Anspruch auf Kindergartenplatz, Hilfe........

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von rubia71 08.03.11 - 10:40 Uhr

Hallo ihr Lieben,

bei mir tut sich gerade ein Riesenproblem auf und ich hoffe ihr habt Rat?

Folgendes: Ich bin alleinerziehend und berufstätig und mein Sohn (wird im Juli 3) geht derzeit noch zu einer Tagesmutter. Diese hört aber im August auf, so dass mein Sohn da nicht weiter hingehen können wird (sie fängt einen neuen Job an).

Hier in der Gemeinde gibt es keine anderen TaMü, die Option fällt also weg. Ansonsten gibt es hier in der Gemeinde noch 3 DRK Kindergärten und einen privaten KiGa. Der private KiGa fällt auch weg, da Bedingung zur Aufnahme die Mitarbeit der Eltern ist (alle Belange) - das ginge durch meinen Job nicht.

Beim DRK habe ich meinen Kleinen bereits als Baby vor mehr als 2 Jahren angemeldet und es hieß damals, dass wir durch unsere frühe Anmeldung auf jeden Fall mit 3 (also August diesen Jahres) einen Platz bekommen würden, wir sollten uns aber im Januar 2011 nochmal melden.

Das habe ich getan und bekam zu hören, sie würden die Anmeldungen noch bearbeiten und sich spätestens Ostern melden - es sehe aber schlecht aus, weil sie mehr Anmeldungen als Plätze hätten.
Hier auf dem Dorf sind viele Kinder im KiGa angemeldet, obgleich die Mütter Hausfrauen und zuhause sind - also habe ich mir als berufstätige Alleinerziehende noch keine Gedanken darüber gemacht, dass es eng werden könnte...... Dachte es wird nach Dringlichkeit entschieden.

Meine TaMu kennt die KiGa Leitung und erzählte mir gerade sie habe diese auf meinen Sohn angesprochen (dass er dieses Jahr dringend einen Platz braucht weil ich sonst keine Betreuung mehr habe und den Job verliere).

Jetzt kommts: Ihr wurde geantwortet, dass sie sowas nicht berücksichtigen können (Dringlichkeit) und außerdem auch die Reihenfolge der Anmeldung (wie gesagt, bei Anmeldung hieß es noch er sei eine der ersten Anmeldungen für 2011) nicht berücksichtigt wird.

HILFE! Die Großeltern können nicht einspringen (wohnen zu weit weg), Freundinnen arbeiten alle selbst und der KV arbeitet selbst im Schichtdienst und kann auch nicht....

Wenn ich meinen Job mangels Kinderbetreuung verliere bricht meine gesamte Existenz weg - ich zahle alleine unser Haus ab, zahle unser Auto (hier auf dem Dorf geht es nicht ohne, keine öffentl. Verkehrsmittel) ab und bekomme gerade PANIK und Existenzangst ohne Ende! Habe schon Tagesmütter die weiter weg sind abtelefoniert, die sind alle voll! Ich habe definitiv keiine Kinderbetreuung, wenn das DRK uns keinen Platz gibt!

Beim Jugendamt habe ich schon nachgefragt, die sagten die Samtgemeinde sei zuständig.
Bei der Samtgemeinde angerufen, dort hieß es sie könnten auch nichts tun, wenn keine Plätze mehr frei sind......

In anderen Gemeinden habe ich keinen Anspruch bzw. die ziehen Kinder aus ihrer Gemeinde vor - also noch geringere Chancen weil dort dasselbe Problem besteht.....

Was ratet ihr???

LG eine völlig verzweifelte Rubia #zitter

Beitrag von a11ure 08.03.11 - 10:49 Uhr

Mir geht's ähnlich. Ich hab's über AuPair Mädchen versucht, falle aber gerade mit dem zweiten in Folge auf die Nase, aber das wäre noch eine Notlösung - allerdings max 6 Std pro Tag und nicht billig.

Viel Glück!

Beitrag von starshine 08.03.11 - 10:56 Uhr

Haus verkaufen!!! Unbedingt! Habe ich auch gemacht und dann konnte ich mir eine Nanny leisten, die nebenher auch noch den Haushalt mitmacht. Du reibst Dich sonst auf für ein Haus, in dem ihr Euch nur selten aufhaltet (tagsüber Job und Kinderbetreuung) und abends seid Ihr dann fix und fertig... Ausserdem seid ihr nur 2 Leute! Wir sind in ne schicke neue Wohnung gezogen und müssen uns um nix mehr kümmern!

Nun können meine kids zuhause betreut werden und haben somit auch ein zuhause und mein haushalt ist auch noch gemacht!

Viel Glück!

Beitrag von rosalinde.x 08.03.11 - 11:29 Uhr

Hallo Rubia,

versuche nochmal (schritflich) bei allen offiziellen Stellen dein Anliegen vorzubringen und auf deinen Rechtsanspruch zu bestehen. Wende dich auch an verantwortliche Politiker der Gemeinde. Ob es hilft weiß ich auch nicht, aber so einfach mit "keine freien Plätze" können die dich nicht abspeisen.
Allerdings hast du nur Anspruch auf irgendeinen Kindergarten und auch nicht auf einen Ganztagesplatz.

Die Gemeinden müssen Plätze bereitstellen. Wenn die vorhandenen Plätze nicht ausreichen, spricht das für eine gravierende Fehlplanung (was dir leider auch nichts nützt). Immerhin ist die betroffene Kinderzahl abgesehen von Zuzügen bereits vorher 3 Jahre lang bekannt, da die Kinder ja alle beim Einwohnermeldeamt gemeldet sind.

Versuchen kannst du auch, an dem Ort, wo du arbeitest einen Platz zu bekommen (ist auch nicht einfach, geht aber machmal).
Kann dich dein Arbeitgeben unterstützen? Manche große Firmen haben Kontingente in Kindergärten.

Lass dich bei allen angefragten Tagesmüttern auf die Warteliste setzen (falls sie eine haben). Manchmal werden überraschend kurzfristig Plätze frei.

Viel Glück und liebe Grüße

Beitrag von silbermond65 08.03.11 - 11:35 Uhr

Jetzt kommts: Ihr wurde geantwortet, dass sie sowas nicht berücksichtigen können (Dringlichkeit) und außerdem auch die Reihenfolge der Anmeldung (wie gesagt, bei Anmeldung hieß es noch er sei eine der ersten Anmeldungen für 2011) nicht berücksichtigt wird.

Dein Kind hat mit 3 einen Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz.
Ihr habt in der Gemeinde 4 Kindergärten ,da muß dann eben ein Platz für euch sein.
Und was heißt hier,die können deine Berufstätigkeit nicht berücksichtigen?

Bekommst du tatsächlich keinen Platz reich Beschwerde beim Bürgermeister bzw. beim Träger der Einrichtungen ein.

Beitrag von rubia71 08.03.11 - 12:11 Uhr

Hallo,

erstmal danke für eure Antworten!

Bei Nachbargemeinden habe ich schon angefragt, dort wurde mir gesagt ich hätte dort keinen Anspruch und sie wären auch überbelegt, wobei sie bei der Vergabe natürlich Kinder aus der eigenen Gemeinde vorziehen.....

In der Gemeinde in der ich arbeite (wieder eine andere) werde ich gleich mal anfragen, vielleicht besteht ja dort ein Anspruch? Hoffentlich......

Haus-Verkauf habe ich schon durchgerechnet...... ich habe es erst seit 4 Jahren und es ist ein kleines 3 1/2 Zimmer Objekt, weshalb ich nur 500,- abzahle plus Nebenkosten. Da ich erst so kurz abzahle würde kein Gewinn rausspringen und die Mietenspiegel sind hier so hoch, dass meine Kosten bei einer 2-3 Zimmer Wohnung etwa gleich blieben - bringt also keinen Vorteil sondern eher zusätzlichen Stress plus Umzugs-kosten.....Mist.
Darüber hinaus hat mein Ex mich damals nicht nur mit Kind sondern auch 2 Hunden sitzen gelassen - heißt die 2 Hunde erschweren die Suche einer Mietwohnung und da ich spät abends und früh morgens den Kleinen natürlich nicht aus dem Bett zerren kann und auch nicht alleine lassen kommen die Hunde zu den Zeiten statt einer Gassirunde in den Garten. Bei nem Mietobjekt könnte das schnell zum Problem werden, selbst wenn ich ständig Hinterlassenschaften einsammle......

Oje, Stress über Stress.

Da ich ja noch keine offizielle schriftliche Absage erhsalten habe riet mir meine TaMu erstmal darauf zu warten. Sie meinte, dass, wenn ich jetzt schon offizielle Stellen (Gemeindeverwaltung) einrenne ich mir eher Feinde mache und die mich auch vertrösten würden abzuwarten.

Da kann ich also jetzt nur weiter nach Alternativen suchen und hoffen, dass die offizielle Absage nicht auf den letzten Drücker kommt....wäre denen zuzutrauen. Leider herrscht hier auf den Dörfern `ne ziemliche Vetternwirtschaft und ich werde als Zugezogene wohl wirklich die Doofe sein.

LG Rubia

Beitrag von cunababy 10.03.11 - 16:55 Uhr

Ich würde die einfach mal ganz höflich anschreiben (per Einschreiben) (also die zuständigen Kindergärten). Dass du dein Kind bereits seit längrem angemeldet hast, aber damals nur eine mündliche Zusage bekommen hast. Schreib dass dein Kind ja nun einen Rechtsanspruch hat und du jetzt die schriftliche Zusage zum August brauchst um deinen Arbeitsplatz zu sichern.

Setze eien Frist von 4 Wochen. Wenn du bis dann nichts hast, dann wende dich per Einschreiben mit Beschwerde an den Träger.

Vetternwirtdschaft hin oder her. Wenn die dir Mitte oder gar Ende Juli die Absage erteilen, dann bist du arbeitslos, weil du innerhalb von ein paar Tagen niemals etwas bei den Trägern geregelt bekommst. Also mach jetzt Druck, es geht schließlich um deine Existenz! Wie die das organisieren, das ist deren Problem und wenn da tatsächlich so viele Kinder von Hausfrauen sind, dann kriegen die das schon geregelt...

VG Cunababy, die dir die Daumen drückt.

Beitrag von watru123 12.03.11 - 00:15 Uhr

Zunächst einmal: Ruhe bewahren. Alles wird gut.
Ab dem dritten Geburtstag (taggenau) steht Deinem Sohn ein (Halbtags-)Kindergartenplatz zu. Ihm diesen zu verschaffen ist übrigens nicht Deine Aufgabe (Du hast lediglich ein Wunsch- und Wahlrecht), sondern die des örtlichen Trägers der Jugendhilfe, im Allgemeinen der Landkreis, bei kreisfreien Städten die Stadt. Platzmangel gilt nicht als Ausrede, da der Träger der Jugendhilfe gesetzlich verpflichtet ist, hinreichend Plätze vorzuhalten. Du hast allerdings keinen Anspruch auf einen bestimmten Kindergarten.
Bei dem zuständigen Amt (variiert von Bundesland zu Bundesland, Zuständigkeiten kann man googeln) würde ich schriftlich (Einschreiben mit Rückschein) den Kindergartenplatz ab dem 3. Geburtstag einfordern (auf §24 SGB VIII verweisen). Auf jeden Fall mit Fristsetzung (zwei Monate vor dem Geburtstag, damit noch Zeit zum klagen bleibt) und mit der Bitte um einen rechtsmittelfähigen Bescheid, falls man Deinem Antrag nicht stattgeben will. Das wirkt normalerweise.
Nächste Eskalationsstufe ist dann die Einstweilige Anordnung, die am zuständigen Verwaltungsgericht erwirkt werden muss. Spätestens die Drohung mit derselben bringt normalerweise auch das sturste Jugendamt zum Einlenken und Dich zu Deinem Kindergartenplatz.
Wenn die Drohung nicht hilft, dann hilft nur noch die Tat, d.h. der Gang zu einem Rechtsverdreher, der für Dich tatsächlich vor dem Verwaltungsgericht klagt. Aber wie gesagt: Ruhe bewahren, in 99% der Fälle lässt es das Amt soweit nicht kommen, da es weiß, dass es verliert.

Beitrag von rubia71 13.03.11 - 14:42 Uhr

Hallo,

ich danke euch für eure zahlreichen hilfreichen Antworten!
Ich werde nächste Woche erstmal beim zuständigen Amt vorsprechen und - falls da nichts Vernünftiges rüber kommt den schriftlichen Weg einleiten.

Vielen Dank euch, bin jetzt etwas ruhiger.

LG Rubia