Jemand Erfahrung mit Geburtseinleitung nach Kaiserschnitt?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von mohnblume15 08.03.11 - 08:09 Uhr

Hallo,

kann mir jemand über seine Geburt berichten nach Kaiserschnitt beim ersten Kind? Seid ihr eingeleitet worden oder wurde gleich wieder KS gemacht?

Meine erste Geburt endete nach vorzeitigem Blasensprung ohne Einsetzen der Wehen in einen KS nach 36 Stunden bei 37+4.
Ich wurde mit Gel und später mit Tropf eingeleitet aber es tat sich nichts. MUmu Befund 2 cm, vorher noch fest verschlossen.

Nun hat sich meine kleine Bauchmaus überlegt ihren Geburtstermin zu verpassen und jetzt bin ich bei ET +1.
Gestern waren keine Wehen auf dem CTG und auch sonst sieht es nicht nach einer baldigen Geburt aus, MUmu verschlossen etc.

Die Ärzte wollen bis ET+7 warten, dann soll eingeleitet werden bzw. bei unreifem Befund wollen sie eigentlich gleich wieder einen Kaiserschnitt machen.
Habe ein bißchen Angst vor der Einleitung wegen der Narbe und davor sich wieder ewig zu qualen und dann total erschöpft einen Not-Ks zu bekommen.

Ach Mensch hatte so gehofft, dass ich normal spontan entbinden kann mit natürlichen Wehen und nun sieht wieder nichts danach aus...:-(

#danke

Beitrag von meli1987 08.03.11 - 09:10 Uhr

Dann helf doch mal du ein bisschen nach wie z.B. ( #schwitz#sex#schwitz, viel laufen, putzen , haushalt , Baden , Wehencocktail und was es noch so alles gibt ........


Und das mit dem Einleiten würde ich auch niewieder tuen hatte bei meinem ertsen Sohn auch eine Einleitung bekommen am schluß mit Not Kaiserschnitt #zitter das war echt die Hölle nie mehr wieder, dann lieber gleich einen Kaiserschnit mitt PDA das man alles mitbekommt :-D



Ganz liebe Grüße Meli mit Malik 2,5 und #baby girl 35ssw

Beitrag von lieke 08.03.11 - 09:51 Uhr

Hallo,

warum wird nicht abgewartet bis die Wehen kommen? Wenn dies dein vermutlich letztes Kind sein soll, würde ich den KS in Erwägung ziehen (wenn abwarten keine Option ist). Ansonsten wäre ich da eher vorsichtig. Je weniger KSe, desto komplikationsloser die weitere Familienplanung, auch wenn heutzutage sicherlich vieles mögliche ist.

Ich habe 2 Einleitungen nach KS hinter mir. Der KS war auch nach Blasensprung, ich hatte zwar Wehen aber der MuMu ging nicht weit genug auf, auch mit zusätzlichem Tropf nicht.

Beide Einleitungen hatten nichts mit Wehenschwäche oder so zu tun, sondern es gab beides Mal einen ganz anderen Grund. Dennoch verliefen sie planmässig, wenn auch sehr verschieden. Der KS war kein Hindernis.

Ich bin sehr froh darüber, dass die 2. und 3. Entbindung kein KS war!

Was sagen denn die Ärzte zu deinem Wunsch nach spontaner Entbindung? Evtl mal eine Hebamme fragen? Hast du Vertrauen in die Leute, die dich betreuen?

LG

Beitrag von robbie1987 08.03.11 - 10:17 Uhr

Hi,

ich hatte bei meiner ersten Geburt einen KS. Bei vollständiger MuMu-Eröffnung wurde festgestellt, dass die Kleine eine Lageanomalie hat (Hoher Geradstand) und so nicht durch mein Becken passt...

Bei der 2. Geburt war ich am ET bei meinem FA, wo schlechte Herztöne meiner Kleinen festgestellt wurden. Bin dann gleich ins KH überwiesen worden, die dann auch eingeleitet haben (schlechte Herztöne und ein Gewicht über 4 kg...). Es wurde mit Gel eingeleitet. Außer regelmäßiger Wehen, die aber nicht weh getan haben, hat sich am ersten Tag nicht viel getan... Am 2. Tag hatte ich dann "eigene" Wehen und nach 8 Stunden war mein MuMu wieder bei 9 cm. Leider gab es wieder einen KS, da das Baby wieder die selbe Lageanomalie hatte (mit meinem Becken stimmt etwas nicht).

Ich fand die eingeleiteten Wehen in keinster Weise schlimm und würde es jetzt genauso wieder tun!!! Bin übrigens bei der 2. Geburt auch mit einem geburtsunreifen Zustand ins KH.

Wünsch dir eine schöne Geburt, egal wie DU dich entscheidest...

Lg robbie

Beitrag von mohnblume15 08.03.11 - 10:40 Uhr

Danke erst mal für die Antworten.

Habe schon alles probiert außer den Wehencocktail ganz ehrlich ich fürchte mich vor dem...#zitter der Rest hat nichts gebracht. Haus ist sauber, war sogar schon im Garten zu Gange und mein großer Sohn hält mich ja auch auf Trab.
Hebi macht noch mal Akupunktur.
Vielleicht bin ich auch schon zu gestresst!
Vertraue den Ärzten und Hebammen schon aber so langsam kommt die Ungeduld und das warten macht mich ganz kirre.
Bin nicht gerade die Geduldigste und noch dazu fest davon überzeugt gewesen: Ich gehe doch nicht über den Termin!


Bin aber froh zu hören, dass eine Einleitung auch glücken kann trotz KS.

Haben ja noch ein paar Tage um uns Gedanken zu machen!

Wer weitere Erfahrungen hat, ich bin sehr froh über antworten.

Beitrag von zwei-erdmaennchen 08.03.11 - 12:35 Uhr

Hi,

es ist leider so, dass du machen kannst was du willst - wenn dein Körper nicht wehenbereit ist (aus welchen Gründen auch immer) dann bekommst du auch durch sämtliche Anstupsversuche keine.

Wehencocktail kann ich dir überhaupt nicht empfehlen. Das ist auch eine Einleitung - nur eben keine medikamentöse!!! Aber sie birgt dieselben Risiken und sollte immer nur unter ärztlicher oder wenigstens Hebammenaufsicht gemacht werden. Ich hatte bei der ersten Geburt nach vielen Stunden einen Einlauf (ähnliche Wirkungsweise wie Wehencocktail) und die Wehen kamen dann in einem Sturm, dass ich überhaupt keine Pause mehr hatte. Für eine KS-Narbe ist das sicher kein optimaler Zustand. Abgesehen davon hat es mir damals komplett den Kreislauf zusammengehauen und ich war heilfroh in ärztlicher Obhut gewesen zu sein.

Weißt du denn warum dein MuMu nicht wirklich aufging??? Also war das Kind zu weit oben oder haben sie irgendwas als Grund gesagt??? Davon würde ich es auch abhängig machen ob nicht ein direkter KS die bessere Variante wäre... Denn der Körper weiß manchmal schon warum er keine Wehen produziert bzw. der MuMu nicht aufgeht. Und dann könntest du dir die Einleitung sparen (wobei ich die an sich überhaupt nicht schlimm fand und keine Angst hätte nochmals eingeleitet zu werden).

Liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von sacht736 08.03.11 - 11:48 Uhr

Hallo ,

soweit ich gehört habe und gelesen sollte man bei einen Vorrangegangenen KS NICHT einleiten bzw. Wehenfördernden Mittel zu sich nehmen !

Ich kann dir auch nur abraten einleiten zu lassen , also ich würde es nicht machen ... Die Gefahr einer Ruptur ist somit nochmals mehr erhöt !!!!!
Habe auch schon oft gelesen das die Narbe deswegen gerissen ist oder es wieder zu einem KS gekommen ist !

Aber das musst du entscheiden ;) Wenn du keinen KS mehr willst würde ich warten bis es los geht ....

Liebe Grüße Mama+4 kids#cool

Beitrag von lieke 08.03.11 - 13:11 Uhr

Hallo,

da es hier reale Erfahrungsberichte von Frauen gibt, die es erlebt haben, versteh ich nicht warum du jetzt mit "gehört" und "gelesen" kommst. WO hast du es denn gehört und gelesen? I

"Habe auch schon oft gelesen das die Narbe deswegen gerissen ist oder es wieder zu einem KS gekommen ist " Woher willst du denn wissen, ob spontane Wehen nicht auch zu einer Ruptur geführt hätten? Und "oft"?#kratz Was genau meinst du mit oft? Hast du da Zahlen?

Richtig ist, dass das Risiko einer Ruptur leicht erhöht ist und man möglichst nicht mit Cytotec einleiten soll. Aber das Risiko einer Ruptur ist immer erhöht nach einem KS, sowohl während der SS, als auch bei einer spontanen Geburt. Hast du selber eine Einleitung erlebt?

Wie gesagt, ich bin froh, auch mit KS zweimal eingeleitet worden zu sein und nicht einen 2. und 3. KS zu haben. Abwarten stand leider nicht zur Debatte.:-(

LG

Beitrag von sacht736 08.03.11 - 13:28 Uhr

Hallo ,

ich verstehe dich nicht sorry !

Ich hatte leider 3 mal KS und ich habe es in dem Buch gelesen der Kaiserschnitt hat kein Gesicht Hebammen gespräche sowie viel in Foren! Vielleicht solltest du dich mal besser informieren bevor du mir hier irgend etwas erzählen willst.

Ich habe auch nur gesagt das sie lieber auf einleiten verzichten sollte da

1. Die Ruptur gefahr durchs Einleiten nochmals mehr erhöt ist ( es ist einfach so )

2. Ja das Risiko ist immer etwas erhört bei einer geschnippelten Gebärmutter

3. Die Gebärmutter kann auch ohne Wehen reißen ( bei KS Mamas ) ( Ist mir passiert ( anderes Thema)

4. Die Gebärmutter kann auch reißen wenn man noch nie daran operiert wurde

Ich habe auch nicht gesagt was sie machen soll ... einfach nur wenn sie es auf natürlichen wege versuchen will einfach auf solche maßnahmen verzichte sollte ... auf jedenfall bei ET+7 .... Wäre es ET+14 dann ist das was anderes !( Da würde ich dann aber warscheinlich den KS vor ziehen)

Zitat:
"Habe auch schon oft gelesen das die Narbe deswegen gerissen ist oder es wieder zu einem KS gekommen ist " Woher willst du denn wissen, ob spontane Wehen nicht auch zu einer Ruptur geführt hätten? Und "oft"? Was genau meinst du mit oft? Hast du da Zahlen?


Du bist echt neun mal schlau sorry aber das hättest dir sparen können m ich denke mal die Userin hat mich schon verstanden und wenn nicht hätte sie auch noch mal nachfragen können :-p

Zitat:
Wie gesagt, ich bin froh, auch mit KS zweimal eingeleitet worden zu sein und nicht einen 2. und 3. KS zu haben. Abwarten stand leider nicht zur Debatte.

Schön das es bei dir so gelaufen ist !

Freundliche Grüße

Beitrag von lieke 08.03.11 - 16:22 Uhr

#schock Musst ja nicht gleich ausflippen!

Dies ist dein Eröffnungssatz: "soweit ich gehört habe und gelesen sollte man bei einen Vorrangegangenen KS NICHT einleiten bzw. Wehenfördernden Mittel zu sich nehmen ! "

Dem widerspreche ich und dachte, ich könnte von dir näheres darüber erfahren, wie du zu dieser anderen Ansicht kommst. War wohl zu schwierig, hierauf sachlich zu antworten.
Man wird doch wohl mal nachfragen dürfen, auf welche Quellen du dich beziehst. Muß man da gleich beleidigend werden?
Es ist wohl eher neunmal dumm wenn man ohne wenn und aber alles glaubt was jemand mal gelesen oder gehört hat.

Kopfschüttelnde Grüße

Beitrag von kanand 08.03.11 - 14:06 Uhr

Bei mir haben sie eine Einleitung mit Gel versucht nach einem primären Kaiserschnitt wegen BEL 15 Monate vorher.
Es kam zur Uterusruptur. Wir beide lagen ITS in verschiedenen Krankenhäusern. Ich hatte viel Blut verloren und meine Kleine einen schweeren Sauerstoffmangel.
Ich rate dir lass es! Das ist kein Geburtserlebnis Wert. Und ein primärer Kaiserschnitt mit Spinaler kann auch schön sein.
LG Kanand

Beitrag von siebtes-kind 08.03.11 - 16:54 Uhr

war wieder ein kaiserschnitt. dieses ewige einleiten würde ich mir nicht mehr antun

Beitrag von minnie85 08.03.11 - 19:22 Uhr

Warum soll denn schon bei ET+7 eingeleitet werden, ist irgendwas nicht in Ordnung? Man kann eigentlich locker bis 42+0 warten, wenn alles gut ist!

Beitrag von hexenhandwerker 08.03.11 - 19:53 Uhr

Hallo,

es ist so, dass nach einem KS Prostaglandine (ob als Gel für den Muttermund oder als Tablette/Pulver zum einnehmen) nur mit Vorsicht und unter strenger Überwachung gegeben werden dürfen. Es kann in SELTENEN Fällen zu einer Überreaktion auf das Mittel kommen. Nach einem KS wäre somit die Gefahr einer Uterusruptur gegeben. Daher wird nach KS eher mit einem Wehentropf eingeleitet, da der besser zu dosieren ist. Bei einem unreifen Muttermund ist aber die Wahrscheinlichkeit, dass die Geburt mit Wehentropf in Gang kommt, gering. Also kann in dem Fall zur Muttermundsreifung doch Prostaglandin gegeben werden. Aber viele Kliniken tun das eben nicht gern!

Warum wollen deine Ärzte denn schon ET+7 einleiten? Wenn alles i.O. ist, ist dies vor ET+10 nicht notwendig!

Bei einem Einleitungsversuch nach KS besteht immer OP-Bereitschaft. Das heißt bei den kleinsten Unregelmäßigkeiten wird ein erneuter KS gemacht. Also dann fast wie geplant, ganz in Ruhe. Zumindest ist das in meiner Klinik so. Lass Dich genau aufklären und entscheide dann ob Einleitung oder prim. KS.

Ich drück Dir die Daumen und wünsch Dir Wehen!!!:-D

Beitrag von widowwadman 08.03.11 - 19:53 Uhr

Mein KH wuerde nach nem KS auf keinen Fall einleiten.

Beitrag von tragemama 08.03.11 - 20:43 Uhr

Mir wurde ganz klar in der Uniklinik gesagt, dass man nach Sectio dort keine Einleitung bekommt, weil diese Kombination das Uterusrupturrisiko deutlich erhöht.

Beitrag von birte1977 09.03.11 - 10:08 Uhr

Hallo,
hab ich leider nicht, aber mein Termin war gestern und trotz 3-4 cm Mumu-oeffnung tut sich auch bei mir nix und ja das Haus ist sauber, der Boden glaenzt und fuer einen Wehencocktail bin ich noch nicht bereit!
Wuensche dir alles Gute,
lg Birte:-)

Beitrag von mamakw 09.03.11 - 13:28 Uhr

Hallo,

ich glaube Wehencocktail sollte man nach Sectio nicht nehmen.
Manche Frauen reagieren zu stark auf den Wehencocktail und dies kann zum Gebärmutterriss führen. Ähnlich wie bei Einleitung mit Gel.

Lg mamakw