UMFRAGE : Wie haben sich eure Männer verändert seitdem Kinder da sind?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von schwangere2011 08.03.11 - 10:17 Uhr

Guten morgen :-)

Ich wollte mal eine Umfrage starten, wie eure Männer/Partner sich während der Schwangerschaft verändert haben und ganz besonders, wenn die kleinen dann da waren?

Haben sie sich Positiv verändert? Negativ? Sind sie plötzlich zu Familienvätern geworden oder gar ins gegenteil?

Ist aus einer "lockeren" Beziehung was ganz festes geworden?

Wie sehr verändert ein Baby den Mann?

Lasst mal hören!

Liebe grüße #winke

Beitrag von metalmom 08.03.11 - 10:41 Uhr

Hi,
mein Mann hat sich gar nicht verändert. Ich mich auch nicht. Wir sind jetzt nur einfach mehr Leute hier. #cool
Ich hätte es ganz schön belastend gefunden, wenn mein Mann plötzlich zu etwas anderem mutiert wäre. Er ist, wie er immer war und das ist auch sehr gut so.
Natürlich, jetzt sind wir Eltern und haben neue Aufgaben, neue Themen, weniger Freizeit, weniger Zweisamkeit.
Wichtig ist, sich selber dabei nicht zu vergessen. Nicht NUR über Zähnchen, Bäuerchen und Windeln zu quatschen. Und sich auch Zeit zu zweit zu gönnen.
Ich sag`s euch: Die erste Zeit mit Baby wird heftig. Der Schlafmangel ist nicht zu unterschätzen. Die Freizeit wird viel weniger und nicht wenige Männer kriegen Fluchtgedanken.
Man liest ja hier im Forum genug davon, wie die Väter sich möglichst oft und möglichst lange von der eigenen Brut fernhalten und gerne alles der Partnerin zuschieben.
Wenn Du Pech hast, ist Dein Mann auch so ein Typ.
Wenn Du aber einen der besten Männer der Welt ergattert hast (so wie ich), dann hast Du einen starken Partner an Deiner Seite, der die harte Anfangszeit zusammen mit Dir durchzieht.
Ich denke, Du weißt am Besten, zu welcher Kategorie Dein Mann gehört. Vorhersagen kann das niemand.
LG,
Sandra

Beitrag von borstie2000 08.03.11 - 10:48 Uhr

Ich habe in dieser Hinsichtr schon Erfahrung mit 2 Männern.

Mit meinem Exmann habe ich einen Sohn, der jetzt 7 Jahre alt ist.
Mein Ex war vor der SS eher der flatterhafte, zwischenzeitig auch mal untreu und eher unzuverlässig.

Mit dem Wachsen der Familiue ist er ein ausgeprägter Familienmensch geworden. Da er aber als Klinikarzt so gut wie nie Zuhause war, hat sich irgendwann im Laufe der Jahre die Liebe verflüchtigt und wir hatten uns auseinander gelebt. Wir haben uns dann getrennt.

Bei meinem Freund und werdenden Papa vollzieht sich auch gerade eine sehr intensive und -für mich sehr postive- Wandlung.
Er war vorher auch eher der freiheitsliebende und etwas unnahbare Mann.
Mochte zu engen Körperkontakt nicht so besonders und war bei Kinderlärm immer leicht genervt.

Seit ich SS bin und "sein" Kind bekomme, ist er sehr anhänglich und fürsorglich. Er war vorher schon auch liebvoll und zärtlich, aber teilweise hat er sich hin und wieder zurückgezogen, wenn es ihm zu eng wurde.

Er freut sich mit mir und meiner Schwangerschaft, nimmt auch die Veränderung meines Körpers mit Staunen und Bewunderung hin. Er gehört zum Glück nicht zu den werdenden Papis, die plötzlich keinen Sex mehr wollen. Er gibt mir das Gefühl, immer noch begehrenswert zu sein.

Und ich habe das Gefühl, daß er mich noch mehr liebt.

LG

Borstie

Beitrag von sillysilly 08.03.11 - 10:58 Uhr

Hallo
Nein - wir waren vorher schon viele, viele Jahre zusammen und kannten uns gut.
Wir liegen auf einer Wellenlänge, auch in der Kindererziehung.


Er ist ein toller Vater, der immer für die Kinder und für mich da ist
alle anfallenden Arbeiten übernimmt - wenn er zu Hause ist.

Mit dem ersten Kind sogar in Elternzeit zu Hause war, bis Nummer 2 kam.
Während ich dann Vollzeit arbeiten war.

Wir sind 17 Jahre zusammen - unsere Kinder sind 6, fast 4 und 21 Monate

nur beim letzten Kind ist er einfach deutlich müder, da uns die Jahre des Schlafmangels echt zu schaffen machen

Grüße Silly

Beitrag von ayshe 08.03.11 - 11:18 Uhr

Mein Mann hat sich in der #schwangerschaft für die Veränderung meines Körpers interessiert, ist ja auch etwas anderes.

Er war jedesmal zum US mit und fand es eben auch sehr beeindruckend, wie sich dieses Wesen da entwickelt, vor allem auch wie schnell und was man alles sehen kann usw.
Also interessiert eben.


Ja, mein Mann wurde zum totalen Vater, ich glaube schon im Kreissaal als er die kleine mit der Hebamme gewogen undgemessen hat usw.
Er war sozusagen sofort in ihren Babyfängen gefangen.#rofl

Er war zu Babyzeiten eigentlich schon fast etwas gluckig, wenn es um andere Leute ging, hat immer aufgepaßt, daß sie bestens versorgt ist, daß ihr in der Fremdelphase auch keiner zu nahe kommt.


Ich würde mal sagen, daß es nicht unbedingt eine Veränderung des Mannes ist, sondern, daß er zum Vorhandenen noch einen ganzen Teil dazu bekommt.

Beitrag von asimbonanga 08.03.11 - 11:41 Uhr

Hallo,

<<<Ist aus einer "lockeren" Beziehung was ganz festes geworden?<<<

Da wäre ich vorsichtig.Der Kinderwunsch sollte bei beiden etwa gleichstark vorhanden sein und selbst dann ist man vor Überraschungen nicht sicher.
Mein Ex-Mann hat sich z.B. erst nach dem 3. Kind verändert.Vielleicht hatte er sich und seinen Familiensinn auch überschätzt, obwohl er sogar noch mehr Kinder wollte.
Es bleibt ein Abenteuer mit relativ ungewissem Ausgang.
Im Freundeskreis habe ich auch schon mehrere Ehen ins Aus gehen sehen, in der Babyfalle.

L.G.

Beitrag von verändert 08.03.11 - 14:56 Uhr

Mein Mann hat nach der Geburt jedesmal eine Art Bewusstseinskrise bekommen und ist fremdgegangen. Auf lange Sicht hat sich verändert, dass er endlich, nach dem 3.Kind, ein richtig guter Vater ist.