vegane Ernährung von Hunden gesund?!?!

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von brautjungfer 08.03.11 - 14:58 Uhr

Hallo,

aufgrund eines Artikels in unserer Tageszeitung möchte ich mal eure Meinung dazu hören. das Menschen sich vegan ernähren ok, aber seinen Hund vegan gesund zu ernähren kann ich mir nicht vorstellen. Hunde sind doch Fleischfresser oder kann man seinen Hund wirklich vegan ernähren ohne Mangelerscheinungen?#gruebel

http://www.derwesten.de/nachrichten/im-westen/Der-erste-vegane-Supermarkt-steht-in-Dortmund-id4374970.html

in dem Artikel geht es zwar in erster Linie um Lebensmittel für Menschen aber es wird auch auf vegane Hundekost etc hingewiesen, deswegen komme ich darauf.

lg

Beitrag von germany 08.03.11 - 15:10 Uhr

Hallo,

also, ganz ehrlich, ich halte es für ausgeschlossen, dass man einen Hund vegan ernähren kann, ohne das er unter mangelerscheinungen leiden wird. Da müsste man schon verschiedene Zusätze und Tabletten füttern, damit der Hund das überlebt.

Für Menschen ist das ja schon nicht ohne Risiko. Ich bin vegetarierin, würde aber nie auf die Idee kommen, meine Hunde Fleischfrei zu ernähren.

Ich weiß ja nicht, wie teuer das sein soll, aber neben dem preislichen Aspekt, ist es eben alles andere als artgerecht. Hunde sind Fleischfresser und das kann man denen ja schlecht aberziehen.

Also, meiner Meinung nach, ist das absoluter schwachsinn und ich hoffe, dass sich das nicht durchsetzt.



lG germany

Beitrag von krokolady 08.03.11 - 15:14 Uhr

also vegetarisch könnt ich mir grad noch so vorstellen....aber vegan auf keinen Fall!

Beitrag von brautjungfer 08.03.11 - 15:21 Uhr

Vegetarisch kann ich mir auch nicht vorstellen. ich habe keinen Hund sondern Katzen und auch bei denen kann ich mir eine vegetarische oder vegane Ernährung nicht vorstellen.
lg

Beitrag von phoeby1980 08.03.11 - 16:31 Uhr

hunde sind fleischfresser! ok, obst und gemüse zwischendurch schadet ja nicht bei hunden. frisst unser hund auch.
aber nur obst und gemüse? ne bestimmt nicht! das hat ja dann mit artgerechter haltung nichts zu tun!

und im grunde genommen sind wir ja auch mehr fleischfresser. zumindest von unseren vorfahren her gesehen, als wir noch in den höhlen gewohnt haben. da wurde ja auch mehr nach tieren gejagt, statt nach obst und gemüse!

Beitrag von alkesh 08.03.11 - 18:05 Uhr

Stimmt nicht, es gab immer Obst und Kräuter auf unserem Speisezettel, oft monatelang ehe überhaupt wieder was erlegt wurde.

Später hat man dann entdeckt wie man Getreide anbaut.

Der menswch ist biologisch gesehen ein Allesfresser und das wird er wohl auch bleiben ;-)

LG

Beitrag von sneakypie 08.03.11 - 17:39 Uhr

Ehrlich gesagt ist mir relativ wumpe, ob es gelingt, einen Hund mit rein veganer Nahrung am Leben zu erhalten (Frage: Leben=Lebensqualität?).
Es ist nicht artgerecht. Und wenn man sich ein Tier anschafft, dann hat man nunmal auf artgerechte Haltung zu achten. Wenn man nicht damit klarkommt, dem Tier Fleisch zu füttern, wie es seiner Natur entspricht, dann möge man sich doch bitte einen Pflanzenfresser holen. Alles andere ist mE Tierquälerei: da werden die persönlichen Neurosen auf dem Rücken eines unschuldigen Tieres ausgetragen.

Btw.: Ich kannte in meiner Kindheit einen vegetarisch ernährten Hund. Immer, wenn der bei uns war, hat er den Katzennapf geleert vor lauter Fleischjieper - und danach auf den Rasen gekotzt, weil sein Körper nicht mehr dran gewöhnt war. Armes Vieh.

Nur von der Frage, ob supplementiert werden muss, würd ich das übrigens nicht abhängig machen. Beim Barf müssen ja auch noch Mittelchen nebenher gegeben werden.

Gruß
Sneak

Beitrag von pechawa 08.03.11 - 17:46 Uhr

Hallo,

diese Art von Supermarkt finde ich prima :-) aber nicht für Hunde ;-)
Ich denke, jeder hier weiß, dass der Hund vom Wolf abstammt und den Wolf möchte ich sehen, der sich neben das Kaninchen auf das Feld stellt und anfängt, Hafer & Co zu fressen #rofl
Ok - ich kenne Hunde, die sind ganz verrückt auf Möhren oder Äpfel, aber die Hauptmahlzeiten kann das nicht ersetzen,

LG

Beitrag von dore1977 08.03.11 - 18:05 Uhr

Hallo,

ich habe meinen Collie mal einen 30kg Futtersack vegan ernährt. Meiner persönlichen Meinung nach hat es ihm nicht geschadet und es war auch mehr Zufall.

Meine Eltern leben in Spanien und haben englische Nachbarn. Die hatten einen steinalten Border der gestorben ist. Das Hundefutter haben sie meinen Eltern mitgeben und die haben es mir mit nach Deutschland gebracht.
Ich habe es meinem Hund einfach gegeben und erst als ich die leere Tüte weggeworfen habe, darauf gelesen das es vegan war. #kratz Bis dahin wuste ich nicht mal das es überhaupt veganes Hundefutter überhaupt gibt.

Ich habe dann die Nachbarn meiner Eltern angerufen und nachgefragt die haben mir erzählt das ihr Hund sein Leben lang nur dieses Futter bekommen hat und sie das extra aus England haben schicken lassen.
Der Border Collie ist 19 Jahre alt geworden.
Ob das was mit dem Futter zu tun hat ich weis es nicht.

LG dore

Beitrag von alkesh 08.03.11 - 18:06 Uhr

Absolute Tierquälerei!

LG

Beitrag von fraz 08.03.11 - 19:12 Uhr

Hallo

Wir ernähren unsere Hündin vegetarisch, der Entscheid fiel eher zufällig. Sie verträgt absolut keine Dosenfutter ( muss ja schreckliches Zeugs drin haben) und auch Trockenfutter ist schwierig.
Dann bekam ich mal so eine vegetarische Wurst zum Ausprobieren und siehe da: Hat sie super vertragen! Seither frisst sie überwiegend das und ist supergesund, hat ein tolles Fell, sodass wir immer wieder darauf angesprochen werden, und das beste: Sie stinkt nicht!

Wer jetzt schreit, das sei absolute Tierquälerei, ist freundlichst eingeladen, unsere lebensfrohe, quickfidele Hündin persönlich kennen zu lernen. Sie macht definitiv keinen gequälten Eindruck ;-)

Beitrag von sneakypie 08.03.11 - 20:56 Uhr

Das ist doch aber wieder ein Unterschied - ihr ernährt eure Hündin auf diese Weise, weil sie eine Futtermittelunverträglichkeit hat. Das ist ja nicht mit einem Hund zu vergleichen, der Fleisch essen könnte und würde, aber nicht darf. Und wenn ich den Satz >>Seither frisst sie überwiegend das<< richtig interpretiere, dann wird sie nicht ausschließlich vegetarisch ernährt?

Gruß
Sneak

Beitrag von marion2 10.03.11 - 10:45 Uhr

Hallo,

Menschen können sich nicht gleichzeitig gesund und vegan ernähren. Das mag ne Weile gut gehen, aber auf Dauer funktioniert das nicht. Es gibt Mangelerscheinungen. Das schöne ist, dass man das selbst nicht merkt, weils aufs Gehirn geht...

Wie soll es da beim Hund funktionieren?

Gruß Marion

Beitrag von fraz 11.03.11 - 15:49 Uhr

Woher hast du denn diese Falschinformation???