PCO und nun???

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von le-berlin 08.03.11 - 08:42 Uhr

guten morgen#tasse

gestern habe ich in der kiwu die Diagnose PCO bekommen. Ich bin übergewichtig (1,70m, 96kg) und der Arzt hat nichts weiter mit mir vereinbart außer das ich mind. 25 kg abnehmen soll.
Ich habe seit Augsut 10 keine mens bzw. keinen ES mehr, als Folge der PCO.
ich fühle mich ziemlich im Stich gelassen von der Klinik. Ich meine, reicht es wirklich nur abzunehmen??? verschwindet das PCO dann???
sollte ich ggf. meinen FA ansprechen, ob er nicht mit medis zumindest den ES auslösen kann??? Bitte helft mir, ich bin seit gestern sehr neidergeschlagen.:-(:-(

Beitrag von majleen 08.03.11 - 08:46 Uhr

Ich bin mir nicht sicher, aber kann man den ES nicht nur dann auslösen, wenn auch ein großes Folli da ist? Bei PCO sind doch normalerweise nur viele kleine da. Da müsste schon vorher etwas zur Eizellreifung gegeben werden (z.B. Clomi). Wie sind denn deine Eileiter? Und ist bei deinem Liebsten alles ok?

Viel Glück #klee

Beitrag von le-berlin 08.03.11 - 08:49 Uhr

die eileiter sind ok, das einzige problem was ich neben pco habe, ist eine zu dicke gebärmutterwand, so das ein Ei vermutlich Probleme haben wird dort durchzukommen. Ich habe viele kleine Follikel aber auch 1-2 "fast normale" laut Aussage des Arztes.

bei meinem Mann ist auch alles ok, es liegt also nur an mir bzw. lt. Arzt an meinem übergewicht.:-(

Beitrag von larsmama09 08.03.11 - 08:49 Uhr

hallo ich hab auch pco und ich hatte auch so eisprünge. zwar teilweise spät aber sie waren da. nur der unterschied bei mir ist, das ich relativ normal gewichtig bin und mir dadurch das abnehmen erspart geblieben ist. allerdings kann ich dir nicht sagen ob es wieklich am gewicht liegt, denn wie gesagt als bei ir die pco diagnostiziert wurde, war ich 15 hatte 40 kilo und war 157cm groß. ich würde mir noch eine zweite meinung einholen ggf in einem andern kiwu zentrum.
lg

Beitrag von biene0812 08.03.11 - 08:51 Uhr

hallöle #winke

abnehmen trägt zumindest zur verbesserung deines hormonhaushaltes bei aber ist auf keinen fall ein garant das danach alles wieder reibungslos funktioniert. eine behandlung mit medis ist dann sicher noch von nöten.
der krankheitsverlauf ist ja doch immer auch etwas spezifisch zu betrachten.
das man dich da so im stich lässt ist schon en bissl ne frechheit.
bist ja schließlich dahin um hilfe zu erhalten.

viel glück und lg

Beitrag von schlingelchen 08.03.11 - 08:58 Uhr

Hallo,
tatsächlich hat PCO eine Menge mit dem Gewicht zu tun.Den ES kannst du nur dann auslösen,wenn auch ausreichend sprungreife Eier da sind bzw. ein sprungreifes.Aber das ist ja gerade das Problem bei PCO-es findet einfach keine Eizellenreifung und damit eben kein ES statt.
Ursache ist hierfür das Übergewichtige häufig eine Insulinresistenz haben,dadurch kommt es zu Störungen bei einigen körperlichen Mechanismen und zu Mangelsituationen-kurzum die Eierstöcke reagieren darauf und produzieren mehr männliche Hormone.Darum ist eine Gewichtsreduzierung erstmal das 1.Mittel der Wahl.
Meine Freundin hat noch zusätzlich pflanzliche Mittel eingenommen-ich weiß aber gerade nicht welche.
Zur Untersuchung war sie im August+Diagnose per Blutuntersuchung und US und schwanger war sie schon im Oktober.
Also,es geht alles und es muß auch mit PCO nicht lange dauern.
Ich drück dir die Daumen und wenn dir irgendetwas unklar ist,dann würde ich entweder nochmal zum FA und ihn löchern oder auch wechseln,wenn du dich nicht gut genug betreut fühlst.
LG,Anja

Beitrag von sweetbeat 08.03.11 - 09:07 Uhr

Hallo!

lies doch mal hier. www.pco-sydrom.de
Oft reicht es schon aus, 2-3% Gewicht zu reduzieren. Das wären 3 kg. Schon dann kann eine Verbesserung eintreten, und dein Zyklus wird regelmäßiger. Du wirst sehen, je mehr du abnimmst umso regelmäßiger wird dein Zyklus bzw es stellt sich überhaupt mal einer ein.
Das Gewicht ist jedoch nicht das einzige. Wichtig ist der Stoffwechsel. Dh du solltest auch Muskelmasse aufbauen, da dein Stoffwechsel sich dadurch verbessert.

Gewichtsreduktion ist hier der erste Schritt. Erst dann wird versucht mit Clomifen oder anderen Spritzen zu stimmulieren die den ES auslösen..

Hast du Metformin bekommen? Wurde ein Zuckerbelastungstest gemacht?

Beitrag von le-berlin 08.03.11 - 09:09 Uhr

das ist es ja grade#gruebel
es wurde nichts weiter gemacht. er hat gesagt ich soll abnehmen, dann wurde mir noch blut abgenommen und das wars. kein Meformin oder sonst irgendwas, bin mit nichts außer weniger blut aus der praxis rausgegangen.#gruebel

Beitrag von le-berlin 08.03.11 - 09:11 Uhr

kann denn mein FA auch metformin verschreiben?

Beitrag von sweetbeat 09.03.11 - 08:04 Uhr

Können schon. Meine machts aber auch nicht.
Hast du schon einen Insulinresitenztest gemacht?