Lambien bei Baby

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von sith1 08.03.11 - 13:16 Uhr

Hallo,
ich bin völlig am Verzweifeln und habe große Angst um meinen Sohn. Er ist jetzt 14 Wochen alt und vor ca 4 Wochen bekam er Durchfall (mit viel Schleim und sehr oft auch mit deutlichen Blutspuren). Es wurde ein großes Blutbild gemacht und div. Stuhlproben eingeschickt. Nach ca 2 Wochen hieß es er hätte einen Keim im Darm (Clostridien difficile) und er bekam Antibiotika und Probiotika. Beides muss er noch bis übermorgen nehmen. Während der Behandlung wurden weitere Stuhlproben eingeschickt und heute rief mich die Kinderärztin an und teilte mir mit das in einer der Proben Lambien gefunden wurden. Diese Probe wird nun noch weiter untersucht und sie hofft das die Ergebnisse bis zum Wochenende vorliegen. Gleichzeitig erklärte Sie mir aber auch das es kein für Babys zugelassenes Medikament zur Behandlung gibt. Sie nun erst mit einem Virologen sprechen müsste wie und ob eine Behandlung überhaupt möglich ist. Ich habe jetzt große Angst um ihn und würde gern wissen ob jemand Erfahrung mit dieser Erkrankung bei Babys hat und mir etwas Mut machen kann oder hilfreiche Infos für mich hat

Beitrag von elofant 08.03.11 - 13:35 Uhr

Die Dinger heißen Lamblien.

http://de.wikipedia.org/wiki/Giardia_intestinalis: Etwa 10% der Weltbevölkerung sind mit Lamblien infiziert. Vor allem Kinder sind hier die Betroffenen. **scheint also nichts ungewöhnliches zu sein**

Dies ist das erwähnte Medikament: http://de.wikipedia.org/wiki/Metronidazol
**ob das für Kinder zugelassen ist, weiß ich nicht**

Allerdings hat mein Sohn auch Medikamente in der Klinik bekommen, die nicht für Kinder zugelassen waren. Auf einer ITS ist das wohl "nomal". Und er bekommt jetzt im häusl. Bereich ein Medikament, da steht schon auf der Verpackung 'nur für Erwachsene'. Ich seh das "locker". Wenn es das einzige ist, was hilft.


Beitrag von sith1 08.03.11 - 17:33 Uhr

Hallo,
musste Ihr Sohn deshalb auf die ITS? Und wenn ja wie alt war er da?

Beitrag von elofant 08.03.11 - 19:28 Uhr

Mein Sohn hatte keine Lamblien. Er hatte mit anderen Sachen zu kämpfen. Und da war es nötig, dass Medis gegeben werden, die es nur für Erwachsene gibt.

Ich sehe das nicht so eng, mit den Medis "nur für Erwachsene". Wie gesagt, wenn es das Einzigste ist, was hilft bzw. helfen kann.
Seit unsrem Aufenthalt auf ITS (über ein halbes Jahr waren wir dort), sehe ich das mit den Medis etwas anders. Bei mir kommt auch kein pflanzl. Gedöns ins Haus.

Wenn Du Dir nicht sicher bist, stell Dein Kind doch mal in einer Kinderklinik vor. Vielleicht ist es diesem Fall eh gut, wenn man mal noch ne zweite Meinung hat.

Alles Gute.