Kein Hörtest bei Dreijähriger??

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von susi1103 09.03.11 - 11:50 Uhr

Hallo

meine Tochter ist im Januar drei geworden. Sie spricht noch recht schlecht für ihr Alter, aber seit sie im Kindergarten ist, ist es schon viel besser geworden. Die Erzieherin meinte ich sollte mal zum Osteopath gehen, war ich jetzt auch schon einmal und muss noch drei mal hin, da sie wohl einige Blockaden hat. Die Kinderärztin meinte für eine Sprachtherapie ist sie noch zu klein, man sollte oder könnte ja mal beim HNO das Gehör überprüfen lassen ob da alles gut ist. Heute war ich beim HNO sie hat ihr in die Ohren geguckt, etwas Flüssigkeit drin aber mehr nicht. Für einen Hörtest wäre sie noch zu klein. Ist das so?? Es gibt doch auch Hörtests für so Kleine oder nicht???

lg

Beitrag von bine3002 09.03.11 - 11:52 Uhr

Bei 3jährigen kann man den gleichen Hörtest machen, der bei Neugeborenen gemacht wird. Für einen "Pieps-Test" (wie für Erwachsene) ist sie tatsächlich noch etwas klein. Der wird erst so mit 4 gemacht und klappt dann schon oftmals nicht so toll.

Beitrag von nadeschka 09.03.11 - 12:01 Uhr

Hallo,
wir mussten mal mit unserem Baby einen Hörtest machen, weil sie auf das Klingelgeräusch bei der U nicht reagierte.

Dazu wurden lauter Elektroden an den Kopf geklebt, sie bekam einen Kopfhörer auf und sollte schlafen - oh Mann, das war quasi unmöglich in der Situation .... nun ja, da wurden dann die Hirnströme gemessen, während Geräusche durch den Kopfhörer liefen.

Bei dem Hörtest, den sie mit 4 gemacht hat, bekam sie auch Kopfhörer und es wurden in verschiedenen Lautstärken Gegenstände benannt. Vor ihr lag ein Blatt mit diesen Gegenständen und sie musste dann immer auf das Genannte deuten.

Ich vermute, bei dieser Art Test wäre man bei einer Dreijährigen vielleicht nicht sicher, ob sie die Aufgabe einfach noch nicht bewältigen kann, weil sie nicht alle Gegenstände kennt und könnte dann das Ergebnis nicht richtig auswerten.

Bestimmt fand dein HNO die Situation nicht so alarmierend, dass er so einen komplizierten Elektrodentest für notwendig hielt. Und mit 4 kann man ja dann den einfacheren Test durchführen.

LG
#winke


Beitrag von mabo02 09.03.11 - 12:10 Uhr

"Bei dem Hörtest, den sie mit 4 gemacht hat, bekam sie auch Kopfhörer und es wurden in verschiedenen Lautstärken Gegenstände benannt. Vor ihr lag ein Blatt mit diesen Gegenständen und sie musste dann immer auf das Genannte deuten. "

Hat bei uns leider nicht so gut geklappt..
Ich hatte Sohnemann am Abend vor dem U-Termin noch lang und breit erklärt was ein Hörtest ist und was man da machen muss.

"Mama wann kommt denn nun der Piep. Ich höre keinen Piep."

Er hat die ganze Zeit auf den doofen Piep gewartet und hat den Typ schön weiterlabern lassen. :-p

Ja bei uns damals war das eben noch ein Piep.

Beitrag von arielle11 09.03.11 - 12:21 Uhr

Hallo!

Bei meinem Sohn wurde zur U7a standardmäßig ein Hörtest gemacht, auch bei allen anderen Kindern aus unserem Umfeld wurde dieser bei der U7a durchgeführt.

Die Kinder bekommen Kopfhörer aufgesetzt und es werden einfache Wörter gesagt (unterschiedliche Lautstärke) , diese müssen sie dann auf einer Tafel zeigen.

Ich würde mir einen anderen HNO-Arzt suchen. Und vor allem würde ich meinen Kia-Arzt fragen warum der Hörtest nicht bei der U7a gemacht wurde.

Lg arielle

Beitrag von ememchen 09.03.11 - 12:48 Uhr

Doch, geht!
Dafür gibt es Fachärzte (Pädaudiologen), die sowohl aktiv als auch passiv das Höhrvermögen von Kleinkindern messen können.
Google doch mal, in eurer Nähe wird es da bestimmt jemanden geben.

LG
EmEmchen
mit Benno, (der beim Pädaudiologen Dauergast ist seit er 2 Jahre alt ist!)

Beitrag von susi1103 09.03.11 - 13:09 Uhr

Hallo

Danke für eure Antworten, ich werd mal sehn was ich machen werde. Fand es nur komisch, wenn ein Kind nicht sprich bzw sehr wenig und schlecht, sollte man rechtzeitig abwägen ob es nun richtig hört oder eben nicht.
Kam mir heute morgen schon recht schnell abgefertigt vor.

Bei der U7a wurde kein Hörtest gemacht.

lg

Beitrag von stefannette 09.03.11 - 14:21 Uhr

Bei meinen Kindern wurde mit 3 Jahren auch kein richtiger Hörtest gemacht (ein Versuch bei meinem Großen scheiterte).
Der HNO macht immer so einen Test,mit dem er messen kann, ob das Trommelfell richtig schwingt oder durch Wasser o.ä. daran gehindert wird. Damit kann er auch feststellen ob das Kind richtig hört.
Meine Kinder brauchten dann Paukenröhrchen!

LG Annette mit 5 Kids von denen 4 schon an den Ohren operiert wurden

Beitrag von knuffelbunt 09.03.11 - 14:25 Uhr

Hallo!

Meine Tochter hat mit 3 Jahren auch sehr schlecht gesprochen. Zwischen dem 2-3 Lebensjahr wurde ich oft vertröstet, obwohl ich gemerkt habe, dass etwas nicht OK ist. Sie hatte dann auch Wasser hinterm Trommelfell und eine schwankende Hörfunktion bis hin zur Schwerhörigkeit! Somit hat sie Paukenröhrchen bekommen und mit dem 3. Geburtstag haben wir bei der Logopädin begonnen. In größeren Abständen wurde die Entwicklung in der Klinik für Audiologie und Phoniatrie kontrolliert. Nun ist meine Tochter gerade 4 Jahre alt geworden. Seit 2 Monaten brauchen wir nicht mehr zur Logopädin...sie hat alles wieder aufgeholt!
Wäre ich nicht so hartnäckig zu verschiedenen Ärzten gelaufen, würde sie heute nicht so gut sprechen!

Vielleicht konnte ich Dir mit unserer Geschichte helfen!

Alles Gute! #klee

Knuffelbunt

Beitrag von sterni84 09.03.11 - 14:34 Uhr

Hallo!

Doch natürlich.

Ich bin mit meiner Tochter seit ihrer Geburt ca. alle 3 Monate zur Hörtestkontrolle gewesen, bis sie 2,5 Jahre alt war.

Flüssigkeit hinterm Trommelfell bewirkt, dass die Kinder nur noch dumpf hören. Vielleicht spricht deine Kleine deswegen noch nicht richtig?

LG Lena

Beitrag von hase2102 09.03.11 - 20:46 Uhr

Hallo!

Ich arbeite seit 12 Jahren beim HNO Arzt und muß sagen das sie für den Standart Hörtest wirklich noch zu klein ist. In so einem Fall macht mann eine sogenannte OAE (Otoakustische Emissionen). Wurde nach der Geburt meiner Tochter im Krankenhaus gemacht. Sollte aber auch jeder HNO Arzt machen.
Ansonsten kannst du dir von deinem Kinderarzt eine Überweisung zu einem Pädaudiologen geben lassen.
Da deine Tochter aber Flüssigkeit hinter dem Trommelfell hat, ein sogenannter Paukenerguss, ist ihr Gehör dadurch eingeschränkt und das kann auch die Sprachentwicklung stören.
Wir behandeln sowas mit Sinupret Tropfen oder Saft. Nach 6-8 Wochen sollte sich die Flüssigkeit aber resorbieren. Wenn nicht muß man darüber nachdenken ihr Paukenröhrchen zu legen. Das wird in der Regel ambulant unter Vollnarkose im Krankenhaus gemacht. Dabei wird ein Schnitt ins Trommelfell gemacht und ein kleines Röhrchen eingesetzt damit die Flüssigkeit ablaufen kann. Und dann wird auch das Gehör und die Sprache besser.
Gebe dir den Tip das auf jedenfall von einem HNO abklären zu lassen. Noch ist es nicht zu spät!

Hoffe ich konnte dir etwas helfen.

Liebe GRüße, Katja

Beitrag von sandrinchen85 10.03.11 - 09:34 Uhr

mhm...also stella ist 15 monate und bei ihr wurde schon 2 mal ein hörtest gemacht....einmal bei einem pädaudiologen.
kann mir nicht vorstellen,dass es gar nicht gehen soll.
lg

sandra