Legt ihr Wert darauf mit den Müttern befreundet zu sein?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von handy12345 09.03.11 - 09:29 Uhr

Guten morgen,

hier bei uns auf dem Dorf fällt es mir immer mehr auf, dass die Mütter sehr viel Wert darauf legen, mit den anderen Müttern aus dem Kiga befreundet zusein.
Als ob das irgendwie ein Muss wäre #kratz


Also mir ist das überhaupt nicht wichtig. Wenn die Kinder befreundet sind und nachmittags spielen wollen, sollen sie das tun. Dafür brauch ich doch nicht mit der Mutter befreundet sein.
Und auch wenn ich eine Mutter gar nicht mag, darf mein Kind trotzdem mit ihrem Kind spielen.

Was meint ihr dazu?

Beitrag von lisboeta 09.03.11 - 09:34 Uhr

Bin ganz deiner Meinung. Manchmal finden meine Kinder auch Kinder nett, wo ich die Mütter nicht so toll finde :-)

Lg
lisboeta

Beitrag von zoora2812 09.03.11 - 09:37 Uhr

Also ich lege da keinen Wert drauf. Ich habe meine Freunde und muss nicht auf Biegen und Brechen die Mütter aus dem Kiga kennen.

Die schaffen es ja noch nicht mal die tageszeit zu sagen wenn sie an dir vorbei gehen #zitter furchtbar

LG

Beitrag von meandco 09.03.11 - 09:38 Uhr

#rofl

das sind dörfer #augen#klatsch

da wohnen eben nur 5 leute und um nicht aufzufallen musst du eben nehmen was du kriegen kannst ...

ich find auch nix bei, nicht mit den anderen müttern hier befreundet zu sein (meine große geht auch wo anders in den kiga und auch da bin ich nicht mit allen müttern lieb freun - obwohl sie alle seeeehr nett sind). trotzdem besuchen sich unsere kinder im ort, ist doch ok ... warum sollte ich mich da verbiegen und mit einer dieser tratschtanten auf lieb freund machen, wo ich doch genau weiß, dass die sich umdreht und 5 min später bei einer anderen über mich schimpft #cool das kann sie so auch, und kostet mich weniger nerven ...

lg
me

Beitrag von ma-lu 09.03.11 - 09:55 Uhr

Hi,

wenn sich's ergibt und man sich sympathisch findet, ist es doch ok. Wenn es sich nicht ergibt, ist es auch ok. Zwanghaft Freundschaften schließen zu wollen klappt eh nicht.

LG
Ma-Lu

Beitrag von vonnimama 09.03.11 - 10:06 Uhr

Nein, danke! Meine Freunde suche ich mir selber aus. Die aus unserem Kindergarten kann man alle vergessen. Die sind alle soooo spießig (wenige Ausnahmen - mit deren Kindern trifft sich mein Sohn dann auch praktischerweise). Ist auch immer Glückssache, wie gut man sich versteht - man kann ja nichts erzwingen.

Zu 90 Prozent sind das da aber alles echte Trutschen ;-)

Beitrag von woelkchen1 09.03.11 - 10:23 Uhr

Reiner Egoismus, den ich voll verstehen kann! Denn es macht ja Spaß, wenn man Kind wohin bringt, wo man sich selber gern in die Küche setzt und ein Käffchen trinkt! Natürlich ist das kein Muss, aber schön ist es trotzdem!

Beitrag von pinklady666 09.03.11 - 10:46 Uhr

Hallo

Ich finde es schön, dass sich die Eltern von Maries Freundinnen und natürlich mein Mann und ich sehr gut untereinander verstehen.
Wir waren fast alle schon zusammen im Spielkreis, kennen uns also auch schon recht lange.
Nun kamen zwei, drei "Neue" dazu, die wir erst durch den Kindergarten kennen lernten und auch mit ihnen verstehen wir uns super.
Ist doch schön wenn man gemeinsam auf dem Spielplatz sitzt und sich dank eines guten freundschaflichen Verhältnisses spitze unterhalten kann.
Außerdem haben wir alle dadurch ein sehr gut funktionierendes soziales Netzwerk aufgebaut, was so Mancher schon zu gute gekommen ist.
Und gemeinsames Kaffeekränzchen, während die Kinder sich gegenseitig besuchen ist auch immer eine schöne Abwechslung. Oder gemeinsam bei den Kindergeburtstagen so richtig schön quasseln.
Würde mir echt fehlen, wenn es anders wäre.

Liebe Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007) und Felix (ET 22.06.2011)

Beitrag von handy12345 09.03.11 - 10:57 Uhr

Nee, also dieses Gluckenhafte ist nun gar nicht mein ding.

Und das einzigste Gesprächsthema sind dann wahrscheinlich die Kinder #schock

Nee das geht gar nicht.

Aber jedem das seine.

LG

Beitrag von pinklady666 09.03.11 - 11:05 Uhr

Du hast ganz schöne Vorurteile.
Redest du mit deinen Kollegen auch nur über die Arbeit?
Mit deinem Mann gar nur über die Familie?
Und was hat es mit Gluckenhaft zu tun, wenn man mit seinem dreijährigen Kind Nachmittags zu Freunden fährt oder auf den Spielplatz geht? Ich sehe meine Tochter nicht lange am Tag, da ich nebenbei auch Vollzeit arbeiten gehe, wie die Meisten Eltern von Maries Freunden. Da ist man eigentlich über jede Minuten froh, die man mit seinem Kind verbringen kann.
Aber wie du schon so schön gesagt hast "jedem das Seine".

Beitrag von handy12345 09.03.11 - 11:11 Uhr

Ich wollte dich jetzt nicht angreifen, sondern nur meine Meinung dazu schreiben.

Für mich ist es Gluckenhaft, wenn die Kinder sich verabreden und die Muttis dabei sein müssen.

Und ich geh natürlich mit meinen Kindern auch aufn Spielplatz, schwimmen ect.

LG #winke


Beitrag von ma-lu 09.03.11 - 12:26 Uhr

Hi,

also ich finde es wesentlich befriedigender, kommunikativer und sozialer, wenn ich mich auf dem Spielplatz oder sonstwo mit den anderen Müttern unterhalte und Spaß habe, während unsere Kinder miteinander spielen und auch ihren Spaß haben.
Was habe ich davon, wenn ich alleine auf einer Bank sitze oder neben meinem Kind im Sandkasten hocke, weil ich irgendwann beschlossen habe, dass ich mir meine Freunde anderswo suche? Fänd ich ganz schön langweilig.
Und dann: wenn sich meine Kinder mit anderen verabreden, will ich auch gar nicht alleine sein. Denn meine "anderen" Freunde ohne Kinder arbeiten normalerweise um diese Zeit - nur die Mütterfreundinnen haben nachmittags Zeit. Da trinke ich doch lieber mit denen Kaffee, als zu Hause Hausarbeit zu erledigen ;-)

LG und auch ich wollte hier niemanden angreifen ;-)
Ma-Lu

Beitrag von juliamonique 10.03.11 - 09:28 Uhr

Moin,

ich finde das auch super, wenn ich mich mit den Eltern verstehe.
Dann habe ich auf dem Spielplatz auch jemanden zum quatschen!
UND ich wohne auch auf dem Dorf!

Als berufstätige Mutter ist ein funktionieren soziales Netzwerk heute wichtiger denn je!

Kann Dir da nur zustimmeN!

Grüße
Julia

Beitrag von line81 09.03.11 - 11:15 Uhr

Hi,

was heißt hier Wert darauf legen?

Ich bin mit vielen Müttern "sehr gut bekannt und wir schätzen, respektieren und sicher mögen wir uns auch". Ob ich das als Freundschaft bezeichnen würde ...#kratz

Wir treffen uns dann und wann mal, meist aber mit den Kindern. Haben aber auch schon einen gemeinsamen Bowlingabend (fast alle Eltern) ohne Kinder zusammen verbracht.
Ich muss sagen, ein gutes Verhältnis kann ja nicht schaden. Mein kleiner Sohne (2,8J) wird am kommenden Wochenende bei einer Familie übernachten, da wir umbauen und sie ihn gern betreuen möchten. Das nehm ich doch dankend an. Wenn ich die Eltern nicht so kennen würde, könnt ich das nicht machen.

Wir treffen uns auch so sehr häuig alle, entweder durch Zufall auf dem Spielplatz oder mal weil wir uns verabredet haben oder eben wenn die Kinder beim Sport sind und wir die Stunde warten müssen.

Ich finde auch nicht, dass das was mit Gluckenhaften getue zu tun hat. Ich bin alles andere als eine Glucke, aber ich bin KOMMUNIKATIV.
Und wir schwatzen auch nicht nur über die Kinder sondern über alles mögliche...Arbeit, unsere Männer, TV Sendungen...

LG LIne

Beitrag von zahnweh 09.03.11 - 11:36 Uhr

Hallo,

so sehe ich das auch.

Mit manchen Müttern entwickelt sich von selbst eine Freundschaft. z.B. weil die Kinder häufiger mit einander spielen und wir Mütter auch eine Ebene gefunden haben.
Das kann vorkommen, muss aber nicht.

So miteinanderauskommen, dass die Kinder nicht leiden reicht völlig. Dazu muss ich aber nicht mit der Mutter befreundet sein. Als Bekannte oder gute Bekannte sehr gerne.
Meine Freunde suche ich mir selbst aus - entwickeln sich von selbst ;-)

Beitrag von nala22 09.03.11 - 11:37 Uhr

Das hört sich ein bischen nach Neid an?! :-p

Nein mal im Ernst, was stört Dich daran?

Ich habe auch hier und da einpaar nette Bekannte im Kindergarten, wo wir uns auch sehr gut verstehen. Natürlich gibt es Menschen mit denen man mal mehr und mal weniger kann.
Aber Wert darauf legen? Ich denke das es schon wichtig ist auch zu Anderen Müttern Kontakte zu haben und wenn sich daraus Freundschaften entwickeln warum auch nicht?

Das heisst ja noch lange nicht das man mit den Mamis "befreundet" ist und sich die Bude einläuft zum Kaffeekränzchen ;-)

Ich finde es eher nicht so tolll von den Müttern die es gerade mal schaffen ein gequältes "Guten Morgen" rausbekommen und die sich permanent aus Veranstaltungen raushalten die eigentlich dem Kindergarten und so auch ihren Kindern zu Gute kommen. Und die Eltern die wirklich den Kontakt mit Anderen meiden.
Dann gibt es aber wieder die "ÜBER" eifrigen Muttis die immer als erstes hier schreien, dass mag ich auch nicht #hicks

Aber man kann es wohl keinem Recht machen :-)

LG#sonne

Beitrag von andrea87 09.03.11 - 12:15 Uhr

Hallo,

ob ich darauf wert lege? Mmh ich finde es super, dass ich mit vielen Müttern ausm Kiga befreundet bin. Wenn die Kinder nachmittags miteinander spielen und man dann selbst mit der dazugehörigen Mama tratschen und n Kaffee trinken kann, find ich persönlich suuuuper.

Bei uns ists sogar so "schlimm", dass viele Kiga Mama`s 1 x im Monat gemeinsam essen gehen.

Jaja das Dorfleben:-p

Schade das so manche "Städter" keinen Sinn für sowas haben#augen#klatsch

LG Andrea

Beitrag von ma-lu 09.03.11 - 12:28 Uhr

He,

ich komme sogar aus einer Großstadt und lieeeebe Mütterkaffeeklatsch. Wir ham fast täglich Besuch oder besuchen jemanden, und überall hocken wir Mütter zusammen am Kaffeetisch, während die Kids spielen. Nix besser als das!

LG
Ma-Lu

Beitrag von nudelmaus27 09.03.11 - 12:37 Uhr

Hallo!

Am Besten und natürlich der Idealfall ist, wenn man mit der Mutter befreundet ist und sich die Kinder auch super verstehen.

Das habe ich genau einmal #huepf, ansonsten sehe ich es auch so, wenn die Kinder sich mögen warum muss ich dann die Eltern heiß und innig lieben? Wichtig ist doch, dass sie auf mein Kind aufpassen wenn es zum Spielen hingeht und meine Hinweise (z. B. bezüglich Essen oder so) beachten.

Übrigens gibt es bei uns hier im Vorort (ist auch Dorfartig) eine Gruppe wo sich die Mütter immer zusammen hinsetzen (ob sie sich mögen naja Ansichtssache, meiner Meinung nach tut die Hälfte so #cool) und die Kinder stänkern untereinander nur rum und es herrscht "Mord und Totschlag", dass finde ich voll sinnlos. Denn wer spielt schon gern mit jemanden den er nicht mag, bloß weil das die Mamas so wollen.

Gruß, Nudelmaus

Beitrag von robingoodfellow 09.03.11 - 12:46 Uhr

Hi,

hier am Dorf gibt es auch ganz viele Müttergrüppchen, leider werden auch die Kinder gerne so zusammengeschustert wie die Mamas passen.

Ich halte mich von diesen Mamarunden lieber fern und leider hat mein Sohn darum kaum Spielkontakt am Nachmittag. Ich hoffe das ändert sich in der Schule jetzt.

Beitrag von nineeleven 09.03.11 - 16:48 Uhr

In dem Alter meiner Tochter gehen noch 4 Mädels im gleichen Alter die sie definitiv als ihre Freunde bezeichnet. Eine Mutti kenn ich schon aus meiner Schulzeit, die anderen drei Muttis habe ich in der Krabbelgruppe kennengelernt. Zu einer Mutti von den dreien habe ich relativ schnell Freundschaft geschlossen. Wir treffen uns ab und an nachmittags zum Käffchen und quatschen. Die anderen beiden Muttis sind sehr gute Bekannte geworden. Auch helfen wir uns gegenseitig aus, holen die Kids gegenseitig ab wenn es bei dem einen mal eng wird. Kindergeburtstage werden mit Muttis gefeiert.

Sicher bezeichnet meine Tochter auch andere Kinder im Kiga als ihre Freunde. Doch hat sie bisher noch nie das Bedürfnis gehabt auch diese zu sich nach Hause einzuladen.

Im Grunde decken sich also die Freundschaften meiner Tochter mit meinen.

Wichtig finde ich einfach, dass man aus einer Freundschaft keinen Zwang macht. Wir kommen auch gut mal klar wenn wir uns wochenlang nicht sehen oder hören. Dementsprechend hat man dann aber wieder mehr zu quasseln.

Übrigens kommen wir auch alle aus verschiedenen Dörfern. Also keine Städter.

LG
nineeleven