wie lane unruhig nach impfung?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von mami0089 09.03.11 - 05:07 Uhr

mein kleiner bekam gestern seine 2. schluckimpfung und 2 echte impfungen...
keuchhusten, kinderlähmung usw. und pneumokokken

er war dann aber noch den halben tag "normal" aber dann hat er NUR geschrien und war ganz unruhig hat nichts geschlafen und nichts gegessen :-(

er tut mir so leid hab ihm ein homöopathisches zäpfchen gegeben das er schlafen kann und am abend dann hab ich ein mexalen zäpfchen gegeben weil er wieder so schrie er hat dann bisschen gegessen und schläft jetzt schon von 20:30 weg bis jetzt (normal kommt er nach 7-8 stunden)

bleibt das länger oder nur einen tag nach der impfung???? er tut mir nämlich wahnsinnig leid :-(

Beitrag von rebecca26 09.03.11 - 06:23 Uhr

huhu
normal
bei meinen wars nach 2tagen rum:)
virbucol is super oder chamomilla globulis
und natürlich viiiel nähe tut baby nun gut
gglg
rebecca

Beitrag von lunait 09.03.11 - 07:51 Uhr

Hallo,
bei uns war die Unruhe nach einem Tag nach der Impfung bzw. Abend weg.

Tagsüber war unsere Süße immer fit gegen Abend aber wurde sie unruhig. Ich gebe ihr dann auch einen Zäpfchen damit sie schlafen kann...

lunait

Beitrag von polarsternchen 09.03.11 - 08:07 Uhr

Hoffe, Deinem Kleinen geht es inzwischen wieder besser! Würde an Deiner Stelle den KiA kontaktieren! Schrilles, untröstliches Schreien ist nicht normal und sollte abgeklärt werden! In der Produktinformation des Herstellers steht u.a. Folgendes:

Trat eines der nachfolgenden Ereignisse im
zeitlichen Zusammenhang mit der Gabe
eines Impfstoffes mit Pertussiskomponente
ein, ist die Entscheidung für die Verabreichung
weiterer Dosen eines Impfstoffes mit
Pertussiskomponente sorgfältig abzuwägen:
– Temperaturerhöhung von ≥40,0 °Cinnerhalb
von 48 Stunden ohne andere erkennbare
Ursachen
– Kollaps oder schockähnlicher Zustand
(hypotone-hyporesponsive Episode) innerhalb
von 48 Stunden nach der Impfung
– Anhaltendes, nicht zu beruhigendes
Schreien über drei Stunden und länger
innerhalb von 48 Stunden nach der Impfung
– Krampfanfällemit oder ohne Fieber innerhalb
von 3 Tagen nach der Impfung.

Falls Dein Kind also dieses untröstliche Schreien länger als 3 Stunden hatte, würde ich an Deiner Stelle in Erwägung ziehen, einen individuellen Impfplan zu erstellen! Zusätzlich würde ich einen erfahrenen Heilpraktiker aufsuchen, der sich mit Impfausleitung auskennt! Es ist leider so, dass Impfungen nicht nur einen Nutzen haben, sondern auch, in seltenen Fällen auch schwerwiegende, Nebenwirkungen haben können! Auch wenn viele Eltern hoffen, dass der Kelch an ihnen vorüber geht, so bestätigen die anerkannten Impfschäden, dass dies leider nicht immer der Fall ist!

LG und alles Gute!

Beitrag von brautjungfer 09.03.11 - 08:45 Uhr

ob man beim Kinderarzt dann auch ernst genommen wird steht leider auf einem anderen Blatt:-(

Beitrag von putzemann 09.03.11 - 09:26 Uhr




hi

Oft wird behauptet, dass die Reaktionen des Körpers auf die Impfungen (Schreikrämpfe, Fieber, Wesensveränderungen....), ein Zeichen dafür seien, dass das Immunsystem reagiert habe. Es ist jedoch eine Reaktion auf die hochgiftigen Inhaltsstoffe des Impfstoffes.

Impfstoffe ahmen keineswegs eine natürliche Infektion nach. Jeder Impfstoff ist ein "Cocktail' aus vielen verschiedenen Inhaltsstoffen, wie er in der Natur nie vorkommt. Meist werden Impfstoffe in Muskeln gespritzt. Muskeln sind von der Natur nicht zur Abwehr von eindringenden Erregern vorgesehen.

Werden wir und unsere Kinder freiwillig als Versuchskaninchen missbraucht? Alle diese Begleitstoffe sind krebserregend, allergieauslösend, führen u.a. zu Blutdruckabfall, zu Magen- und Darmstörungen. Dr. J-F. Grätz der in seiner homöopathischen Praxis viele Impfschadensfälle behandelt, sagt auch, dass jede Impfung mehr oder weniger stark das Gehirn angreift. Zum Beispiel treten 75 % aller plötzlichen Kindstod Fälle, wenige Tage bis 7 Wochen nach einer Keuchhustenimpfung auf.



.....nur ein paar kleine auszüge.

geh bitte sofort zu einem GUTEN homöopathen-
der solls versuchenauszuleiten.

lg

Beitrag von mami0089 09.03.11 - 10:32 Uhr

naja gut bin auch gegen alles geimpft worden und hatte nichts geht ihm heute auch schon wieder echt wesentlich besser :-D

schreien tut er eigentlich nicht mehr das einzige alleine liegen mag er daweil nicht und müde ist er halt hat gestern wenig geschlafen. und hunger haben wir viel weil er gestern auch fast nichts gegessen hat.
sonst ist alles super

das einzige das ich sicher NICHT impfen lasse ist die fsme impfung meine schwester hat dadurch ms bekommen... dass lass ich von einer homöopathin machen

Beitrag von brautjungfer 09.03.11 - 10:42 Uhr

das verstehe ich gerade nicht mit der Homöopatin. soll die dich impfen?

Beitrag von putzemann 09.03.11 - 11:45 Uhr

schön das es ihm besser geht!!

Beitrag von pechawa 09.03.11 - 12:11 Uhr

... du vertraust Impfungen, obwohl deine Schwester davon MS bekam #kratz

LG

Beitrag von mami0089 09.03.11 - 16:52 Uhr

nein da gibts globuli...

und ich vertraue impfungen ohne lebensviren ;-)

Beitrag von mami0089 09.03.11 - 16:52 Uhr

sorry meinte lebendviren