Süßigkeiten bei Lactoseintoleranz

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von moeriee 07.03.11 - 20:12 Uhr

Hallo ihr Lieben! #winke

Ausgelöst von der Diskussion weiter unten (Kinderschoki), bin ich ins Grübeln gekommen, wann unser Kleiner denn mal was Süßes essen darf. Ja, er ist erst 3 Monate alt und ganz sicher wird er momentan noch nichts bekommen. Schließlich will ich mit dem Beikoststart auch bis nach dem 6. Monat warten. Aber trotz allem macht man sich ja so seine Gedanken. Da schwante es mir eben: Louis hat ja eine Lactoseintoleranz. :-( Was bitte gibt man denn einem Kind mit einer solchen Allergie zu Naschen? Schoki scheidet da ja schon mal aus... Wahnsinn! Wenn ich so darüber nachdenke, darf er ja ziemlich viele Sachen nicht essen. #schock Wer hat Erfahrung? Und wie gesagt: Es ist NUR und AUSSCHLIEßLICH eine Interessensfrage. Ich will ihm derzeit noch KEINE Süßigkeiten geben. Nicht dass jetzt hier eine flammende Diskussion entsteht. ;-)

Ich #danke euch im Voraus für eure Antworten!

Liebe Grüße #herzlich

Marie mit #baby-Louis (3 Monate alt) #verliebt

Beitrag von schwilis1 07.03.11 - 20:24 Uhr

die Frage ist, wieviel laktose verträgt dein kleiner mann? reicht da butter schon aus?

mein sohn hat ne milcheiweißallergie/unverträglichkeit... keine ahnung wer weiß das schon so genau...
naja wie dem auch sei... ich mach süßes einfach selber. kekse back ich selber ohne Butter eben (mit nativem kokosfett) oder Nussbutter (auch hier, natives kokosfett) schokoladenaufstrich hat er auch, die gibt es in zartbitterversion ohne MAgermilchpulver.
obst hat ja keine laktose ;-)
ach... ich bin ein selber macher... da weiß man wenigstens genau was drinnen ist. und meistens geht ja ein stück schoki auch (ich hab ne laktoseintoleranz)

und inzwischen gibt es auch vegane schoki (kenn ich aber nicht)

Beitrag von moeriee 07.03.11 - 21:08 Uhr

"die Frage ist, wieviel laktose verträgt dein kleiner mann?"

Das müssen wir dann erst noch testen. Derzeit bekommt er die Spezialmilch "Neocate Infant", denn ohne Milch geht es nun mal nicht. Aber genau aus diesem Grund werde ich auch selber kochen. Ich hoffe, dass es nicht so wild ist. Ich vertrage bspw. auch keine Milch pur, aber Milchprodukte sehr wohl. Bleibt abzuwarten. Aber es hat mich echt mal interessiert, wie Eltern das managen. #danke also für deine Antwort!

Beitrag von gruene-hexe 07.03.11 - 20:29 Uhr

Na ganz auf Schoki muss man nicht verzichten!

Zartbitterschoki kommt ohne Milch daher, oder auch die Ritter Sport Marzipan!

Ansonsten ist es ja so, dass man bei LI schon Laktose zu sich nehmen kann, ohne Probleme zu bekommen. Die Menge ist halt bei jedem anders.

Meine Tochter ist kaum Schoki, sie steht viel mehr auf Weingummi, Gummibären und all dieser Gummikram. Da gibt es ja wirklich eine sehr breite Palette ;-)

Beitrag von maerzschnecke 07.03.11 - 21:28 Uhr

Es gibt mittlerweile auch von MinusL und von anderen Herstellern laktosefreie Schokolade.

Zartbitterschokolade ist meist auch laktosefrei (hier bitte Zutatenliste lesen). An Keksen gehen meist Löffelbisquits oder z. B. Eierplätzchen.