Durfte sich euer Kind d. Kostüm aussuchen+welches Kostüm geht garnicht

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von nudelmaus27 08.03.11 - 14:16 Uhr

Hallo Ihr!

Anlässlich des heutigen Faschings (bin übrigens bekennender Faschingshasser #cool) würde mich mal interessieren ob eure Kindergartenkinder sich ein Kostüm aussuchen dürfen (egal wie teuer und bescheuert) oder ob ihr das vorgebt bzw. sie in eine Richtung lenkt.

Meine Tochter bekommt jedenfalls kein 30 Euro Kostüm, was innerhalb von 2 Stunden im Kindergarten aussieht wie aus der Tonne geholt.
Meist finden wir im Second-Hand-Laden schöne Kostüme, gut die Auswahl ist geringer aber nunja muss ja nicht jeder als Disneyprinzessin gehen, ne normale Prinzessin oder so tut es ja auch.

Und welche Kostüme gehen eurer Meinung nach garnicht?

Also meine No-Gos sind: Chinese, diverse Kämpfer und irgendwelche komischen Nachbildungen von Trickfilmhelden (z. B. solche wo aus Autos - Menschen werden aaaaaaahhhhhhhh).

Bin gespannt wie ihr die Sache seht,
Nudelmaus

Beitrag von sterni84 08.03.11 - 14:19 Uhr

Hallo!

Ich bin auch kein Karneval-Fan!

Meine Tochter hatte heute ihre erste Karnevals-Party im Kiga. Sie hat uns wochenlang erzählt, sie wolle als Feuerwehrmann gehen. Also sind wir los und haben nach einem Feuerwehrmannkostüm geschaut. Im Laden hat sie sich dann umentschieden und wollte eine Fee sein.

Wir haben ein ganz süßes Kostüm für 20 € (meine Schmerzgrenze) gefunden und sie hatte heute viel Spaß damit!

Bei uns waren heute wahnsinnig viele Cowboys - natürlich mit Gewehr und Pistole. Find ich nicht so toll - aber die Kiga-Leitung hatte wohl nix dagegen.

LG Lena

Beitrag von sunflower.1976 08.03.11 - 14:20 Uhr

Hallo!

Ja, unser großer Sohn durfte sich sein Kostüm selber aussuchen. Ich selber habe mit Karneval auch nicht so viel zu tun, aber er hat (incl. Rosenmontagszug) in diesem Jahr insgesamt fünf Mal Karneval gefeiert. Er hat mich zu zwei kostümen überredet #hicks Er hat sich dann teilweise als Feuerwehrmann und teilweise als Pirat verkleidet.

Ich mag für Kinder im KiGa-Alter Kostüme wie Spiderman & Co nicht. Aber da mein Sohn das nicht kennt, wollte er es auch nicht haben.

LG Silvia

Beitrag von celi98 08.03.11 - 14:20 Uhr

hallo,

meine tochter ist erst drei, die kann ich noch prima lenken, die findet alles zum verkleiden toll. hab auch einige gebrauchte kostüme und sie konnte sich schwer zwischen feuerwehrmann und indianerin entscheiden. war dann eine indianerin.

no go ist bei mich (noch): prinzessin, teufel, gruselige sachen (wie zombie oder so)

lg sonja

Beitrag von jujo79 08.03.11 - 14:23 Uhr

Hallo!
Ich mag Fasching auch nicht, aber für Kinder finde ich es ganz nett.
Mein Sohn ist als Pirat gegangen. Ich habe lediglich einen Moosgummi-Säbel und ein Piratenkopftuch gekauft. Meine Mutter hat aus schwarzem Fleece eine Weste genäht, mit 2 goldenen Knöpfen dran. Dazu hatte er eine rote Hose an (von Anfang an hat er gesagt, dass er diese Hose dazu anziehen will, weil ein kleines Schiff darauf ist) und ein rot-weiß geringeltes Shirt, das er letztes Jahr auch schon als Clown anhatte ;-).
Ich mag die gekauften Kostüme eh nicht und versuche daher immer zu improvisieren. Die Weste kann bestimmt auch noch für andere Kostüme benutzt werden. Und ich wäre nicht bereit, so viel Geld für ein Kostüm auszugeben.
So Trickfilmfiguren oder Kämpfer wären für mich auch nichts.
Meine Schwester erzählte mir heute, dass in ihrer Klasse ein Junge als Henker ging. 1.Klasse! Und er hat auch gleich erklärt, dass er den bösen Leuten eine Schlinge um den Hals macht und sie damit tötet #schock.
Heute im Kindergarten waren alle Mädchen bis auf 2 als Prinzessinnen in rosa verkleidet. Da graust es mir schon davor, dass meine Tochter das vielleicht auch mal will. ich würde wohl eher versuchen, es Richtung Tiere, Clown, Pippi langstrumpf, Hexe, Zauberin etc. zu lenken. Aber wenn es ihr sehnlichster Wunsch wäre, müsste ich da wohl durch.
Grüße JUJO

Beitrag von nudelmaus27 08.03.11 - 14:25 Uhr

Henker #schock heftig, das wird schwer sowas negativ zu überbieten.

Da fällt mir echt garnichts mehr ein!

Nudelmaus

Beitrag von ida-calotta 08.03.11 - 14:24 Uhr

Hallo!

Meine Tochter hatte heute auch ihre erste Faschingsfeier. Zuerst wollte sie als Panda-Bär gehen, hat sich dann aber umentschieden und ist heute morgen als Lillifee los. Was das Kostüm gekostet hat könnt ihr ja selber googeln :-).

LG Ida

Beitrag von 0815babe 08.03.11 - 14:28 Uhr

Huhu,

in diesem Jahr hat unser Sohn (27 Monate alt) das erste Mal überhaupt Karneval gefeiert und er hatte 2 Kostüme! Eins als Matrose (Originalkostüm aus Köln) und ein Polizist - hat er sich selber ausgesucht, weil seine Tante eine echte Polizistin ist!

Was absolut nicht geht für die Kleinen sind irgendwelche ZOmbies, Hexen (also ich meine die mit richtig gruseliger Maskerade) und irgendwelche Tv-Helden die sich verwandeln können oder so!

Beitrag von claudi2712 08.03.11 - 14:30 Uhr

Hallo,

klar darf sie sich aussuchen, als was sie sich verkleiden möchte. Macht sonst auch wenig Sinn finde ich. Kommt ja dann darauf an, wie es umgesetzt wird (was den finanziellen Aufwand angeht) und umgesetzt werden kann.

Ich habe in diesem Jahr ziemlich genau 27 EUR für ihr Kostüm ausgegeben. Bei uns kommen die Kostüme in die Verkleidungskiste zu hause, sie werden also häufiger als einmal für 2 Std. benutzt. Im letzten Jahr wollte sie als Fee-Prinzessin gehen(#augen). Das Kleid war schweineteuer, aber eben auch schweineniedlich:-) Ich wäre als Kind abgeflippt und hätte es wohl getragen, bis es mir vom Hintern fällt. Sie schleppt es heute noch bei jeder sich bietenden Gelegenheit und wenns nur die "Tee-Party" mit mir ist... Macht doch Spass. Und nur, weil wir Erwachsene Karneval nix abgewinnen können (ich übrigens auch nicht), so sollten wir doch nicht vergessen, wie toll wir das als Kinder fanden und ihnen ab einem gewissen Alter nicht suggerieren, dass das alles Schwachsinn ist....

Viele Grüße,
Claudia

Beitrag von snoopster 08.03.11 - 14:52 Uhr

Hallo,

ich hab letztes Jahr ein Pippi Langstrumpf Kostüm gekauft. Das hat so 10 Euro gekostet. DAs brauchten wir, weil in der Waldspielgruppe gefeiert wurde.

Dieses Jahr war dann Fasching im Turnverein und zweimal im KiGa. Ich hab sie shcon früh gefragt, ob sie wieder die Pippi sein will und sie meinte ja. Also hab ich noch ne Perücke besorgt (Haare sind jetzt kurz), und Strümpfe, die ihr passen (die letztes Jahr waren für Erwachsene).

Dann hat sie eine Woche vorm Fasching ne Prinzessin gesehen, weil die Mama das Kind schon angezogen hatte, ne Woche zu früh. Dann wollte sie auch eine sein. Das hielt sich dann leider die ganze WOche, dass ich ihr vor der Feier noch ein Kleid besorgt hab, für 13 Euro.
Die Kleine brauchte dann auch eines, weil das Hundekostüm zu klein war für sie, das hatten wir noch hier. Sie war beim Einkaufen dabei, und da hab ich ihr ein Bienenkostüm oder ein Froschkönig Kostüm hingehalten, sie hat sich für die Biene entschieden und ist begeistert. Die Große hat dafür heute den Froschkönig an, weil sie heute nochmal verkleidet in den KiGa durften. Ein Kostüm hat da 15 Euro gekostet und es sind Overalls. SChauen echt süß aus.
Ich bin eigentlich eher für so was "cooles", hatte gehofft, die übliche Prinzessin umgehen zu können und denke auch, dass die Mädels eher mal nix "brutales" werden, das steht mir dann beim Sohnemann bevor. Mal sehen.

So spontan würd mir auch nix einfallen, was ich verbieten würde.

LG Karin

Beitrag von sonne_1975 08.03.11 - 14:57 Uhr

Im 1.KiGa-Jahr wollte mein Sohn gar nicht verkleidet werden, im 2.Jahr (mit knapp 4) war er ein Dinosauerier, das Kostüm hat 13 EUR oder so bei Rofu gekostet.
Dieses Jahr wollte er als Pirat oder Cowboy gehen, aber nur wegen der Waffen. Da die Kostüme alle kurze Ärmel hatten, fand ich es blöd im Winter und habe dann in der Werbung ein Superheld (Fledermaus, sprich Batman) Kostüm gesehen.
Das hat mir gefallen und ihm dann auch. Es hat 10 EUR gekostet, bei dem Preis improvisiere ich definitiv nicht, vor allem, dass wir keine Hemden, Westen oder sonstiges haben.

Dieses Kostüm hatte er vor dem Fasching bestimmt schon 5-10 Mal an und wird auch nachher anziehen (zu Hause).

Bei uns waren alle Mädchen Prinzessinnen oder Feen, und die restlichen Mädels waren Cowboy. Jungs waren viele Cowboys oder Piraten, Batman war nur mein Sohn (er kennt Batman sonst nicht, ich habe es ihm am Anfang als Fledermaus verkauft, aber jemand hat ihm Bescheid gesagt;-)).

Mehr als 15 EUR würde ich nicht ausgeben, es gibt doch so viel Auswahl unter dieser Summe.
No Go fällt mir nicht ein, es soll halt wintertauglich sein, d.h. ein Overall (oder Oberteil und Hose), wo man noch lange Unterhosen und ein LA-Shirt drunter anziehen kann.

LG Alla

Beitrag von jasahe 08.03.11 - 15:05 Uhr

Ja klar darf sich mein Sohn das aussuchen. Da der große Bruder schon viele Faschingsfeste hinter sich hat, haben wir eine eigene Verkleidungskiste. Und vieles davon ist selbst gemacht. Als Ritter ging mein Sohn zum Beispiel mit einer schwarzen Strumpfhose und weißem T-Shirt von mir, Gürtel um die Mitte, dazu Schwert und Schild, sowas hat man bei zwei Buben immer zu Hause. Dann haben wir noch Piratenoutfits, Dracula, Zauberer, Spiderman, Indianer. Oder die schon erwähnte schwarze Strumpfhose und diverse von mir entführte Strandtücher - und schon ist der nächste Superheld geboren.
Verbieten würde ich nie etwas, denn gerade beim Verkleiden ist es ja evident, dass es nur eine Rolle ist, in die man schlüpft. Und das ist für die menschliche Entwicklung eben ganz wichtig. Hier Waffen oder anderes zu verbieten, ist psychologischer Humbug, Kinder sollen eben lernen, dass gerade das Dinge sind, die im echten Leben nicht ok sind, aber in der Faschingszeit erspürt werden dürfen und sollen.

Beitrag von krokolady 08.03.11 - 15:07 Uhr

Fasching gehört halt dazu, und die Kinder lieben es!

Meine Kinder hatten alle immer Mitspracherecht.....ich fragte z.B. als was sie gehen wollten, und ich besorgte dann halt das Kostüm......manchmal allein, manchmal mit Kids.
Und ich hab immer versucht auf die Wünsche meiner Kinder einzugehen......auch wenns mal nen Zehner mehr gekostet hat.

Ausnahme ist meine jtzt 5jährige......wegen ihrer geistigen Behinderung versteht sie oft den Sinn gar nicht.
Da hab ich einfach 2 Kostüme besorgt und ihr beide gezeigt.....sie durft dann aussuchen welches sie anziehen wollte.

Raus kam dieses : http://www.kimberlys.de/kim/5_jahr/picture-0042.jpg

Ihr Kopfschutzhelm ist ein Muss, und wurde darum etwas verschönert - passend zum Kostüm :-)

Beitrag von annui 08.03.11 - 15:26 Uhr

huhu :-)

ich oute mich dann auch mal als faschingsmuffel ;-)

nichts desto trotz durfte sich mein sohn, grade 4 geworden, sein kostuem fuer die kiga-feier selbst aussuchen. dieses jahr wollte er schon seit wochen als pirat gehen, letztes jahr war er ein ritter.
das piratenkostuem + piratenschnickschnack hat etwa 20 euro gekostet, saebel gab's keinen dazu. das ritterkostuem haben wir letztes jahr selbst gebastelt.

bei spiderman oder anderen superhelden-figuren haette ich interveniert. auch wenn die bei uns zuhause nicht vorhanden sind kennt er diverse dieser figuren aus dem kiga und von freunden, was mich nicht nur an fasching nervt #augen

lg annui.

Beitrag von tauchmaus01 08.03.11 - 15:27 Uhr

Ich mag Fasching!
Meine Kinder haben eine Menge Kostüme und die sehen auch noch nach 4 Jahren nicht aus wie aus der Mülltonne, dabei habe ich einige bei Aldi & Co gekauft.

Da ich denke dass bei Fasching die Kinder so gehen sollten wie sie mögen, mach ich da auch keine Vorschriften.

Meine Große war dieses Jahr also Pipi Langstrumpf, Prinzessin (aber eine mit einem wunderschönen gelben Kostüm) und heute Piratenbraut.
Meine Kleine war dieses Jahr Prinzessin (ein bordeauxfarbenes Kleid), Clown und heute Marienkäfer.

Wo das Problem dabei ist dass Mädchen gerne als Prinzessin gehen wollen erschließt sich mir nicht. Das ist bei den meisten eine Phase von wenigen Jahren und vergeht wieder.

Ein absolutes Nogo für mich sind Eltern die ihren Kindern sagen wollen als was sie nicht gehen dürfen!

Das coolste Kostüm was ich dieses Jahr gesehen habe war bei den Mädchen eine Schnecke (selbstgenähtes braun/beiges Kostüm mit selbstgenähtem großen Schneckenhaus auf dem Rücken) und heute eine Legofigur.
Blaues T-Shirt, gelbes Gesicht und auf dem Kopf aus Moosgummi ein "Stecker" wo man den Legohut drauf machen könnte....
Auf dem T-Shirt dann ein Schild mit LEGO drauf, echt cool gemacht.


Mona

Beitrag von ballroomy 08.03.11 - 15:28 Uhr

Bei uns werden Kostüme nicht gekauft sondern selbstgemacht. Auch heißt es hier Karneval, nicht Fasching. ;-)

Naja, worauf stehen die Kinder denn so?

Bei Mädchen beliebt: Hexe, Prinzessin, Fee, Katze,
Bei Jungs: Pirat, Cowboy, Ritter...

Ich bin als Kind mal als Pandabär gegangen, da hat meine Mutter tagelang dran genäht :-)




Beitrag von anira 08.03.11 - 15:28 Uhr

bei uns im kiga wird 2 mal gefeiert
rosenmontag und dienstag halt;)
montgs ist es imemr eine pyamaparty;)
so versucht die leitung den druck raus zu nehmen mit zu vielen kostümen;)

ich sag mir jedes jahr net zuviel aufwand
und net so teuer

aber wenn dann das stöbern los geht wirds schon schwer net wild einzukaufen
dabei habe ich nur jungs


meine kids können gehen als das was sie wollen
nur keine waffen


heute war eine bunte vielfalt im kiga
vom bienchen bis spidermann
wunderschön anzuschauen
ich bin extra nen moment länger geblieben und hab gekuckt weil so süss is

Beitrag von h-m 08.03.11 - 15:33 Uhr

Meine Tochter durfte sich immer aussuchen, als was sie sich verkleiden möchte.

Einige Male haben wir auch gebrauchte Kostüme aus dem Bekanntenkreis bekommen, andere Male eben welche gekauft.

Für Kinder gibt's eigentlich keine Kostüme, die ich für ein No-Go halte... zumindest fällt mir da jetzt keins ein. #kratz Auch Spiderman und andere Zeichentrick-Helden find ich nicht so dramatisch. Sind nun mal angesagt, gerade bei etwas älteren Kiga-Kindern und Grundschul-Kids. Bei Erwachsenen schaut das schon anders aus.

Beitrag von ratpanat75 08.03.11 - 15:36 Uhr

Hallo,
mein Sohn entscheidet, als was er sich verkleiden möchte und wir suchen es gemeinsam aus.
Wichtig ist bei uns, dass das Kostüm "waldfest" sein muss, weil der Kiga im Wald feiert.
Ich mag einfache Verkleidungen, bei denen die Schminke bzw die Accesoires ausschlaggebend sind und nicht alles vorgefertigt ist.
Dieses Jahr wollte mein Sohn als Indianer gehen und wir haben das Federstirnband, Tomahawk und Köcher zusammen gebastelt.
Da er sich sehr gerne verkleidet, haben wir eine Verkleidungskist, in die die alten Kostüme und die Accesoires reinkommen, so dass er jederzeit damit spielen kann.

LG

Beitrag von acid-burnxx 08.03.11 - 15:39 Uhr

Hier im Norden ham wirs ja nicht so mit Karneval*g*

Ich hab meine Kleine(3,5) gefragt als was sie sich verkleiden möchte.

Sie wollte als Hexe gehen und ich hab ein tolles Kostüm günstig gebraucht erstanden-sieht aus wie ausm Laden.

Beitrag von anyca 08.03.11 - 15:44 Uhr

Wieso darf Dein Kind nicht als Chinese gehen?#kratz

Meine darf als alles gehen, was realisierbar ist. O.k., nicht als Nutte oder Nazi, aber auf die Idee wird sie auch kaum kommen ... ;-)

Beitrag von claudi2712 08.03.11 - 16:22 Uhr

Wie geil... ich wollte das auch so ähnlich schreiben, habs mir aber verkniffen;-)


Danke#winke

Beitrag von nudelmaus27 08.03.11 - 19:28 Uhr

Hallo!

Nunja wir haben einen Chinesen in unserer Kigagruppe und ich finde es echt unpassend ein Kind dann auch noch mit Reishütchen und wenn es geht auch noch gelb im Gesicht #schock ins Rennen zu schicken.

Soviel Respekt habe ich als Mama schon ;-), denke wenn man einen Schwarzafrikaner in der Gruppe hat, wäre es auch äußert merkwürdig wenn er zu Fasching einem braunangemaltem "nachgemachten" Schwarzafrikaner mit Knochen im Haar oder so gegenüberstehen würde.

Man sollte ja schon andere Kulturen respektieren und nicht ins Lächerliche ziehen aber jeder sieht das anders....

Gruß, Nudelmaus

Beitrag von anyca 09.03.11 - 18:53 Uhr

Dann dürfte man auch nicht als Indianer gehen ... ich finde an einem "asiatischen" Hut jetzt nichts Rassistisches. Und zieht man Polizisten oder Astronauten ins Lächerliche, wenn man sich so verkleidet?

"Knochen im Haar" wäre was anderes, da damit ja sowas wie "alle Schwarzen sind Kannibalen" unterstellt wird.

Beitrag von nudelmaus27 09.03.11 - 19:48 Uhr

Hmm also Indianer sind mir hierzulande noch nicht über den Weg gelaufen... #augen

Aber noch mal zum Chinesen, geht mir ja auch nicht um das Reishütchen aber nachgemalte Schlitzaugen und gelbliches Gesicht #schock. Übrigens rannte in einer anderen Gruppe einer rum, der hatte neben den vorgenannten Sachen auch noch ein Gewehr und ein Schwert dabei :-(.

Dann lieber als Feuerwehrmann, gibt ja auch ne Kinderfeuerwehr und ne Jugendfeuerwehr von daher...

Nudelmaus

  • 1
  • 2