Durchschlafprobleme

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von claudiab75 08.03.11 - 09:04 Uhr

Hallo zusammen...

meine Mia ist jetzt 8 Monate alt und das erste halbe Jahr hat sie immer durchgeschlafen...seit Einführung des Breis schläft sie selten länger als 3-4 Std am Stück nachts...sie schläft in letzter Zeit total unruhig,wälzt sich hin und her,schreit immer mal wieder...alleine einschlafen kann sie gar nicht,ich muss bei ihr bleiben,bis sie schläft. Nachts ginge das alle 10 Min so,da darf sie dann aber mal irgendwann zu uns ins Bett,wo sie zwar schläft,aber auch sehr unruhig.
Ich hab sie schon oft wach in ihr Bettchen gelegt und bin dann raus aus dem Zimmer...da stellt sie sich dann auf die Knie an das Bettgitter und weint. Komme ich und lege sie hin,ist alles wider gut,gehe ich wieder raus,das selbe Spiel,sie kann sich nicht allein beruhigen. Tagsüber schläft sie auch nur auf unserem Bauch oder im Kinderwagen...auf dem Bauch auch mal über ne Stunde...lege ich sie ins Bettchen,schläft sie ne halbe Stunde,wacht auf und schreit...
Legt sich das mal wieder? Habt ihr auch so ein nächtliches Schlafproblem??
Denke immer,ich bin die Einzige ;-)

Beitrag von pursuit1985 08.03.11 - 09:26 Uhr

"Denke immer,ich bin die Einzige". Ich glaube, das liegt daran, dass viele Mütter das nicht als Schlafproblem bezeichnen würden...deine Kleine ist erst 8 Monate alt und ihr Rhythmus wird sich immer öfters ändern genauso wie der Bedarf der mütterlichen Nähe beim Einschlafen.

Beitrag von marysa1705 08.03.11 - 10:06 Uhr

Hallo,

das ist ehrlich gesagt, weder ein Schlaf- noch ein Durchschlaf"problem", sondern ganz normal für ein Kind in diesem Alter.
Regelmässiges alleine Einschlafen und Durchschlafen kommt bei den meisten Kindern etwa im Alter von 3-4 Jahren.

Vorher kann es mal kurze Phasen geben, in denen so was klappt, aber wie gesagt, die halten meist nicht sehr lange, wenn überhaupt.

Am besten ist, wenn Du sie regelmässig in den Schlaf begleitest, so dass sie sich sicher sein kann, dass Du einfach immer zum Einschlafen da bist. Sämtliches Ausprobieren macht es meistens nur noch schlimmer, weil die Kleinen ja immer fürchten müssen, dass Mama oder Papa eben NICHT da sind.

Wenn man sein Kind dagegen regelmässig in den Schlaf begleitet, z.B. einfach daneben legen und kuscheln bis zum Einschlafen, dann empfinden die Kinder das Einschlafen als etwas Schönes und gehen gerne ins Bett.


LG Sabrina

Beitrag von wunki 08.03.11 - 10:32 Uhr

Hm, ich sehe das nicht als Problem und wenn eher als "Luxusproblem" ;-). Klar, durchschlafen ist immer schöner, aber Schlafverhalten der Kids ändert sich nunmal. Mein Sohn (9 M) hatte auch 12-13 Stunden am Stück geschlafen und das hörte dann schlagartig auf, als er ca. 13 Wochen alt war. Und er kommt oft in der Nacht. Deswegen und weil er auch nicht mehr bei sich im Bettchen schlafen will (steht neben unserem Bett in unserem SchlafZi)- vor allem wenn wir ins Bett gehen - schläft er mittlerweile bei uns im Bett (seit ein paar Wochen). Auch konnte er mal alleine einschlafen und ja, er konnte sich auch oft selbst "beruhigen". Also ich meine damit, dass er von selbst wieder eingeschlafen ist, wenn er denn mal wach wurde - warum auch immer -. Das kann er auch schon lange nicht mehr. Er wird immer in den Schlaf begleitet, was mittlerweile wieder meistens an der Brust "endet". Vormittags schläft er auch nicht einfach so ein: Nein, er muss auf Mamas Arm und quengelt dann immer noch. Er ist einfach viel zu vorwitzig, aber halt auch sehr müde. Das heißt ich muss ihn ein bisschen schaukeln, rumrennen oder was auch immer. WENN ich ihn dann mal neben mich auf die Couch legen kann, dann schläft er ungefähr 30-40 Min. (aber auch nicht mehr jeden Tag). Auf meinem Arm ca. 1 bis 1 1/2 h. Mittags schläft er ebenfalls nciht allein ein. Ich lege mich immer mit ihm hin und meistens stillt er sich in den Schlaf. Wenn ich ihn dann mal weglegen kann, dann ist die Schlafphase nach ca. 30 Min. wieder beendet. Ansonsten kann es schonmal 1 1/2 bis 2 Stunden dauern.

Du siehst, du bist nicht die Einzige. :-p

LG Wunki

Beitrag von claudiab75 08.03.11 - 13:45 Uhr

Vielen Dank für die Antworten,schön,dass ich nicht alleine bin...was haltet ihr von dem Buch" Jedes Kind kann schlafen lernen"? Ich weiß nicht,ich bringe es nicht fertig,mein Kind weinen zu lassen...

Beitrag von bimmelbahn 08.03.11 - 13:58 Uhr

##
Ich weiß nicht,ich bringe es nicht fertig,mein Kind weinen zu lassen...
##

Dann lies das Buch richtig dort steht wenn du es nicht kannst musst du es auch nicht.

Wenn es nichts für dich ist dann lass es doch. Nur weil jemand schreibt halt dein Kind aus dem Fenster damit es frische Luft bekommt machst du es ja auch nicht.

Beitrag von claudiab75 09.03.11 - 20:54 Uhr

Mach ich ja auch nicht,hab ja nur gefragt,sorry...

Beitrag von wunki 08.03.11 - 14:07 Uhr

Dass, was ich weiß, ist für mich ein absolutes NoGo. Ich frage mich immer, warum das Buch immer so in Rede steht. Ich muss sagen, dass ich es nicht gelesen habe und ich werde es auch nicht, alleine wegen dem Bisschen, was ich vom Buch kenne. Ohnehin weiß ich nicht, warum man am Schlafverhalten seines Kindes rummanipulieren muss. Aber ich gehöre auch eher zu den Menschen die sagen: erst das Kind, dann ich. Und ich glaube, wenn jeder ein bisschen mehr Verständnis für ein Kind aufbringt und an ein Kind nicht die Ansprüche stellt, wie an einen Erwachsenen, dann würde auch Einiges anders laufen - denke ich -. Klar fänd ich es auch mal ganz toll, wenn mein Sohn allein einschlafen würde und auch wieder allein in den Schlaf fänd; ich fänd es toll, wenn er sich abends auch mal ohne Brust beruhigen ließe und super schön wäre auch, wenn er mal länger als 2 Stunden am Stück schliefe....Aaaaaaaaber: Es ist nunmal nicht so und gut ist. Es gibt immer Wege sich anders zu helfen: bei uns war es nun das Familienbett. Er schläft zwar "immer noch nicht" durch, aber es schlaucht nicht mehr so doll.

Über die beschriebene Methode in dem Buch weiß man ja, dass es absolut nicht empfehlenswert ist...ich meine ein Kind weinen zu lassen und in gewissen Zeitabständen ins Zimmer zu rennen und eine gewisse Zeit zu trösten.

http://www.ferbern.de/

LG Wunki, die immer daran denkt, dass spätestens mit 18 die Zeit kommen wird, wo wieder durchgeschlafen wird, ohne Kind im Bett und an der Brust :-p (wobei es auch schön ist)

Beitrag von claudiab75 09.03.11 - 20:53 Uhr

Danke Wunki...
LG,Claudia