Genberatung - Kennt das Wer?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von timpaula 09.03.11 - 08:15 Uhr

Guten Morgen,

so erstmal ein #tasse Kaffee oder Milch oder Tee...Wie ihr möchtet.

Mein Freund und ich haben bereits ein gesundes kleines Kerlchen. Er hat aber aus einer früheren Beziehung eine behinderte Tochter! Und ich möchte halt alles genau Abklären lassen. Feindiagnostik und Fruchtwasseruntersuchung. Jetzt wurden für mich sämtliche Termine gemacht unter anderem auch eine zur Genberatung! Was wird da beraten? Ist das nicht völlig unsinnig, wenn ich so wieso eine Fruchtwasseruntersuchung machen lasse? Ich mein ich habe viel über die Behinderung seiner Tochter gelesen und und kenne mich bestens aus mit diesem Gendefekt, darüber brauch mich keiner beraten! Oder ist das wieder einfach nur so was, dass da einer noch ein bißchen Geld verdienen kann. Ich bin völlig verunsichert!

Wünsche euch noch einen angenehmen Tag, ich muss leider bis 15.00 Uhr arbeiten und das obwohl ich den ganzen Tag schlafen könnte!


lg Susi #winke

Beitrag von nine0401 09.03.11 - 08:29 Uhr

Also, wir haben uns auch für eine Fruchtwasseruntersuchung entschieden und deshalb auch auf eine Nackenfaltenmessung etc. verzichtet. Zur Genetischen Beratung mussten wir auch nicht, weil mein Arzt meinte, das wäre überflüssig, beraten würde man auch in dem Institut, in dem die Fruchtwasseruntersuchung gemacht wird. Ich persönlich halte auch einige Sachen für "Geldmacherei" :-(
Außerdem finde ich auch, wie Du, das man sich vieles selber anlesen kann. Und wenn die Konsequenzen für ein eventuell schlechtes Ergebniss feststehen....

Ganz liebe Grüße
Janine 14+3 #winke

Beitrag von timpaula 09.03.11 - 08:45 Uhr

Vielen Danke für Deine Antwort..
Ich bin die ganze Zeit am Grübeln, wozu das gut sein soll!

Ich wünsche dir eine schöne Schwangerschaft!
#winke

Beitrag von minuuh 09.03.11 - 09:19 Uhr

Danke für den Tee!

Du bist ja schon schwanger! Da macht eine humangenetische Beratung keinen Sinn mehr! Dort wird geklärt, ob die Eltern vererbbare Genmutationen haben, die es entweder unmöglich machen, ss zu werden oder die das Risiko auf ein behindertes Kind erhöhen.

Ich kann mir höchstens vorstellen, dass die Genetiker Euch über die Wahrscheinlichkeit aufklären sollen, ob der Gendefekt der Tochter Deines Freundes vererbt werden kann. Reine Statistik!
Klarheit verschafft nur die FU...

Wir waren dort, nachdem ich 2 FG hatte. Auch die Ärztin meinte, die meisten Gendefekte bilden sich spontan. Sehr selten wird das vererbt. Naja, jetzt kenne ich meinen genetischen Fingerabdruck ;-).

LG
Minuuh

Beitrag von timpaula 09.03.11 - 09:41 Uhr

Diese Untersuchung ist angeblich seit letztem Jahr Pflicht, wenn man eine weiterführende Untersuchung, wie die Fruchtwasseruntersuchung, machen lässt. (laut Aussage des FA, wo ich eben nochmal angerufen habe)

Der Gendefekt bei seiner Tochter, war eine Spontanvererbung und wird ihm zu 99,9% nicht nochmal passieren! Ich finde diese Beratung sinnlos und nur Geldmacherei, zumindest in meinem Fall.

lg susi

Beitrag von minuuh 09.03.11 - 11:09 Uhr

Ja - da wird ein neuer Berufszweig geschaffen. Und mit der Angst von jungen Eltern kann man vieeel Geld machen.

Lass die Untersuchung!

LG
Minuuh

Beitrag von fusselcat 09.03.11 - 10:02 Uhr

Hi,

also wir waren vor der Schwangerschaft bei der genetischen Beratung, da mein Freund mit einem Herzfehler und ich mit einem Klumpfuss geboren wurde. Zahlen mussten wir dafür nichts, da wir eine Überweisung vom FA hatten.
Die Ärztin war sehr nett und hat sich den kompletten Familienstammbaum vorgenommen, man sollte sich also mindestens bis zu den eigenen Großeltern über eventuelle Krankheiten informieren und auch eventuell vorliegende Befunde oder Blutergebnisse mitnehmen...dann hat sie mit Hilfe des Stammbaums und der vorliegenden Krankheiten die Wahrscheinlichkeiten für die Behinderung unseres zukünftigen Babys berechnet und alles nochmal genau erklärt.
Naja am Ende kam raus, dass der Herzfehler meines Freundes nicht vererbt wird und mein Klumpfuss auch eher spontan, als genetisch bedingt ist. Da ansonsten keine gravierenden Krankheiten in unseren Familien vorliegen, ist unsere Wahrscheinlichkeit das mit dem Baby irgendwas nicht in Ordnung ist wie bei allen anderen bei 2-3 %.
Wir haben dann das Ersttrimesterscreening und Feindiagnostik machen lassen und da war alles in bester Ordnung und unserem kleinen Frosch geht es wunderbar :-D

LG #winke

Beitrag von timpaula 09.03.11 - 11:11 Uhr

Hallo Fusselcat,

freut mich, dass bei eurem Kleinen alles in Ordnung ist! Eine Fruchtwasseruntersuchung, lasst ihr also nicht machen?

Das mit dem Stammbaum wird bei uns schon schwer zumindest von der Seite meines Freundes her. Na mal sehen....

Ich wünsche dir eine schöne Kugelzeit..

lg Susi #winke

Beitrag von fusselcat 09.03.11 - 22:21 Uhr

Hi,

nein die Fruchtwasseruntersuchung haben wir nicht machen lassen, da beim Ersttrimesterscreening alle Werte super waren (Nackenfalte, Blutwerte, Organe etc.) und die Wahrscheinlichkeit, dass nach der Fruchtwasserpunktion etwas schief läuft, liegt auch bei 0,5 % und unserer eigenes Risko, wie gesagt liegt bei 2-3 %. Da diese 2 % auch alle anderen " harmlosen" Fehler beinhalten, lassen wir es darauf ankommen. :-)

Mir hat die Beratung auf jeden Fall geholfen etwas entspannter an die ganze Sache ranzugehen. :-)

LG und einen schönen Abend #winke