Vorteile und Nachteile einer Risikoschwangerschaft?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von missreef 08.03.11 - 20:43 Uhr

Hallo ihr lieben,

ich war heute beim FA und weil ich Blutdrucksenker nehmen muss bin ich als Risikoschwangerschaft eingestuft.
Habt ihr Erfahrung damit?
Was ist da anders als bei einer normalen Schwangerschaft?


vielen Dank
für Eure Antworten

LG
Missi#blume

Beitrag von littlehands 08.03.11 - 20:45 Uhr

Ich glaube,man wird einfach öfter untersucht.
Ich bin zwar vom Alter risikoschwanger,aber es ist nicht das erste Kind und anscheinend nicht notwendig,daß ich öfter zum Arzt gehe.

Beitrag von tanja-76 08.03.11 - 20:50 Uhr

Hi,

also ich bin auch als Risikoschwangere eingestuft - soviel ich jetzt weiß, bekommt man insgesamt 10 Besuche beim Frauenarzt.

Zusätzlich schickt mich meine Frauenärztin schon in der 14 SSW zur Feindiagnostik (da hier noch Vaginalultraschall möglich ist) nach München zum Spezialisten.

Und Ultraschalluntersuchungen werden glaube ich auch mehr wie 3 bezahlt

LG

Beitrag von monissen 08.03.11 - 20:50 Uhr

Hallo,

ich bin auch als Risikoschwangerschaft eingestuft. Mein Kind hat HLHS, einen der schlimmsten Herzfehler. In meinem Bauch gehts der kleinen supi, gefährlich wirds nach der Entbindung. Deshalb muß ich halt öfters zur Kontrolle, es darf keine Frühgeburt werden. Aber ich bin froh, das ich öfters zu meiner FÄ muß !


LG und Dir alles gute #winke

Bekki mit Lina inside, 28+1 #verliebt

Beitrag von say_my_name 08.03.11 - 20:53 Uhr

Hallo Du!

Bin Risiko- schwanger wegen Bluthochdruck( schon vor der Schwangerschaft) und bekomme bei jeder Vorsorge Ultraschall und auch Feindiagnostik/ Doppler kostenlos, da durch meine Betablocker und Co die Versorgung der Plazenta unzureichende sein könnte bzw das Kind zu klein/ leicht auf die Welt kommen könnte...
Bisher ist aber alles unauffällig....

Lg smn

Beitrag von missreef 08.03.11 - 21:01 Uhr

was nimmst du für Betablocker?
In meiner ersten ss nahm ich die metoprolol und bei meiner tochter war alles in ordnung.
Jetzt muss ich die Presinol nehmen, denn die Metoprolol darf man wohl auch nicht nehmen. #gruebel

Beitrag von feroza 08.03.11 - 20:53 Uhr

Risikoschwangerer sind ja unter anderem Frauen Ü35
und bei Erkrankungen, die die SS evtl gefährden könnten,


Dabei werden mehr Untersuchungen gemacht als bei einer normalen SS.

schau mal hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Schwangerschaft

Ich habe beispielsweise auch unter mehreren Aspekten eine Risiko-SS,
da ich 38 bin, Adipös und habe eine große Gebärmutter-OP vor 2 Jahren machen lassen, so das ich unter anderem einen geplanten KS haben werde.

Bei Dir bezieht es sich sicherlich erstmal nur darauf, das öfter Dein RR gemessen werden sollte innerhalb der SS.


Alles Gute!! #blume

Beitrag von wartemama 08.03.11 - 20:55 Uhr

Ich habe Epilepsie und bin daher auch als Risikoschwangere eingestuft. Ich werde einfach nur engmaschiger überwacht; mehr nicht. :-)

LG wartemama

Beitrag von missreef 08.03.11 - 20:59 Uhr

na dann lasse ich mich mal überraschen, was auf mich zukommt.
Denn bei meiner ersten ss war ich keine, obwohl ich die senker schon genommen habe. #gruebel

Beitrag von flaqita 08.03.11 - 21:13 Uhr

War in beiden Schwangerschaften als risikoschwanger eingestuft. Bei der ersten wegen dem Alter (39 damals) und jetzt wegen dem Alter und wegen Bluthochdruck. Hab Betablocker (Bisolich) genommen, da ich Presinol nicht vertragen habe. Presinol ist allerdings kein Betablocker sondern nur ein Bluthochdruckmedikament das den Blutdruck senkt und sehr gut untersucht ist bei Schwangerschaft und Bluthochdruck.

Bei meiner ersten Schwangerschaft hab ich keine zusätzlichen Untersuchungen gehabt, nur die Pränatale Diagnostik (wie Fruchtwasseruntersuchung, etc.) wurde angeboten.

Bei meiner zweiten Schwangerschaft wurde ich alle 2 Wochen überwacht mit Ultraschall. Hatte am Ende auch alle 4 Wochen einen Doppler bei meiner FA. Ob das aber immer so gemacht wird kann ich nicht sagen. Das Kind kann halt durch den Betablocker eventuell kleiner auf die Welt kommen. War aber bei mir nicht so und die Plazenta war auch in Ordnung. Allerdings hab ich nur eine halbe Tablette (meine Ärztin sagt höopathische Dosen) genommen und mein Blutdruck war immer sehr gut, sogar zum Ende hin ging er nicht hoch.
Denke mal es kommt etwas auf deinen Frauenarzt an und wie gut du eingestellt bist, ob du mehr Untersuchungen bekommst oder "nur" die normalen.
Geniesse einfach deine Schwangerschaft.

Liebe Grüße flaqita