Kommen gerade vom Arzt- bin total down.... Bitte macht mir Mut!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von tzno98 09.03.11 - 18:00 Uhr

Hallo.

Ich brauche mal eure Hilfe. Martin (4 Jahre) hat gestern einen Legoklotz so unglücklich auf sein Auge bekommen, dass es geblutet hat und stark angeschwollen ist (vor allem die dünne Haut am Winkel). Jetzt waren wir heute morgen zur Sicherheit beim Augenarzt. Und auf einmal war das Auge gar nicht mehr interessant, sondern das Linke. Nach mehreren Tests kam nämlich raus, dass er angeblich nur 6 % auf dem Auge sieht. Er ist extrem weitsichtig (-6 dioptrin). Ich war total entsetzt! Damit hätte ich nie gerechnet, da es nie Anzeichen dafür gab. Und dann so etwas. Jetzt soll er eine Brille tragen (wahrscheinlich für immer). Mein Mann und ich tragen keine und kennen das daher selber nicht. Allerdings sind wir in der Familie die Einzigen....

Das Auge soll nun langsam gewöhnt werden, also mit mehreren Brillen und immer höheren Dioptrinzahlen. Und in die Sehschule soll er gehen. Ich bin echt fertig! Der größte Hammer ist nämlich, dass wir vor 2 Monaten bei Kinderarzt den Sehtest gemacht haben und es da hieß: 100 % auf beiden Augen..... :-[

Das rechte Auge hat übrigens knapp 100 %....... Die Verletzung ist auch nicht ganz so tragisch, wir müssen es beobachten.

Jetzt habe ich komischerweise den nächsten Termin erst in 2 Monaten und kein Rezept für eine Brille. Das ist doch auch nicht richtig oder?? Die Arzthelferin wollte, glaube ich, Feierabend haben.

Macht mir mal bitte Mut!!! So etwas kann sich doch verwachsen oder??
Liebe Grüße
Nicole

Beitrag von babygirljanuar 09.03.11 - 18:09 Uhr

ehrlich? ich würd noch eine meinung einholen. wenn zwei ärzte so ein unterschiedliches ergebnis haben stimmt irgendwas nicht. geh zu einem dritten arzt um sicher zu sein #liebdrueck

Beitrag von sillysilly 09.03.11 - 18:20 Uhr

Hallo

auf jeden Fall - und zwar schnell - eine zweite Meinung einholen

Alles Gute
Silly

Beitrag von stefannette 09.03.11 - 19:35 Uhr

Hätte ich jetzt auch gesagt!!

Beitrag von canadia.und.baby. 09.03.11 - 18:23 Uhr

Ich würde mir auch noch eine 2te Meinung einholen , vorallem da der nächste termin erst in 2 MOnaten sein soll.


Brille an sich ist absolut nicht tragisch , ich trage seit ich 4 bin meine Brille, bin ebenfalls weitsichtig.

Ich habe sie sogar aufgelassen , da ich dann deutlich besser damit sah!


Kopf hoch!!


Alles gute!

Beitrag von kati543 09.03.11 - 18:33 Uhr

Wurde denn beim Test beim KiA wirklich das andere Auge komplett zugehalten? Kann er sich die Bilder eventuell gemerkt haben?
Ich würde auch einen 2. Test machen lassen. Die Resultate sind einfach zu unterschiedlich. Er müsste ja auf einem Auge fast nichts mehr sehen da.
Ansonsten kannst du das eigentlich ganz einfach testen. Wenn er so schlecht auf einem Auge sieht, dann hat er kein/kaum räumliches Sehvermögen. Kennt er eine Kugelbahn? Möglichst noch eine sehr hohe (dass der Schatten möglichst verschwindet-z.B. so auf den Tisch stellen)? Dann laß ihn mal dort Kugel reinlegen. Mein Sohn hat die Kugeln anfangs immer daneben gelegt. Mittlerweile kennt er natürlich die Tricks mit dem Schatten und trifft die Bahn genau. Aber wenn er die Kugel zügig in die Bahn legt - ohne den Schatten zu sehen, dann ist es eigentlich ein gutes Zeichen.

Beitrag von bensu1 09.03.11 - 18:55 Uhr

hallo,

ich würde dir auch zu einer zweiten meinung raten.

mein sohn hatte auch im alter von 18 monaten eine brille bekommen wegen weitsichtigkeit und schielen. die u? (davor) hat aber auch nichts auffälliges ergeben.

nach vier jahren sind wir in die sehschule gewechselt, dort hat die untersuchung ergeben, dass er überhaupt nicht weitsichtig ist. ich bin nicht sicher, ob der erste augenarzt vielleicht gepfuscht hat. laut sehschule ist ein derart schneller sehkraftgewinn sehr ungewöhnlich. aber wer weiß...

lange rede kurzer sinn: unbedingt eine zweite meinung einholen!

lg
karin (mit sohnemann, der keine brille mehr braucht und auch nicht mehr schielt dank op :-D)

Beitrag von bensu1 09.03.11 - 18:56 Uhr

sehkraftgewinn ... gibts dieses wort überhaupt? ich hoffe, man versteht, was ich meine. #hicks

Beitrag von stefannette 09.03.11 - 19:36 Uhr

War das Auge denn getropft (mit Augentropfen)? Unser Augenarzt sagt,das man Kinderaugen 3 Tage vorher Tropfen muß damit sich die Pupille weitstellt,erst dann kann man genau sagen wie die Sehstärke ist....
Schon komisch alles?#kratz

Beitrag von tzno98 09.03.11 - 20:33 Uhr

Beim Augenarzt ja. Das Ganze haben sich auch zwei Augenärzte unabhängig von einander angeguckt. Und zum Kinderarzttest hätte ich vielleicht sagen sollen, dass diesen eine Arzthelferin gemacht hat, die gerade erst ihr Ausbildung beedet hat..... das Ganze war mir eh was komisch

Beitrag von tragemama 09.03.11 - 20:33 Uhr

Das ist ja uralt... mein Augenarzt ist modern ausgestattet, der misst die Sehkraft mit einer Art Tomograph in Sekunden ohne Tropfen.

Beitrag von nuckelspucker 09.03.11 - 20:32 Uhr

hey,

die sehtests beim kinderarzt sind mit einer augenärztlichen untersuchung nicht zu vergleichen und ich kann nur jedem raten, mit seinem kind rechtzeitig zum augenarzt zu gehen.

fehlsichtigkeiten müssen nicht auffallen, können aber, wenn sie unbehandelt bleiben, schlimme folgen haben.

wenn du unsicher bist, geh zu einem anderen doc.

soll er beim nächsten mal die augen weitgetropft bekommen?

lg claudia

Beitrag von tzno98 09.03.11 - 20:38 Uhr

Das ist alles schon gemacht worden. Er wurde von zwei Augenärzten unabhängig voneinander untersucht (aber aus derselben Praxis; einmal Sehschule, einmal Augenärztin). Und nach dem weittropfen hatten wir zumindestens die Gewissheit, dass es bei "nur" 6 dpt geblieben ist.... Wir waren den ganzen Morgen da. Der Kleien war echt tapfer!!

Beitrag von tragemama 09.03.11 - 20:32 Uhr

Hattet Ihr bei der U7a keinen Sehtest?

Beitrag von tzno98 09.03.11 - 20:39 Uhr

Nee, nur bei der U8. Und die wurde von der Arzthelferin gemacht (siehe oben)

Beitrag von tzno98 09.03.11 - 20:34 Uhr

Zum Kinderarzttest hätte ich vielleicht sagen sollen, dass diesen eine Arzthelferin gemacht hat, die gerade erst ihr Ausbildung beedet hat..... das Ganze war mir eh was komisch

Beitrag von arielle11 09.03.11 - 20:53 Uhr

Hallo!

Lass Dir ganz schnell einen Termin in der Uni-klinik in Köln geben.

Wenn 2 so unterschiedliche Ergebnisse bei rumkommen, ist das doch komisch.

Und suche Dir ganz dringend einen neuen Augenarzt. Kann doch nicht sein das ihr kein Rezept bekommt, weil jemand zu faul ist.

Übrigens wird Weitsichtigkeit mit einem + vor der Dioptrienzahl geschrieben.
Also +6 Dioptrien weitsichtig. Das - würde kurzsichtig bedeuten.

Lg arielle

Beitrag von yvy1981 09.03.11 - 21:20 Uhr

Hallo,
ich selbst habe erst mit 12 jahren meine Brille bekommen und rausgekommen ist es nur weil ich bei Arbeiten in der Schule immer ab der Hälfte total schlecht wurde. Die Lehrerin meinte damals wir sollten zum Augenarzt und der ist fast aus allen Wolken gefallen. Er meinte ich bin ja fast blind :-) Ich bin auch Weitsichtig( das ist übrigens +, - heißt Kurzsichtig) ich habe auf beiden Augen + 4,75. Meine Augen gleichen das aber immernoch(auch wenn es immer schwerer wird) aus, d.h. ich kann auch ohne Brille gut gucken, bekomme aber schnell Kopfschmerzen oder Konzentrationsschwierigkeiten weil ich mich unbewußt so anstrenge.
Wahrscheinlich kann dein Kleiner auch gut ohne schauen und deshalb ist es bei den normalen Tests beim Kinderarzt nie rausgekommen.
Bei Kindern können sich die Werte ürigens sehr wohl noch ändern.
Mein Patenkind, 1. Brille mit 3 hatte damals +7 und +9 und mußte dann abwechselnd die Augen abgeklebt bekommen usw. Heute ist er 8 und hat nur noch +1,5 und +2, Er hat seine Brille immer konsequent getragen. Bei Weitsichtigkeit kann der Sehnerv sich noch verwachsen, eigentlich haben alle Kinder am Anfang eine leichte Weitsichtigkeit. Wie das allerdings mit Kurzsichtigkeit ist weíß ich nicht.
LG
Yvonne

Beitrag von cori0815 09.03.11 - 22:07 Uhr

hi Nicole!

Verstehe ich das richtig? Du bist down, weil dein Sohn eine Brille tragen muss?#augen

Ich möchte mal behaupten, dass es schwerere Schicksale gibt. Ich kenne sehr viele Leute, die eine Sehhilfe tragen und ganz gut mit dieser leben können, ohne dass es eine allzu große Einschränkung für ihr Leben bedeutet. Auch Kinder fühlen sich dadurch nicht wesentlich eingeschränkt.

Weißt du, wenn nun bei der Untersuchung raugekommen wäre, dass das Auge vom Legostein so geschädigt wäre, dass dein Sohn hätte operiert werden müssen, hätte ich das Downsein verstanden.

Dass die Sehtests bei den U-Untersuchungen beim Kinderarzt sehr ungenau sind, ist doch weithin bekannt. Wir wurden schon bei der U7 darauf hingewiesen, dass ein Sehtest beim Augenarzt genauer sei und wir einen Termin machen sollten. Hat euch da niemand drauf hingewiesen? Dort hätte man euch auch sicher erklärt, dass eine gewisse Weitsichtigkeit bei Kindern bis zu einem gewissen Alter normal ist und sich "auswächst".

Bezüglich des Termins in 2 Monaten würde ich mich nochmal schlau machen. Oder vereinbare doch einfach bei einem zweiten Augenarzt einen Termin und hole dir so auch gleich eine zweite Meinung ein. Geh ganz unvoreingenommen rein und sag einfach, dir wurde vom KiA ein Sehtest für deinen Sohn im Rahmen der U-Untersuchung empfohlen. Mal schauen, ob er das gleiche Ergebnis bekommt.

LG
cori

Beitrag von tzno98 09.03.11 - 22:35 Uhr

Nein, dass hast Du falsch verstanden. Mir geht es nicht wegen der Brille selber schlecht, sondern wegen der Situation. Wie schon geschrieben, alle in meiner Familie haben eine Brille. Ich habe keine Probleme damit. Mir ging es schlecht, weil ich mit einer Sache zum Arzt gehe und mit einer anderen wieder raus gekommen bin. Vor allem mit etwas, womit ich nicht gerechnet habe. Ich fühle mich schlecht, weil ich als Mutter das Ganze nicht erkannt habe.

Ich denke, ich werde mir wirklich eine zweite Meinung einholen. Eigentlich wollte ich das dem Kleinen ersparen, dass war heute schon anstregend genug.... Aber man will ja auch sicher sein.

Lg

Beitrag von clara2006 10.03.11 - 08:56 Uhr

Hallo,

ich habe die anderen Beiträge nicht gelesen. Ich kann dir nur empfehlen, dir eine Praxis/Klinik mit Sehschule zu suchen mit einem/einer Orthopistin. Die Augen müssen getropft werden, ansonsten kann man bei Kindern keine sichere Aussage machen. Bei unserer Tochter war es ähnlich, wie bei euch. Durch Brille und Abkleben hat sie wieder eine Sehfähigkeit von 80 % auf dem schlechten Auge. Ob sie ein Lebenlang eine Brille braucht, kann man noch nicht sagen. Allerdings wäre sie bei uns in der Familie auch die einzige ohne Brille. Aber wer weiß. Wenn sie mal ausgewachsen ist, ist die Medizin wieder ein Stück voran und gerade auf dem Gebiet ist ja in den letzten Jahren schon viel passiert.

Gruß