Normale Geburt oder Kaiserschnitt...

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von ulrike_k 09.03.11 - 16:02 Uhr

Hallo,
ich bin noch ganz am Anfang (2 Monat) weiss nicht was ich machen soll,
habe von vielen Frauen gehört das es sehr schlimm sein soll die Geburt.
Überlege ob ich per Kaiserschnitt entbinden soll.
Sind denn die Wehen wirklich so schlimm..???

lg

Beitrag von beat81 09.03.11 - 16:05 Uhr

Huhu,
also Wehen kommt ja schon von Weh tun. Daher kannst du schon davon ausgehen, dass es weh tun wird. Wie sehr, hängt von deinem persönlichen Schmerzempfinden und entsprechenden Maßnahmen gegen die Schmerzen ab. Also im Normalfall geht das nicht von 0 auf 100 los, daher kann man sich an die Wehen gewöhnen und dass die Schmerzen nach einem KS geringer sind, würde ich auch nicht unterschreiben....

LG beat

Beitrag von nisi1982 09.03.11 - 16:15 Uhr

Hm,

das würde ich mir gut überlegen - aber Du hast ja noch ein bisschen Zeit! :-)

Erstens ist das wirklich immer persönliches Schmerzempfinden - das kann man nicht gleichsetzen. Ich kann nur sagen, dass ich echt zimperlich bin, was Schmerzen angeht, aber ich habe meinen 1. Sohn in der Wanne in 3 Stunden nach Blasensprung bekommen und das ohne PDA. Zugegeben, das Reissen tat ziemlich weh! Aber die Naht heilt schnell und das vergisst man auch ganz schnell wieder, wenn man das Resultat im Arm hält. :-)

Muss allerdings dazu sagen, dass ich sehr entspannt an die Geburt rangegangen bin ("es haben schon sooooo viele vor mir geschafft..."), hatte aber trotzdem für alle Fälle den PDA-Zettel ausgefüllt und war mir natürlich im Klaren, dass es - falls es nicht weitergeht - eben einen Kaiserschnitt gibt. Natürlich wollte ich das nicht - es ist eben eine OP (mit allen Risiken) - aber ich bin schon froh, dass die Technik heutzutage so weit ist. Das gilt auch für die PDA, die ich genommen hätte, wenn es gar nicht gegangen wäre.

Ich denke, Du solltest es auf jeden Fall versuchen, spontan zu entbinden. Wenn es dann gar nicht geht, kann man immer noch einen Kaiserschnitt bekommen - müsstest Du ja vorher nur mit der Klinik und Deinem FA besprechen!

Im Übrigen sind Wehen schlimm - ja - aber jede Wehe bringt Dich Deinem Kind auch näher!

Vielleicht hilft es Dir auch meinen Geburtsbericht zu lesen (Link findest Du in meiner VK).

Liebe Grüße

nisi

Beitrag von kikaninchen 09.03.11 - 17:27 Uhr

Hallo!

Lass das mal ganz in Ruhe auf Dich zukommen.
Am Besten suchst Du Dir frühzeitig eine Hebamme, mit der Du Dich austauschen und Dich vorbereiten kannst.

Die Sache mit dem Wunschkaiserschnitt ist ein kontrovers diskutiertes Thema.
Ich versuche mal neutral zu antworten.

Ja, Wehen tun weh. Ich habe den Schmerz persönlich als sehr stark empfunden.
Ich musste aber unterstützend mit einer Vaginaltablette eingeleitet werden, weil mein Töchterchen nach 4cm geöffntem Muttermund plötzlich keine Lust mehr hatte. Nach einigen Tagen haben die Ärzte dann entschieden mit eben dieser Tablette einzuleiten. Hat auch funktioniert - allerdings tat es sehr weh. Unbeschönigt.
Man sagt aber, dass die Schmerzen bei einer Einleitung stärker sind.
Ich habe danach 14 Stunden in den Wehen gelegen. Es war aber gut auszuhalten. Ätzend wurde es erst, als meine Fruchtblase geplatzt ist und ich einen Wehensturm bekam.
Währenddessen habe ich gedacht: Wann bin ich bloß auf die BESCHEUERTE Idee gekommen, Kinder haben zu wollen?!?! *g*

Ich würde es wieder tun. Ich WERDE es wieder tun. ;-) Bin nämlich in der 19. Woche.

Eine Sache stimmt, die ich selbst vorher nicht glauben konnte: Sobald das Kind da ist, sind die Schmerzen vorbei! Nicht vergessen aber sofort vorbei! Es ging mir blendend. Ich bin schon sehr kurz danach wieder aufgestanden und selbstständig zur Toilette gegangen.
Das Wichtigste: Ich hab mein Baby sofort auf den Arm bekommen, konnte sie kuscheln, fühlen, ansehen und danach auch anlegen.

Sieh es mal so: Welchen vernünftigen Grund sollte es geben sich freiwillig aufschneiden zu lassen?! #zitter
Auf die Idee würde man sonst auch im Leben nicht kommen.
Für mich ist ein Kaiserschnitt ein Notbehelf, falls es unter der Geburt Komplikationen gibt.
Ist aber nur meine Meinung. Das muss jeder für sich selbst entscheiden.

Eine Bekannte von mir hatte einen Kaiserschnitt, weil das Kind sehr groß und schwer war. Sie hatte noch tagelang danach starke Schmerzen, die Narbe tat weh, sie hatte Probleme beim Heben, Niesen - bei allem.
Muss auch nicht sein, habe ich aber schön öfter gehört.

Eine Geburt dauert einige Stunden - vielleicht auch ein paar Stunden mehr.
Aber danach ist es vorbei und in der Regel geht es Dir danach wieder gut.
Es gibt auch Studien darüber, dass Kinder, die auf natürlichem Wege zur Welt kommen weniger Anpassungsschwierigkeiten und Probleme mit der Atmung in den ersten Stunden und Tagen haben. Sie haben sich einfach auf die Welt gewunden, wie das von der Natur vorgesehen ist und wurden nicht einfach in wenigen Minuten ohne Vorbereitung ans Tageslicht gezerrt.

Also von meiner Seite aus ein ganz klares NEIN zum Wunschkaiserschnitt.

Aber wie gesagt: Im Endeffekt muss das jeder für sich selbst entscheiden.

Du hast noch viel Zeit. Lass es auf Dich zukommen, informier Dich - und hör Dir nicht soviele Horrorgeschichten an. Viele Frauen übertreiben auch gern.

Alles Gute für Dich und eine schöne Schwangerschaft!!

P.S. Niemand muss ohne Schmerzmittel entbinden. Ich hatte eine tierische Angst vor der PDA. Unter der Geburt wurde sie aber nötig - und ich habe es nicht bereut. Wirklich ein Segen das Zeug! ;-)
Und ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Schmerzen z.B. im Wasser besser auszuhalten sind.
Informier Dich einfach in Ruhe.


Beitrag von kleineswunderkind 10.03.11 - 14:15 Uhr

hallo,

habe zufällig deine Antwort hier gelesen und ich muss sagen:

Endlich mal eine, die es absolut nicht besser hätte beantworten können!!!

Danke, dass Du es so treffend beschrieben hast und trotzdem wertschätzend jeder Frau die Entscheidung gelassen hast, ob KS oder nicht.

In solchen Foren gibt es oft leider nur so oder so, und das meistens sehr extrem formuliert!

Es grüßt ganz herzlich

kleineswunderkind

#winke

Beitrag von golm1512 09.03.11 - 18:01 Uhr

Ich kann dir nur raten, dir eine Hebamme zu suchen, die auch die Entbindung mit dir machen wird. Dir steht ab sofort eine zu und die KK bezahlt das.
Mit der kannst du das "Problem" besprechen und wenn sie gut ist, werdet ihr die Lösung fionden, die für dich tragbar ist.

Aus Erfahrung kann ich dir sagen, dass so eine Geburt zu machen ist. Ich habe beide Male kein Schmerzmittel benötigt, habe im GBH und zuhause entbunden. Beim Zahnarzt finde ich es schlimmer, obwohl ich vor dem auch keine Angst habe:-p
Das Beste war, dass sofort nachdem das Kind da war, die Schmerzen SOFORT weg waren. Das hat mich für die nächsten paar Tage nach der Geburt fast euphorisch gemacht, Okay, und dann wird wieder Alltag, aber dieser Kick war schon enorm. Ich kann mich auch nicht mehr an Schmerzen erinnern. Ich weiß, dass es bei der ersten Geburt weh getan hat, bei der zweiten hatte ich gar keine Schmerzen. Da bin ich fest von überzeugt. Da war nur die erste halbe Stunde nach Blasensprung gewöhnungsbedürftig. Danach war das ein "Spaziergang".......glaube ich jedenfalls.

Beitrag von diniii 09.03.11 - 19:52 Uhr

papperlapapp - alles halb so wild - und ich bin normalerweise die schmerzempfindlichkeit in person :-p

der erste hat mich 6 stdn wehen nach Blasensprung gekostet - mit pda

beim 2. hatte ich sage und schreibe 30 minuten wehen und die waren so harmlos, dass ich dachte, die hebi wolle mich vera.... als sie meinte es ist soweit, pressen #rofl

nach den geburten waren die schmerzen WEG - nix mehr da... ein TRAUM

wenn ich bedenke, was freunde und bekannte mir da über ihre KS(-narben) berichten.....

meine mama beschrieb eine geburt recht treffend: es fühlt sich in etwa so an, als würdesT du versuchen, ne melone zu käckern *sry

lg und nicht verrückt machen!!!

nDINE

Beitrag von mamamelanie20 09.03.11 - 19:55 Uhr

also ich kann dir nur sagen das ich persönlich eine normale entbindung schöner finde . ich habe meine erste tochter normal zur welt gebracht und ich fand die schmerzen garnicht so schlimm wie manche hir schreiben . mein 2 kind war ein ks . und ich muss dir sagen es ist garnicht so einfach du liegst mindestens 1 tag im bett und kannst nicht auf stehen und wenn du auf stehst zieht es im ganzen bauch und an husten oder niesen ist garnicht zu denken sitzen ist auch ganricht so leicht das hast du bei einer normalne entbindung nicht

Beitrag von evie1708 09.03.11 - 20:08 Uhr

Ich hatte einen sek. Kaiserschnitt und eine Re-Sectio. Beide Male wegen Geburtsstillstand und beim ersten noch wegen Herzbrachykadien. Und ganz ehrlich - ich hätte lieber eine normale Entbindung gehabt. Mir wärs egal gewesen wenn ich von A-Z gerissen wäre. Ich fand den KS beide Male einfach nur schrecklich. Mag daran liegen, daß ich das gekriegt habe was ich nie wollte.

Beitrag von janine51082 14.03.11 - 14:42 Uhr

Genau so gehts mir auch!!! :-(

Beitrag von bimmelbahn 09.03.11 - 20:18 Uhr

Hallo,
meine Maus ist jetzt 11 Monate #verliebt ich hatte richtig Panik vor der Geburt.
Doch als mir Nachts um 2:30 Uhr die Fruchtblase geplatzt ist ging alles so schnell. Ich hatte gar keine Zeit zum Angst haben.
1. du bist total nervös weil es endlich losgeht.
2. es passiert alles in trance (so war es bei mir)

Kaum waren wir im KH waren die Wehen weg. Naja nach 8 stunden laufen kam die Nachricht Einleitung #zitter

Ich erzähle jetzt keine Einzelheiten ;-) doch ich lag dann noch 18 Stunden in den Wehen #schock und was soll ich sagen. Klar es tat weh doch für mich war es auszuhalten. Denn dir bleibt in diesem Moment nichts anderes überig und du weißt das jede Wehe dich weiter bringt.

Ich liebe meinen Sohn und die Geburt war anstrengend doch ich würde es immer wieder machen. Ich hätte mehr Angst vor dem Kaiserschnitt#zitter

Liebe Grüße
wenn du etwas bestimmtes wissen möchtest kannst du mich ja anschreiben.

Beitrag von loona-78 09.03.11 - 23:36 Uhr

Hu hu,

ich wollte per KS entbinden. Hatte sogar einen Termin.
21 Tage vor dem ET platzte mir die Fruchtblase. Ab ins KKH. Dort hab ich nochmals mit den Ärzten gesprochen. Habe mich dann für eine normale Geburt entschieden.
Klar hat es hölle weh getan. Ich konnte ne Std später nicht mehr laufen. Es ging alles so schnell. Dann hab ich die Ärztin um etwas gegen die Schmerzen gebeten. Ich bekam die PDA. Es war nicht gerade sehr angenehm aber ich kämpfte mit den Wehen. Somit fand ich es nicht so schlimm. Paar Min nach der PDA waren die Schmerzen weg. Alles ist gut verlaufen. Der Schluss war anstrengend aber nicht schlimm. Letzt endlich bin ich froh normal entbunden zu haben. Denn das Gefühl hat man nur ein mal. Die Mühe lohnt sich.
Lass es auf dich zu kommen. Nicht jede empfindet die Geburt gleich. Such dir eine Hebamme mit der du darüber reden kannst und die dir die Angst nimmt.

Alles Gute,
loona-78

Beitrag von niana 10.03.11 - 00:41 Uhr

Ich hatte leider keine Wahl, musste Kaiserschnitt werden.
An sich hatte ich wohl eine Traum Geburt... keine wehen, keine schmerzen nichts! Dafür habe ich fast 12 Wochen sehr teuer „zahlen“ müssen.
Ich hätte gerne eine Normale Geburt gehabt. Es gehört einfach irgendwie dazu, zumindest stelle ich mir das so vor.
Außerdem ein Kaiserschnitt ist bei weitem nicht so angenehm wie man es sich so vorstellt. Ja du ersparst dir schmerzen bei der Geburt allerdings, glaub mir so angenehm ist eine OP bei der dir durch Muskeln bis in ein Organ geschnitten wird nicht!
Ich kann mich noch daran erinnern als ich das erste mal nach dem KS aufgestanden bin und das Gefühl hatte mein ganzer Unterleib fällt mir raus... ekliges Gefühl.
Dazu noch Monate lang das große Stück taube haut und danach die blöden schmerzen wenn du anfängst wieder zu fühlen. Ich hab Wassertropfen runter laufen gefühlt und das tat weh! Ersthaft
Gibt noch soviel mehr, aber angst will ich dir auch keine machen.

Klar ein Kaiserschnitt sieht auf den ersten blick klasse aus, Du kannst selbst nichts falsch machen und die Verantwortung liegt bei den Ärzten, aber ganz ehrlich, du wirst das schon schaffen!

Vielleicht bin ich ein wenig KS geschädigt aber ich glaube eine normale Geburt erleben zu dürfen ist auch ein Geschenk und das bekommt nicht jede Mutter

Versuch es wenigstens, Ich hätte soviel gegeben die Möglichkeit zu haben.

Beitrag von serafina.nr.1 10.03.11 - 00:58 Uhr

vor einer normalen entbindung würde ich keinen kaiserschnitt machen lassen.
denn schmerzen hast du so oder so, bei beiden entbindungs-varianten.
für deinen körper ist sicher eine normale geburt weniger strapaze.
du kannst immer ein schmerzmittel bekommen, es muss nicht sofort eine PDA sein.
und es kann sein, dass du, wenn du dich aus angst vor den schmerzen für einen kaiserschnitt entscheidest, im nachhinein erst merkst dass du dir damit keine schmerzen "erspart hast"...!!!
bei einem kaiserschnitt brauchst du am ersten tag sicher auch schmerzmittel, vielleicht auch noch am zweiten. und welche mutter braucht für eine normale geburt zwei tage schmerzmittel???:-)
ausserdem ist es sicher so, dass du dann nach einer sectio feststellen wirst, dass du viel länger auf schonung angewiesen bist als nach einer normalen geburt.
denn bei einer natürlichen geburt werden deine bauchmuskeln, deine gebärmutter etc. nicht mit einem skalpell behandelt und du bist eigentlich nach der entbindung meistens praktisch schmerzfrei.
auch ein kleiner schnitt ist mit einer grossen bauchnaht nicht zu vergleichen, allein was das abheilen betrifft.
und schlussendlich ist es der natürlichste weg ein kind zu bekommen.
viele sagen dass es auch psychologisch leichter zu schaffen ist ein kind normal zu entbinden. für mutter und kind. abgesehen von vielen anderen dingen die du bei einer natürlichen geburt, wenn du sie ohne medikamente ( schmerzmittel) erlebst, als bonus dazubekommst...z.b. die körpereigenen glückshormone die während der entbindung zur abschwächung der wehen bereits wirken und nach der geburt wirklich stark spürbar eintreten können.
denke daran, viele frauen wünschen es sich natürlich entbunden zu haben.
wenn du ängste hast sprich deine offenen fragen direkt aus und versuche antworten darauf von müttern, die bereits geboren haben, zu bekommen.
ausserdem wär es von vorteil wenn du bei der geburt jemand dabei hast der dir sicherheit und geborgenheit vermitteln kann. das ist meiner meinung nach sinnvoller als jedes schmerzmittel.
ich hab meine erste geburt ohne medikamente geschafft und würde es jederzeit wieder so machen.es ist eines der unglaublichsten dinge die das leben dir bieten kann- eine geburt zu erleben. also lass alle abschreckenden beispiele beiseite und versuche deine ängste vor der geburt loszuwerden, such dir jemand der dich kompetent begleitet und dann wirst du später glücklich sein es selbst probiert zu haben.
mit liebem gruss.
von serafina.

Beitrag von cherymuffin80 10.03.11 - 09:24 Uhr

Hallo,

also ich kann dir sagen das nen Kaiserschnitt nicht weniger weh tut, über Tage NACH der Op wenn du eigentlich dein baby versorgen willst!

Außerdem ist und bleibt es ne OP, ich habe bei meinem KS fast 1 Liter Blut verlohren (ab 1,5 besteht Lebensgefahr!) und konnte 2 Tage fast nicht aufstehen weil ich ständig halb abgeklappt bin und dann hab ich ne Bluttransfusion bekommen (ganz toll!).

Und ich habe alle Frauen beneidet die immer fröhlich locker mit ihren Babys über die Station geschländert sind wärend ich nur schmerzen hatte beim laufen und dementspechen kroch.

Du kannst dir ja auch bei ner normalen Geburt ne PDA geben lassen!!!

LG

Beitrag von sandra0779 10.03.11 - 10:52 Uhr

Ich hatte beides, einen Kaiserschnitt und eine normale Geburt und ich muss sagen, dass die natürliche Geburt die beste von beiden war. Ich hatte zwar Schmerzen unter der Geburt, hatte auch keine PDA, aber diese Schmerzen sind nicht vergleichbar mit den Schmerzen, die man sonst so hat.
Außerdem ist man unter der Geburt sowieso so vollgepumpt mit Hormonen, dass die Schmerzen meist nicht so spektakulär empfunden werden.
Nach dem Kaiserschnitt hatte ich wochenlang ein Taubheitsgefühl an der Narbe, so dass ich beimn Wickeln nicht einmal gespürt habe, wenn ich Toms Beine mit meinem Bauch abgeklemmt habe. Das war nicht schön.
Auch habe ich immer noch Verwachsungen, die auch beim Niesen und Husten, manchmal auch bei falschen Bewegungen schmerzen.
Ich würde niemals freiwillig einem Kaiserschnitt zustimmen.
Ein Kaiserschnitt ist einer der größten Bauchoperationen überhaupt, du wirst bis zur Mitte aufgeschnitten und die Bezeichnung sanfter Kaiserschnitt kannst du auch getrost vergessen.

Liebe Grüße
Sandra

Beitrag von nessa79 10.03.11 - 11:09 Uhr

Ich habe inzwischen zwei spontange Geburten hinter mir, die zweite davon war für mich am schlimmsten was die Schmerzen anbelangt. Ich habe jetzt auch eine wahnsinnige Angst dass die bevorstehende Geburt genauso schlimm oder noch schlimmer wird. Ja, das tut tatsächlich weh...
Aber ich würde nie freiwillig einen Kaiserschnitt machen lassen.

Die Schmerzen bei einer spontanen Geburt sind hinterher einfach so gut wie weg, gut, im Intimbereich schmerzt es vielleicht noch ein wenig, aber was ich so gelesen habe nix im Vergleich zu den Wundschmerzen nach einem Kaiserschnitt. Nach meiner ersten Geburt schaute man mich ganz erstaunt an weil ich ganz normal den Gang entlang ging und sagte: du siehst aus als wenn du gerade vom Einkaufen kommst.

Außerdem habe ich schon oft mitbekommen dass die Frauen mit Ks den ersten Tag meist gar nicht aufstehen können, und tagelang noch mit Schmerzen zu tun haben bzw sich schlecht selber um ihr Kind kümmern können. Das hat mich so abgeschreckt dass ich auf jeden Fall dieses Mal auch wieder versuchen möchte spontan zu entbinden. Ich möchte gleich da sein für meinen Zwerg und ihn nicht einer Schwester überlassen weil ich das Bett nicht verlassen kann.
LG
Nessa (40. SSw)

Beitrag von necope1978 10.03.11 - 12:24 Uhr

Hallo Ulrike,

ich hatte leider bei beiden Geburten ein KS und es war beide male kein Geschenk.

Ich schließe mich einigen Vorschreiberinnen an und empfehle dir, dir jetzt eine Beleghebamme zu suchen. Ich habe es beim zeiten Mal gemacht, weil ich es (trotz der Schmerzen) normal Versuchen wollte und sie war echt Gold wert.

Es ist gut, dass es den Notausgang gibt und ich denke er sollte auch für den Notfall bleiben.

In diesem Sinne viel Glück und Mut
Cordula

Beitrag von escada87 10.03.11 - 18:06 Uhr

ja die Wehen waren bei mir hammermäßig schlimm und schmerzhaft, kein anderer Schmerz war mit diesen Schmerzen zu vergleichen und doch war es der schönste Tag in meinem ganzen Leben :-)

während der Wehen dachte ich echt ich überleb das ganze nicht ABER sobald der Kleine draußen war waren die Schmerzen weg, wie weggeblasen ich hatte sie zu dem Zeitpunkt zwar nicht vergessen aber ich hielt meinen Sonnenschein in den Armen und wusste wofür das Ganze... ich würde jederzeit wieder normal entbinden wollen ... ich habe es sogar ohne Schmerzmittel geschafft und ich bin sehr stolz auf meine Leistung

besorg dir das Buch: die selbstbestimmte Geburt (1. Teil des Buches sind Geburtsberichte meistens Hausgeburtsberichte der 2. Teil ist dann das worum es auch wirklich geht in dem Buch und zwar um eine SELBSTBESTIMMTE Geburt ;))

bei einem KS ist es anders du hast vorher fast gar keine Schmerzen bis auf die örtliche Betäubung aber danach hast du eine Menge Schmerzen, es gibt sogar Frauen die sich allein beim Aufstehen sehr sehr schwer tun, manche haben nicht einmal die Kraft sich um ihr Baby alleine zu kümmern, oder sie tun sich beim Stillen schwer, klar es gibt auch welche die es gut wegstecken aber ich würde sagen der Mehrheit geht es nach einer KS-Geburt be***issen

ich fühlte mich super fit nach der spontanen Entbindung#huepf

informiere dich, lass es dir wirklich gut durch den Kopf gehen und entscheide dich dann erst... wenn du noch mehr über die Risiken von Mutter und Kind bei einem KS wissen möchtest, so findest du auch im Net gute Infos;-)

ganz viel Glück #klee#klee

Beitrag von flamingoduck 10.03.11 - 18:08 Uhr

Hey Du,

bitte mach Dich nicht verrückt bzw. lass Dich nicht verrückt machen.

Ich habe vor 6 Tagen meine kleine Carla auf die Welt gebracht.
Und sie hatte 4210 g und eine Länge von 54 cm :-)

Ehrlich gesagt, habe ich mir die Geburt immer furchtbar vorgestellt.
Aber im Nachinein kann ich Dir ehrlich sagen, dass es bei Weitem nicht so furchtbar war.

First of all: JA, ES TUT WEH!
Deswegen heißt es auch "Wehe".

Aber, wenn man von Anfang an richtig mitatmet, dann kann man sich selber viel Stress ersparen.
Ich hatte zwei tolle Hebis, und super Ärzte. Und natürlich meinen Schatz.

Bis zur "heißen Schlußphase" war ich mit den beiden Hebis und meinem Schatz alleine im Kreißsaal.
Alle drei halfen mir immer mit der Atmung:

--> durch die Nase tiiiiiiiiiieeeeeeef ein (in den Bauch, zum Baby atmen)
---> und dann wieder laaaaange ausatmen, durch den Mund. Am besten ein wenig gegen die Lippen pusten. Und dabei auch "ppphhhoooooooooohhhh!" , "oooooooooooh" oder "uuuuuuuuuuuuuuuh" machen.
---> NICHT schreien oder kreischen. Das kostet Dich nur unnötige Energie und hilft nichts.

Das Pressen ist dann etwas fies aber es dauert nicht lange, und Du hast bis dahin so lange die Wehen ausgehalten - und als die Hebi rief "Ich sehe das Köpfchen", dann weißt Du, dass Du es gleich geschafft hast und arbeitest aktiv mit.

Wenn das Baby dann da ist, dann ist es, als hätte jemand in Deinem Kopf einen Kippschalter umgelegt und all die Schmerzen sind vergessen.

Ich hatte einen Dammriss 2. Grades und einen Scheidenriss, da kam dann der Doc und das musste genäht werden.
Und weißt Du was?
Mich hat es nicht die Bohne interessiert - mir war meine Tochter wichtig, ich war so fasziniert von ihr.

In meinem Zimmer hatte die Bettnachbarin einen Kaiserschnitt - ihr ging es am nächsten Tag nicht so gut wie mir.
Klogehen war bissi fies für mich am Tag nach der Geburt, aber meine Nachbarin hatte einen Katheter.
Dann lieber das pieksen beim Klogehen aushalten ;-)

Lass Dich echt nicht stressen - denn wenn es losgeht, ist es so spannend und aufregend!

LG flamingoduck













Beitrag von fraz 10.03.11 - 19:51 Uhr

Meine Meinung:
Nie freiwillig einen KS.
Warum?
Ist eine grosse OP, du hast auch Schmerzen, die Komplikationen sind für dich und dein Kind um einiges höher.

Diese Erleichterung, diesen Stolz, es geschafft zu haben, dieses einmalige Erlebnis, das mit NICHT zu vergleichen ist- nein, das möchte ich mir von niemandem nehmen lassen......


Beitrag von delfinchen 11.03.11 - 13:34 Uhr

Hallo,

ich hatte vor kurzem ne Nebennasenhöhlen-Entzündung, das fand ich viel schlimmer als die Geburt meiner Zwillinge :-)
Ich würde - sollte es noch ein KInd geben - auf jeden Fall wieder spontan entbinden.

LG,
delfinchen

Beitrag von qrupa 11.03.11 - 15:54 Uhr

Hallo

ich hatte beim ersten Kind eien KS und beimzweiten eien 36 Stunden dauernde spontane geburt. Und wenn ich die Wahl habe würde ich mich IMMER wieder für die spontane Geburt entscheiden.
Ja, es tut weh, aber es sind andere schmerzen als wenn man sich in den Finger geschnitten hat oder den Fuß gestoßen.
Wehen fangen langsam an, sind einen Moment richtig fies und dann werden sie wieder schwächer und zwischen den einzelnen Wehen bist du absolut schmerzfrei. Und das tolle ist man kann sehr viel dagegen tun. Die richtige Atmung, die richtige Körperhaltung, sich rundum wohl und sicher fühlen,... sind schon enorm schmerzlindernd.
Ichh ab auch zwei leichte Abschürfungen und einen winzigen Dammriß gehabt. Auch das war absolut gar ncihts gegen den KS.

Beim KS tut die OP an sich zwar nicht weh, aber es ist eine der größen OP's die heute noch gemacht werden, du hast hinterher eine gut 10 cm lange Narbe, die erstmal heilen muß udn das kann, wenn du Pech hast ziemlich lange dauern. Viele sind hinterher noch monatelang rund um die Narbe taub oder haben bei jedem Wetterwehcsel Schmerzen. Ich selbst war nach dem KS erst nach ca 6 Wochen wirklich wieder zu 100% schmerzfrei. Die Verletzungen nach der spontanen Geburt hab ich nach 3 Tagen nicht mehr gemerkt.

Fang am besten direkt an was gegen die Angst zu tun. Such dir eine gute Hebamme, google mal nach Hypnobirthing, mach nen Geburtsvorbereitungskurs,...

Beitrag von janine51082 14.03.11 - 14:48 Uhr

Viele sind hinterher noch monatelang rund um die Narbe taub..


ICH BINS IMMER NOCH!!! Nach 18 Monaten!!!! #heul

Beitrag von ang3lina 11.03.11 - 22:00 Uhr

also nachdem ich mir hier alle antworten durchgelesen habe, frage ich mich warum die kaiserschnittrate stetig steigt....

keine einzige PRO-wunschkaiserschnitt-stimme!!!! #pro

und ich kann mich meinen vorschreiberinnen nur anschließen: für mich gäbe es niemals einen kaiserschnitt ohne medizinische indikation..

ich hatte einen sekundären kaiserschnitt und hab einige monate darunter gelitten.. nicht nur körperlich, auch seelisch...

jetzt bin ich wieder schwanger und ich wünsche mir nichts mehr, als dass ich mein zweites kind spontan zur welt bringen kann.. ich würde alles dafür geben, solange es meinem kind und mir dabei gut geht...

#winke

  • 1
  • 2