Beikoststart: löffelt nicht - weiterprobieren oder Pause?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von muffin357 09.03.11 - 15:26 Uhr

Hallo --

Nora ist am Wochenende genau 6 Monate alt --

wir haben jetzt mal versucht, Ihr Brei anzubieten: Sie freut sich wie bolle, kichert, wenn sie den Geschmack schmeckt und grinst usw.... richtet sich auf und man merkt, es schmeckt und sie will mehr, - aber eben "nur" kopfmässig, denn:

aaaaaaaaaaaaaaaaaaber: Sie kann das Löffeln nicht: sie hat die Zunger immer oben - und das meiste, wenn ich dann mal den Löffel über die Zunge krieg, schiebt sie wieder raus...

ich frag mich jetzt: muss sie das neue Löffelgefühl erst erlernen und soll ich ihr einfach jeden Tag mal zum üben ein paar Löffel geben oder ist das ein eindeutiges Zeichen (mit 6 vollen Monaten!), dass sie noch nicht beikostreif ist und soll ich es KOMPLETT mit meinen Versuchen lassen?

Sie freut sich so und hat so spaß dabei aber wie gesagt, mit vielen Löffelversuchen bleiben nicht mehr als 25gramm im Kind....

Ich bin ja auch immer ein Verfechter gewesen, niemals zu früh mit Beikost zu starten, -- aber die Frage ist: gehört da das "zungenverhalten" auch dazu, denn Sie strampelt und beugt sich vor, weil sie immer mehr "Geschmack" haben will .... nur mit der Technik haperts eben...

komisch .... -- so wars mit Julian nicht, der hatte die Zunge immer unten und so auch ganz leicht schlucken können ...

was meint ihr? -- einfach löffelweise weiterprobieren als Übung oder es KOMPLETT 1-2 Wochen weglassen?

#winke Tanja

Beitrag von berry26 09.03.11 - 15:30 Uhr

Hi,

meine Kleine konnte mit dem Löffel auch einige Zeit gar nichts anfangen. Bei uns gabs dann einfach immer bissl Fingerfood damit sie sich ans Essen gewöhnt. Nach einigen Wochen hats dann mit dem Löffel auch ganz gut funktioniert.

LG

Judith

Beitrag von muffin357 09.03.11 - 15:32 Uhr

was hast du als Fingerfood-Anfang genommen? - ich mein, wenn die kleinen da stückchen abbeissen, dann verschlucken die sich doch ganz böse oder?

Beitrag von berry26 09.03.11 - 15:38 Uhr

Was es gerade gab (Kartoffeln, Nudeln, Zucchini, Banane) aber eigentlich mochte sie nur Brot, mit dem Rest wurde fast nur gespielt. Deshalb sind wir auch irgendwann mit Brei wieder eingestiegen, was dann auch recht gut geklappt hat.

Klar hat sie auch mal größere Stücke abbekommen aber die werden schon wieder rausgewürgt und nach einigen Versuchen hats dann auch funktioniert. Irgendwann müssen die Kleinen das ja lernen und dabei ist es egal ob sie 6 Monate oder 13 Monate alt sind. Beikostreife heisst ja nichts anderes als das das Kind bereit für Essen (jeder Art bzw. Konsistenz) ist.

Richtig böse verschlucken können sich die Kleinen am besten an Flüssigkeiten oder harten kleinen Dingen (Nüsse, Samen etc.). Die sollte man deshalb auch meiden.

Beitrag von mama-sein-ist-toll 09.03.11 - 21:21 Uhr

Mein Sohn ist so gierig, dass er sich einfach zu zappelig auf den Löffel stürzt. Auch mit seinen Händen. Eine riesen Sauerei :-)

Habe den Brei auf meinen Finger gemacht. Das klappte super. Nachdem die erste Begeisterung etwas nachgelassen hat, klappte es auch mit dem Löffel.

Vielleicht ist das auch was für Dich. Viel Spass beim Probieren!

Die ersten Breiversuche sind doch einfach spannend! :-)