Panische Angst & Depression

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von morena2005 09.03.11 - 14:24 Uhr

Hallo,

ich bin in der 20ssw und seit letzter Woche spüre ich das baby weniger. War schon beim FA und es ist auch alles ok. Erst hat die Hebamme die herztöne gesucht und nicht gefunden (er hat sich ungünstig gedreht und hat den Rücken Nabelschnurr + VWP) und erst die FA konnte mich auf dem US Bild beruhigen.
Nun habe ich vor ziemlich genau 2 Jahren (am 14.03.2009) eine Todgeburt in der 30ssw gehabt und habe sooo Angst das wieder durchzumachen. Ich weiss es kann mir keiner wirklich helfen und ich werde auch eng überwacht, mehr geht gar nicht.
Aber um so fortgeschrittener die SS ist desto ängstlicher bin ich und so schlechter geht es mir. Ich möchte am liebsten nur liegen und auf" tritte " warten.
Ich bin am Ende meiner Kräfte.

Ist jemand hier der nach Todgeburt wieder ss ist , wie verkraftet Ihr die Zeit ?
Nimmt jemand Antidepressiva ? Ich spüre die selbe antriebslosigkeit wie nach der todgeburt. Meine FA meinte ich könnte wenn es schlimmer kommt schon nehmen, aber das möchte ich auch nicht. Gibt es was pflanzliches vielleicht ?

Sorry, für´s #bla #bla

Lg, Morena mit Kilian an der Hand, Alexa im Herz und Felix im Bauch.

Beitrag von sabi12 09.03.11 - 14:31 Uhr

Hallo,

ich kann deine Sorgen verstehen, zumal Deine Totgeburt sich nun wieder jährt!!!

Ich hatte "nur" eine FG letztes jahr (nach zwei normalen SS) ende der 8.SSW.
Mir ging es sehr ähnlich in der jetztigen SS:
ich hatte und habe teilweise immernoch sooo Angst...in den ersten drei Monaten habe ich nach jedem Toilettengang nach Blut genau geschaut und auch jetzt passiert mir das regelmäßig....

Aber:
wir müssen dem neuen Leben in unserem Bauch eine Chance geben und wir dürfen uns freuen!!!!!
Das dasselbe nocheinmal passiert ist einfach unwahrscheinlich und dein baby wird sicherlich ganz gesund und putzmunter auf die Welt kommen....warum auch nicht??!!!!!

lass deine trauer zu und schaue einfach, wie es Dir danach geht...
Ansonsten hole dir einfach auch Hilfe bei deinen Ärtzen


Viel Glück

Beitrag von danyela25 09.03.11 - 14:33 Uhr

Hallo!
Deine Ängste sind nach diesem schrecklichen Erlebnis völlig normal.ich würde dir empfehlen einen Psychiater aufzusuchen.Man kann auf jeden Fall Antidepressivas auch in der SS nehmen,zögere nicht.Ich muss sie auch nehmen und mir wurde von www.embryotox.de gesagt dass es sehr sehr wichtig ist dass man stabil in der SS ist.
Zögere nicht länger,such dir kompetente Hilfe!
Du schaffst das!

LG dany

Beitrag von jeyelle 09.03.11 - 14:51 Uhr

Ich möchte hier keine Panik schüren und sicher ist es wichtig in der SS stabil zu sein, aber ich würde mir vor der Einnahme von Antidepressiva mehrere Meinungen dazu einholen.
Meine Schwägerin in spee hatte man in der SS gesagt, dass da gar nichts passieren könne usw. Sie hat also die Glücklichmacher weiterhin genommen und als ihre Tochter 1 Jahr als wurde, hat man eine mittelschwere Schwerhörigkeit festgestellt, die angeblich durchaus durch das Antidepressiva verursacht worden sein könnte. Ich weiß leider nicht was genau sie in der SS genommen hat.

Beitrag von honeysweet 09.03.11 - 14:36 Uhr

Ich wünsche Dir weiterhin viel Kraft.

Es wird alles gut gehen, ganz bestimmt!! Vertrau auf deinen Felix!!!



Fühl dich mal #liebdrueck

Versuch dich abzulenken und nicht immer an diese schlimme Totgeburt und vor allem das nahende Datum zu denken. Du versteifst dich da nur rein.

Versuch positiv zu denken. Ein Baby ist ja nicht immer gleich agil. Vllt hat es im Moment die Frühjahrsmüdigkeit ;-) Ne im Ernst, vllt mag es sich im Moment einfach nicht zu viel bewegen!!

Kopf hoch!!!!

LG HoneySweet + #ei 12+2

Beitrag von sabstar 09.03.11 - 15:09 Uhr


Das tut mir wirklich sehr Leid, was du da erlebt hast :-(

Ich an deiner Stelle würde einen Psychologen/Neurologen aufsuchen, der etwas von Kinesiologie versteht.
Ich habe eine solche Behandlung nach dem Tot meiner Mutter machen lassen und wurde so ohne Medikamente aus meinem Schockzustand rausgeholt.

Alles Gute und LG
Sabrina

Beitrag von helen2007 09.03.11 - 19:57 Uhr

hi morena wir haben ein club depressionen,....
gruss helen