Hab ne Frage zur Elterngeldberechnung. Wer kann helfen?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von angelanrw27 09.03.11 - 09:21 Uhr

Hallöchen...

Also ich bin im Juli (14.07) ausgezählt. Wie sieht das genau mit der Berechnung aus. Welche Gehaltsabrechnungen muß ich einreichen und vor allem, wann kann ich das Elterngeld beantragen?
Und wie sieht das aus, ich bekomme im März (oder evtl. April) einen Bonus über den erreichten Umsaz vom Vorjahr ausgezahlt, und im Mai Urlaubsgeld. Wird dieses Geld auch mti berücksichtig bei der Berechnung?
Oh man, Fragen über Fragen. Ich bin momentan so unsicher, und habe angst, dass ich irgendwas vergesse oder falsch mache usw. Geht es euch eigentlich auch so?

Habe hier auch gelesen, dass man sich schon frühzeitig um eine Nachsorgehebamme kümmern soll. Ich habe noch keine. Ich habe mich zum Gebrutsvorbereitungskurs angemeldet, mehr noch nicht. Und wann meldet ihr euch im Krankenhaus an usw.... Oh man, ich packe das einfach alles nicht...

Beitrag von tina051987 09.03.11 - 09:24 Uhr

mir wird auch ganz schlecht wenn ich an die ganzen sachen denke die da zu machen sind!!! Ich weiß auch überhaupt nicht bescheid!
Habe auch das gefühl das mir das zu viel wird!

LG Tina+WÜrmchen 9+5

Beitrag von adrnas 09.03.11 - 09:58 Uhr

Hallo,
keine Panik und tief durchatmen.;-)
Also ihr könntet zum Beispiel zur Caritas, Pro Familia oder wie ich zum ASB gehen, da gibt es meist eine Schwangerenberatung. Da wird euch auch gesagt wo ihr was und wann beantragen müsst.
Habe z.B. einen Zettel bekommen
vor der Geburt:
ab 13 SSW: wer ALG 2 bekommt -Schwangerenmehrbedarf und einmalige Beihilfe beantragen

bis vollendete 20 SSW: Schwangerschaftberatungsstelle aufsuchen nur bis dahin kann evtl.noch Erstaustattung oder andere soziale Leistungen beantragt werden

ca. 5 Monat: Geburtsvorbereitungskurs suchen (kann aber schon eher)
wer eine Beleghebamme möchte, dann meist gleich am Anfang bis max 12. Woche, so war es zumindest bei mir

6-7 Monat: Klinik auswählen, Besichtigen

7 Monat: Vaterschaftsanerkennung und Sorgerecht beantragen (nur für Nichtverheiratete)
7-8 Monat: Dauer Elternzeit schriftlich mit Arbeitgeber vereinbaren
8.Monat (7Wochen vor ET): Bestatigung ET für Krankenkasse
8. Monat: Mutterschaftsgeld beantragen bei Krankenkasse (macht meine automatisch wenn sie das schreiben vom FA hat, setzten sich auch mit AG in Verbindung)

evtl. jetzt schon Kinderkrippe ( je nach Bundesland muss man sich schon anmelden wenn man noch Schwanger ist

so das stand auf meinen Zettel, kann man ja alles schön in Ruhe abarbeiten, hat ja auch zwischendurch immer etwas Zeit

Habe bei den zuständigen Ämtern immer erst angerufen und nachgefragt, manchmal reichte es wenn man nur was mit der Post geschickt hat, also einfach zum Hörer greifen und nachfragen :-D dafür sind die ja schließlich da


NACH der Geburt: geht der Stress mit den Ämtern auch noch weiter

Nachsorge durch Hebamme ( bei mir macht das die gleiche wie aus meinen GVK) muss sie dann nur noch anrufen wenn Baby da ist

1. Woche nach Geburt: 4 Geburtsurkunden beim Standesamt abholen (Anmeldung macht bei uns z.b. das Krankenhaus in dem ich entbinde)

1-2. Woche: Geburtsurkunde bei Krankenkasse abgeben und Chip-Karte beantragen, Bestätigung Mutterschaftsgeld in Elterngeldantrag abstempeln lassen

1-2 Woche: Elterngeld beantragen
2- Woche: Kindergeld beantragen (Anträge bekommt ihr bei den zuständigen Ämtern in eurer Stadt, manchmal kann man sie auch online finden und einfach ausdrucken und schon ausfüllen, was man schon weiß, geht auch schon gut vor der Geburt)

4-12. Woche evtl. noch finanzielle Zuschüsse beantragen(Wohngeld, ALG 2, Kindergeldzuschlag)
8-12 Woche: Kind in Lohnsteuerkarte eintragen lassen, evtl. Steuerklasse ändern

So dann hat man es geschafft und nun kann man sich um seinen kleinen Schatz kümmern.
Ich werde mit sehr hoher wahrscheinlichkeit mein Mann auf alle Ämter schicken, wenn es möglich ist.

Hoffe konnte etwas helfen, hoffe auch mit den Fristen ist es in anderen Bundesländern ähnlich (komme aus Sachsen)

LG Sandra ET - 45

Beitrag von numa49 09.03.11 - 09:31 Uhr

Hi,

Du musst Deine letzten 12 Gehaltsabrechnungen vor der Geburt einreichen, daraus wird dann ein Durschnittswert ermittelt, der die Basis für das ausgezahlte Geld ist. Das heißt das Urlaubsgeld fließt mit ein und wird nicht rausgerechnet Beantragen kannst Du es erst nach der Geburt. Ich hab den Antrag allerdings schon vorher soweit ausgefüllt wie es ging, ich hatte ja noch keinen Geburtstag und bin damit zum Amt gegangen und hab zusammen mit der Dame drüber geschaut und sie hatte mir noch einiges erklärt. Werde ich jetzt auch so machen, weil ich vieles vergessen hab.

Kümmer Dich am besten in aller Ruhe im MuSchu darum, da fällt einem die Decke eh auf den Kopf vor Langeweile.

LG numa49

Beitrag von balooni 09.03.11 - 09:57 Uhr

Hi,

du kannst den Elterngeldantrag sofort nach der Geburt abschicken. Ich hab vorher alles ausgefüllt und dann nur noch das Geburtsdatum nachgetragen. Und, wenn ich mich richtig erinner vom Großen, bekommst du neben der Geburtsurkunde auch einen Schein für die Beantragung des Elterngeldes als Nachweis, den du beilegen musst.
Außerdem musst du auf die Meldestelle und deinen Wohnsitz bestätigen und auf die Krankenkasse, deine Versicherung bestätigen etc., das kannste alles vorher erledigen - ist halt Lauferei.#augen

es zählen die VOLLEN GehaltsMonate vor dem Mutterschutz. Du gehst ja dann am 2.6. in Mutterschutz, oder? Also zählen die Monate Juni 2010 bis Mai 2011=12Monate. Die Zusatzzahlungen zählen wohl nur, wenn sie regelmäßig kommen und im Arbeitsvertrag verankert sind. Wenn es als "freiwillige" Leistung gilt, dann zählen sie nicht. Ist schon clever gelöst vom Amt#nanana Bei Bedarf die Tel nr. von deinem zuständigen Amt raussuchen und nachfragen. Die wissen das am besten:-)
Ich habe z.B. das Problem, das ich 9 Kranktage von meinem großen Sohn in der Berechnungszeit habe. Dadurch war das ja weniger Einkommen - und die Ersatzleistung von der Krankenkasse zählt nicht zum Gehalt. Macht 50€ pro Monat aus. :-[ Nervt mich voll an.

Beim Großen hab ich mich auch erst spät um eine Hebamme bemüht, kommt eben auch drauf an, wie das in deiner Region aussieht. Gibts viele oder wenige? Dann sind die eben auch schnell ausgebucht. Im Krankenhaus meldet man sich ca.36.Woche an. Hab mir da jetzt einen Termin geholt. Bin nun 33.Woche.
Ich hatte mir von urbia hier die Ämtercheckliste ausgedruckt:
http://www.urbia.de/magazin/schwangerschaft/geburt/aemter-checkliste

Hab das ja alles schon mal durch, aber mir schwirrt jetzt wieder der Kopf. Ist wirklich viel Bürokratismus:-p

LG, Anja