Einfach nur enttäuscht

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von magierin79 08.03.11 - 13:38 Uhr

Hallo zusammen,

Bin gerade ziemlich enttäuscht von meiner Familie.
Ich bin die jüngste von 5 Geschwistern, Nachzüglerin mit 10 Jahren verspätung...
Immer, wenn meine älteren Geschwister etwas gebraucht haben, sind sie zu mir gekommen (Eltern sind schon sehr früh gestorben, da war ich 18)
Ich habe immer mit Geld ausgeholfen, oder habe am abend extra mehr gekocht und denjenigen zum Essen eingeladen, weil ich wußte, dass der oder die kein Geld im Haus hat.

Vor 5 Jahren wollte ich ein Kind und habe von einer Schwägerin jede Menge Babykleidung bekommen.
Leider hat es mit der Schwangerschaft damals nicht geklappt...
Als mein Bruder mir 1 Jahr später erzählt hat, dass er Vater wird, habe ich ihm und seiner Freundin das ganze Babygewand weitergeschenkt.
Mein Bruder und seine Freundin (der kleine ist mittlerweile 3 und mein Patenkind) haben jetzt die ganzen Babysachen einer Freundin geschenkt, die ich ihr damals gegeben habe obwohl sie wußten, dass ich schwanger bin...

Meine Schwester hat 5 Kinder, zwei davon sind sehr schwierig und auch nicht ihrem Alter entsprechend entwickelt.
Sie ist alleinerziehend, der Vater der Kinder zahlt kaum Unterhalt...
Ich habe ihr immer mit Geld ausgeholfen, wenn ich konnte.
Oft bin ich mit ihr einkaufen gefahren und habe ihren Einkauf auch gezahlt, da nicht mal Geld für Milch da war.
Ihr Ältester Sohn wird in 2 Wochen Vater.
Narürlich hat sie alles, was sie hatte, von der Kleidung über die Möbel, einfach alles was man für ein Kind braucht, ihm und seiner Freundin geschenkt.
Einerseits verständlich, er ist ihr Sohn, gerade mal 18 Jahre alt, sie ist 17 und hat die Lehre abgebrochen.
Aber sie hat mich nicht einmal gefragt, ob ich auch etwas brauchen könnte.
Dabei habe ich ihr immer geholfen und nie was gefordert, da ich wußte, dass sie nichts hat.

Bin ich etwa egoistisch? Oder was meint ihr, bin ich zu recht enttäuscht, weil ich Jahrelang ausgeholfen habe und jetzt nichts zurückkommt???

Schöne Grüße

Sonja mit #schwanger Fabian 32. Woche

Beitrag von tagpfauenauge 08.03.11 - 13:54 Uhr

Hi,

für mich klingt das so, als ob sie denken, du hast Spenden nicht nötig, da du ja immer Geld hast.

vg

Beitrag von magierin79 08.03.11 - 14:14 Uhr

Leider ist das nicht so...
Ich war auch schon arbeitslos und wußte nicht, wie ich meine Sachen bezahlen soll, aber ich habe nie meine Geschwister um Hilfe gebeten...
(Dafür war ich zu stolz)
Als sich mein Mann vor 3 Jahren das Leben genommen hat, bin ich auf einmal mit einem Berg Schulden alleine dagestanden. Die Lebensversicherung hat natürlich nicht gezahlt, weil es kein Unfall war.
Ich muß mir jetzt noch mein Geld sehr gut einteilen, damit ich über die Runden komme und die Schulden loswerde.
Ich hatte nicht einmal das Geld für die Beerdigung, dafür mußte der Kredit aufgestockt werden.
Aber meine Geschwister haben mich noch nie gefragt, wie ich eigentlich zurechtkomme...

Beitrag von ida-calotta 08.03.11 - 14:21 Uhr

HallO!

Ich denke auch das es einfach bei deinen Geschwistern so ankommt: Die hat ja. Ich durfte mir in der Familie auch schon ahören wir hätten es ja und würden in Geld schwimmen. Aber das wir dafür arbeiten und uns Prioritäten setzen für was das Geld ausgegeben wird sieht keiner. Es wir immer nur gesehen: Urlaub im Süden? Hausbau? Wie machen die das??? Die müssen ja massig Geld haben. So ist es nicht, wir sparen auf all diese Luxusgüter.

Ich denke auch du musst lernen NEIN zu sagen. Du hast deine Familie die an erster Stelle steht und für die du Verantwortung hast.

LG Ida

Beitrag von magierin79 08.03.11 - 14:28 Uhr

Du sprichst mir aus der Seele....
Und du hast auch vollkommen recht, ich spare auch hart, wenn ich mal in den Urlaub will oder sonst etwas ansteht.

SG
Sonja

Beitrag von redrose123 08.03.11 - 15:00 Uhr

Mein Beileid erstmal, es ist schade aber so verhält man sich nicht, nicht mal Hilfe anbieten find ich schade ...

Beitrag von frieda05 08.03.11 - 15:36 Uhr

Ich könnte mir auch vorstellen, daß es sichum reine Gedankenlosigkeit Deiner Familie handelt. Allerdings finde ich es auch reichlich ungezogen Klamotten, die an mich weitergegeben wurden einfach weiter zu verschenken (außer es handelte sich expliziet um ein "Geschenk"). Zumindest die Frage "Möchtest Du die Sachen wiederhaben" hätte sich gehört.

#kratz... - wenn Du jetzt in der 32 SSW bist, bist Du scheinbar neu liiert. Vielleicht geht Deine Familie davon aus der zukünftige Vater ist besser situiert?

Ärger Dich und dann hak`s ab.

GzG
Irmi

Beitrag von magierin79 09.03.11 - 02:54 Uhr

Was die Sache mit den Klamotten betrifft, hat mir meine Schwägerin damals gesagt, dass ich die Sachen ruhig weitergeben soll, falls das mit der Schwangerschaft nicht funktioniert.
Immerhin ist ihre Familienplanung abgeschlossen (Sie wurde nach der Geburt des letzten Kindes Sterilisiert)
Das mein damaliger Mann unfruchtbar war, haben wir erst viel später erfahren und deshalb die Sachen weitergegeben.
Außerdem hatte ich mit ihr darüber geredet und sie fand es in Ordnung, wenn ich die Sachen meinem Bruder und seiner Freundin weitergebe.
Bleibt ja in der Familie.
Ja ich bin neu lieert, aber mein jetziger Partner muß genauso hart arbeiten für den kleinen Lohn, den er bekommt.

SG
Sonja

Beitrag von sarai2110 08.03.11 - 18:44 Uhr

Hallo Sonja,

du bist garantiert nicht egoistisch und sicher auch zurecht enttäuscht.

Wenn man immer hilft,wird es für andere(vielleicht noch nicht mal bewusst)zur Gewohnheit.

Du musst wirklich lernen auch mal nein zu sagen,sag auch ganz ehrlich mal,wenn du Hilfe brauchst.

Du bist für alle da und beschwerst dich nie!

Dadurch sehen die anderen dich vielleicht als Menschen,der mit allem alleine klar kommt.Sie haben sich vielleicht deswegen noch keine Gedanken gemacht,ob es dich verletzt.

Du musst nicht für jeden da sein und dich ganz aufgeben.Du hast auch eine Menge hinter dir und darfst sagen,ich kann euch nicht mehr helfen,aber jetzt brauch ich eure Hilfe.

Setz dich mal mit deinen Geschwistern zusammen und erzähl ihnen,was du fühlst und warum du so enttäuscht bist.

Ich glaube nicht,dass es ihnen so Bewusst war und dich mit Absicht verletzt haben.

Einen Menschen,der so viel geholfen hat,kann man wegen so etwas nicht böse sein.

Und wenn es doch anders ist,dann weisst du,für wen du dich in Zukunft nicht mehr krumm machen solltest.

Man erwartet nicht,dass sie sich tausend mal bedanken.
Aber man würde sich darüber freuen, wenn es anerkannt wird.

Ich wünsche dir alles Gute,denn du bist sicher ein Mensch,der das verdient hat!

#winke

Beitrag von berry26 09.03.11 - 09:44 Uhr

Hallo Sonja,

ich finde dich überhaupt nicht egoistisch und ich wäre an deiner Stelle genauso wütend und enttäuscht.

Gut ich kann deine Schwester verstehen. Der eigene Sohn steht einem einfach näher als die Schwester, vor allem wenn er so jung ist und ohne alles dasteht.

Deinen Bruder und deine Schwägerin finde ich schlicht und ergreifend frech und gedankenlos! Sie hätten dich zumindest fragen können, ob du sie noch brauchst oder nicht. Das würde ich ihnen auch so sagen!

LG

Judith

Beitrag von mareliru 09.03.11 - 12:47 Uhr

Du bist doch schon in der 32 Woche, warum kam das Gespräch bezüglich der Sachen nicht schon vor 20 Wochen auf?
Es scheint, als müßtest Du lernen Deine Wünsche zu formulieren und auf Dich zu schauen. Deine älteren Geschwister sollten zumindest als Du 18 warst nach Dir schauen und nicht Du nach ihnen!!!
Mein Bruder ist älter als ich und er kümmert sich um mich, auch jetzt noch, wo ich auf die 40 zugehe! Klar, ich gebe auch viel zurück, es ist ein Geben und Nehmen.
Rede mit Deinen Geschwistern im ruhigen - sie werden wahrscheinlich aus allen Wolken fallen, aber so geht es doch nicht weiter, oder?