Schwanger mit 2. Kind - Teilzeitarbeiten u Freund Ausbildung?

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von erstmalanonym 08.03.11 - 18:26 Uhr

Hallo ihr lieben, ich bin höchst wahrscheinlich ungeplant schwanger, der Test war positiv, allerdings noch nicht vom doc bestätigt.. folgender Sachverhalt:

Ich bin 24 und habe mit meinem Freund schon einen 7 Jährigen Sohn, wohnen gemeinsam in einer 3-Zimmer-Wohnung. Habe meine Ausbildung gemacht und bin jetzt Teilzeit fest angestellt. Mein Freund hat bisher noch keine Lehre gemacht (schonmal eine angefangen, aber wieder aus gesundheitlichen Gründen abgebrochen), hat allerdings für dieses wahrscheinlich einen Ausbildungsplatz.

Momentan arbeitet mein Freund und verdient auch so dass wir gut klar gekommen sind. Wir würden auch klar kommen wenn er die Ausbildung macht, allerdings mit meinem jetzigen Einkommen.

Ich würde das Kindchen sehr sehr gerne behalten, und ich weiß es gibt auch immer einen Weg, bei meinem ersten Kind bin ich nach einem Jahr Elternzeit wieder vollzeit in die Ausbildung gestartet.

Eigentlich will ich auf KEINEN Fall beim nächsten Kind wieder nach einem Jahr Vollzeit arbeiten gehen bzw. auch nicht die 85 % wie momentan. Ich würde aufjedenfall wieder arbeiten gehen, aber eben nicht so viel.. vielleicht so 60 %, ich schaffe das nicht mit zwei Kids voll arbeiten.. aber finanziell wäre es nicht möglich ohne irgendwelche Unterstützung :-( aber das ist was mir so Sorgen macht, ich nehme die Unterstützung ungern an aber bevor ich überfordert bin mit einer 100% STelle und 2 Kids dann doch lieber.. aber gibt es in dem Fall überhaupt irgendwo was für die Zeit wo mein Freund in Ausbildung ist? Weiß das wer? Weil eigentllich könnte ich ja voll arbeiten aber ich möchte es nicht, das würde ich nciht packen... Damit wir nicht so arg hohe Kosten haben, würden wir die Jahre wo er in Ausbildung ist auch hier in der 3-Zimmer-Wohnung bleiben und das kleine könnte dann einfach in unserem Schlafzimmer schlafen, aber trotzdem reicht das Geld dann hinten und vorne nicht wenn ich nciht voll arbeite..

Unsere Herzen sagen wir wollen das Kind! Auch der Junior würde sich SO freuen!

Tut mir leid, ich glaube das Ganze ist wirr geschrieben, ich hoffe ihr versteht mich :-(

lg, hoffentlich bis bald

Beitrag von lilith0411 08.03.11 - 18:38 Uhr

kommt drauf an was er verdient sind es knapp 1000,- könnt ihr kinderzuschlag beantragen dann und du bekommst ja auch elterngeld vom gehalt wird das ausgerechnet vom jahr vor geburt

und so würdet ihr es doch gut meistern

Beitrag von bea027 08.03.11 - 18:41 Uhr

Ersteinmal Glückwunsch, denn ein Kind ist doch immer etwas ganz besonderes!
Ich bin mir sicher, dass ihr das alles hinbekommen könnt! Guck doch mal beim Bundesministerium für familie auf der Seite, das steht das mit dem Elterngeld gut erklärt und es ist doch wirklich keine Schande Hilfe vom Staat anzunehmen, wenn sonst alles zu knapp ist!! Dafür gibt es sowas doch und es ist ja wirklich nicht eure Schuld! Also ich an deiner Stelle würd mich auf keinen Fall schämen und die SS genießen und mich über den Krümel freuen!

GlG
bea

Beitrag von dieselelse 08.03.11 - 18:42 Uhr

Hallo
Ich würde an deiner stelle erstmal zur Beratungsstelle gehen,dort kannst du auch Geld für die Erstlingsaustattung beantragen.
Dann würde ich mal versuchen Wohngeld zubeantragen und ich glaube dein Freund kann noch bei der Arge ein Antrag auf Unterstützung stellen.

lg moni

Beitrag von erstmalanonym 08.03.11 - 18:58 Uhr

Danke schonmal für eure Antworten!! Sehr lieb euer Zuspruch!
Dass mit dem Elterngeld weiß ich schon, denke in dem ersten Jahr könnte niemand was sagen, also dass ich arbeiten gehen sollte oder so, bekomme ja das Elterngeld u dann evtl noch ein bischen Zuschuss irgendwoher..

Aaaber was mir halt Sorgen macht :-[, glaubt ihr, bzw kennt sich jemand aus, ob der "Staat" (oder wer auch immer wo uns finanziell aushelfen würde) mich verpflichten kann dass ich 100% arbeiten MUSS wenn wir dann fast finanziell alleine auskommen würden?? Auch wenn ich keine 100% arbeiten kann/will mit zwei Kids?

#winke

Beitrag von lilith0411 08.03.11 - 19:14 Uhr

ein hartz 4 empfänger der ein kind unter 3 jahre hat muss die ersten 3 jahre Nicht Arbeiten hab ne bekannte 3 kinder und musste bis oktober sich nicht bewerben da wurde ihr jüngster 3 jahre alt

ihr bekommt unterstützung deswegen sagte ich KINDERZUSCHLAG hier der link zum nachlesen

http://www.akademie.de/arbeit-leben/familie-kinder-partnerschaft/tipps/familie-kinder-partnerschaft/kinderzuschlag-geld-fuer-familien-mit-geringem-einkommen.html

Beitrag von mimiluki 08.03.11 - 19:17 Uhr

mhh.. aber hartz 4 wenn ich einen arbeitsvertrag habe??? tut mir leid, vielleicht verstehe ich was nicht...

Beitrag von lilith0411 08.03.11 - 19:23 Uhr

das war ein beispiel mit nem hartz4 ler der muss auch net schaffen es steht einer mutter erziehungsurlaub zu

Beitrag von windsbraut69 09.03.11 - 12:37 Uhr

Man muß nicht arbeitslos sein, um ALGII beziehen zu können.

Beitrag von sunflower5 08.03.11 - 20:36 Uhr

Nein,dich kann niemand verpflichten, voll zu arbeiten, es steht einem elternzeit zu, bis 3 J. nach dem jüngsten Kind (im öff. Dienst sogar bis zu 12 J, aber ich denke, da bist du nicht tätig).

Würde dein Freund nicht BAB vom AA bekommen?

Evtl. H4-Aufstockung, erhöhtes Wohngeld, Wohng. neu beantragen, gleich, wenn das Kind da ist (falls ihr es behaltet, solltet auf euer Herz hören, es ist doch schön, dass ihr beide es eig. möchtet).

Könnten eure Fam. einspringen?

Wünsche alles Gute und sag schonmal vorsichtig: Herzlichen Glückwunsch zur SS!

Beitrag von windsbraut69 09.03.11 - 12:36 Uhr

Nein, man kann Dich nicht zwingen.
Ob es moralisch okay ist, die Arbeitszeit für 3 Jahre zu reduzieren und dann Transferleistungen beziehen zu müssen, ist ne andere Frage.

Gruß,

W

Beitrag von janimausi 09.03.11 - 07:18 Uhr

Also, dein Freund würde wohl noch BAB bekommen, wenn nicht kann er Wohngeld beantragen. Da er in Ausbildung ist, könnte er sogar evtl den Zuschuss für die Kinderbetreuung bekommen.

Du würdest Hilfe vom JobCenter bekommen, sozusagen als Aufstocker.

Denn auch gering verdiener müssen ja irgendwie über die Runden kommen.

Geht zu einer Beratungsstelle und macht euch schlau.
Die können euch noch richtig gut helfen und auch gleich die genauen Stellen mit ihrem Sitz sagen.

LG und alles gut Janina

Beitrag von marjatta 09.03.11 - 16:07 Uhr

Grundsätzlich habt ihr euch doch schon entschieden, das Kind zu behalten. Dafür meine Gratulation und die besten Wünsche.

Ich verstehe gut, dass Du Dir Sorgen um das Finanzielle machst und von "Transferleistungen" abhängig zu sein - wenn auch nur für eine begrenzte Zeit, fühlt sich immer irgendwie doof an. Trotzdem sollte das euch nicht davon abhalten. Schließlich werdet ihr ja dann nach Abschluss der Ausbildung Deines Freundes eine wesentlich bessere Situation vorfinden. Das ist es allemal wert.

Und mit 4 Personen in einer 3-Zimmer Wohnung, das reicht doch noch für einige Jahre aus. Wir sind hier in Deutschland an dieser Stelle auch sehr verwöhnt und man sollte sich da auch nicht rechtfertigen. Wir werden auch noch etliche Jahre mit 4 Personen in einer 2,5ZKB 65qm Wohnung leben, weil wir es uns in der Großstadt nicht leisten können, in eine größere zu ziehen.

Ich kann bzw. will auch nicht voll arbeiten, auch wenn es uns eine größere Wohnung ermöglichen würde, weil ich auch noch Zeit für die Kinder haben möchte. Ich arbeite jetzt 30h/Woche, also etwa 85%. Das werde ich auch nach dem bezahlten Elternjahr wieder so machen, voraussichtlich bis beide Kinder dann in die Schule gehen und dann per Ganztagsschule von 8:00h bis 16:00h betreut sind, was dann eine Vollzeitstelle mit 35h/Woche wieder ermöglicht.

Die Vorrednerinnen haben Recht, wenn Sie Dich in Bezug auf die für euch möglichen Zuschüsse etc. an die Beratungsstellen verweisen. Da gibt es die beste Hilfe, denn jede Situation ist anders. Unsere ist auf eine andere Weise verzwickt. Trotzdem habe ich mich durchgesetzt und das Kind behalten..... Papa kommt er so langsam damit klar:-(

Gruß
marjatta