Blasenproblem *seufz

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von Muss nötig 08.03.11 - 12:39 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe immer wiederkehrende Blasenentzündungen.
Habe nun jahrelang keinen Partner gehabt. Weil ich hinterher immer das Vergnügen einer BE, mal mehr mal weniger heftig, hatte.

Mein Urologe hat mir schon sämtliche Tipps mit auf den Weg gegeben, doch nix funktioniert bei mir.
Also nach Verkehr zur Toilette, Cranberry-Saft, nur Baumwollslips, keine Folie in Slipeinlagen, sehr viel trinken, warme Füße usw.
Alles ohne Erfolg.

Das einzige was hilft ist...single zu bleiben. War ich ja auch sehr lange und es ging mir gesundheitlich gut. In dieser Zeit keine BE.
Mein Arzt findet das unnormal und hat mir einen Vortrag über Sexualität usw. gehalten, denn das gehöre für ihn zur Lebensqualität dazu. Das war mir sehr unangenehm. War nicht so prickelnd.

Habe nun nach Jahren einen Mann kennengelernt.
Nach anfänglicher sehr starker Hemmschwelle meinerseits kam es dann irgendwann zum Sex.
Was soll ich euch sagen...richtig, BE.
Habe 2erlei Antibiotika nehmen müssen, die Beschwerden sind besser, leider nicht weg. Ständiger Harndrang und immer noch leichtes Brennen in der Harnröhre. Außerdem kann ich den Urin bei voller Blase und evtl. Husten kaum noch halten.
Muss nun zur Blasenspiegelung und zum Kontrastmittelröntgen.

Habe mit meinem Partner gesprochen und ihm gesagt, dass ich unsere Beziehung nicht aufrecht erhalten kann, da ich innerlich sowas von verkrampfe. Alles aus lauter Sorge, wieder zu erkranken.

Er meint, er liebe mich und er könne nicht auf Nähe und Sex verzichten. Wir bräuchten ggfs Alternativen in Form von Küssen, oral, Finger usw.

Ich habe arge Bedenken.
Glaube kaum, das ein völligst gesunder Mann (45 Jahre) auf die Penetration verzichten möchte, nur weil ich (42 Jahre) Angst davor habe zu erkranken.
Seufz....ein sehr schwieriges Problem.

Wer hat ähnliche negative Erfahrungen bezüglich BE und Partnerschaft und wie geht ihr damit um ???

Vielen Dank fürs Lesen.






Die dann mit Antibiotika und ggfs Blasenspiegelungen, Sono, Kontrastmittelröntgen

Beitrag von sonne.hannover 08.03.11 - 12:44 Uhr

Macht Ihr es denn mit Gummi ?

Beitrag von binnurich 08.03.11 - 12:45 Uhr

wechsel mal den Urologen

ich kann dir noch was antworten, aber dafür wäre nett, wenn du mich anschreibst, das möchte ich nämlich nicht hier im Forum breittreten ;-)

Beitrag von mizie 08.03.11 - 14:05 Uhr

Ich finde auch das der Urologe nicht DEIN passender Ansprechpartner ist und Du Dich besser woanders( beim Urologen) nochmals untersuchen läßt. Es kann ja auch für Dich selbst kein Zustand sein auf eigentlich schönes zu verzichten nur wegen der Blase!

Ich hatte nach meinen Geburten auch Blasenprobleme, beim Niesen, Husten ebenso und auch wenn ich danach nicht auf der Toilette war bekomme ich da auch heute noch Probleme aber da ich das weiß achte ich drauf und kann damit gut leben.

Ein Heilpraktiker könnte Dir ggf. auch helfen das Problem mit anderen Mitteln in den Griff zu bekommen??


GLG Mizie

Beitrag von kenn ich 08.03.11 - 15:16 Uhr

Jepp, wie kenne ich das. Gummi wäre ne Alternative, kann helfen, muss aber nicht.
Ich denke mal so ferndiagnostisch, Du solltest mal eine Symbioselenkung versuchen. Klingt mir so, als ob Du zu wenig Milchsäuebakterien hast, die bekämpfen nämlich feindliche Keime normalerweise.
Vorgehen:
kauf Dir Döderleinkapseln oder ähnliches Produkt in der Apotheke. Mußt Du kühl lagern. Dann 1 Woche jeden Abend vorm Schlafengehen eine Kapsel in die Scheide einführen. Benutz ne Vorlage, da kommt immer "was zurück". Nach der Internsivkur von ner Woche wöchentlich eine Kapsel zum Erhalten, immer aber nach Ende der Regel!
Nach dem Sex aufs Klo ist klar, dann aber auch gleich noch mind. nen halben Liter trinken, um die Blase zu spülen. Optimal vermischst Du das Trinkwasser mit SOLIDAGOREN-Tropfen oder einem ähnlichen Präparat.
Wann warst Du das letzte Mal beim Gyn? Ich frage deshalb, weil eine ungünstige Lage der Gebärmutter (Fachdeutsch :retrovertiert) auch Ursache für solche Blasenprobleme sein kann.
Versuchs mal erst mit der ph-wert Kur. Achte auf eine basenreiche Ernährung, die den Urin weniger aggressiv für die Blasenwände macht.
Gruß Silly

Beitrag von mausi1086 08.03.11 - 19:51 Uhr

Zum Thema Blasenentzündung kann ich dir leider keine wertvollen Tipps geben.
ABER: Mein Exfreund und ich haben auch über ein Jahr nicht miteinander geschlafen. Wir haben uns dann eben anderweitig befriedigt (Mund, SPielzeug, Hand etc.) Für ihn war es kein Problem und ich fand es auch okay.
Es muss also nicht zwangsläufig so sein, dass ein Mann ohne rein/raus nicht leben kann. Es gibt auch andere Möglichkeiten, die mindestens genauso schön sind.
Trotzdem wünsche ich dir alles Gute! Und ich würde auch nochmal eine zweite Meinung einholen.

Beitrag von kenne-ich 08.03.11 - 20:42 Uhr

Hallo!

Erst Mal #liebdrueck

Das mit den BEs kenne ich nur zu gut! Habe insgesamt knapp 40 Stück in ca. 6 Jahren gehabt.

Habe auch alles probiert, genau wie du. Nach dem Sex aufs Klo, immer warm halten und und und... es hat nichts gebracht. Hatte auch schon gar keine Lust mehr auf Sex (obwohl ich auch BEs ohne Sex bekommen hab). Bei mir hat auch zuletzt kein Antibiotikum mehr gewirkt...

Inzwischen war ich bei 2 Uruloren und organisch ist bei mir alles ok. Blasenspiegelung und Nierenuntersuchung waren in Ordnung. Auch mein FA wusste keinen Rat.

Habe dann verschiedene Immunisierungen gemacht: 9 Monate Uro Vaxom, 2 Jahre später noch mal 3 Monate Uro Vaxom. Hat (zumindest bei mir) nix gebracht.
Dann hab ich 6 Wochen Antibiotikum am Stück genommen, um dem Körper mal Ruhe zu gönnen. Hat (zumindest bei mir) nix gebracht.

Dann hab ich mich 2 Jahre später impfen lassen. Ich glaube, das Zeug hieß Perison oder so. 3 Spritzen = ca. 65 €.
Noch ein halbes Jahr später hab ich mich noch mal impfen lassen. Das Zeug hieß Strovac und hat ca. 110 € gekostet.
Zusätzlich habe ich jetzt von meinem Urulogen Furadantin Retard Kapseln bekommen. Die nehme ich jetzt quasi als "Pille danach". Also nach dem Sex, nach der Sauna, nach dem Baden usw.

Nach der Behandlung mit den 3 letzten Dingen hatte ich nur noch eine einzige Blasenentzündung #pro

Und das Furadantin Retard kann ich nur empfehlen!!! Das Zeug wird nur über die Nieren ausgeschieden und macht den Urin so sauer, dass du eine heftige Blasenentzündung in 2 Tagen bakterienfrei bekommst. Sprich deinen Urulogen doch mal drauf an.

Zusätzlich kannst du deinen Urin mit VitaminC-Pulver täglich ansäuern, dann halten sich die Bakterien schlechter und können sich nicht so gut vermehren.

Bei der nächsten Entzündung lass mal ein "Uricult" anlegen. Da kann der Arzt schauen, welche Bakterien bei dir die Entzündung ausgelöst haben und dich entsprechend behandeln.

Viel Glück und gute Besserung!!!

Beitrag von gwenny_hh 09.03.11 - 13:55 Uhr

Ich arbeite beim Urologen und wollte gerad genau den selben Tipp geben:

Lass dich gegen die BE's impfen!

Die Impfung heißt Strovac, wird von der Kasse leider nicht übernommen, aber sie hilft in den meisten Fällen Wunder! Sie besteht aus 3 Impfungen im Abstand von jeweils 1 Woche und dann wird einmal im jahr mit Perison aufgefrischt.

Und in solchen Fällen wie bei Dir verschreiben wir auch immer ein mildes Antibiotikum für hinterher damit man auf Nummer sicher gehen kann...

Hoffe Dir ist damit bald geholfen!

LG Sandra