Mein Geburtsbericht meiner Tochter Mia-Sophie am 27.02.2010

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von kleinerkeks86 07.03.11 - 16:59 Uhr

hmm wo fang ich an lach

also mein ET war der 24.02.2010 udn an dem Tag bemerkte ich beim Gang auf die Toilette dass mir ein riesiger blutiger schleimpropfen abging. Ich wusste nur dass dieser Propfen den Muttermund verschloss und rief gleich danach meine FA an. Ich konnte gleich kommen zum guggen. Die Arzthelferin sagte dann zu mir na Frau......... kann des sein dass ihre Kleine kommt. Ist ja recht selten dass die meisten am ET kommen. Soweit so gut. Die FA nahm mich gleich ins behandlungszimmer und sagte mir dass der Gebärmutterhals sich auf 1,5cm verkürzt hatte. NA super dachte ich wie lange dauerte des noch . Sie schaute mich an und sagte dann: sie können nicht mehr? Nein sagte ich daraufhin und sie machte gleich ein termin beim Kh aus zur untersuchung. Am nächsten Tag fuhr ich dann per Zug zum Kh und wurde gleich stationär aufgenommen. Der arzt entschied sich bei mir per Gel einzuleiten. Nichts tat sich. Ich musste mehrmals am Tag uum CTg schreiben.

2 Tag. wieder mit gel eingeleitet udn an ctg angeschlossen. Der tag zog sich hin und ich lag verzweifelt auf der Liege weil ich endlich meine Maus in den Armen haben wollte. Ich fing an zu weinen weil sich immer noch nix tat. Daraufhin sagte die Hebamme zu mir: Wir schaun jetzt mal ansonsten gäbe es die möglich keit mit KS noch .

Dies wollte ich ja nicht und sagte zu ihr gut wir leiten morgen nochmal ein wenn sich dann nix tut machen wir einen KS.
Die Nächte waren schlaflos konnte kaum schlafen und meine bettnachbarin die am Abend reinkam und gegen Mitternacht dann selbst entbunden hatte machten mich dann nur noch trauriger.

Am nächsten tag leitete der Dr. nochmal selbst ein . Ich wurde wieder ans CTG geschlossen musste aber dann innerhalb den nächsten paar Minuten aufs Klo. Nach meinem geschäft wurde ich wieder angelegt und mit einmal fingen bei mir die Eröffnungswehen an . Ich quälte mich vor schmerzen. Die Hebamme brachte mich dann rüber in den kreissaal wo ich diese Nachthemden bekam. Sie liess mich aber davor noch kurz in die Wanne. Des tat so gut ich wär am liebsten drinne geblieben , weil ich ja auch eigentlich wassergeburt wollte.

Ich lag dann auf diesem Entbindungsliege, über mir baumelte ein dickes Seil. Die Schmerzen wurden schlimmer und die hebamme legte mir einen Wehentropf an. Der wehentropf half mir aber nur eine knappe stunde bis sich die schmerzen wieder verschlimmerten.

DIe Hebamme fragte mich ob ich eine PDA haben möchte und ich nickte zustimmend zu und sagte immer nur her damit. Daraufhin kam die Anästhesitin (oder wie man das schreibt) und verabreichte mir die PDA. Gespannt schaute ich dann auf die Uhr und fragte mich wo mein Göttergatte blieb. Die Zeit verging . Durch den Wehentropf hatte sich bis um 14.30 Uhr mein Muttermund völlig geöffnet. Arzt und Hebamme kontrollierten imemr wieder bis dann kam sie liegt noch zu weit oben ihre maus. Ich wollte aber unbedingt eine normale Geburt und setzte alles dran. ALso piekste mir der Arzt meine Ffruchtblase auf aber es tat sich imemr noch nix und meine schmerzen wurden wieder schlimmer. ICh nahm die Geburtsposition kniend ein in der HOffnung von der Hebamme mein Kind rutschte runter. Kurze Zeit später gingen die Herztöne vom Kind runter und wir mussten handeln, also willigte ich in den KS ein und unetrschrieb den zettel dass mein Freund mit durfte. Ich wurde auf eine Liege zum OP geschoben. Meine Schmerzen wurden schlimmer, ich dachte ich zerplatz gleich . Der assistensarzt dachte ichs chrei aus Ansgt udn cih sagte Nein des sind die WEhen. Im Vorberitungsraum wurde mir dann nochmal die PDa aufgespritzt . Bei mir wurde alles taub ich spürte nix mehr. Im OP saal hörte ich wie die ärzte musik anmachten und alles vorbereiten. Angstvoll suchte ich nach meinem Freund weil ich ANgst hatte er verpasste die Geburt.
Er kam dann auch und stand hinter mir. Dann legten Sie los und ich merkte nur ein rückeln und drücken mehr net. innerhalb von ein paar minuten hörte ich meine Kleene schreien und war so glücklich. Die hebamme nahm sie in Empfang und giing mit meinem Freund zum Untersuchen. Ich wurde derweil wieder zugeklammert und danach in eine art aufwachraum geschoben. Dann konnte ich endlich meien Maus in den arm nehmen. Mein freund und ich schmiegten uns aneinander. Und auch das 1. mal stillen klappte gut

Beitrag von -honigbiene86- 08.03.11 - 13:55 Uhr

Herzlichen glückunsch zu deiner kleinen Maus!!


Ach ja so wie bei dir war es bei meinem sohn fast auch nur das ich den Keiserschnitt verschlafen habe da ich keine PDA hatte!!#schmoll