Wie klappt das Aufräumen bei euch?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von eumele76 08.03.11 - 13:11 Uhr

Hallo zusammen,

wir haben momentan extrem Schwierigkeiten beim Zimmer aufräumen unseres Grossen.

Er will partout nicht mithelfen. Wir kündigen es rechtzeitig an das er noch so und so lange spielen kann (zeigen es ihm anhand der Uhr) und das dann aufgeräumt wird.

Er soll helfen z.B. das Lego wieder in die Kiste zu räumen. Aber er sagt nein und rennt weg.

Wir rufen ihn wieder und er findet das superlustig. Also räumen wir auf und die Legokiste kommt dann erstmal weg.

Aber das kanns ja irgendwie auch nicht sein.

Wie klappt das bei euch?

Ich muss dazu sagen, das er noch nicht in den Kiga geht. Ist hier in der Schweiz erst ab frühestens 4 Jahren. Er wird Anfang Juni erst 4.

LG,
Nina

Beitrag von line81 08.03.11 - 13:19 Uhr

Hi,

also meine Jungs räumen auch nicht all zu gut auf. ABER: ich verlange das auch höchst selten. Ich finde Kinder sind dazu da zu spielen und nicht um aufzuräumen. Ich mach das meist und machmal helfen sie, manchmal nicht. Ich habe da weder Zeit noch Lust oder Nerven mich runzustreiten, oder Spielsachen weg zu nehmen.

Alle die denken, was soll aus den Kindern werden...
Ich musste als Kind auch nie was machen und auch später nie im Haushalt helfen und trotzdem bin ich eine ganz normale Frau geworden, die Putzt und aufräumt.

LG Line

Beitrag von nudelmaus27 08.03.11 - 13:34 Uhr

Gut das du trotzdem eine reinliche Hausfrau geworden bist ABER nicht alle Kinder bekommen den Dreh als Erwachsene raus.

Meine Freundin musste nie aufräumen und ist heute noch eine Haushalt"schlampe" (sie kennt meine Meinung und sieht das Chaos einfach nicht!).

Ich denke, man muss seine Kinder ja nicht alleine zum Aufräumen verdonnern aber warum könnt ihr es nicht alle gemeinsam machen? Du hast keine Lust zum Diskutieren oder auf Rumgeschreie? Finde das traurig, der Weg des geringsten Widerstandes ist manchmal kein guter, zumal du ja auch Respekt von deinen Kindern einfordern darfst.

LG, Nudelmaus

Beitrag von line81 09.03.11 - 09:01 Uhr

Ich denke nicht dass das nur der Weg des geringsten Widerstandes ist. Aber wie viele hier sind ständig am meckern und zetern und disskutieren mir Ihren Kindern wg. solchen sachen. Ich mach das selbst und wie ich geschrieben habe, machen sie ja auch mal mit, mal nicht.

Auch das anziehen am Morgen ist bei uns kein Thema. Meine Jungs sind müde und dann bringt doch auch der größste Streit am Morgen nichts. Ich helfe ihnen und trotzdem können Sie es auch allein. Am Wochenende wenn Zeit ist, dann macht es mein Großer alles Selbstständig.

Also ich lebe mit meinen Kindern einfach harmonisch und bin mir sehr sicher, dass sie später trotzdem anständige Männer werden.

LG Line

Beitrag von diniii 08.03.11 - 13:20 Uhr

hallo,

meist ist das aufräumen kein problem - unser großer ist da auch sehr penibel und räumt alles in die richtige kiste (haben z.b. 2 duplo-kisten - eine für die steine und eine für fahrzeuge, figuren etc.) - auchd ie autokiste wird korrekt befüllt.
er bekommt die krise, wenn sein kleiner bruder einfach nur in die kisten packt ohne sortierung :-p

ich bin immer mit im zimmer zum aufräumen, er bekommt ne aufgabe (z.b. räum mal alle autos/duplos/werkzeug...) ein und ich kümmer mich in der zwischenzeit um den rest - alleine aufräumen funktiniert noch nicht wirklich oder nur wenn er nen guten tag hat oder was möchte (krabbeltunnel gibts nur wenn zimmer aufgeräumt ist - dann kommt er meist an und erzählt mir, er habe shcon aufgeräumt #verliebt )

cedric ist übrigens auch 3 und wird mitte mai 4 - mal sehn wie lange es noch anhält mit dem aufräumen #schein

lg nadine

Beitrag von engelchen28 08.03.11 - 13:30 Uhr

hallo nadine!
meine kleine war auch mal sehr penibel. buch gelesen - sofort weggepackt. spiel gespielt - sofort weggepackt. vor ca. 1/4 jahr hat sich das total geändert...jetzt herrscht jeden abend chaos #augen.
heißt ja nicht, dass das bei euch auch so werden muss, ich drück' dir jedenfalls die daumen #:-)!
lg
julia

Beitrag von diniii 08.03.11 - 14:00 Uhr

na direkt weg geräumt wird hier auch nicht - nur abends vorm schlafen gehn - wenn die bombe wieder eingeschlagen ist - und dann halt penibel und alles richtig ;-)

Beitrag von engelchen28 08.03.11 - 13:26 Uhr

hallo nina!
paulina wird ebenfalls im juni 4 und weiß schon sehr gut, wo ihre sachen hinkommen (z.b. plüschtiere auf die fensterbank, küchenutensilien in die küchenkiste, bücher ins regal). wir machen es so, dass ich mit im zimmer bin, wir alles vom boden auf einen teppich räumen und zu ihr sage: "räume alle bücher ins regal" und danach "alle tiere gehören auf die fensterbank", "alle bastelsachen in die bastelbox" etc.pp.
das klappt ganz gut und sie erkennt ein system darin. erst ein buch wegpacken, dann ein kuscheltier, dann ein puzzle, dann wieder ein buch - das würde sie durcheinanderbringen und sie würde kein system erkennen. die sätze sind bei uns abends immer dieselben, von daher hat sie's langsam raus, was "aufräumen" bedeutet. ein "nein" und wegrennen gäbe es bei mir nicht, dann wären die spielsachen ganz schnell weggeräumt, mithilfe muss sein, da diskutiere ich auch nicht.
an manchen abenden, wenn es zu spät wird, bilde ich nur eine schneise, durch die wir dann durchgehen, alles bleibt liegen. dann haben wir am nächsten abend eben mehr arbeit.
ich denke aufräumen lernen ist ein prozess und die logik dahinter muss erst einmal verstanden werden.
lg
julia mit paulina (fast 4) & sophie (fast 6) #freu

Beitrag von grinsekatze85 08.03.11 - 13:28 Uhr

Hallo!

Wir haben GSD nicht so große Schwierigkeiten mit dem Aufräumen, unser Sohn ist aber auch erst 3 Jahre alt und das meiste räume ich noch weg, weil es einfach schneller geht!;-)

Haben jetzt an den Kisten (Trofast Regalsystem) vorne drauf ein Teilchen geklebt, was in den Kisten drin ist und ich muss sagen, seitdem ist es für ihn wirklich leichter alles wieder zufinden und auch weg zu räumen. #pro

Wir stellen abends immer eine Eieruhr #hicks die benutze ich auch wenn es um`s DVD gucken geht. Wenn die Uhr bimmelt ist Schluß!!#schein und es hilft wirklich sehr gut. Es gibt kein Theater, war ich echt erstaunt drüber, ist mir mal so eingefallen mit der Eieruhr, da er ja keine Zahlen kann!!#rofl

Wir haben im Wohnzimmer eine Kiste stehen, da kommen so die Teile rein, die er unter der Woche anschleppt wenn er im Wohnzimmer spielt und am WE (meist Samstag, ist bei mir großer Putztag morgens) wird alles ins Zimmer sortiert, das mache ich aber meist alleine, geht einfach schneller. ODer wenn er mit Papa spielt oder badet, dann räume ich schon meist das Große alles weg.
Aber spielen wir unter der Woche in seinem Zimmer, darf er das auch mal 1-3 Tage stehen lassen.
Es kommt wirklich drauf an, was es ist und wie er damit spielt.

Ansonsten muss er mithelfen, vorher wird nichts anderes gespielt. Und grundsätzlich abends, wird wenigstens ein Fluchtweg gemacht, damit ich falls ich Nachts rein muss, nicht die Füße breche und bevor sich Besuch ankündigt, räumen wir auch grob alles weg! Auch je nach Alter des Besuches....

LG
grinse#katze

Beitrag von nudelmaus27 08.03.11 - 13:30 Uhr

Hallo!

Ansich habt ihr gute Ansätze und knickt dann ein #schmoll.

Richtig ist ihm das Aufräumen rechtzeitig anzukündigen (in dem Alter ist immer auch gut z. B. du kannst jetzt noch deinen Turm fertigbauen, dann räumen wie zusammen auf). Dann zur vereinbarten "Zeit" rennt er weg und ihr räumt auf #schock FALSCH!

Probiert es doch mal mit, wenn du nicht mit hilfst dauert es viel länger und dann ist nachher keine Zeit mehr für eine Gute-Nacht-Geschichte (und logisch wenn er nicht hilft gibt es dann eben keine Geschichte), kann man auch mit Sandmann gucken oder oder so machen. Lego dann einzukassieren ist ne Möglichkeit aber in meinen Augen keine gute, denn heute ist es das Lego, morgen die Malstifte und in 2 Wochen hast du einen Berg weggenommenes Spielzeug und er ein leeres Zimmer, lange Weile und Frust, den ihr abbekommt.

Falls du einen hartnäckigen Fall hast, dann sage ihm doch, dass du nachher noch schnell saugen musst und sonst alles wegsaugst. Das habe ich einmal bei meiner Tochter gemacht und seitdem fragt sie immer ob ich heute wieder sauge ;-). Nein im Grunde räumt sie ordentlich auf und ich helfe ihr natürlich auch mit Bücher ordentlich einräumen oder oder.

Er testet euch halt und ihr springt drauf.

Gruß, Nudelmaus

Beitrag von cherry19.. 08.03.11 - 13:32 Uhr

Hallo Nina #liebdrueck

Keanu räumt auf. Und wenn er "nein" sagen würde und wegrennt, würde ich ganz sicher nicht den Idioten für ihn spielen und das Zeug alleine aufräumen. Bausteine in eine Kiste packen, schafft mit Hilfe jedes Kind ;-). Das macht sogar unsere Nayla schon mit.

Du solltest halt konsequent dabei bleiben. Wenn ihr das jedesmal wieder wegräumt, weiß er das schon.

Ich würde bei sowas sitzen bleiben und warten, bis er ausbockt. Ich würde dann sagen, dann bleiben wir bis morgne früh hier sitzen oder eben noch länger. Was anderes darf er dann natürlich nicht machen.

Allerdings funktioniert das bei uns im Großen und Ganzen super. Wir räumen dann immer alle zusammen auf. Bei uns gehört das abends schon immer dazu wie das Zähneputzen. Allerdings gibts auch mal Tage, da mach ich das Alleine. Vielleicht, weil wir da nicht so nen extremen Terror draus machen, klappts :-)

Beitrag von butler 08.03.11 - 13:42 Uhr

Da bin ich eine böse Mama die immer mit dem Müllsack droht und den bei jedem Kind bisher 1x zum einsatz gebracht hat. Ich helfe aber immer mit beim aufräumen.
LG

Beitrag von maeusekrieger 08.03.11 - 18:12 Uhr

Hi!
Ich hab hier auch schon mal deswegen gepostet, weil ich leider einen kompletten Verweigerer hier habe. Das macht mich fertig. Hab schon alles versucht. Meist endet es in Geheule und "ICH KANN DAS NICHT ALLEINE AUFRÄUMEN!!!" oder "ICH SCHWITZE SCHON! ICH KANN NICHT MEHR!". Bei der Großen war das nie ein Thema, aber der kleine Bruder, 3, kann einen echt auf die Palme bringen. Ich krieg jetzt noch einen Buben und hab auch Angst, dass es dann so läuft, dass nur die Frauen was im Haushalt machen (oft erbarmt sich nämlich dann die große Schwester und räumt auf für ihn). Das kann es nicht sein. Auch die Burschen müssen ihren Teil machen. Ich hoffe es wird besser....
lg

Beitrag von twins 08.03.11 - 20:27 Uhr

HI,

unsere Kinder haben altersentsprechend immer super aufgeräumt.
Unser Mädel kommt vom Kiga immer mit Fleißaufkleber nach Hause, weil sie immer die Aufräumkönigin ist.

Wir haben es von Anfang an zu gehandhabt, das sie das aufräumen, was sie sich zum Spielen geholt haben. am Anfang habe ich mitgeholfen, dann mußten sie Kleinigkeiten alleine aufräumen....jetzt räumen sie sogar freiwillig den Spielkeller auf.
Naja und wenn es mal ausschaut, als hätte eine Bombe eingeschlagen, drohe ich auch mal mit dem Müllsack....bevor ich aus der Tür draußen bin, ist alles fix und fertig.

Aber sie sehen selber, wenn ich aufräume, finden sie gar nichts mehr wieder#rofl, Puzzelteile gehen verloren wenn sie nicht ordentlich sind, hinterm Bett liegt etwas, was sie lange gesucht haben.....

Wichtig ist von Anfang an konsequent zu sein. Aber sein wir doch ehrlich. Wenn die Eltern eher " unaufgeräumt" leben, dann wird es bei den Kindern auch nicht besser.

Grüße
Lisa
P.S. Und wenn Eltern sagen, lieber mehr Zeit beim Spielen verbringen, da es den Kindern egal ist ob aufgeräumt ist oder nicht (oder auch sauber) sage ich das ist ein schmarrn. Kinder erkennen schnell, ob etwas sauber ist oder nicht. Unsere Kinder (5) kamen vom Spielen bei Freunden nach Hause und meinten dann....bei denen war es überall sooo schmutzig. Naja, die haben zwei Hunde und überall Hundehaare....und auf Fliesenboden flogen sie nur so daher.