Fandet ihr das jetzt auch zu heftig?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von jenny133 08.03.11 - 19:22 Uhr

Hi

hab ja heute morgen schon geschrieben, das Nico grade so anstrengend ist. Das zog sich den ganzen Tag fort :-(
Jetzt war noch Abendessen geplant und dann ins Bett. Aber wieder hat er nicht mitgespielt. Ich hab noch schnell Sprudel geholt, da hat er sich schon an der Gefriertruhe mit Eis bedient :-( Mein Mann liegt krank im WoZi und hats gar nicht mitbekommen. Als ich ihm das Eis wegnahm ging der Terror los. Geschrien das er nichts isst... Letztenendes saß er unter dem Tisch.

Ich hab gesagt wenn er bei drei nicht auf seinem Stuhl sitzt geht er sofort ins Bett. Und das hab ich dann diesmal auch so gemacht. Binnen 15 Minuten war er fertig und hat nach einigem Schreien geschlafen. Mein Mann hats ja mitbekommen und fands zu "streng" "hart" von mir. Vor ein paar Tagen war mein Mann noch gesund, da hab ich es schonmal angedroht und mein Mann legte da Einspruch ein und brachte Nico mit engelszungen dazu ein paar Brocken zu essen. Aber darauf hatte ich echt keine Lust :-( Er muss doch mal lernen, das er nicht alles mit mir veranstalten kann??

Was meint ihr? Ob er morgen abend wenn ich ihn dran erinnere anders reagiert?
Vielleicht isst er dann ja morgen wenigstens anständig Frühstück...

LG
Melanie mit Nico (3 1/2)

Beitrag von kati543 08.03.11 - 19:26 Uhr

Ich fand es ok, wenn es einmalig war und bleibt. Ein gesundes Kind verhungert nicht wegen einem fehlenden Abendbrot aber man sollte seinem Kind auch nicht das Essen als Strafe entziehen. Also eine andere Strafe beim nächsten mal ausdenken.
Ich finde es ok, wenn du eine Strafe durchsetzt, nachdem du sie ausgesprochen hast. Vielleicht ändert er das nächste mal sein Verhalten schon bei der Androhung.

Beitrag von jenny133 08.03.11 - 19:31 Uhr

Er wollte ja auch nichts essen :-( Ist zur Zeit ein richtig schlechter Esser und wir haben um vier von meiner Mum noch zum Abschied einen Donout bekommen :-[ Den er dort gleich vertilgte. Denke mal, das hier das Problem begraben ist. Vielleicht hat das ihm schon gereicht um zu satt für Abendessen zu sein.

LG
Melanie

Beitrag von fantastic-four2009 08.03.11 - 19:28 Uhr

Hallo

Ich finde es nicht zu streng!
Ich weiß zwar jetzt nicht was du heut früh geschrieben hast.

Meine Tochter mußte auch schon ohne Essen ins bett oder auch shcon mal um sechs oder so, weil sie sich den ganzen Tag aufgeführt hat, wie unter aller Sau.

Das klappt meistens auch ganz gut, dann ist sie auch die nächsten Tage wieder normal drauf.

Lg

Beitrag von jenny133 08.03.11 - 19:35 Uhr

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&tid=3058306&pid=19359103&bid=4

Falls es dich interessiert...

Hallo

wie lange schläft deine Tochter denn, wenn sie mal früher ins Bett muss?
Nico schläft ohne Mittagsschlaf ab 19.30 - 20.00 Uhr bis morgens um viertel sieben. Hab schon etwas bedenken, das er morgen schon vor sechs Uhr fit ist. Denn dann wenn wir vor dem KiGa zu viel Zeit haben gibts meisstens auch wieder Streit, weil er irgendwann anfängt eine DVD sehen zu wollen.

LG
Melanie

Beitrag von fantastic-four2009 08.03.11 - 19:45 Uhr

Ich habe den ersten Beitrag auch gelesen.

Und meine Tochter is teilweise genauso und ja es ist Nervig wenn man aufsteht und es herscht schlechte Laune.

Meine Tochter frühstückt aber erst im Kindergarten, wir stehen um sieben auf und machen uns fertig und gehen dann los.

Sie schläft meistens bis sieben halb acht, manchmal auch nur bis um sechs, hält aber keinen Mittagschlaf mehr.

Auch wenn sie dann mal länger aufbleibt was sehr selten vorkommt, weil sie meistens freiwillig ins Bett geht abends steht sie dann so immer nach 12 Stunden auf.

Aber unter der Woche geht sie zwischen sechs und sieben ins bett.
Abendessen gibs meistens so um fünf rum.

Es wird sich aber im Sommer ändern da geht sie meistens so um acht ins Bett is aber danna uch fertig, weil wir da viel draußen sind.

LG

Beitrag von jenny133 08.03.11 - 19:48 Uhr

Wir frühstücken normalerweise noch hier.
Im Moment arbeite ich drei mal die Woche und komme erst abends um acht Uhr heim. Für mich ist es schon wichtig, dann zumindest das Frühstück mit ihm gemeinsam zu haben.
Ab Mai kann man sehen, ob wir was dran ändern wollen, denn da bin ich dann in Mutterschutz und immer zuhause.

LG
Melanie

Beitrag von engelchen28 08.03.11 - 19:29 Uhr

hätte ich genauso gemacht. ankündigung - und dann durchziehen. das kind wird nicht dadurch verhungern, dass er mal kein abendbrot isst. fällt das frühstück eben großzügiger aus. sich selbst an der eistruhe bedienen, das geht gar nicht.

ich denke, der tag war auc für nico anstrengend, nicht nur für dich. wahrscheinlich war er einfach selber auch fix und alle - und dann gab's eben theater. kenne ich von meiner kleinen auch.

vielleicht solltet ihr das abendessen morgen etwas früher beginnen, den nachmittag etwas ruhiger oder sowas in der art, manchmal wirkt das wunder.

lg & hab' kein schlechtes gewissen,

julia

p.s.: erklär' ihm die situation morgen früh nochmal.

Beitrag von jenny133 08.03.11 - 19:38 Uhr

Hallo Julia

das mit dem Essen ist aber im Moment auch ständig richtig schwierig :-(
Wenn es nichts nach seinem Geschmack gibt (sein Geschmack wäre süßes) dann ist er oftmals gar nichts oder nur das nötigste.
Man muss sich mal vorstellen, meisstens muss ich dem dreieinhalb jährigen Kerl das Essen noch in den Mund stecken, weil er ansonsten nur auf dem Stuhl rumzappelt und mit dem Essen spielt :-(

LG
Melanie

Beitrag von munirah 08.03.11 - 19:33 Uhr

manchmal mache ich es auch so. Manchmal sind die Kinder nur müde, so dass der kleinste Auslöser ein Riesengeschrei verursacht. Verhungert ist mir noch kein Kind ;-)
Aber das richtige Vorgehen wird immer spontan entschieden. Manchmal bin ich da auch zu weich...

Beitrag von jenny133 08.03.11 - 19:42 Uhr

Hallo

heute konnte ich einfach nicht mehr.
Eigentlich bin ich ja sogar etwas stolz, das ich trotzdem noch relativ sicher und konsequent (und trotzdem liebevoll) reagiert habe. Ich hab ihm die Wahl gelassen und da er nicht auf seinem Stuhl saß hat er wohl das Bett gewählt?!

Ich weiss, mein Mann ist krank, aber eine wirkliche Hilfe in der Erziehung ist er leider gar nicht :-( Auch nicht, wenn er gesund ist. Denn man kann doch nicht immer reden wie ein Honigkuchenpferd, nur damit das Kind einige Bissen isst und in der Nähe des Esstisches bleibt #augenroll

LG
Melanie

Beitrag von sophie112 08.03.11 - 19:35 Uhr

Hallo.

Meine Tochter ist genau so alt und auch ich sage nein. Das war nicht zu streng. Du hast es ihm angekündigt und er konnte wählen. Und verhungern wird er sicher nicht.

LG Sophie

Beitrag von jenny133 08.03.11 - 19:46 Uhr

Danke Sophie

so etwas drüber nachgedacht war es wahrscheinlich so sogar das beste.
Ich hab ihm das ja vor einigen Tagen schonmal angedroht und da hat mein Mann es verhindert. Wenn ich dann solche Sachen sage und sie nicht durchsetze denkt Nico erst recht, das er mir auf der Nase rum tanzen kann...

Und weisst du welchen tollen Nebeneffekt es hatte? Ich konnte heute zum ersten mal seit langem SO RICHTIG GEMÜTLICH ABENDESSEN :-)

LG
Melanie

Beitrag von zahnweh 08.03.11 - 19:53 Uhr

Hallo,

wenn es EINMALIG war, kann das schon mal vorkommen. Es sollte nicht zu oft angewendet werden.

So wie ich deinen Text lese und meine mir dabei vorstelle, stelle ich sie mir bei der Reaktion total müde vor. Dass sie keinen Hunger hat etc. D.h. Bett keine echte Bestrafung war, sondern bitter notwendig.

Meine ist sonst eine Wenig-Schläferin, ist seltenst vor 21 Uhr im Bett ohne Mittagschlaf. Allerdings, gibt es auch Tage/Entwicklungsschub-Wochen, da reagiert sie genauso wie du es beschrieben hast, dann ist sie auch schon früher müde.
Allerdings kommt sie dann nicht wie sonst zu mir, zum ins Bett bringen, sondern die Stimmung kracht binnen Sekunden oder einen solchen Auslöser sofort extrem ein und dann hilft nur noch SCHLAFEN. Selten, aber dann geht nur noch das. Erholung für Kind und Mama.

So, wenn sie binnen Sekunden übermüdet ist (vorher schon müde, aber noch sehr lange nicht ihre Schlafenszeit, daher fällt es nicht immer auf), dann isst sie auch nichts mehr. Mit Zureden ein paar Bissen eigentlich auch nicht. Und wenn dann nicht weil sie Hunger hat, sondern nur, weil es so sein soll von irgendwem bestimmt....
also dann auch keine Strafe, wenn sie nichts bekommt.

An eigentlichen Tagen ist sie fit bis zum Abend. Sie sagt, wenn sie Hunger hat (in etwa die gleiche Zeit), wir essen gemeinsam in Ruhe, durchaus mal mit Wutanfällen aber auch die sind selten, wenn sie wach, fit und gesund ist. Sie isst mal mehr mal weniger. Beide zusammen mit Ruhe.
Dann mache ich sie Bettfertig, sie spielt noch bis ca. 21 Uhr und dann kommt sie von selbst, dass sie ins Bett will. (zum Vergleich) schläft dann auch in Ruhe rasch ein. Stimmung prima.

Von daher würde ich drauf tippen, dass deiner grade einen Entwicklungsschub durchmacht oder Infekt wegbrütet oder irgendwas und dann auch müder ist als sonst und sich das in seiner Stimmung deutlich widerspiegelt. Darauf komme ich auch deshalb, weil er so rasch eingeschlafen ist außerhalb der Zeit und ohne Essen.

Beitrag von jenny133 08.03.11 - 20:00 Uhr

Hallo

hätte ich dazu schreiben sollen, das grade jedes gemeinschaftliche Essen irgendwie nervenaufreibend ist? Deshalb hab ich ihm das vor einigen Tagen schonmal angedroht.

Von einem Entwicklungsschub / oder einer Phase gehe ich schon aus. Deshalb isst er im Moment auch wirklich sehr wenig. Meine Mutter hat heute um vier Uhr bevor wir gegangen sind auch noch einen Donout rausgeholt, den er natürlich gleich noch essen durfte #klatsch Das war dann wohl sein Abendessensersatz :-(

Wenn ich ihn beim Essen nicht grade füttere dann würde er nur dann essen, wenn es etwas nach seinem Geschmack gibt. Eben Donout bei meiner Mutter die es einfach nicht lassen kann :-( Unterwegs eine Brezel, weil er sie mir doch rausgeleiert hat... #hicks Oder wahrscheinlich jeden Tag Maultaschen. Ich glaube das geht wohl auch noch...

LG
Melanie

Beitrag von arienne41 08.03.11 - 21:55 Uhr

Hallo

Du holst Sprudel und dein Mann ist im Wohnzimmer krank.

Dein Sohn kommt allein an das Eis und nimmt sich eins.
Warum nimmst du es ihm wieder weg?
Was ist daran so schlimm? Klar nicht der optimale Zeitpunkt aber was solls

Wenn du willst das dein Sohn an Dinge nicht dran kommt muß es so weggepackt werden das er nicht dran kommt.

Du hättest due Küche ja abschließen können oder deinen Sohn zum Sprudel holen mitnehmen können.

Wir hatten das am Sonntag
Mittagessen und zum Nachtisch Eis
Menü 1: Käse- Lauch- Suppe
Menü 2 : Reis, Hähnchenkeule, Gemüse (von Samstag)

Er wollte Suppe alles klar alles fertig: Bitte essen

Mein Sohn: Die Suppe doch nicht sondern Buchstabensuppe oder Hühnersuppe

Ich sagte Menü 1 oder 2

Er: Dann will ich nun Eis
Ich : Kein Mittag gegessen also kein Eis.

Er schimpfte nahm ein wenig Suppe (2 Löffel) und sagte mehr will er nicht.
Ich : OK
Er: Nun will ich mein Eis

Ich: Du mußt warten bis ich fertig bin oder dir dein Eis selber machen.

Er machte sich sein Eis selber#rofl und ließ mir sogar was in der Packung

Und hatte ich Nachmittags hunger oder er;-)

Gut das ich Äpfel mit auf dem Spielplatz hatte

Ne, über sowas reg ich mich nicht auf gibt nur graue Haare

Beitrag von jenny133 08.03.11 - 22:46 Uhr

Deshalb hab ich wohl so viele :-)
Wie alt ist dein Sohn? Isst er nur süßes oder auch mal was anderes?
Der Abendbrottisch war schon gedeckt. Wurst, Brot, Tomaten,... Nico weiss, das er zu den normalen Essenszeiten nichts süßes bekommt.
Er wusste auch, das wir jetzt Abendessen wollen. Im Moment könnte er sich wieder NUR von Süßem ernähren. Das hat er wohl von mir. Problem aber: Ich hab auch als Erwachsene fast nur süßes gegessen. Zum Glück gab es keine Gewichtsprobleme. Aber das es nun wirklich nicht gut für die Gesundheit ist ist wohl hoffentlich klar?

Mal ein Eis anstatt Abendessen ist auch was anderes wie im Moment Grundsätzlich am Tisch nur ein paar Löffel/Gabeln essen und gleich wieder Süßigkeiten fordern!

LG
Melanie

Beitrag von twins2302 08.03.11 - 23:02 Uhr

"Wenn du willst das dein Sohn an Dinge nicht dran kommt muß es so weggepackt werden das er nicht dran kommt. "

Wie willst du das handhaben, wenn dein Sohn 10 oder 11 ist? Willst du dann auch alle Zimmer abschließen??

Meine Kinder haben von Anfang gelernt, nirgendwo ran zu gehen, wenn sie nicht gefragt haben. Das gilt für Süßigkeiten und auch für den Kühlschrank o.ä. Ich möchte meinen Kindern vertrauen und sie nicht kontrollieren!!!!

Und ganz ehrlich... ich fänds nicht zum #rofl , wenn sich mein Sohn über eine klare Ansage (ohne Mittag kein Eis) einfach hinwegsetzen würde.

Fragt sich, wer hier wen "erzieht"...

Klar, ist ein einfacher Weg, sich über sowas nicht aufzuregen, aber ich persönlich wähle lieber den nervenaufreibenden Weg und achte auf vernünftige Essgewohnheiten!

LG, Steffi

Beitrag von bine3002 08.03.11 - 22:26 Uhr

Ich hätte es anders gelöst und habe damit eigentlich auch gute Erfahrungen gemacht. Aber bitte sieh es nicht als Kritik, denn ich weiß, dass man nicht immer "pädagogisch korrekt" handelt und manchmal einfach nur kaputt, müde, geschafft und genervt ist.

Also:
1. Wenn ich meine Tochter mit dem Eis erwischt hätte, dann hätte sie es zurücklegen müssen mit der Begründung, dass es gleich Abendessen gibt. Im günstigsten Fall hätte sie es mit einigem Gequatsche auch getan. Dann hätte ich sie gelobt. Hätte sie sich geweigert, hätte ich es ihr abgenommen.

2. Dann wäre sie (so oder so) in dem Alter vermutlich noch ausgetickt und ebenfalls unter dem Tisch verschwunden. Ich hätte mich hingesetzt und wäre cool geblieben. Nach etwas Gezeter hätte ich gesagt: "Wenn Du mal nicht so schreist, dann könnte ich dir etwas erklären, aber so verstehst Du mich ja gar nicht." und ich hätte so lange gewartet bis sie sich beruhigt hätte.

3. Ich hätte ihr dann nochmal erklärt, dass wir erst essen müssen und sie dann gerne das Eis haben kann. Dass sie aber zukünftig bitte fragen muss, ob sie ein Eis nehmen darf. Ich hätte dann einen Kompromiss geschlossen: Erst essen, dann Eis. Und wenn möglich, hätte ich ihr das Eis sofort nach dem Essen unaufgefordert hingelegt (Versprechen werden gehalten!).

4. Die Menge des Essens wäre mir erstmal egal gewesen, weil es in diesem Fall lediglich darum geht, dass sie das Eis freiwillig zurücklegt und Kompromisse eingeht. Im Kindergarten gibt es die Regel: So viele Happen essen wie man alrt ist (wenn die Erzieherinnen denken, dass das Kind nur auf den Nachtisch geiert, aber eigentlich noch Hunger hat). Diese Regel funktioniert auch bei uns ganz gut. Meine Tochter isst mittlerweile sehr ordentlich, aber "früher" war das auch bei uns ein Problem.

5. Ins Bett schicken ist eine doofe Strafe, weil das Bett ja ein schöner Ort sein soll. Kein Abendessen zu bekommen sollte ebenfalls keine Strafe sein, weil es ein Grundbedürfnis ist. Besser wäre gewünschtes Verhalten zu bestätigen, in dem Fall: Sich beruhigen, Eis zurücklegen und damit einen Kompromiss erzielen.

Beitrag von jenny133 08.03.11 - 22:52 Uhr

Hallo

ich hab ihn nicht sofort geschnappt und ins Bett geschmissen.
Nico weiss auch ohne das ich es sage, das er, sofern er schön am Tisch mit isst, gute Chancen auf einen Nachtisch hat.
Ich habe ihm gesagt er soll auf den Stuhl sitzen. Als er nicht reagierte sagte ich: "Entweder du setzt dich auf deinen Stuhl oder wir gehen hoch ins Bett wenn du bei drei nicht drauf sitzt." Dann hab ich angefangen zu zählen.
Er hatte eine gute Chance anders zu reagieren.

LG
Melanie

Beitrag von gioia0107 08.03.11 - 23:49 Uhr

Also meine Schwiegermutter würde Dir mangelnde Liebe unterstellen!
Sie hat mir mal gesagt, dass "die Deutschen" ihre Kinder eh nicht so sehr lieben wie die Italiener, weil die Italiener würden ihre Kinder nie ohne essen ins Bett stecken! Hehe! Sorry, aber die Geschichte fiel mir sofort ein, als ich Deinen Beitrag las.

Also ich finds ok. Mein Sohn bräuchte so ne Aktion auch mal wieder. Die Tage vor Karneval waren nur Kampf, aber ich war irgendwie zu kraftlos um das so richtig durchzusetzen.
Aber grundsätzlich läuft das bei uns ähnlich. Allerdings schläft Lukas NIE ein. Er heult dann so lange, dass er sooooo einen Hunger hat, dass ich ihm dann noch irgendwas geben muss.

Also meine Meinung ist:Alles richtig gemacht!

LG Verena mit Lukas (fast 5) und Lucy 19 Monate

Beitrag von germany 09.03.11 - 07:17 Uhr

Hallo,

das Spielchen wollte mein Sohn auch schon mit mir spielen. Er ist jetzt 6 1/2 Jahre alt und Probleme beim essen gibt es nur, wenn er etwas wirklich nicht mag, aber das ist ja auch ok, er muss ja nicht alles mögen.

Wir haben das auch gemahct wie du, allerdings ist mein Mann jetzt auch nicht so, dass er mit einem kleinen Kind diskutiert oder es anfleht was zu essen. Da sind wir uns ziemlich einig.

Manchmal muss man eben hart durchgreifen und bevor ich mein Kind anbrülle, oder gar schlage, muss es eben auf andere weise lernen, dass es sich nicht alles rausnehmen kann.

Kinder stecken sowas besser weg als schreien o.ä.


lG germany

Beitrag von tibu79 09.03.11 - 14:00 Uhr

Alles im grünen Bereich.
Mein Großer ist genauso alt. Zum Abendbrot kommt er manchmal auch auf die Idee, Marmeladenbrot oder Gummibärchen #kratz essen zu wollen. Gibt es natürlich nicht.

Ich biete ihm Brot und Wurst, Gemüse etc an, laß mich auch auf nen Apfel ein.

Wenn er zu müde oder angezickt ist, verweigert er dann ganz und sagt er hätte keinen Hunger.

Auch okay. Dann gehts halt ohne ins Bett - aber auch ohne Schimpfen. Schließlich will ich meine Kinder nicht zum Essen zwingen.

Morgends red ich ihm schon bißl zu, dass er nicht mit leeren Magen in den Kiga geht. Aber er bestimmt die Mindestmenge , ich das Maximum.

Und er ist mit 1,05 m und 17 kg nicht verhungert oder mickrig.

#winke