Außergewöhnliches "Können" von Tieren

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von marion0689 07.03.11 - 22:11 Uhr

Hallo!!

Ich wollte euch mal fragen, ob ihr Haustiere habt/hattet, die etwas außergewöhnliches konnten.

Natürlich ist jedes Tier für sich einzigartig und wundervoll.

Aber mal mein Bsp:
Wir hatten ( als ich 6 war ) ein Zwergkaninchen. Wir haben ihn bekommen, als er etwa ein Jahr alt war. Er wurde von irgendjemandem ausgesetzt.
Er hat sich verhalten wie ein Hund im Kaninchenkörper.

Er ging auf sein " Kaninchen-Klo" auf dem Balkon ( Karton mit Papier ausgelegt ), ging nur zum Schlafen in den Käfig. Er durfte die ganze Zeit in der Wohnung hoppeln, da er ja stubenrein war.
Standen auf dem Tisch Süßigkeiten, ist er oft rausgesprungen und hat sich heimlich welche geklaut. Abends saß er neben uns und hat gekuschelt, während wir TV geschaut haben. Als meine Mutter von zu HAuse gearbeitet hat, saß er manchmal stundenlang neben ihr und hat geschlafen.
Wenn mein Vater Spätschicht hatte, wartete er auf ihn und hat dann immer noch mit ihm gegessen ( Brot, Möhrchen etc ). Wenn jemand unten ins Haus kam, wusste er sofort, wenn es jemand von uns war.
Im Garten durfte er frei laufen und Tunnel graben, er kam auf zurufen zurück.

Viele werden jetzt sagen: "Ihr habt ihn total vermenschlicht"
Das Problem ist aber: Er war schon so. Wir haben NIE auch nur irgendwas mit ihm trainiert oder so. Er war einfach so. Und in ein "Kaninchengerechtes Leben" mit den ganzen Tag Käfig, Leben auf dem Balkon etc wollten wir ihn nicht drängen. Es scheint ihm so gefallen so haben.

Leider ist er mit ca 8 Jahren gestorben.

Ich denke auch heute - 15 Jahre später - noch oft an ihn. Es war auch mein erstes richtiges Haustier.

Hattet ihr auch solche außergewöhnlichen Tiere??

LG

Beitrag von lenamichelle 07.03.11 - 22:31 Uhr

Mein Hund kann auch Kommando sein Geschäft erledigen#rofl

Beitrag von phoeby1980 07.03.11 - 22:34 Uhr

ja unser hund kann aussergewöhnliche pupse lassen! die kannst du als narkosemittel verkaufen oder aber als brechreizmittel!#rofl
und wenn du nicht aufpasst, da klaut sie einen das essen vom tisch! so schnell kannst du garnicht schauen! drehst dich nur für ne sekunde um und schwupps, ist das schnitzel vom tisch geklaut!

aber so besondere sachen kann sie nicht. naja, die stubentür öffnen, aber auch nur, wenn niemand da ist!

und mein hase knurrt wie ein hund. aber machen wohl auch andere hasen.

aber echt cool, was dein hase so kann bzw. konnte.

Beitrag von niana 07.03.11 - 22:41 Uhr

Hm...
Mein Kater hatte das Talent sich genau auf den Zeitung Artikel zu legen den ich gerade gelesen hab.
Er konnte mir irgendwie alles essbare aus der Hand schlagen und ich wies bis heute nicht wie er das gemacht hat.
Und er hatte schnell raus dass alles worauf er genießt hat Seins war...
gilt das? ^^

Ansonsten, mein Mehrschwein! Das tollste Mehrschwein das ich jemals hatte, ja es war damals eine Zeitlang alleine, aber meine Mutter war der Auffassung, lieber gründlich um 1 Tier kümmern als 2.. naja, auf alle fälle hat sie mich geliebt.. wenn ich von der Schule kam stand sie am Gitter und hat auf mich gewartet. Sie ist mir selbstständig auf die Hand geklettert sobald ich sie im Käfig hatte. Und sie war stubenrein! Wenn ich sie im arm hatte hat sie, sobald sie musste, mir den Pulli angeknabbert bis ich sie in den Käfig gesetzt habe, erst dann hat sie gemacht.
Außerdem kam sie aus ihrem Haus wenn ich sie gerufen habe.
Mit 3 Jahren hat die dann doch eine Freundin bekommen, die war leider nie so zahm aber meine kleine hat sich auch nie von mir gelöst.
8jahre ist sie alt geworden :( dann musste ich tschüss sagen...

Beitrag von niana 07.03.11 - 22:48 Uhr

Ups, unseren Hasen hab ich vergessen, der seine Häsische Freundin strickt ignoriert hat aber bei jedem frei lauf versucht hat unsere Katze zu beispringen …#kratz
Ja er war Kastriert

Beitrag von dominica 08.03.11 - 09:00 Uhr

Naja, ich finde Fehlprägungen bei Kleintieren nicht so prickelnd. Das hat auch nix mit "Können" zu tun, sondern schlicht an der nicht artgerechten Haltung, in der das Tier keine Wahl hat, als sich "menschlich" zu verhalten oder eben aggressiv zu werden.

Ich hatte als Kind auch mal so ein sehr "zahmes Kaninchen", das LEIDER daher viel mit machen mußte.
Ebenso hatte ich einen "wunderbar putzigen" Welli, der später noch 3 Artgenossen dazubekam, aber dann schon dermaßen fehlgeprägt war, daß er mit seinen Kumpels gar nichts mehr anfangen konnte.
Ich hatte auch mal einen Hahn, der sich wie ein Hund benahm und mir überall hinterher lief. Ich bekam ihn als Küken.
Mein erstes Tier, ein Meerschweinchen, fand die Einzelhaltung nicht so lustig und hat das zu Recht ganz deutlich mit Bissen und Aggressivität gezeigt.

Ich stehe daher solchen Aussagen wie "mein Tier ist so zahm, so goldig, verhält sich außergewöhnlich" eher skeptisch gegenüber.

Neulich hat mir meine Schwägerin erzählt, ihre Freundin hätte so einen goldigen Welli, der sich immer auf das Kaninchen setzt und am Tisch mit isst. Dazu kann ich nur sagen: armer kleiner, einsamer Welli.
Das Problem ist, daß heute immer noch viele Tierbesitzer die Situation völlig falsch interpretieren, dies noch lustig finden und nicht erkennen, wie sehr das Tier in Wahrheit unter der nicht artgerechten Haltung leidet.

Kleintiere und Vögeln sind nun mal Gruppentiere. Wenn man ihnen die Artgenossen verwehrt, können sie ja nur Abnormalitäten entwickeln.

Ein entscheidender Punkt ist auch der Unterschied zwischen früher und heute. Als Kind macht man sich wenig Gedanken, bzw. man kann gar nicht so weit denken, wie Tiere fühlen. Das ist Aufgabe der Eltern, dies Kindern zu vermitteln. Meine Eltern machten das leider nicht, früher wusste man allgemein nicht viel über artgerechte Haltung von Kleintieren. Das ist heute dank Internet zum Glück anders.
Daher kann ich nicht verstehen, daß man heute immer noch ein Kaninchen und einen Welli einzeln hält, und das dann auch noch lustig findet.

Ich denke daher mit gemischten Gefühlen an meine früheren Kleintiere zurück. So eine intensive Beziehung wird es zu meinen heutigen Kleintieren nicht mehr geben, was einerseits schade ist. Aber andererseits weiß ich, daß meine Tiere (Kaninchen und versch. Sittiche) ein artgerechtes Leben haben, draußen in einem großen Gehege/Voliere, und einfach das sein dürfen, was sie sind. Diese Gewissheit gibt mir viel mehr als jedes zahme Tier.

Wenn Hunde oder Katzen außergwöhnliche Fähigkeiten haben, daran Spaß haben Probleme oder Aufgaben zu lösen (zB. Blindenhunde) ist das eine ganz andere Sache. Das ist dann wirklich bewundernswert. Aber bei Kleintieren haben solche besonderen Verhaltensweisen zu 99% einen traurigen Hintergrund.

LG

Beitrag von kishali 08.03.11 - 09:26 Uhr

Huhu
ja unser kater kann was ganz tolles...

wenn er was will (meistens futter *gg*) stellt er sich auf die hinterbeine und winkt mit den vorderpfoten und maut dabei ...

er hat gemerkt dass jeder das totaaaal süüüüüüß findet und er immer was bekommt..

katzen sind schon kluge tiere...

glg

Beitrag von thea21 08.03.11 - 13:37 Uhr

Mein Kater konnte aportieren. (schreibt man das so?)

Beitrag von -0815- 08.03.11 - 13:51 Uhr

Das machen viele Katzen

Beitrag von thea21 08.03.11 - 14:04 Uhr

Möglich.

Ich fands praktisch.

wir hatten damals noch die alten Posteinwürfe, in die Haustür rein.... Er hat mir immer die Zeitung gebracht.

Beitrag von 87.aepfelchen.87 08.03.11 - 14:10 Uhr

Felix kann Apportieren und hält uns von Ungeziefer frei (Mücken, Fliegen...). Sie werden gefangen und gefressen. #katze

Beitrag von moulfrau 09.03.11 - 20:47 Uhr

Hi
Nachbarn haben einen Schäferhund aus dem Tierheim übernommen, der leckt sich 2x3 am Tag das ganze Fell ab, wie eine Katze.