Nackenfaltenmessung? was ist eure meinung....

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ginga181 07.03.11 - 18:32 Uhr

machen lassen der eher nicht,also nur mit ultraschall meine ich.
mit der nadel das würde ich nie machen.

Beitrag von tragemama 07.03.11 - 18:33 Uhr

Das mit der Nadel ist auch keine Nackenfaltenmessung, sondern eine Fruchtwasseruntersuchung.

Ich habs bei beiden Kindern nicht machen lassen, weil es einfach keine Konsequenz gehabt hätte.

Andrea

Beitrag von tinylwl 07.03.11 - 18:34 Uhr

ich habe es gemacht..
fruchtwasserunetrsuchung mache ich nicht..
aber von der Nackenfaltnmessung habe ich die Feindiagnostik abhängig gemacht..
Aber bei mir ist alles gut..
Liebe grüße

Beitrag von anne2112.86 07.03.11 - 18:34 Uhr

Ich lasse es nicht machen,obwohl ich schon eine FG hatte,meine FÄ rät auch ab!

Und ich zähle noch nicht zu den Risikoss(über 35 etc.)

LG Anne

Beitrag von tinylwl 07.03.11 - 18:36 Uhr

bei einer Nackenfaltenmessung kann nichts passieren und man sollte doch auch für die gesundheit des babys wenigstens die paar uros haben

Beitrag von johanna71 07.03.11 - 19:09 Uhr

Das Baby hat ja aber eigentlich nichts davon, oder? ;-)

Beitrag von pumagirl2010 07.03.11 - 18:36 Uhr

Du bist auch noch jung wozu willst du das machen lassen in unserem alter liegt die wahrscheinlichkeit nicht so hoch also wozu extra sorgen machen weil diese NFM nie 100% genau ist#winke

Beitrag von ginga181 07.03.11 - 18:38 Uhr

ok danke für die beiträge

Beitrag von eisblume84 07.03.11 - 18:39 Uhr

ich kopiere mal meinen eigenen Beitrag:

Huhu,

wir haben es nicht machen lassen. Warum auch, man geht davon aus, dass sein Kind gesund ist. Die NFM beruht nur auf Zahlenwerken und Statistiken.

Wir sind in der 21SSW bei der FD gewesen.

Unser Kind hat eine einseitige LKS, trotzdem liebe ich es genau so wie vorher. Nun dürfte ich sogar die FU machen, aber was bringt es mir?!? Dann habe ich zwar Gewissheit, aber vieleicht auch kein Kind mehr danach.

Wir hoffen da alles andere in ordnung ist, da es bisher recht unauffällig gewesen ist.

Es ist ein Wunschkind, egal wie es ist

Aber sowas sollte jeder für sich Entscheiden und nicht auf die Meinungen von anderen hören.


LG

Beitrag von anneke86 07.03.11 - 18:53 Uhr

#pro

Beitrag von bienemaja85 07.03.11 - 19:01 Uhr

hi,

also ich denke man sollte diese untersuchung machen lassen. Es kann nichts dabei passieren, wie vielleicht bei der FU.
Da mein Neffe die Trisomie 21 hat (wird mit der nackenfaltenmessung ermittelt) werde ich diese untersuchung auf alle fälle auch bei meinem Baby machen lassen.
Es ist ja zum Schluß jedem selbst überlassen was er macht, wenn er eine negative diagnose erhält.
Aber ich denke man kann sich dann auch schon vorbereiten, sollte man negativ getestet wurden sein.

Entscheiden musst du aber selber.

lg

Beitrag von erbse2011 07.03.11 - 18:58 Uhr

also ich habs machen lassen, aber hinterher hab ich mir gedacht das des eh geldraushauerei war, weil für das geld (hat 140€ gekostet) hätte man auch was anderes kaufen können.
und meine meinung hätte sich eh nicht geändert ich hätts trotzdem behalten, egal ob behinter oder nicht.
aber hinter her ist man immer schlauer.

aber beim nächsten kind würd ich das nich mehr machen lassen.

Beitrag von danisahne912 07.03.11 - 19:01 Uhr

Ich habe sie nicht machen lassen, ist nur eine Wahrscheinlichkeitsrechnung und sagt nicht zu 100% etwas aus.

Beitrag von johanna71 07.03.11 - 19:08 Uhr

Meine Meinung ist: Wenn du "das mit der Nadel" sprich: die Fruchtwasseruntersuchung nie machen lassen würdest, dann ist die Nackenfaltenmessung, die eine Entscheidungshilfe für oder gegen eine Fruchtwasseruntersuchung sein soll eigentlich unsinnig, du hast die Entscheidung gegen die FU ja schon getroffen;-).

Beitrag von 19karin79 07.03.11 - 19:09 Uhr

Also erst mal, hab ich unten gelesen "die paar Euros sollten die Gesundheit des Kindes wert sein". Das kann nur jemand geschrieben haben, der sich mit dem Thema NICHT auseinandergesetzt hat, bzw. NULL AHNUNUNG hat.

Die NFTM ist eine REINE HOCHRECHNUNG. Du kannst das ganze zusätzlich mit ner Blutuntersuchung machen. Auch dann ist es aber nur eine Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Man sollte es nur machen, wenn man sich sicher ist, dass man mit einem Kind das Trisomie (Downsyndrom) oder einen anderen Chromosomenfehler hat nicht leben kann, bzw. wenn man der Meinung ist, so ein Kind hätte kein Chance für ein Leben.
Kommt dann ein negativ Ergebnis, geht man zu Schritt 2 - der Fruchtwasseruntersuchung (weil einen Abbruch anhand einer Hochrechnung wird wohl keiner machen!). Da kann man es dann genau sagen was los ist und bei ebenfalls negativ-Ergebnis die Schwangerschaft abbrechen.

Möchte man das ganze nur machen, um sich evtl. auf ein behindertes Kind vorzubereiten, dann ist meine Meinung, dass einen dass die ganze Schwangerschaft behindern würde. Wenn dass Baby zur Welt kommt, man es im Arm hält und dann gesagt wird es hat z.B. Trisomie ..., dann wird zwar eine kleine Welt zusammenbrechen, aber man liebt sein Kind so wie es ist und kommt mit der neuen Situation klar. Man bekommt im Krankenhaus sofort Hilfe bzw. Hilfestellungen und wird vollstens unterstützt. Man kommt damit einfach klar.
Erfährt man dieses Ergebnis einfach schon während der Schwangerschaft, wieviel Zeit wird man wohl damit verbringen sich den Kopf zu zerbrechen, wie viel schlimmer wird man sich das ganze ausmalen, als es dann wirklich ist.

Und die wirklich schlimmen Behinderungen entstehen ja meist bei der Geburt, durch Unfälle, durch Krankheiten - Kinderkrankheiten ect. pp. und da hat man sein Kind auch schon und würd es um nichts in der Welt mehr hergeben.

Deshalb sollte mans ich dass wirklich vorher gut überlegen. Käme man damit überhaupt nicht klar, muss man sich für den Weg der FU entscheiden. Käme es von Haus aus nicht in Frage, sein Kind abzutreiben, weil es Downsyndrom hat, dann ist es meiner Meinung der bessere Weg, sich nicht vorher schon alles schwarz zu malen.
Downsyndrom-Kinder sind sehr glückliche Kinder!

Dass ist jetzt meine eigene Meinung dazu! Jeder hat natürlich ein Recht auf seine!

Beitrag von johanna71 07.03.11 - 19:18 Uhr

Das hast du sehr schön geschrieben. Unterschreibe ich komplett.

Beitrag von escada87 07.03.11 - 19:55 Uhr

ich habs oder wollte es beide Mal nicht machen lassen, wieso? weil ich das Kind so oder so nicht abgetrieben hätte#aha