Stillen..... Vorsichtshalber trotzdem Nahrung kaufen???

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von sweetfay 09.03.11 - 10:32 Uhr

Hallo,

wollte Euch mal fragen wie Ihr das so macht
Ich habe vor wieder zu Stillen.

Bei meinen ersten Sohn hat es 8 Monate geklappt bei meinen zweiten nur 2 Monate.

Ich habe schon alles gekauft Pampers und Creme u.s.w

Und von meinen Sohn habe ich noch alles da Flaschen u.s.w
brauche nur Neue Sauger fals es mit dem Stillen mal wieder nicht klappen sollte.

Jetzt bin ich am überlegen ob ich mir Vorsichtshalber einen Packung Baby Nahrung kaufe.

Wer weiß wann das kleine kommt und hinterher ist es We und ich habe nichts fals ich doch da drauf zu greifen muß.

Kauft Ihr auch Vorsichtshalber eine Packung Baby Nahrung???

LG Sweetfay 31ssw

Beitrag von jessi_hh 09.03.11 - 10:42 Uhr

Hallo Sweetfay,

sofern Du in einer Klinik entbindest, würde ich es nicht tun.

Bei mir hat es leider bei beiden Kindern mit dem Stillen nicht geklappt und ich mußte schon in der Klinik zufüttern, weil ich keine Vormilch, geschweige denn einen Milcheinschuß hatte. :-(
Ich hab dann einfach ein paar Portionen Milchnahrung aus der Klinik mitgenommen und meinen Mann das gleiche Pulver für daheim kaufen lassen.
Die Geschäfte sind ja nur am Sonntag geschlossen und selbst da bekommst Du Milchnahrung in der Notapotheke.

Wenn es erst nach längerer Zeit mit dem Stillen bei Dir nicht mehr klappt, dass wird sich das ja sicherlich ankündigen und Du kannst entsprechend reagieren.

Verhungern wird Dein Kind also nicht! ;-)

LG,
Jessi

Beitrag von erdbeerschnittchen 09.03.11 - 10:52 Uhr

Hallo,

ich würde dir raten keine Milch zu kaufen.Wenn du welche Zuhause hast,
dann verleitet es dich bei Startproblemen eher dazu aufzugeben.
Notfalls bekommst du auch Milch am Wochenende in der Apotheke.

Liebe Grüße

Beitrag von sweetfay 09.03.11 - 10:57 Uhr

Danke für die Antworte

Ich gehe zwar ins Geburtshaus
aber fals ich doch was brauchen sollte und die geschäfte sind offen kann ich ja noch immer was kaufen ansonsten muß mein Mann zur Apotheke dann fahren und da was holen.

P.S wusste garnicht das es in der Apotheke Baby Nahrung gibt, gut zu wissen Danke an Euch beiden.

LG Sweetfay

Beitrag von nele27 09.03.11 - 11:13 Uhr

Ich würde es lassen. Sillen erfordert Vertrauen in den eigenen Körper und daher würde ich mich aufs Stillen konzentrieren und vorbereiten und nicht darauf, was alles nicht klappen könnte.

Möchtest Du denn Stillen?
Wenn ja, dann lass Dir sagen, dass es nur äußerst selten "einfach nicht klappt".
Meist haben Frauen Stillprobleme, die gut behoben werden können, wenn sie eine vernünftige Beratung an ihrer Seite haben (ist mir beide Male so gegangen!)

Statt Babynahrung würde ich an daher Deiner Stelle "Das Stillbuch" von Hannah Lotthrop kaufen und eine Stillberaterin konsultieren. Auch jetzt schon! Schau mal unter www.afs-stillen.de
Denn nicht jede Hebamme, erst Recht nicht jede Schwester im KH, hat Ahnung.

Und wenn die Mütter mit Stillproblemen allein sind und dann auch noch andere Kinder zu versorgen haben, wird schnell mal aufgegeben. Wenn Du das nicht möchtest, muss es aber auch nicht so laufen!

Alles Gute!

LG, Nele

Beitrag von woelkchen1 09.03.11 - 11:28 Uhr

NEIN! Meine Hebi hat es verboten!

Denn im Ernstfall greifst du viel zu schnell danach! Muß dein Mann erst los, was kaufen, oder es ist Wochenende, hälst du durch und die Stillkrise (die wohl jede mal hat) ist schon wieder vorbei!

Beitrag von sandi1907 09.03.11 - 14:50 Uhr

Läßt du dir im ernsthaft was von anderen verbieten??? #kratz

Beitrag von kleine-mama87 09.03.11 - 11:53 Uhr

Hallo grüß dich! :-)

Ich habe vor drei Wochen mein drittes Kind entbunden und hatte vorsichtshalber eine Packung Babynahrung im Haus.

Bei meinen ersten beiden Kindern konnte ich leider nur zwei Wochen stillen und bei meinen zweiten Kind war an einen Sonntag plötzlich meine Milch alle und ich war froh,was da gehabt zu haben.

Und diesmal erging es mir wieder genauso.
Ich hatte nach wieder zwei Wochen zwar noch Milch,aber so wenig,das mein Kleiner nicht mehr satt wurde und ich zufüttern musste und jetzt hab wieder keine Milch mehr und ich hätte so gern diesmal länger gestillt. :-(

Ich würde es immer wieder so machen,da bin ich auf der sicheren Seite und man muss ja auch nicht unbedingt mit einen hungrigen schreienden Baby ins Geschäft gehen. #schrei

DU kannst ja um dich nicht verleiten zu lassen,die Packung zum Bsp. bei Verwanden oder Freunden in deiner Nähe erstmal Lagern,damit du nicht gleich verleitest wirst,beim ersten Problem drauf zurück zugreifen.
So hast du was in deiner Nähe,aber nicht gleich vor Augen.

Also aus meiner Erfahrung raus,finde ich es besser,was für den Notfall da zuhaben.

Wünsch dir alles Gute #klee

LG #winke

Beitrag von douvi 09.03.11 - 12:12 Uhr

JA!!!
Uns wurde geraten immer eine Packung da zu haben.
Es ginbt in den Apotheken nur spezielle Nahrung, aber darum allein geht es ja nicht.
Es kann ja auch sein, das du mal nicht kannst, sich was entzündet, du krank bist.
Also, ich habe für den NOTFALL etwas hier. Und das wurde uns von vielen empfohlen.

Beitrag von kaeseschnitte 09.03.11 - 12:15 Uhr

na, die geschäfte werden auch offen sein, wenn dein kind geboren ist. ;-)
ich bilde mir ein mich zu erinnern (ist aber schon lange her...), dass das milchpulver nicht so lange hält. aus diesem grund würde ich warten bzw. es besorgen, falls es nötig wird. ich weiss ja nicht wo du wohnst, aber bei uns kann man im äussersten notfall auch am sonntag zum bahnhof fahren und da in der apotheke eine packung kaufen.
grüsse
ks

Beitrag von douvi 09.03.11 - 12:27 Uhr

solange die Nahrung zu ist hält sie ewig.
Nur offen ca. 2 Wochen

Beitrag von kaeseschnitte 09.03.11 - 12:42 Uhr

ach so, okay. danke für den hinweis. das letzte "baby" ist inzwischen 6einhalb, da ist mein babywissen etwas verblasst... ;-)

Beitrag von queenfirefly 09.03.11 - 12:17 Uhr

Mein Sohn musste damals zugefüttert werden, weil er zu früh geboren war und eine Saugschwäche hatte. Ich habe noch zusätzlich abgepumpt, aber da kam einfach nie so viel, dass es gereicht hätte.

Ich hatte fest damit gerechnet, voll zu stillen und dementsprechend hatten wir nichts im Haus. Im Krankenhaus teilten die die Nahrung relativ streng zu, sodass man da keine wirklichen Vorräte mit nach Hause nehmen konnte.

Also mussten wir gleich nach der Entlassung erstmal Nahrung kaufen gehen. Hatten damals aber natürlich nicht wirklich die Ruhe, uns umfassend zu informieren. Das empfand ich als sehr stressig.

Daher habe ich diesmal einfach schonmal eine Packung Nahrung gekauft. Natürlich ist nicht gesagt, dass das Baby dann genau diese Nahrung verträgt, aber die hat unser erster Sohn gut vertragen. Und da ich wenn, sowieso nicht so lange stillen möchte, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Nahrung irgendwann zum Einsatz kommt.

Beitrag von sweetfay 09.03.11 - 12:31 Uhr

Danke an Euch für die netten nachrichten,

Mal schaun was ich mache, habe ja noch einwenig zeit.
Und das ich sofort zu der packung greifen glaube ich nicht, bei meinen zweiten Sohn hatte ich schon zwei wochen voher etwa eine Packung gekauft (als ich merkte das ich einfach überfordert war und nicht so wirklich meine ruhe hatte, und keine Rückzug möglichkeit da war weil unsere wohnung bei den kleinen zu klein war) und habe drei tage führterlich geweint weil ich nciht wusste was ich machen sollte( flasche oder Stillen) das war als er zwei monate wurde und die milch deswegen weg ging.

Jetzt habe ich schon alles anders gemacht habe mir ein Sessel im Schlafzimmer gestellt und habe zu meinen Mann gesagt das es dieses mal keinen Besuch gross artig gegeben wird, da wir zum zweiten mal ins geburtshaus gehen und nach der geburt wieder nach hause fahren.
Ich habe zu ihm auch gesagt das das schlafzimmer tabu ist für andere, es soll mein raum werden mit der kleinen und da hat dieses mal keiner was zu suchen.

Voher musste ich im Wohnzimmer stillen auch wenn besuch da war das war mir unangenehm, aber dieses mal werde ich so einiges anders machen, damit es besser läuft als bei meinen Sohn.

Und da ist mir auch echt egal was die Familie dazu sagt.

Ich werde mal schaun wie lange so eine Verpackung haltbar ist.
mal schaun eigentlich wäre ja nur das problem wenn was sonntags ist, ich habe den Schlecker gegen über aber ist dann die frage ob die dann die Nahrung da haben, wegen meinen sohn musste ich immer rum fahren bis ich was bekommen habe weil ausgerechnet dann die immer weg waren wenn ich sie brauchte.


Auch wenn ich die Verpackung hinterher weg schmeiße weil ich sie nicht brauchte mir egal hauptsache ich hatte was da.

ach ich weiß noch nicht ich überlege es mir noch.

Danke an Euch

Beitrag von lilly7686 09.03.11 - 12:32 Uhr

Hallo!

Ich würde statt der Babynahrung lieber die Nummer der nächsten AFS- oder LLL-Stillberaterin raussuchen ;-) Eine gute Stillberaterin ist wesentlich besser, als Fertignahrung ;-)

http://www.afs-stillen.de
http://www.lalecheliga.de
Beide Vereine arbeiten ehrenamtlich, du zahlst also nichts für deren Hilfe.

Alles Liebe!

Beitrag von chris1179 09.03.11 - 12:47 Uhr

Hallo,

diese Frage habe ich mir auch schon gestellt, aber ich möchte auf jeden Fall stillen und werde somit weder Nahrung noch Flaschen kaufen.

Wenn alles gut läuft, werde ich daheim mein Baby bekommen und falls es dann wider Erwarten nicht klappen sollte, was ich aber nicht glaube, dann kann mein Mann ja notfalls noch in irgendeiner Notapotheke was holen.

Lg Christina + Annalena (30+0)

Beitrag von strubbelsternchen 09.03.11 - 12:51 Uhr

Ich würde nix kaufen.
Im Notfall kriegst du Babynahrung immer noch (auch am Wochenende) in der Notapotheke oder im nächsten Krankenhaus mit Entbindungsstation. ;-)

LG#winke

Beitrag von sophiamarie 09.03.11 - 12:52 Uhr

Ich finde es immer toll wenn alle reden ....Um Gottes Willen keine Pre im Haus zuhaben........!Hatte bei meinem Sohn auch keine Pre im Haus und hab mich in Arsch gebissen,hatte am 3.Tag immer noch keinen Milcheinschuss so das mein Sohn Hunger hatte und geschrien hat(ist noch untertrieben).Zum Glück hatte unser Rewemarkt bis 22 Uhr auf so das mein Mann auf den letzten Drücker hingefahren ist und Pre besorgt hat.Das Kind wurde abgefüttert und gut war,hat 4Std am Stück geschlafen#verliebt.
Werde bei unserer Maus schon vorher ne Packung Pre kaufen,bin dann auf der Sicheren Seite.Und um es nochmal zusagen ich habe dann noch 8Mon voll gestillt.
Lg

Beitrag von haseundmaus 09.03.11 - 13:35 Uhr

Hallo!

Da die ersten Wochen für mich in Sachen Stillen manchmal echt eine Qual waren, hätte ich bestimmt aufgegeben, wenn ich künstliche Nahrung zuhause gehabt hätte. Ich war oft drauf und dran welche kaufen zu gehen. Ich habs aber durchgehalten und dann 13 Monate gestillt. Nach den ersten Wochen wurde es dann eine tolle Zeit. Ich bin froh, dass ich nichts gekauft hatte vorsichtshalber! Und ich würde es auch nicht empfehlen was zu kaufen.

Manja mit Lisa Marie *18.09.2009 #sonne

Beitrag von be1 09.03.11 - 13:43 Uhr

Ich habe auch vor zu stillen und kaufe keine Nahrung. Im Notfall muss mein Mann eben los. Ich seh ja noch im Krankenhaus obs klappt oder nicht. Zudem verträgt nicht jedes Kind jede Nahrung und so würde ich eh abwarten was der Kleine im Krankenhaus bekommt und mit dieser Nahrung zu Hause weitermachen.

Beitrag von sarahjane 09.03.11 - 22:24 Uhr

Wenn Du nicht "weit ab vom Schuss" wohnst, brauchst Du im Vorwege keine Milchnahrung zu kaufen.

Eine Grundausstattung an Flaschenzubehör hingegen ist auf jeden Fall ratsam.