Wie Milchfluss anregen? Baby 3 Mon.

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von tortenliesel 08.03.11 - 13:23 Uhr

Hallo,

wir haben ein kleines Stillproblem. Mein kleiner Schatz ist ein wahrer Gourmant un wird nicht richtig satt. Er wird wirklich nicht satt, daher habe ich vor etwa ´2 Wochen begonnen, Pre zuzufüttern (nach dem Stillen, wenn nur noch Tröpchen kamen - Mattis hat sonst gebrüllt wie am Spieß)

Ich lege immer und immer wieder an, aber die Milch wird nicht mehr. Normalerweise bekomme ich es übergangsweise mit Pre immer ganz gut hin, die Phasen hören dann auch wieder auf und die Milch ist wieder vermehrt da. Aber nun.... NICHTS!

Meine Brüste sind bald nach dem anlegen leer und schlaff, es kommt nichts nach. Will aber auch nicht abstillen, sondern eigentlich voll stillen. Hatte aber auch extremen Stress in der letzten Zeit (und wird auch nicht besser).

Wer weiß rat? Was pflanzliches zur Unterstützung, etc?

LG, Sandra

Beitrag von krumlfy 08.03.11 - 13:31 Uhr

Probier Stilltees, Malzbier und anlegen anlegen anlegen. Versuch so wenig wie möglich mit Pre zuzufüttern. Den woher soll deine Brust wissen das sie mehr produzieren soll wenn dein Kleiner sichs woanders hohlt.

Übrigens mit drei Monaten haben viele Babys einen Mehrbedarf an Milch. Ich glaub das ist der 12-Wochen-Schub.

Versuch dich nicht so zu stressen.
Am Besten ist du suchst dir ne Stillberaterin in deiner Nähe.

Viel Glück

Lg krumlfy

Beitrag von rebecca26 08.03.11 - 13:37 Uhr

huhu
bockshornklee aus der apo soll suuuper sein
ps
deine schlaffen brüste die dir leer vorkommen
hat nichts damit zu tuen das...keine milch kommen würd.
die meiste milch wird beim stillen produziert
hab dies mal ne stillberaterin gefragt
glg
rebecca

Beitrag von sarahjane 08.03.11 - 13:55 Uhr

Fakt ist: Mattis sollte keinesfalls Hunger leiden müssen.

Zur Not musst Du halt bis zum Ende der Säuglingszeit mit Premilch zufüttern.
Immer noch besser, als ein vor Hunger/Durst schreiendes Kind, das am Ende vielleicht auch nicht mehr gut genug gedeiht.

Nichtsdestotrotz kannst Du noch Folgendes ausprobieren:

- pro Tag 4 Tassen Fenchel-, Kümmel-, Anistee trinken
- auf Schwarztee und Kaffee verzichten
- Kohlensäurehaltiges nur in geringen Mengen einnehmen
- pro Tag 5 Mahlzeiten zu Dir nehmen
- jeglichen Stress vermeiden (Partner, Freunde und Verwandte mobilisieren, damit sie Dir im Haushalt, bei Behördengängen, Einkäufen, Betreuung etwaiger Geschwister etc. zur Hand gehen)
- in der Apotheke etwas Bockshornkleesamenhaltiges besorgen
- dem Kind noch viel häufiger (nicht länger!) beide Brüste anbieten
- mit dem Kind viel und oft nackt kuscheln, es viel eng am Körper herumtragen
- Anlegetechnik überprüfen lassen
- nach jeder Fütterung per Brust an beiden Brüsten gleichzeitig mit einer elektrischen Milchpumpe für 10 bis 20 Minuten abpumpen.

Beitrag von debbie-fee1901 08.03.11 - 16:23 Uhr

Aber sonst soll sie sich keinen Stress machen???????

Das hört sich total nach Stress an!!!

Leg einfach mehr und öfters an und stille nach bedarf!

Lg Debbie

Beitrag von muehlie 08.03.11 - 14:33 Uhr

Was heißt eigentlich "nach dem Stillen"? Du stillst eine Seite und wechselst irgendwann zur anderen Seite. Und dann? Du kannst nach einer Weile ruhig wieder zurückwechseln zur ersten Seite. Die Milch wird permanent nachgebildet, wirklich leer ist eine Brust eigentlich nie. ;-)

Der Stress ist natürlich sehr kontraproduktiv, die Pre-Milch allerdings auch (übrigens: sarah-jane ist ein bekannter Forentroll - einfach ignorieren ;-)). Versuche einfach, dich während der Stillmahlzeiten mehr zu entspannen, betrachte diese Momente als Auszeiten, die nur dir und deinem Baby gehören.

Weder eine schlaffe Brust noch die Menge, die du selbst durch Pumpen, Streichen etc. aus der Brust herausbekommst, lassen Rückschlüsse über die tatsächliche Milchmenge zu.