uhr

Hast du das deiner Schwägerin denn auch mal gesagt?

Beitrag von raleigh 07.03.11 - 18:28 Uhr

Wäre da nicht mal ein Gespräch in der Großfamilie angesagt?

Ich meine, ich verstehe, dass du die Verantwortung nicht einfach automatisch übernehmen willst. Aber einfach die Augen zumachen, hilft deinem Seelenfrieden ja auch nicht, wenn den Kindern mal etwas passiert.

Beitrag von kati543 07.03.11 - 19:24 Uhr

Also letztendlich machst du doch nichts anderes als sie, oder? Du schickst doch deinen Sohn da hinterher und dann ärgerst du dich, dass der Cousin nicht so aufmerksam ist und ausbüxt, weil niemand - offensichtlich auch du nicht - auf die Kinder aufpasst.

Sag ihr einfach, dass du nicht auf die beiden Kinder von ihr aufpasst. Und unterbinde den Kontakt der Cousins, solange du nicht sicher sein kannst, dass sie auch aufpasst.

Beitrag von zahnweh 07.03.11 - 21:01 Uhr

Wer hat den Knirps von der Straße geholt? Samt Bobby Car?


Wäre ein guter Anlass für ein Gespräch gewesen.


Drüber reden, Lösung finden oder ganz klar sagen, WANN du zum Aufpassen bereit bist: nur dann, wenn das Kind PERSÖNLICH direkt dir übergeben wurde (vor allem der Kleine). Wurden die Kinder nur rübergeschickt, teilweise ohne dein Wissen, siehst du dich nicht in der Verantwortung: also ihr mal klar sagen.

Hilfe anbieten, falls sie sich überfordert fühlt, aber eben auch sagen, dass es SO nicht weitergehen kann.