verweigert brust plötzlich?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Wann soll ich mit dem Abstillen beginnen und mit Beikost starten? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von mrslucie 07.03.11 - 16:41 Uhr

hallo,

vielleicht kennt das jemand: mein sohn, 3 mon, wird voll gestillt. stillen ist bei ihm seit seiner geburt ein kampf, er reagiert sämtlichen baby-frust an der brust ab (war schon bei zwei stillberaterinnen, da ich gerne stillen wollte, und es auch bei meiner tochter kein problem war. leider konnten auch sie nicht helfen, es gibt wohl solche babys).

nun ist es wieder ganz heftig, er brüllt die brust an und trinkt nicht. gar nicht. abgepumptes nimmt er. er hat allerdings auch schnupfen, da war es schon einmal so extrem.

kennt das jemand?

hab bei der kiä angerufen, sie meldet sich noch.

danke und lg,
lucie

Beitrag von berry26 07.03.11 - 16:53 Uhr

Hi,

klingt nach Saugverwirrung oder Brustschimpfphase!

In beiden Fällen hilft:
- gaaanz viel Geduld
- Flasche und Schnuller weglassen
- in ruhiger Umgebung stillen evtl. Zimmer abdunkeln
- beim umherlaufen stillen

Wünsche euch das es bald wieder entspannter wird beim Stillen!

Achja sollte "nur" der Schnupfen Schuld sein, dann gib auf jeden Fall mal abschwellende Nasentropfen vor dem Stillen. Vielleicht hilft auch schon etwas Mumi ins Nasenloch.

LG

Judith

Beitrag von mrslucie 07.03.11 - 16:57 Uhr

danke für deine antwort! die brustschimpfphase hat er ja schon seit seiner geburt...

aber er ist ja am dauerknatschen und weinen, da kann ich ja nicht auf einmal den schnulli weglassen.

beim umherlaufen stillen? probier ich aus! kann es mir gar net vorstellen, da er ja eh so ein kleiner hektiker ist, aber wird gleich versucht, danke!

lg lucie

Beitrag von berry26 07.03.11 - 17:03 Uhr

Wenn das seit der Geburt so ist....
Hast du mal überprüfen lassen ob er evtl. irgendwelche Schmerzen hat? Blockaden oder KISS können z.B. auch solche Symptome hervorrufen.

Das mit dem Stillen beim Laufen, funktioniert einwandfrei. Meine Tochter hat leider auch immer wieder diese "wilden" Phasen wenn sie müde wird. Das mache ich schon seit Monaten immer wieder mal, weil sie sonst nicht zur Ruhe kommen würde.#schwitz

Beitrag von mrslucie 07.03.11 - 17:06 Uhr

danke, wir sind seit der geburt bei einer osteo, haben sogar einmal gewechselt. aber leider wird das gar net besser, ich glaube auch nicht, dass es daran liegt. nur mein glaube an die osteopathie sinkt beständig...

das mit dem laufen werde ich gleich beim nächsten stillen probieren!

Beitrag von berry26 07.03.11 - 17:09 Uhr

oje das klingt ja nicht toll.
Ansonsten fällt mir nur sowas wie Saugverwirrung ein. Die kann wie gesagt auch schon durch einen Schnuller ausgelöst werden. Wenn du den schon von Anfang an gibst, wäre es evtl. auch ein Auslöser.

Beitrag von italyelfchen 07.03.11 - 19:04 Uhr

Huhu,

hast Du einen sehr starken Milchspendereflex? Oder vielleicht auch einen sehr schwachen?

Ich würde versuchen:
- im Liegen im Bett stillen
- im Gehen stillen (funktionierte bei meiner Tochter super, bei meinem Sohn garnicht)
- falls Du einen sehr starken Milchspendereflex hat: vorher ein wenig ausstreichen und dann zurückgelehnt so stillen, dass dein Zwerg fast auf Dir liegt, die Milch also mehr von oben nach unten fließt
- falls zu wenig Milch kommt am Anfang, Milchspendereflex schon vor dem Stillen anregen (Wärme, Massage usw)

Darf ich Dich in unserem Club einladen, da hatten wir einen ganz ähnlichen Fall:

http://www.urbia.de/club/Stillprobleme

Liebe Grüße
Elfchen

Beitrag von sarahjane 07.03.11 - 21:21 Uhr

Es könnte sich um die Brust(an)schimpfphase handeln. Dein Kind könnte bemerkt haben, dass ihm Deine Brüste nicht gehören, und es darüber nicht frei verfügen darf.

Manchmal hilft es, die Brüste über den Tag verteilt mehrfach liebevoll anzubieten und das Kind mit den Brüsten spielen zu lassen. Auch mehrstündiges Tragen in Brustnähe, nacktes Kuscheln etc. können helfen.