Tariflohn...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sunflower18121982 09.03.11 - 14:02 Uhr

Hallo,

also das wird ein wenig schwierig zu erklären.
Mein Mann ist seit ca. 5 Jahren bei einer Gebäudereinigungsfirma angestellt. Er wurde nach der Lohngruppe 4 bezahlt (auch der einzigste), er ist Haustechniker in einem Gebäude.

So nun zum Problem, die Reinigungskräfte denen wurde der Lohn immer erhöht (aktuell bei 8,55 €), Lohngruppe 1 und mein da haben sie einfach vergessen und wir haben jetzt recherchiert und haben herausgefunden, das er eigentlich 10,22 € (9,74 € und 10,04) bekommen müsste, seit 2008 wurde er halt nicht mehr erhöht der Lohn.
Was passiert jetzt, wir haben dem Arbeitgeber geschrieben und das wir das gesamt Geld nachfordern.

Bezahlt der AG jetzt überhaupt alles nach, es war ja denen ihrer Fehler und nicht unserer. Zur Info im Arbeitsvertrag steht Manteltarifvertrag der Gebäudereiniger Lohngruppe 4.

Mein Mann ist leider nicht in einer Gewerkschaft, sonst hätte wir das schon viel früher gewusst und hätte um einiges mehr Geld bekommen.

Ich hoffe ihr könnt uns ein wenig helfen.

LG Lena

Beitrag von windsbraut69 09.03.11 - 15:06 Uhr

Hat er mal nachgefragt?
Ich denke, es liegt daran, dass er nicht gewerkschaftlich organisiert ist. M. W. haben nur Gewerkschaftsmitglieder rechtlichen Anspruch auf die tariflichen Erhöhungen.

Gruß,

W

Beitrag von sunflower18121982 09.03.11 - 17:07 Uhr

Hallo,

nachgefragt hat er nicht, aber die Innenreinigungskräfte bekommen alle den neuen Tariflohn und ich nehme mal an, dass nicht alle in einer Gewerkschaft sind.

LG Lena

Beitrag von parzifal 09.03.11 - 15:25 Uhr

Dein Mann hat letztlich nur Anspruch auf Lohnnachzahlung für zwei Monate.

Ein Tarifvertrag enthält nämlich regelmäßig Ausschlußfristen.

In Eurem" steht:

"Alle beiderseitigen Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis und solche, die mit dem Arbeitsverhältnis in Verbindung stehen, verfallen, wenn sie nicht innerhalb von 2 Monaten nach der Fälligkeit schriftlich geltend gemacht werden.
Lehnt die Gegenpartei den Anspruch ab oder erklärt sie sich nicht innerhalb von 2 Wochen nach der Geltendmachung des Anspruches, so verfällt dieser, wenn er nicht innerhalb von 2 Monaten nach der Ablehnung oder dem Fristablauf gerichtlich geltend gemacht wird. "


Sollte eine Nachzahlung nicht erfolgen muss Dein Mann den Anpruch innerhalb von zwei Monaten geltend machen.

Beitrag von sunflower18121982 09.03.11 - 17:06 Uhr

Danke schön für die Info!

LG Lena