Logopäden hier?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von familyportrait 09.03.11 - 11:16 Uhr

Hallo,
vielleicht findet sich hier eine Logopädin, die mir kurz weiterhelfen kann.

Meine Tochter, 3,5, spricht das "Tr" meistens als "kr", also: Kreppe, statt Treppe oder kraurig statt traurig. Ich gebe zu, das hört sich so ähnlich an, daß es mir erst vor kurzem aufgefallen ist #schock

Wenn ich jetzt bewußt mit ihr übe, kann sie es durchaus sprechen, hat sich also möglicherweise alles nur so angewöhnt. Sollte ich dennoch zum Logopäden gehen oder gibt sich das wieder?

LG Kathrin,

Beitrag von bine3002 09.03.11 - 11:26 Uhr

Ich bin kein Logopäde, hab mich damit aber etwas beschäftigt.

K und G sprechen viele Kinder als T und oftmals verwächst sich das erst spät. Bei Euch ist es ja das gegenteilige Problem, deine Tochter spricht das K für ein T. Das K ist aber der schwierigere Laut, sodass davon auszugehen ist, dass die Mundmotorik in Ordnung ist. Dafür spricht ja auch, dass sie den Laut durchaus kann. Ich nehme also an, dass sich das nur "eingeschliffen" hat und das wiederum ist nicht so wild.

Ich würde es behutsam korrigieren. Nicht ständig und auch abhängig davon wie sie auf Korrekturen reagiert. Kurz gesagt: Das Leben sollte sich nicht nur darum drehen.

Man kann auch Spiele spielen, z. B. durchs Haus laufen und Dinge finden, die mit TR anfangen oder durch die Gegend TRaben und dies mit "Trab, trab, krab" kommentieren. Du kannst auch ein Spiel basteln: Einen Spielplan malen (einen einfachen Kreis) und kleine Pferde basteln (oder DUPLO-Pferde nehmen), dann würfeln und sie vorwärts TRaben lassen. Egal was Ihr macht, Ihr sollte dabei T-RAB sprechen, also das T ganz deutlich betonen, eine kleine Pause und dann das RAB hinterher. So würde das ein Logopäde auch in etwa machen.

Wenn Du dir Sorgen machst, könntest Du dir auch nur ein paar Logopädie-Stunden verordnen lassen und dir Ideen für Übrungen holen, die Du dann zu Hause machen kannst. Mit 3,5 Jahren würde ich mir da noch keine wöchentlichen Sitzungen antun.

Beitrag von familyportrait 09.03.11 - 11:31 Uhr

Ach, das klingt ja interessant. Ich vermute tatsächlich, daß sie es sich eben falsch angewöhnt hat. Wenn wir üben und sie es richtig ausspricht, loben wir sie natürlich und klatschen "bravo" usw und sie freut sich. Sobald es ihr lästig wird, lassen wir es dann auch bleiben.

Und ja, ich hätte sowieso nur an ein paar Stunden gedacht, da sie ansonsten sehr gut und ordentlich spricht. Ich möchte kein Drama daraus machen. Schlimm ist für mich hauptsächlich, daß es mir so spät erst aufgefallen ist, vielleicht wäre es ansonsten ganz schnell "ausgebügelt" gewesen. Aber bei 3 Kindern und dem ständigen Lärmpegel ist das wohl einfach untergegangen. Mist!

Danke für Deine Info!

Kathrin

Beitrag von bine3002 09.03.11 - 11:41 Uhr

Ach Quatsch, mach dir keinen Kopf. Das ist ganz normal. Viele Kinder gewöhnen sich falsche Worte an und gewöhnen sie sich auch wieder ab, wenn sie so weit sind. So funktioniert das mit dem Sprechen lernen... aus einzelnen Lauten werden Wörter, manchmal noch Fantasiewörter (die klassische Babysprache halt) und daraus werden dann korrekte Worte.

Meine Tochter hatte viele eigene Worte. Ich hätte mich blöde korrigiert und das wollte ich nicht. Jetzt ist sie 4 1/2 und spricht fast alles richtig aus und wenn nicht, haben wir nur noch hier und da mal was zu korrigieren... oder lassen es auch oft. Die kriegt das schon hin.

Beitrag von xam2007 09.03.11 - 11:28 Uhr

Hallo...

du wirst hier sehr viele verschiedene Meinungen zu hören bekommen, von "um Himmels Willen es ist zu früh" bis hin zu "Oh mein Gott geh zur Logopädie". Entscheide einfach was für dich bzw dein Kind das Beste ist. Bist du der Meinung sie muss dorthin, dann geh und las dich nicht von anderen Meinungen leiten.

UNSERE Meinung noch dazu: Unsere Maus ist auch 3,5 Jahre und JA wir gehen seit Monaten zur Logopädie, weil wir es nötig fanden. Sie hatte genau das selbe Problem, nur andersherum. Sie sagte T & D statt K & G, also Tatzt statt Katze, Tinderdarten statt Kindergarten ect. Nun klappt das wunderbar und wir sind sehr zufrieden mit den Fortschritten.

LG & entscheide bitte selbst.
x

Beitrag von amaramay 09.03.11 - 11:48 Uhr

Hallo, ich habe selber einen Sohn, der einige Laute, mit jetzt 4 Jahren, noch nicht perfekt spricht.
Da ich auch als Sprachförderkraft arbeite, habe ich ein paar kleine Tricks ausprobiert.
Mein Sohn sagte z.B statt blau- bau und statt Brennessel - Gennnessel.
Wir haben dann einfach getrennt und ihm gesagt: Sag b.... lau und schwupps konnte er das. Vielleicht hilft euch das auch weiter.

LG D.

Beitrag von familyportrait 09.03.11 - 12:08 Uhr

Ja das hat die Vorschreiberin hier auch schon empfohlen und so machen wir es auch - wir trennen die Worte jeweils. Und wie gesagt, sie kann es ja. Nur wenn wir dann z.B. sagen, sie soll den ganzen Satz wiederholen, vergißt sie es gleich wieder. Aber ok - so lange üben wir ja auch noch nicht.

Ich bin jetzt etwas beruhigt und denke, mit etwas Übung bekommen wir das bestimmt hin.

Danke!