Fieberverlauf bei einem Virusinfekt?????

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von pollerkermit 07.03.11 - 20:30 Uhr

Ich weiß echt nicht mehr weiter. Meine Maus hat in diesem Winter den vierten heftigen Infekt....jedesmal hat sie so hoch gefiebert, dass sie kaum alleine zur Toilette gehen konnte und quasi eine Woche wie eine Klette an mir dran hing und wie ein Baby von mir herumgetragen werden musste, weil ihr einfach die Beine wegschlabberten:
November=eitrige mandelenzündung =>Antibiotikum
Dezember=Scharlach =>Antibiotikum
Januar=Virusgrippe, später zusätzlich bakterieller Infekt der Bronchien => Antibiotikum

Jetzt hat sie seit Mittwoch wieder Fieber, bis gestern so zwischen 40 und 40,8 Grad...wir waren zwischendurch immer wieder zur Kontrolle beim KiA (Diagnose: erneuter Virusinfekt, also wieder abwarten und Tee trinken!). Gestern nachmittag senkte sich das Fieber leicht und war endlich unter 39 Grad! Da dachte ich, es geht langsam bergauf!
Heute morgen ging es auch eigentlich einigermaßen, aber abends war sie wieder so durch den Wind und ist wieder mit 40 Grad ins Bett. Ist der Verlauf normal??? Kann es sein, dass es nach einer leichten Besserung wieder einbricht? Oder haben sich wieder Bakterien angesiedelt? Und dann?? Wieder ein Antibiotikum??? Ich kann langsam echt nicht mehr...Und werde morgen wieder mal zum KiA! Wie waren bei Euch die Verläufe bei einer Virusgrippe???

Doro

Beitrag von kleiner-gruener-hase 07.03.11 - 20:36 Uhr

Abends ist Fieber immer höher als tagsüber und das kann schonmal 3 Tage so gehen. Zum Arzt würde ich trotzdem mit ihr gehen!

LG

Beitrag von aleasmama 07.03.11 - 20:42 Uhr

Hallo Doro,

Alea war im Januar krank und lag im Februar wieder komplett flach. Sie hatte einen fieberhaften Infekt. Sie hat sage und schreibe !!!sechs!!! Tage lang gefiebert (bis 40,8 Grad). Auch bei ihr war es so, dass sie nichts mehr allein konnte.

Bitte den KiA doch mal etwas Blut aus dem Finger zu entnehmen. Tut kaum weh und ihr habt sofort ein Ergebnis, was die Entzündungswerte angeht.

Im Übrigen benötigte Alea dieses Mal KEIN Antibiotikum, da es nicht bakteriell war. Lasst euch ohne vorherige Untersuchungen (Blut/Abstrich) kein Antibiotika aufschreiben. Zur Not hol dir eine weitere Meinung eines anderen Arztes ein.

Gute Besserung

Beitrag von pollerkermit 07.03.11 - 20:48 Uhr

Hallo,

kann man denn anhand dieser "kleinen Blutuntersuchung" feststellen, ob es sich um Viren oder Bakterien handelt? D.h. das kann der Arzt in der Praxis feststellen??? Oder geht das nur über einen ausführlicheren Bluttest, der zur Untersuchung eingeschickt werden muss??? Das wurde nämlich bei uns noch nie gemacht, weder bei unserem KiA, noch bei der Vertretung. Ich frage mich nämlich immer, wie der Arzt "sehen" kann, ob es Viren oder Bakterein sind.#kratz

Beitrag von aleasmama 07.03.11 - 21:00 Uhr

Es geht dabei um den Crp-Wert und Leukozyten. Bei bakteriellen Infektionen steigt der Wert schnell(er) an. Eine erhöhte Anzahl von Leukozyten kann auf eine Entzündung oder ebenfalls einen bakt. Infekt hinweisen.

Beitrag von snoopyeva 07.03.11 - 21:08 Uhr

Hallo!

Nachts um 4.ooh ist die Temperatur am niedrigsten, um 18.oo Uhr am höchsten. Ein Fieberanstieg zum Abend hin ist also nicht ungewöhnlich.

Man kann mit einem richtigen Blutbild erkennen ob es Viren oder Bakterien sind. Es gibt auch die Möglichkeit mit Schnelltests. Der Artz piekst in den Finger und untersucht 1-2 Tropfen Blut. Allerdings ist das relativ ungenau. Unser Kinderarzt macht es deshalb gar nicht. Wenn das richtiges Blutbild.

Wenn das Fieber wirklich weg war und dann wieder kam, spricht das aber schon für eine neu hinzugekommen bakterielle Infektion.


Viel Kraft!!!

Grüße, eva

Beitrag von micna 08.03.11 - 19:26 Uhr

Hallo,
bei uns sieht es so ähnlich aus, das immer mit beiden Mädels.

Jetzt hatte es Leni wirklich 8 Tage Fieber bei 40,5 Grad, dazu eine Bronchopneumonie, Einweisung fürs KH hatten wir schon, das zweite AB hat dann endlich Gegriffen und die Bronchienerweiterten Tropfen.

Bei dem Infekt oder Grippe, oder wie wir es grad nennen wollen, ist dieser Verlauf wohl sehr typisch, 1 Woche sehr hohes Fieber.

Meine Kleine hatte es genauso und ich auch.

Ich werde wenn sie nun fit sind eine Darmkur machen, um das Imunsystem aufzubauen!

Wünsch euch Gute Besserung

LG
Nadine

Beitrag von pollerkermit 08.03.11 - 19:40 Uhr

Hallo Nadine,

heute (am 6. Tag) ging die Tempi auch etwas herunter. Waren nochmals zum Abhören und hoffen, dass es nun langsam bergauf geht.
Von welcher Darmkur sprichst Du denn - mir wurde mal diese Symbio...empfohlen, aber keine Chance, die bekomme ich meinen Kindern nicht untergejubelt!
Hast Du eine Alternative?!?

LG
Doro

Beitrag von micna 08.03.11 - 20:21 Uhr

Hi,
auch na dann hoffen wir, dass es euch nun auch schnell besser geht.

Du hast die Symbiokur sicher mit den Tropfen empfohlen bekommen?

Ich fang jetzt mit dem Pullver an + die Symbioflor1.

Die nehmen sie mir eigentlich und der Darm muss mit Lacotbacillen jetzt erstmal wieder saniert werden.

Das Pullver ist recht neutral und mit Wasser mischbar. Erkundige dich doch in der APotheke, weil die Dosierung für Kleinkinder nicht angegeben ist.
Kann die dir wenn nicht aber gerne sagen.

LG