Verzwicktes Problem mit Allergie

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von papi73 07.03.11 - 21:08 Uhr

Hi alle zusammen,

ich bin recht neu hier, und möchte gern einige Meinungen zu meinem Problem einholen, da ich selbst einfach auf keine Lösung komme.

Ich habe eine Hunde- und Katzenallergie, die zuweilen recht heftig sein kann. Die üblichen Medikamente lindern die Auswirkungen meist nur. Deshalb haben wir auch keine Haustiere. An sich zunächst kein Thema.
Allerdings wohnen wir zur Miete. Unsere Kinder sind 6 und 8. Im Haus gibt es auch eine Familie mit Zwillingen, die 7 jahre alt sind. Dort gibt es 2 Katzen im Haushalt. Die Kinder verstehen sich alle sehr gut miteinander und spielen jeden Tag zusammen. Durch die Katzen im anderen Haushalt kommt es nun dazu, dass die Allergene bei uns in die Wohnung getragen werden. Egal, ob unsere Kinder dort spielen oder die Zwillinge zu uns kommen.
Dadurch habe ich zuweilen erhebliche Probleme mit laufender Nase, mit der Luft und tränenden Augen. Wie gesagt, die Medikamente helfen etwas, sind aber meines Erachtens absolut keine Dauerlösung.
Man kann den Kindern den Umgang miteinander ja nicht verbieten, das wollen wir auch nicht. Nur, mit meiner Allergie wird das so auch nix.
Eine Rücksprache beim Hausarzt hat auch nichts gebracht. Desensibilisierung macht angeblich bei dieser Art Allergie wenig Sinn. Das würde wohl zudem 3 Jahre dauern, und der Kontakt mit den Allergie auslösenden Substanzen sollte in dieser Zeit ohnehin unterbleiben.

Was also tun? Wir haben mit meiner Frau auch schon lange darüber nachgedacht, aber nicht wirklich eine Lösung gefunden.

Vielleicht hat jemand gute Hinweise, wie man diese Situation in den Griff bekommen kan. Über Antworten würde ich mich sehr freuen.

Viele Grüße
papi73

Beitrag von ppg 07.03.11 - 21:56 Uhr

Ehrliche Meinung?

Du stellst Dich übelst an! laß Dich desensibiliesieren und laß den Kindern ihre Freundschaft.

Und ich kann mir kaum vorstellen, das Dir diese Alternative nicht schon längst von Deinem behandelndem Arzt angeboten wurde!

Ute, mit allergischem Kind UND Hund

Beitrag von papi73 07.03.11 - 22:19 Uhr

Hi und Danke für die ehrliche Meinung.

Den Kindern die Freunde zu nehmen war nie ein Thema.

Und der Arzt hat mir von der Desensibilisierung indirekt sogar abgeraten. #kratz

Wie funktioniert das bei Dir mit allergischem Kind und Hund?

Beitrag von xyz74 07.03.11 - 22:42 Uhr

Und der Arzt hat mir von der Desensibilisierung indirekt sogar abgeraten.
------------------

Liegt wahrscheinlich daran, dass das bei den meisten Leuten schief geht.
Alle die ich kenne, die das gemacht haben, hatte 1 Allergie weg dafür 5 andere.

Beitrag von papi73 07.03.11 - 22:52 Uhr

Hi xyz74,

das klingt insgesamt nicht so toll.

Wie sind denn die Chancen bei der Akkupunktur?
Immerhin sind dort ja die Nebenwirkungen zu vernachlässigen, oder?

Viele Grüße

Beitrag von xyz74 07.03.11 - 23:01 Uhr

In meinem Kollegen- bzw. Bekanntenkreis haben das etliche gemacht mit wirklich super Ergebniss.
Anfangs muss über einen gewissen Zeitraum 1x im Monate genadelt werden.
Die Abstände werden dann immer länger.
Mein Chef geht nur noch 1x im Jahr hin.
Nebenwirkung hatte niemand.

Kannst auch dazu googlen: akupunktur tierhaarallergie

Beitrag von papi73 07.03.11 - 23:08 Uhr

Wo kann man das machen lassen?

Sind darauf nur Heilpraktiker spezialisiert oder gibt es auch Ärzte, die so etwas im "Standardprogramm" haben?
Bei uns gibt es einen Chirurgen, der Akupunktur anwendet, allerdings nicht für Allergien ...

Beitrag von xyz74 08.03.11 - 08:42 Uhr

Es gibt sowohl als auch.
Meistens sind es eher Heilpraktiker die das anbieten.
Es gibt aber auch Ärzte mit Zusatzausbildung.
Da wirst Du wohl nicht drum herum kommen etwas in Deiner Umgebung zu recherchieren. Leider steht in der VK kein Wohnort.

Schau mal hier:

http://www.daegfa.de/Patientenportal/Arztsuche.aspx

Du kannst natürlich auch zu einem TCM Arzt gehen.
Der würde dann neben Akupunktur auch entsprechend Deine Ernährung anpassen. Das ist natürlich das Optimium.

Beitrag von ppg 07.03.11 - 23:47 Uhr

Bei uns läuft das wunderbar, wir sind im 2. Jahr und der Ceterizin Verbrauch ist drastisch abgesunken - Von einmal täglich auf 2 Tbl im Monat nur bei massiven Pollenflug/ Allergenbehandlung.

Villeicht solltest Du Dir eine zweite Meinung holen. Das Präperat für die Desensibilierung wird ja individuell für Dich zusammengestellt.

Es gibt auch Menschen bei denen Akkupunktur nicht funktioniert - ich bin so einer

Ute

Beitrag von weltenbuergerin2 08.03.11 - 02:18 Uhr

Wenn du keine Probleme hast, dürfen andere auch keine haben, du bist ein echter Kotzbrocken.

Beitrag von sassi31 08.03.11 - 03:19 Uhr

**Du stellst Dich übelst an! **

Und das kannst du beurteilen? Woher willst du wissen, wie stark die Allergie ausgeprägt ist und wie heftig der TE auf Kontakt mit den Tierhaaren reagiert?

Beitrag von andrea761 08.03.11 - 13:06 Uhr

Du scheinst keine Ahnung zu haben!
Man desensibilisiert äußerst selten gegen Tierhaare und es gibt kaum Ärzte, die eine solche Desensibilisierung durchführen und deshalb auch nicht dem Patienten anbieten!
Dann kommt noch der Kostenpunkt-die Krankenkasse übernimmt auch nur in Ausnahmefällen eine solche Desensibilisierung, weil man Tierhaare meiden kann und nicht einfach so ausgesetzt ist. So ein Extrakt kostet ca 300Euro im Jahr plus die Arztkosten (für die regelmäßigen Spritzen).
Außerdem ist es Lebensbedrohlich eine Desensibilisierung durchführen zu lassen und dann nach Hause zu gehen, wo man dann nochmal mit den Tierhaaren in Berührung kommt.
Fakt man kann eine Tierhaarallergie nicht mit einer Pollenallergie vergleichen!

Beitrag von xyz74 07.03.11 - 21:56 Uhr

Hast Du es schon mal mit Akupunktur versucht?
Kenne etliche Allergiker bei denen das Wunder gewirkt hat.

Beitrag von arielle11 07.03.11 - 22:18 Uhr

Hallo!

Was sollen denn Deine Nachbarn den jetzt tun? #kratz

Die Katzen weggeben, damit die keine Schnupfennase hast?

Ich bitte Dich, es gibt unendlich viele Möglichkeiten, wo Du in Kontakt mit den allergieauslösenden Stoffen zusammenkommen kannst.

arielle

Beitrag von papi73 07.03.11 - 22:28 Uhr

Hi arielle,

von anderen erwarte ich gar nichts, das sie tun sollen ...

... deshalb suche ich für mich eine Lösung.

Sicher gibt es viele Situationen, in denen man mit Allergenen in Kontakt kommt. Allerdings bin ich halt momentan zu Hause ständig den Allergenen ausgesetzt, und Medikamente helfen eben nur bedingt...

Beitrag von sillysilly 07.03.11 - 22:24 Uhr

Hallo

eine Freundin macht aus dem Grund ( immer wieder Probleme im Umfeld mit Tieren ) auch eine Desensibilisierung.
Dauert aber .....


Wie wäre es wenn deine Kinder ( wenn sie vom Spielen ) zurück kommen sich gleich an der Türe ausziehen, und die Anziehsachen wechseln.
Freunde machen das, und dies bringt eine große Erleichterung. Da die meisten Haare an den Sachen kleben.
Und natürlich Hände waschen .....


Grüße Silly

Beitrag von papi73 07.03.11 - 22:35 Uhr

Hi Silly,

unsere Kinder schauen schon, dass Sie einigermaßen Rücksicht nehmen.
Aber manchmal geht es eben doch nicht immer so, da Kinder eben aus versehn doch mal schnell reinlaufen - dafür sind es eben Kinder.

Ich weiß auch nicht, wie lange sich Allergene eigentlich halten.

Bemerkt man bei einer Desensibilisierung eigentlich relativ rasch eine Verbesserung?

Gruß
papi73

Beitrag von sillysilly 07.03.11 - 23:06 Uhr

Hallo

Nein - bei meiner Freundin hat es lange gedauert.


wir selbst haben einen Hund und zwei Katzen, und Familienangehörige die allergisch sind.

An manchen Tagen geht es total gut ...... an anderen Tagen tränen schneller die Augen.
Bei dem Bruder meines Mannes wird es leider immer schlimmer, früher reichte es aus wenn er den Hund nicht streichelt ....... jetzt merkt er es schon wenn er bei uns in der Wohnung ist. Aber nicht jeden Tag gleich.

Grüße Silly

Beitrag von ma14schi 08.03.11 - 16:16 Uhr

Mein Großer ist im 6. Jahr der Desensibilisierung und er shluckt im Sommer immer noch Medikamente, meine beiden Kleinen im 3. Jahr und nur bei meiner Tochter war es letztes Jahr besser.

Beitrag von schullek 08.03.11 - 09:27 Uhr

hallo,

ich bin überhaupt kein freund von desensibilisierungen. mein man ist starker pollenallergiker und kommt nun seit 3 jahren ohne medis aus mit einiger vorbereitung. er beginnt im winter mit schwarzkümmelöl und einer aufbaukur. dann kommt er zur saison mit spenglersan kolloid k gut hin. parkpicknicks sollten wir dann zwar immer noch nicht machen, aber er braucht eben keine medis mehr.

ich würde an deiner stelle wirklich mal einiges naturheilkundliches probieren.

für den alltag: auch wenn es umständlich ist, könntest du z.b. deine kinder bitten sich sofort umzuziehen, sobald sie nach hause kommen. die sachen dann gleich in die waschmaschine, keller oder sonstwohin. viellicht hilft das ja.

lg

Beitrag von paula74 08.03.11 - 09:29 Uhr

Hallo
Einfach mal praktisch denken, würde ich vorschlagen:
Deine Kinder deponieren einen Satz Kleidung bei den Nachbarn und umgekehrt. Dann gibt es die Kleidung für die Katzenwohnung und einmal Kleidung für die Allergikerwohnung. Somit sollten schon die meisten Haare da bleiben, wo auch die Katzen sind.
Ist vielleicht etwas lästig, aber wenn Du es sonst nicht aushälst, müssen sie wohl da durch.
Die Alternative ist: Du reisst Dich zusammen und kaufst eine grosse Packung Taschentücher.
LG Paula
(die ihrem Arbeitgeber und auch den Nachbarn ja nicht vorschreiben kann, die Birken und Haselnussbäume zu fällen, damit die Nase nicht läuft)

Beitrag von bruchetta 08.03.11 - 09:30 Uhr

Meine Mutter ist allergisch gegen Pferde (unter anderem).
Wir sind als Kind/Jugendliche beide geritten (meine Schwester und ich) und haben anschließend vor der Hintertür die Reitklamotten ausgezogen.
So ging es ganz gut.
Das solltest Du Deinen Kindern auch konsequent dazu anhalten, vielleicht geht es dann.

Beitrag von nofoodbaby 08.03.11 - 09:53 Uhr

Hallo,

ich habe meine Allergie sehr gut mit Homöopathie in Griff bekommen, nachdem die Tabletten Telfast und Aerius nicht mehr gewirkt haben bzw. ich 3-4 Stück am Tag brauchte hab ich es probiert und es hilft gut. Akupunktur habe ich auch mal probiert, das ging aber nur bei zwei mal pro Woche und dafür fehlt mir einfach die Zeit.

Viele Grüße!

Beitrag von andrea761 08.03.11 - 13:26 Uhr

Hallo
Von einer Desensibilisierung kann ich dir nur abraten (bei Tierhaarallergie), sie ist aufwendig für dich und auch noch teuer (da kaum eine Krankenkasse die Kosten übernimmt, mit der Begründung, dass man Tierhaare meiden kann). Die Risiken sind auch sehr hoch, gerade wenn du schon so extrem auf die paar mitgebrachten Haare reagierst.
Laß deine Kinder, die Kleidung sofort wechseln, wenn sie nach Hause kommen-das ist der Beste Tipp.
Hol dir zusätzlich Kalzium Brausetabletten, die können eine allergische Reaktion etwas mildern.
Es gibt auch Eigenbluttherpien, die bei vielen Menschen helfen-ist aber auch eine Sache, die man selber zahlen muss.
Johanniskraut soll auch gut sein-vielleicht erkundigst du dich bei einem Homeopathen mal-mit Homeopathie kenne ich mich nicht so gut aus.
Alles gute und baldige Besserung

Beitrag von emilymaria 08.03.11 - 17:42 Uhr

Ich bin selbst starke Allergikerin (Pferde u.a.) und wir handhaben es so, dass beide Kinder, wenn Sie wo waren, wo etwas vorkommt, ihre Klamotten gleich im Flur ausziehen und in die Waschmachine packen. Sie selbst in die Dusche oder Wanne. Das klappt auch weil beide bereits erlebt haben, wie ich einen anaphylaktischen Schock erlebt habe, weil halt ein Vater eines befreundeten Kindes meinte, " ich soll mich nicht so anstellen" und mir ne Pferdedecke unter die Nase rieb (er hat seitdem auch ne andere Meinung - heilsamer Schock)!.

Wenn Freunde meiner Kinder zu uns kommen, von denen ich weiß, dass sie Haustiere haben, nehme ich vorher Allergietabletten (nicht nur NAsenspray und Augentropfen) und wische halt hinterher einmal öfter durch und sauge die Polstermöbel ab. Notfalls wenn Sie schon da sind mein Asthmaspray.Freunde von mir mit Tieren besuche ich nur im Sommer (draussen sitzen) oder halt mit vorheriger Tabletteneinnahme. Oder sie kommen halt zu mir. Fertig.

Ich sage mir immer, gibt schlimmeres, ne Portion Optimismus hilft!