arbeitslos und kinderbetreuung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie Elterngeld, Elternzeit und Kindergeld, der Wiedereinstieg in den Beruf oder Aus- und Fortbildung sind hier richtig.

Beitrag von pili79 08.03.11 - 12:54 Uhr

hallo!

ich/wir befinden uns in folgender situation:

wir sind seit gut 9 monaten stolze eltern von zwillingen.

nun ist mein mann ab dem 1.4. leider arbeitslos.
ich bin selbstständig tätig von zuhause und arbeite z.z. max. 8std/woche, und das auch meistens abends.
ansonsten springt häufig meine bereits pensionierte schwiegermutter für die kinderbetreuung ein.

ab august diesen jahres haben wir eine tagesmutter für 35std/woche und ich werde diese zeit wieder zum arbeiten nutzen. in der restlichen zeit werde ich mich um die kinder kümmern.


nun meine fragen:

1. haben wir weiterhin anspruch auf kinderbetreuung?
wie wird dann unser beitrag berechnet? und zahlt das arbeitsamt einen teil davon?

2. mein mann muss ja als arbeitsloser dem arbeitsamt voll zur verfügung stehen, ansonsten wird ihm das arbeitslosengeld gekürzt/gestrichen. wie wir nun mitbekommen haben, muss die kinderbetreuung soweit gesichert sein, da ansonsten davon ausgegangen wird, dass sich mein mann dem widmet.
ist mit der von mir beschriebenen betreuungssituation soweit alles in ordnung? wir können es uns finanziell nicht erlauben auch nur auf einen cent des arbeitslosengeldes zu verzichten!


danke für eure antworten!

gruss,
pili

Beitrag von lisasimpson 08.03.11 - 13:04 Uhr

na klar-
dein mann hat ja bisher auch gearbeitet und steht dem Arbeitsmakrt weiterhin zur verfügung
du arbeistest 8 stunden die woche und sorgst selsbt für die betreuung.
ab augsut steht dein mann (soltle er bis dahin keinen job haben) ja weiterhin dem arbeitsmakrt zur verfügung und du kannst die 35 stunden nutzen zum arbeiten. ich sehe da kein pronlem.

was mit der übernahme der kosten ist weiß ich nicht genau, denn das ist von bundesland zu bundesland (und teilweise von stadt zu stadt) unterschiedlich

lisasimpson

Beitrag von vorlaut 08.03.11 - 13:12 Uhr

"Stolze Eltern von Zwillingen" kann man nur sein, wenn man den Lebensunterhalt ohne Geld vom Amt bestreitet.

Beitrag von pili79 08.03.11 - 13:19 Uhr

...sehe ich auch so.
aber was soll man tun, wenn der chef kündigt?
ich wäre gerne in einer anderen situation.

Beitrag von landmaus 08.03.11 - 13:41 Uhr

Das ist nicht mal vorlaut, das ist dumm.

Die Inanspruchnahme einer Versicherung, die eben gerade das Risiko einer Arbeitslosigkeit abdeckt, ist in keiner Form ehrenrührig.

Oder sagst Du auch zum Wohle der Versicherungsgemeinschaft dankend nein, wenn Deine Hausratversicherung bei einem Schaden eintreten würde.

Beitrag von lockenlilly 08.03.11 - 14:03 Uhr

Was für ein dummes Kommentar.

Hoffentlich wirst du morgen gekündigt.

Beitrag von pili79 08.03.11 - 15:32 Uhr

..danke euch!

ich bin bestimmt nicht stolz darauf, dass wir zum arbeitsamt müssen. mein mann auch nicht.

Beitrag von lena1309 08.03.11 - 14:08 Uhr

Hallo pili,

die Arbeitsagentur ist nicht für die Finanzierung der Tagesmutter zuständig.
Das läuft über die Stadt/Gemeinde/den Kreis, je nachdem wer bei euch genau da ist.
Und die übernehmen keine finanzielle Förderung für die Tagesmutter, wenn ein Elternteil (hier dein Mann) Zuhause ist und die Betreuung übernehmen kann. Dabei ist es auch nicht relevant, ob er ja auf der Suche nach einer neuen Stelle ist. Anspruch besteht erst, ab dem ersten Tag der neuen Anstellung.
Das heißt, er bekommt ALG I, wenn die Betreuung gesichert ist, aber ihr müsst sie selbst finanzieren. Das war jedenfalls die Auskunft, die ich von unserem Kreis und von der Agentur zu dieser Situation (bei uns ist es ähnlich) bekommen habe. Ich wohne in NRW, es kann also sein, dass es bei euch anders ist, da hilft nur beim Jugendamt nachfragen.

LG
M.



Beitrag von kati543 08.03.11 - 14:24 Uhr

Eure Kinder sind 9 Monate jung. Warum geht dein Mann dann nicht in Elternzeit? Er würde doch sogar Elterngeld bekommen. Und das sollte in der Höhe ja ungefähr soviel sein, wie das ALG1.
Ansonsten ist es zumindest bei uns so, dass Tagesmutter/Krippenplätze nur bezuschusst werden, wenn beide Elternteile arbeiten. Ansonsten hat man gar kein Recht auf so einen Platz und außerdem sind die Plätze zu teuer. Also bei uns würdest du den Platz verlieren.

Beitrag von pili79 08.03.11 - 15:35 Uhr

mein mann war die letzten 9 monate in elternzeit. nun wurde er gekündigt.
klar, das ist nochmal eine andere sache die nicht geht, allerdings war sein betrieb mit 4 mitarbeitern sehr klein.

das mit dem anspruch auf die kinderbetreuung ist doch hirnrissig, oder?
er will ja einen neuen job!
wenn wir nun den platz bei der tagesmutter verlieren und er sich dann um die kinder kümmert, bekommt er also weder arbeitslosengeld, noch kann er gar nicht kurzfristig eine stelle annehmen.
wie soll das denn gehen?
das ist doch echt verkehrte welt, oder?

grüsse!

Beitrag von kati543 08.03.11 - 15:40 Uhr

"das ist doch echt verkehrte welt, oder? "
Eigentlich nicht. Solange es Eltern gibt, die beide berufstätig sind, ist es absolut logisch, dass diese Eltern Vorrang auf die wenigen Plätze haben. Es kann ja nicht sein, dass Mutter X ihren Job kündigen muß, weil die Tagesmütter nur Kinder von Arbeitssuchenden nehmen. Das würde euch ja auch nicht helfen, denn sobald dein Mann Arbeit hat, verliert ihr den Platz.