Wie loslassen ?

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von freagelchen 09.03.11 - 15:29 Uhr

Hallo ihr Lieben,

es hat eine Weile gedauert, eh ich mich nun mal überwunden habe hier zu posten und nun hoffe ich, das mein Beitrag hier nicht allzu lang wird.

Im Dezember09 habe ich meine kleine Malu verloren, in der 7 Woche (mit AS) und habe es nach einigen Monaten ganz gut "weggesteckt". Nach einer Pause legten wir im Februar10 wieder los und im Mai wurde ich wieder schwanger, aber verlor meinen kleinen Krümel schon eine Woche nach positivem Test...
und seitdem, seitdem ist nichts mehr, wie es mal war :-( !

Mein Körper erholt sich nicht (unregelmäßige Zyklen) und meine Seele kann einfach nicht loslassen. Ich denke jeden Tag an meine Mini-Me's und vorallem an Malu (die Geschichte könnt ihr auch unter meiner Hp nachlesen).
Es gibt Tage da renne ich rum wie Falschgeld, bin niedergeschlagen und sauer. Die Phase des Neides ist immer noch da, mal mehr mal weniger, die Sehnsucht nach einem Baby steigt, obwohl ich noch extrem an meine Mäusen hänge #schmoll ...
Hat einer eine Erklärung für meine Gedanken ?

Werde wahrscheinlich wieder eine Therapie beginnen, weil ich erkannt habe, das ich nicht loslassen will/kann !

Wie habt ihr es geschafft ?

Vielleicht habt ihr eine Idee zur Bewältigung ...

Ein liebes Danke, im Vorraus
Freagelchen mit zwei #stern fest im Herzen
http://ein-ort-der-stille.npage.de

Beitrag von sunshiny25 09.03.11 - 16:02 Uhr

Es tut mir unendlich leid was dir passiert ist!
Ich hatte einen MA am 17.2. und habe heute leider die Nachricht bekommen, das ich morgen nochmal zur AS muss!

Von Berufs wegen habe ich viel mit Menschen zu tun, die teils schwere psychische Probleme haben bzw. viele Verluste erleiden mussten und ich dachte auch, dass ich gerade deswegen mit meinem Verlust gut umgehen kann.
Es ist bei mir noch nicht lange her, ich weiß, und zwischendurch packt mich dieses Gefühl der vollkommenen Verzweiflung und Leere.
Dieses Baby war mein größter Wunsch und es fällt mir unglaublich schwer zu begreifen, dass dieses wohl nicht meines war.

Ich versuche ganz viel darüber zu reden und habe gottseidank Menschen um mich, die in letzter Zeit unglaublich toll hinter mir standen und mich sehr getröstet haben.

Genau diese Menschen helfen mir, würdig zu trauern und doch mein Leben weiterzuleben. Ich versuche mir immer wieder vor Augen zu halten, welches Glück ich trotz allem habe, denn viele meiner Klienten haben diesen tollen Rückhalt nicht.

Ich glaube, dass Frauen die ein Baby (oder leider auch mehrere) verloren haben, dieses Erlebnis und den kleinen Menschen der in ihnen gewachsen ist niemals vergessen werden - und doch versuche ich jeden Tag Dinge zu finden, für die ich in meinem Leben dankbar sein kann.

Ich bin mir sicher, dass auch du das sicher schaffen wirst - wobei mir immer noch der größte Trost ist, dass ich nicht allein bin in meiner Situation!!
Auch du bist nicht allein!!!!
Der Neid und die Gefühle die du hast, sind vollkommen normal und auch gerechtfertigt - es bringt nichts sich vorzuspielen das alles ok ist, wenn es einem nun mal nicht gut geht!!
Zu einer therapeutischen Hilfe kann ich dir auf alle Fälle raten, denn wenn mir etwas geholfen hat bzw. auch noch in Zukunft helfen wird ist, darüber zu reden!
Ich wünsche dir alles Gute!!

Sunshiny mit #stern im Herzen

Beitrag von freagelchen 09.03.11 - 16:18 Uhr

Liebe Sunshiny,

erstmal möchte auch ich Dir sagen, wie leid es mir tut, dass auch Du ein Sternchen hast und nun auch noch ein zweites Mal zur As musst #schmoll#liebdrueck.

Verzweiflung und Leere, das sind meine Begleiter, seit bald einem Jahr, doch will ich mir das nicht eingestehen. Ich versuche stets nachvorne zu schauen, aber scheitere schnell.
Ich stehe morgens auf, denke an meine Mäuse, ich gehe abends ins Bett und sie sind mein letzter Gedanke ...

Meine Therapeutin sagte mir, es ist mein "altes Problem" (war bei ihr schon 2.5 Jahre in Therapie), dass ich keine Trauer zulassen konnte, als es nötig war und ich mich eben deshalb so festhalte, an den Mausi's !
Ich selbst sehe es irgendwie so :
Ich will nicht loslassen, weil ich dann gar nichts habe !
Klingt das blöd, egoistisch, krank ? Ich weiß nicht ...

Ich wünsche auch Dir alles Liebe und Kraft sowie Zuversicht ...
Danke, für Deine lieben Worte, der kleine Balsam für die Seele ...

Freagelchen ...

Beitrag von sunshiny25 09.03.11 - 16:37 Uhr

Das war bzw. ist bei mir auch so.
Seit mein Freund und ich beschlossen haben ein Baby zu bekommen habe ich mich natürlich hauptsächlich damit beschäftigt - jeden Monat haben wir gewartet ob es endlich funktioniert hat.
Auch meine Freundinnen wussten bescheid - teilweise sind wir sogar fast gleichzeitig schwanger geworden.
Bei den anderen ist alles normal verlaufen, sie dürfen sich nach wie vor auf ihr Baby freuen und ich habe plötzlich "nichts" mehr.
Kein träumen mehr über die Zukunft als Familie, keine Diskussionen mehr über Schwangerschaftsbeschwerden etc.

Sei dir aber darüber im Klaren, das du nicht "nichts" hast. Du hast trotz allem sicher sehr viel Stärke bewiesen, du warst mutig und hast dich nochmal getraut von einem Baby zu träumen und du tust es auch jetzt noch - es wäre viel schlimmer wenn du aufgegeben hättest!!
Und - dein Problem ist nicht alt...es ist ok auch mal eine Zeit zu haben in der man lieber zornig und böse ist auf das, was einem passiert ist. Trauer zuzulassen ist ein langer Prozess und es gibt kein Patentrezept wann man den Sprung zur "Normalität" geschafft haben muss. Mach deine Therapie so lange weiter wie es für dich ok ist - und glaube daran, dass auch du den Punkt erreichen wirst, an dem du die Erinnerung an deine beiden Schätze zum Teil deines Lebens machen kannst!!

Beitrag von freagelchen 09.03.11 - 17:04 Uhr

Wow ...
Besser kann man es nicht schreiben, Danke !!!

Zum ersten Absatz :
So ging es mir damals auch, meine Freundin war schon in der 14 Woche, als ich von meinem Glück erfuhr und sie freute sich wahnsinnig mit mir. Sie war auch bei mir, wenn auch nur via Inet, als ich mein Baby verloren habe, bzw. als alles anfing :-( ...
Sie hielt mich, stütze mich (obwohl sie selbst keine leichte Schwangerschaft hatte) und war da. Sie war die einzige, der ich es aus tiefsten Herzen gönnte und heute wird mein "Patenkind" bald ein Jahr !
Es war nicht immer einfach, für uns beide nicht, aber ich bin ihr dennoch dankbar.

Natürlich gab es auch Bekannte, auch sie wurden schwanger, mal ungeplant, mal geplant und alles klappte, ich empfand es als unfair ! Doch das Gefühl verflog, flammte nur ab und zu mal auf ! Auch heute noch ...

Zum zweiten Absatz :
Mir fehlen irgendwie die Worte, hast Du den Nagel auf den Kopf getroffen, ich glaube schon.
Weiß nicht recht was ich dazu schreiben soll, in den meisten Dingen müsste ich zuweit ausholen. Außerdem möchte ich nicht mein Leben ins Forum stellen.
Dennoch hast Du vollkommen recht, mit Deinen Worten !

Ich hoffe sehr, das ich diesen Punkt erreiche. Momentan habe ich das Gefühl, als würde ich meinen Mäusen was Schlechtes tun, wenn ich sie "loslasse", ich befinde mich in einem Teuelskreis...
aber sicherlich wird es auch diesem einen Ausgang geben !

Danke, danke, danke ... kann es gar nichtoft genug sagen !

Freagelchen

Beitrag von sunshiny25 09.03.11 - 17:21 Uhr

Es gibt nichts zu danken!
Auch mir tut es gut, darüber zu schreiben - so halte ich mir auch die Aufregung vor der morgigen AS etwas fern! Somit hast auch du mir sehr geholfen!!

Ich wünsche dir alles Gute und hoffe, dass wir uns vielleicht bald im SS-Forum wiedersehen!!

Beitrag von freagelchen 09.03.11 - 17:27 Uhr

Für morgen wünsche ich Dir ganz viel Kraft #liebdrueck bleib tapfer !

Es freut mich, wenn ich auch was für Dich tun konnte und wenn es nur die Ablenkung war !

Im Moment ist ein Baby weitweg gerutscht, habe mich zu einer Pause entschlossen. Also, damit meine ich, das ich ich nun erstmal auf mich konzentriere, aber ich denke mit Dir der Zeit werden wir uns dort vielleicht über den Weg laufen !