ARGE: Einmalbeihilfe Babyausstattung und Umstandsmode

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von maja.5991 08.03.11 - 13:58 Uhr

Hey,
kennt sich hier vielleicht jemand von euch mit Leistungen von der ARGE aus?
Beziehe ALG II, Mehrbedarf ist schon beantragt und demnächst möchte ich auch Babyausstattung und Umstandsmode beantragen.
Weiß jemand von euch wieviel einem da zusteht bzw. welche Beträge laut ARGE angemessen sind?
Und noch eine Frage: Wenn das Kind da ist, wird es dann als ganze Person gerechnet und bekommt die gleichen Leistungen wie ich? Und steht mir dann mehr Miete zu (wegen Nebenkosten)?
Würde mich sehr über Antworten freuen!
Liebe Grüße, Mandy & #ei 18. SSW

Beitrag von carmababy 08.03.11 - 14:06 Uhr

hallo,
also ich beziehe kein ALG2 weil ich studentin bin, hab aber den mehrbedarf genehmigt bekommen (55€/monat) und auch die einmalige beihilfe. das waren insgesamt knapp 700€. da in dem schreiben steht "...ihrem antrag... kann in vollem umfang in höhe von 696,00€ entsprochen werden..." glaube ich dass das der höchstsatz ist. davon sind 274€ für umstandskleidung, der rest für die ausstattung. und der rest wurde auch erst 7 wochen vor termin ausbezahlt.

zu deinen anderen fragen weiß ich nichts. wegen der miete, wenn sich die personenzahl in einem haushalt erhöht, erhöht sich ja auch die angemessene miete (da gibts doch für jede stadt solche tabellen), also müsste euch auch mehr wohnraum bzw. zumindest eine höhere nebenkostenvorauszahlung zustehen. also würde ich jetzt mal so denken.

liebe grüße und alles gute#blume

Beitrag von zwiebelchen1977 08.03.11 - 14:16 Uhr

Frag mal den Vater des Kindes, der ist dafür zuständig.

Und nein, das Kind bekommt nicht den gleichen Satz wie du. Es sind 215 Euro. Und das Kindergeld und Unterhalt wird darauf angerrechnet. Heist, abgezogen.

Beitrag von eisblume84 08.03.11 - 14:23 Uhr

#kratz

Beitrag von windsbraut69 08.03.11 - 14:25 Uhr

Es gibt keine festen "angemessenen" Beträge für die Erstausstattung.
Der Bedarf ist ja individuell, Ihr werdet sicher auch selbst schon etwas besorgt haben, oder?

Das Kind bekommt dann seinen eigenen Regelsatz, der aber niedriger ausfällt als der für Erwachsene und Kindergeld wird darauf angerechnet sowie das Elterngeld ebenfalls.

Gruß,

W

Beitrag von dk-mel 08.03.11 - 15:15 Uhr

also eigtl. bekommst du sogar weniger ab der geburt, da du mit dienem kind dann eine bedarfsgemeinschaft bildest und ihr einkommen, also kindergeld, unterhalt und elterngeld komplett angerechnet werden. aber insgesamt, ja, hast du mehr im geldbeutel.

lass dich einfach bei pro familia oder so beraten, die können dir das vorab durchrechnen. eventuell kommst du mit wohngeld besser als mit alg2...

was steuert der vater bei? und ab wann willst du wieder arbeiten gehen?

Beitrag von 6darki6 08.03.11 - 15:47 Uhr

hallo :-)

ich bekomme auch ALG II weil mein freund nicht besonders viel verdient..
ich konnte ab dem 4. monat beihilfe für umstandskleidung beantragen (75€), ab dem 7. monat beihilfe für die erstlingsausstattung (155€) und 4 wochen vor dem ET beihilfe für kinderwagen, bett etc. beantragen, wieviel das ist weiss ich aber leider nicht.. für umstandskleidung und erstlingsausstattung muss man auch nichts nachweisen, für kinderwagen etc. muss man allerdings belege vorzeigen und so nachweisen das man das geld nicht für etwas anderes ausgegeben hat...
für das kind bekommst du dann weniger als für dich und das kindergeld und unterhalt (wenn du welchen bekommst) wird dann auch angerechnet..

liebe grüße

Beitrag von emily.und.trine 08.03.11 - 16:26 Uhr

ja es wird als eine person gerechnet, aber bekommt nicht das selbe wie du!
du bekommst mehr miete wenn du umziehen würdest (was das amt vorher genehmigen muss), aber nur ca. 50€, oder so...

kindergeld, unterhalt usw wird an deinem geld angerechnet! somit ist das nicht mehr als du jetzt hast, nur ganz bisschen...

Beitrag von crazyberlinerin 08.03.11 - 19:54 Uhr

auf dem link von der arbeitsagentur steht drin wie viel deinem kind zusteht ....abzüglich einkommen kindergeld und elterngeldanspruch ....also 251 euro z.Z. bald + 5 euro mehr ... http://www.gegen-hartz.de/hartzivregelleistung.php

kannst auch zur caritas gehen und fragen, die können dir auch helfen ;)

kosten der unterkunft bekommst du gleich ..wird nur verteilt auf die personen die bei dir leben.
und wenn sich die nebenkosten erhöhen ....dann bekommst du das ja mit der betriebskostenabrechnung und dann zahlt das jobcenter ....sollte die wohnungsbaugesellschaft vorher eine erhöhung haben wollen ..zahlt das jobcenter ebenfalls.

sollte ich so weiterleiten... von einer argemitarbeiterin ;)

lg und alles gute
sarah ET-12

Beitrag von maja.5991 08.03.11 - 20:21 Uhr

"von zwiebelchen1977 - heute - 14:16h
Frag mal den Vater des Kindes, der ist dafür zuständig.

Und nein, das Kind bekommt nicht den gleichen Satz wie du. Es sind 215 Euro. Und das Kindergeld und Unterhalt wird darauf angerrechnet. Heist, abgezogen. "

Der ist dafür nicht zuständig, wir sind nicht verheiratet oder sonst was, wir sind erst 19 Jahre alt und wohnen zusammen in einer Bedarfsgemeinschaft, ich beziehe ALG II und mein Freund ist durch mich bei der ARGE eingetragen, studiert und arbeitet auf 400 Euro Basis. Unterhalt werde ich von ihm auch nicht bekommen, dafür verdient er erstens nicht genug und zweitens wohnen wir ja zusammen ;) Elterngeld steht mir meines Wissens nach auch nicht zu..

Zu den anderen Fragen, ich kann vorerst nicht arbeiten gehen bis mein Kind in den Kindergarten kommt weil ich es in den ersten zwei Lebensjahren nicht an eine fremde Person geben werde und der Vater auch tagsüber nicht da ist. Ich möchte mein Kind selber erziehen deswegen muss ich leider noch etwas warten bis ich arbeiten gehen kann.

Wir haben auch noch nichts besorgt, weil wie ihr euch aufgrund unseres Alters bestimmt denken könnt war das Kind nicht geplant ;) bekomme einige Sachen von Verwandten aber was den Rest betrifft bin ich leider erst einmal auf die Leistungen der ARGE angewiesen.. ist zwar nicht schön aber geht momentan leider nicht anders.

Beitrag von zwiebelchen1977 08.03.11 - 20:30 Uhr

Hallo

Auch wenn ihr nicht verheiratet seid, ist er dafür zuständig. Das ist völlig egal. So sind die Gesetzte. Informier dich, bevor du sowas schreibst.

Ist ja schön, das du dein Kind nicht in fremde Hände geben willst. Aber das muss man sich leisten können. So finanzieren die Mütter, die arbeiten gehen deine Elternzeit.

Und du gehts ja nun auch nicht arbeiten. Warum eigendlich nicht? Hast du eine Ausbildung?

Beitrag von tragemama 08.03.11 - 21:16 Uhr

Mann, bin ich dämlich. Ich hab immer durchgearbeitet, weil ich mir nicht leisten konnte, jahrelang nicht zu arbeiten.

Beitrag von phoebe82 08.03.11 - 23:23 Uhr

Wer kann das schon!? Ich würde auch gerne so lange zu Hause bleiben bis das Kind in der Kindergarten kommt, aber es geht halt nicht und das hat nichts damit zu tun, dass man sich nicht gerne um sein Kind kümmern will, sondern dass man dem Staat nicht auch noch auf der Tasche liegen will, wie viele Andere. Und damit meine ich nicht die Leute die unverschuldet in Not geraten sind. Ich meine Leute, die die, die arbeiten gehen für bekloppt halten und sich von denen das Leben finanzieren lassen... Was wäre wenn wir das alle so machen würden?! :-[

Beitrag von maja.5991 09.03.11 - 21:35 Uhr

Spart euch eure blöden Antworten, war wahrscheinlich dumm von mir so einen Beitrag reinzusetzen in einer Gesellschaft die so wenig Verständnis hat!
Ich bin nur in meinem Alter schon abhängig von der ARGE weil ich laut Jugendamt bei meiner Mutter nicht mehr wohnen konnte und deshalb jetzt schon eine eigene Wohnung braucht da ich ab 18 zu alt für Pflegefamilie oder ähnliches war! Hatte ich also eine Wahl? Nein! Ich bin da völlig unfreiwillig reingeraten.
Mir wäre es sicher auch lieber gewesen mein Kind mit meinem selbstverdienten Geld versorgen zu können, aber ich sehe es bestimmt nicht ein unschuldiges kleines Kind abzutreiben nur um damit der Staat Geld spart! Wie kann man nur so über Menschenleben urteilen? Es geht nicht immer nur ums Geld!
Und ich schreibe so etwas nicht wenn ich mich nicht informiert habe, wenn die ARGE mir sagt dass ich dafür zuständig bin und dass sie meinem Freund garnichts sagen dürfen wegen Datenschutz dann wird das wohl so sein!
Fragt sich WER hier über Dinge redet über die er nichts weiß, ich kann mir nicht vorstellen dass ihr meine Situation genügend kennt um über mich urteilen zu können.
Ich guck hier jetzt auch garnicht mehr rein, schreibt was ihr wollt ihr zwei, sowas regt mich einfach nur auf.

PS: Trotzdem danke an diejenigen, die in der Lage waren mir freundlich zu Antworten!

Beitrag von maja.5991 09.03.11 - 21:38 Uhr

Und arbeiten gehen halte ich bestimmt nicht für bekloppt, ich habe bis ich von meiner Schwangerschaft erfahren habe im Kindergarten gearbeitet, da darf ich aber während meiner weiteren SS nicht mehr hin weil mir ein Antikörper fehlt. Mein Gott fragt doch erst mal nach bevor ihr urteilt das gibts doch garnicht.