ein kleiner klapps schaden ja nicht...

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von anico 08.03.11 - 21:34 Uhr

ich kann und werde es wohl niemals verstehen und das muss ich auch nicht:

wie kann man seine kinder hauen??

wie kann man etwas hauen oder "klappsen", dass man liebt?

wie kann man auf eine so kleine hand hauen oder auf den windelpo?? "da ist ja die windel vor, das tut ja nicht weh!"

boooaaahhh - was für ein schwachsinn! :-[:-[:-[

eltern die kinder schlagen, sollten kinder haben, die zurück hauen / klappsen können!

so, ich habe mich ausgelassen...

Beitrag von sonne_1975 08.03.11 - 21:39 Uhr

Dein Kind ist 4 Monate, warte doch ab, wenn sie 4-5 Jahre ist. Hut ab, wenn dir nie nie nie die Hand ausrutscht.

Beitrag von xbienchenx 09.03.11 - 14:09 Uhr

<<<Dein Kind ist 4 Monate, warte doch ab, wenn sie 4-5 Jahre ist. Hut ab, wenn dir nie nie nie die Hand ausrutscht.


So ein Blödsinn!
Meine Kinder sind 12, 8, 5 und 2.
Kannst mir gerne gratulieren! ;-)

Das hat nämlich mit dem Alter der Kinder rein gar nichts zu tun!
Egal wie schlimm Kinder sind, man hat nicht zu hauen,klapsen oder sonst was.
Das ist reine Selbstbeherschung! Hat man sich nicht im Griff, sollte man keine Kinder haben!

Beitrag von lagefrau78 09.03.11 - 15:20 Uhr

So ist es!

Wenn ich so etwas schon lese... Wahrscheinlich sind die 4-5jährigen auch noch selbst schuld. #aerger

Beitrag von xbienchenx 09.03.11 - 17:03 Uhr

Die Kinder bekommen dann doch grundsätzlich eingetrichtert das sie dran schuld sind.

Ich kann solche Menschen nicht verstehen und werde es wohl auch nie verstehen.
Am besten haut man ihnen auch mal bei einer normalen Diskusion eine rein, so wie sie es bei ihren Kindern machen. vll begreifen sie ja dann wie dumm ihr handeln ist. Menschen die sich disbezüglich nicht im Griff haben sind wirklich arme Seelen. Sie sind einfach viel zu labiel, was man nicht sein sollte, wenn man Kinder hat! Man muss nur tief Luft holen und sich einfach zusammenreissen, dann klappt das.

Schliewsslich haue ich ja einem Erwachsenen auch keine runter, wenn er nicht reagiert wie ich es gerne hätte.

Beitrag von anico 09.03.11 - 20:57 Uhr

du sprichst mir immer wieder aus der seele #bitte

Beitrag von anico 09.03.11 - 20:57 Uhr

eh, ich meinte #danke :-p

Beitrag von xbienchenx 10.03.11 - 10:08 Uhr

Viele tragen solche Ansichten wir wir, das macht mir Hoffnung...und die Gesetzeslage hat sich ja auch verschärft. Wenn man da mal 50 Jahre zurückdenkt....

Beitrag von anico 10.03.11 - 15:28 Uhr

ja, mir übrigens auch. ich bin immer noch fassungslos über einige aussagen in diesem thread.


ich bin mir sicher, dass es nur GUT ist, dass solche threads hin und wieder eröffnet werden. man muss anscheinend einige daran erinnern, dass gegenseitiger respekt und achtsamer umgang miteinander wichtig für die entwicklung unserer kinder sind.

Beitrag von mopsi33 12.03.11 - 22:36 Uhr

Ja das hast du nett umschrieben den irgendwann einmal bringt jedes Kind seine Mutter zum überlaufen tja wie reagiert man da.....

Beitrag von anico 13.03.11 - 11:39 Uhr

mit einem gesunden menschenverstand mit sicherheit nicht mit klappsen oder schlägen mopsi.

Beitrag von mamma01 08.03.11 - 21:44 Uhr


Hallo,
dann lasse Deine Tochter, die ja jetzt noch ein süßes, kleines Baby ist mal größer werden.
Du hattest einen schlimmen Tag auf der Arbeit, oder beim Einkaufen oder Streß mit dem Partner oder bist einfach schlecht drauf. Dann kommt Deine liebe, süße aber aufmüpfige Tochter und ist der Meinung, sie möchte etwas, was Du unter gar keinen Umständen möchtest. Oder sie möchte doch endlich mal nach 4 Wochen das Zimmer aufräumen, oder die 5 in der Klassenarbeit ist kein Fehler des Lehrers, sondern einfach nur ihre Faulheit. Und sie diskutiert und diskutiert, findet kein Ende.
Du wirst sauer, schlägst vielleicht mit der Faust auf den Tisch, weil Du mal 5 Minuten Deine Ruhe haben mußt, um selber "runter" zu kommen. Dein liebes Kind sieht das aber gar nicht ein und motzt.
Was machst Du dann?
Klar, ich bin auch gegen das schlagen, aber ich sehe die Welt nicht schwarz/weiß. Ich verurteile keinen, dem mal die Hand ausrutscht. Es ist menschlich.
Das erste, was meine Tochter in der Schule gelernt hat, sind ihre Rechte. Kinder dürfen nicht geschlagen werden. Ist ja richtig. Aber von ihren Pflichten hat keiner etwas gesagt. Kinder sind nicht die Geschenke Gottes, die man verehren soll. Aber heir bei URBIA habe ich so das Gefühl. Nur die Kinder zählen. Die Kinder dürfen alles, und wenn man dann vielleicht mal ausflippt ist die Mutter dann Schuld.
Gruß
mamma01

Beitrag von orchi-dee 08.03.11 - 22:03 Uhr

Abend

und danke!
Sehe ich auch so.

lg

Beitrag von anico 08.03.11 - 22:08 Uhr

bezieht sich deine antwort auf meinen beitrag oder auf den beitrag von mamma01?

Beitrag von anico 08.03.11 - 22:05 Uhr

das eltern die hand "ausrutscht" ist ja auch menschlich. daran zweifel ich nicht. diese eltern sollten sich jedoch hilfe suchen, denn, eltern die schlagen sind hilflos und brauchen hilfe.

ich werde NIEMALS mein kind schlagen!

warum ich mir so sicher bin?

1. ich bin erzieherin, ich habe mit grundschulkindern und jugendlichen zu tun. diese kinder sind auch nicht immer leicht. vielleicht ist das mein vorteil: ich wurde schon oft bis ans ende meiner nerven GEREIZT. nur weiß ich dann, was zu tun ist (das wird ja auch von mir verlangt). spart euch den satz: es ist mit eigenen kindern anders. das weiß ich und trotzdem würde ich nie zuhauen.

2. ich wurde selber geschlagen und es hat mir nicht gut getan! ganz im gegenteil!


eltern sollten sich jemanden zum hauen suchen, der gleichstark und vorallem GLEICHGROß ist!


unverständlich :-[

Beitrag von darkbuffy 08.03.11 - 22:13 Uhr

Da kann ich aber echt nur sagen: Warte es erstmal ab!
Ich bin auch Kinderpflegerin, aber das kannst du nicht mit einem eigenen Kind vergleichen. Es ist schon ein gewaltiger Unterschied. Die fremden Kinder bist du abends wieder los und du würdest sie auch nicht hauen, weil du dann tierisch Stress mit den Eltern kriegen würdest. Dein eigenes Kind ist aber immer Zuhause, der "Arbeitstag" nimmt kein Ende.
Außerdem finde ich, dass schlagen nicht gleich schlagen ist. Es macht für mich schon einen Unterschied, ob ich meinem Kind eine Ohrfeige gebe, oder ob es einen Klaps auf die Finger bekommt, weil ich schon zwanzig mal nein gesagt habe, und es immer noch weiter macht.
Bitte versteh mich nicht falsch, ich habe auch immer ein schlechtes Gewissen, wenn ich meine Tochter mal klapse, aber in manchen Situationen gehen mir einfach auch mal die Nerven durch. Und das heißt nicht automatisch, dass ich Hilfe brauche. Ich bin auch nur ein Mensch und kein Roboter, der immer richtig reagieren kann.

Liebe Grüße

Beitrag von lisasimpson 08.03.11 - 22:13 Uhr

hi,hi- nein, das argument "erzieherin" lass ich nicht gelten

Ich habe sehr viele Jahre mit massiv verhaltensauffälligen kinden gearbeitet und das über tag und Nacht- ich dachte ich sei gut vorbereitet darauf, was mich erwartet mit eigenen Kindern- das stimmt aber nicht.

Was aber in keine fall heißt, daß du es bei deinen Kinder nnicht genauso gut schaffst auf Gewalt zu verzichten.
Ich würde dennoch die fremndbetreuung von Kindern nie mit der sitaution mit eigenen Kinder ngleich setzen diese sprechen ganz anderes i ndir an als "fremne" Kinder.

der zweite Punkt kann dich tatsächlich schützen (bei meienr mutter war es so- gewalterfahrungen als Kind habe nsie dazu gerbacht ihre kinder gewaltlos zu erziehen), birgt aber auch gefahren- ich hoffe, du hast dich mit dem thema gut auseinander gesetzt

lisasimpson

Beitrag von anira 09.03.11 - 10:14 Uhr

du weist schon das es heist die die geschlagen wurden schlagen auch selber leichter?

und bitte sag niemals nie;)

Beitrag von anico 09.03.11 - 13:54 Uhr

das ist deine meinung. ich werde es nicht machen, weil ich weiß, wie man sich fühlt. es ist respektlos gegenüber dem kind. man verletzt es nicht nur körperlich, die seelische belastung ist viel schlimmer.

ich wurde nicht misshandelt. doch, der eine oder andere leichte oder heftigere klapps / schlag sitzt in mir und ich werde es niemals vergessen. das werde ich meiner tochter ersparen. zum glück denkt mein mann genauso.

Beitrag von lisasimpson 08.03.11 - 22:06 Uhr

Sind die Menschenrechte denn an irgendwelche Pflichten gebunden?
Wußte ich gar nicht

schön, daß deine tochter ihre Rechte kennt- ich hoffe sie weiß auch, daß sie diese BEDNINGUNGLLOS einfordern kann.

Ich habe diese Rechte auch- auch mich darf niemand schlagen- oder denkst du, es dürfte jemand, nur weil ich meine Pflichten (welche denn z.B.) vernachlässige?

lisasimpson

Beitrag von anico 08.03.11 - 22:10 Uhr

danke lisa #pro

übrigens ist das ein wirklich schöner name :-D meine tochter heisst ebenso #verliebt

Beitrag von phili0979 09.03.11 - 00:06 Uhr

Vielen Dank, du sprichst mir aus der Seele!

Und das obwohl ich zu den Müttern gehöre den schonmal die Hand "ausgerutscht" (allein diese Floskel...) ist. Mein Sohn ist voll auf der Höhe seiner Trotzphase. Nach einem mehr als nervenaufreibenden Tag warf er mit voller Wucht ein Metallauto nach unsrem Yorki. Da ist es dann passiert. Er bekam ein Klaps auf seinen Pampers- Po. Er schien es gar nicht gemerkt zuhaben, aber ich hätte mich selbst ohrfeigen können. Ich schäme mich jetzt noch dafür! Jetzt wird der Hund bei einem Tobsuchtsanfall ins Schlafzimmer gesperrt, damit diese Situation nicht wieder passiert. Wenn ich merke ich platze ebnfalls jeden Moment und vergesse mich, gesell ich mich zu unserem Hund, lass den Kleinen 2-3 Minuten vor der Tür weiter toben und atme erstmal in Ruhe durch.

Danach habe ich dann wieder den Nerv mit der Situation umzugehen!

Beitrag von anico 09.03.11 - 13:57 Uhr

#pro

Beitrag von marion2 09.03.11 - 15:16 Uhr

"Sind die Menschenrechte denn an irgendwelche Pflichten gebunden?"

Ja, sind sie.

Du hast die Pflicht, dich an die Regeln zu halten.

Freiheitsentzug steht im Gegensatz zu den Menschenrechten. Dennoch gibt es Gefängnisse und niemand (außer dir vielleicht) stellt diese in Frage.

Beitrag von anico 09.03.11 - 15:35 Uhr

kinder, die sich also nicht an die regeln halten, dürfen geschlagen werden?

ich hoffe nicht, dass du diese ansicht vertrittst.