Verändert Geld den Charakter ???

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von babsi1974 09.03.11 - 20:36 Uhr

Hallo zusammen,

ich bin grad echt enttäuscht von meinen Eltern.

Schon seit vielen Jahren (!) reden sie davon, dass sie im Rentenalter mal in unsere Nähe ziehen wollen, falls sie mal pflegebedürftig etc. werden.
Ist ja alles auch ok.

Irgendwann einigten wir uns darauf, dass wir ja zusammen ein EFH mit einer separaten Einliegerwohnung bauen könnten.

Nun stand am Wochenende das Thema wieder zur Debatte: meine Eltern jammern was das Zeug hält über ihre finanz. Situation, das alle anderen Geld vom Staat kriegen und das sie wohl bald verhungern. Ich muss dazu sagen, dass meine Eltern wirklich sehr gut "betucht" sind, also vermögend.

Naja jedenfalls haben wir ein günstiges Baugrundstück gefunden und uns nach der Baukostenaufstellung hätten meine Eltern als Anteil für die Wohnung ca. 80.000 bis 100.000 EUR dazu zahlen müssen.

Jetzt sagte doch meine Mutter glatt und in vollem Ernst, dass sie schon dachte, dass wir das alles komplett bezahlen. Sie kann nichts dazu geben und wir sollen halt noch etwas sparen, dass wir bald bauen können.

Ich dacht, ich fall kopfüber vom Sofa. also ehrlich :-[

Miete würde sie uns, wenn überhaupt, nur ein paar Euro zahlen können, weil sie so arm ist. Das müsste sie sich aber erst gründlich überlegen.

Jetzt frage ich mich seitdem, ob da was dran ist, das Geld den Charakter verändert? Muss dazu sagen, früher waren meine Eltern "normal", aber seit das Geld da ist, jammern sie nur noch rum, wie arm sie sind.

Es ist wirklich genug da sie könnten theoretisch so ein Haus und Grundstück bar bezahlen und hätten immer noch genug übrig.

Naja jedenfalls bauen wir jetzt nicht und nun ist sie beleidigt.

Ich bin im Prinzip unschlüssig, wie ich mich ihr gegenüber verhalten soll, ich finde dieses ganze Getue mehr als affig und überflüssig.

Bitte um Tipps!

LG Babsi


Beitrag von empa 09.03.11 - 20:46 Uhr

haben die das geld denn erst seit kurzem? und denken vielleicht, dass ihr das nicht wisst?

so oder so, dieses verhalten finde ich sehr unehrenhaft und unfair....
ich denke, ihr habt richtig gehandelt und den bau abgesagt... frag sie doch mal, was sie von betreuten wohnheimen hält... denn das wäre ja dann die zukunftsmusik für sie...

Beitrag von babsi1974 09.03.11 - 20:52 Uhr

Nein, das fing vor ca. 6 Jahren an, da hat meine Oma ihre Grundstücke erschliessen lassen und als Bauland verkauft und das ganze Geld meiner Mutter geschenkt.

Mein Vater bekommt seit 5 Jahren jährlich so eine Art "Abfindung" von seinem AG, dafür das er spät. mit 60 freiwillig in Rente geht. Die Abfindung sind 80.000 EUR/Jahr und dieses Jahr letzmalig.

Ja sowas gibts auch, ich glaub, ich hab den falschen Job #kratz

LG Babsi

Beitrag von jolin80 10.03.11 - 22:13 Uhr

400.000 Euro dafür das er früher in Rente geht ?
Was hat er denn gearbeitet oder verdient ?
Wäre er für die Firma nicht billiger wenn er bis zuletzt arbeitet ?

Ich finde 80.000 Euro/Jahr ziemlich viel , bist du sicher das es soviel ist ?
Kann ich mir fast nicht vorstellen .

Sollte das alles so zutreffen würde ich unter keinen Umständen mit denen bauen !

lg

Beitrag von oma.2009 09.03.11 - 21:02 Uhr

Hallo,

bist du ganz sicher, dass deine Eltern so viel Geld haben oder vermutest du das nur?

Es kann auch sein, dass deine Eltern der Genration angehören, die der Meinung ist, sie bräuchten diese Geld im Rentenalter um sich davon evtl. einen Platz im Seniorenheim leisten zu können bzw. die Pflege in einem Pflegeheim. Oder soe wollen sich einen Traum erfüllen sobald beide Elternteile in Rente sind, wie etwa eine große Reise oder ähnliches.

Haben deine Eltern denn mit euch zusammen über die Baupläne gesprochen oder seid ihr da die treibenden Kräfte gewesen (auch weil sie das Geld dafür haben) und sie sind mehr oder weniger überrumpelt worden von euch mit dem Vorschlag für ein gemeinsames Haus? Ich kann deine Eltern irgendwie verstehen, in dem Alter würde ich auch nicht anfangen zu bauen bzw. zu meinen Kindern zu ziehen um dann dort unter Kontrolle zu sein.

LG

Beitrag von gh1954 09.03.11 - 21:12 Uhr

Hast du den Eingangsbeitrag nicht richtig gelesen?

>>>Schon seit vielen Jahren (!) reden sie davon, dass sie im Rentenalter mal in unsere Nähe ziehen wollen, falls sie mal pflegebedürftig etc. werden.<<<

Beitrag von ppg 09.03.11 - 21:46 Uhr

Ja, aber meinten sie dabei auch ein EFH das sie zum Großteil finanzieren sollen?

Ute

Beitrag von gh1954 09.03.11 - 21:51 Uhr

Bei einem freistehenden EFH mit Einliegerwohnung sind 80.000 - 100.000 Euro sicher nicht der Löwenanteil.

Beitrag von oma.2009 09.03.11 - 21:56 Uhr

Hallo,

in die Nähe ziehen oder gleich das Haus der Kinder finanzieren ist doch wohl ein kleiner Unterschied, oder?

Ich würde auch meine Mutter (mein Paps ist im Dez. verstorben) nicht zu mir ins Haus nehmen wollen, in die Nähe schon und das auch nur, wenn meine Mutti es möchte. Aber wir beide wollen jeder unser eigenes Leben leben, Niemanden Rechenschaft ablegen müssen usw. Nur meine Mutti möchte in meine Nähe ziehen, da sie keinen Führerschein hat und wir nicht sooo dicht zusammen wohnen. Außerdem will sie mir helfen, meinen Mann zu pflegen, wenn er mal irgendwann aus dem Krankenhaus kommt. Aber wieder unter Kontrolle von den Eltern/Kindern??? Nein Danke!

LG

Beitrag von gh1954 09.03.11 - 22:17 Uhr

Ist ja in Ordnung, wenn du das so willst.
Andere möchten es vielleicht anders.

Beitrag von gh1954 09.03.11 - 21:09 Uhr

Ich glaube nicht, dass Geld den Charakter grundlegend veändert, sondern eher, dass Geld einige Charaktereigenschaften stärker hervortreten lässt.

Ist vielleicht ganz gut, dass es nicht zu dem Hausbau gekommen ist.

Beitrag von imzadi 09.03.11 - 21:13 Uhr

Eigentlich kann ich mir nicht vorstellen das Eltern da so komisch sind. Mir würde eher der Verdacht kommen falsch informiert zu sein. Evtl. haben deine Eltern noch irgdwelche Schulden zu bezahlen oder abgaben von denen ihr nichts wisst.

Aber vielleicht ist es auch nur der Altersgeiz von dem man immer wieder hört.

Beitrag von snoopyeva 09.03.11 - 21:19 Uhr


Hallo!

Ja ich glaube Geld verändert den Charakter. Vorallem dann wenn Dir das Geld wichtig ist.

Je reicher Menschen sind, desto geiziger sind sie. Mein Opa hat es immer positiv formuliert: Das Sparen lernt man bei den Reichen, nicht bei den Armen.


Vielleicht ist es besser, daß Euer gemeinsames Bauprojekt nicht geklappt hat.

Lg, eva

Beitrag von dore1977 09.03.11 - 21:38 Uhr

Die Situation ist für Euch natürlich sehr unschön aber mir fällt dazu der Spruch ein:

" Reich wird man nicht durch das Geld was man verdient, sondern durch das Geld was man nicht ausgibt"

Vielleicht ist es besser wen ihr nicht zusammen baut.

LG dore

Beitrag von sillysilly 09.03.11 - 22:32 Uhr

Hallo

ich würde es definitiv nicht machen, wenn deine Eltern sich "so anstellen" - gerade wenn das Geld da ist und sie keinen Kredit dafür aufnehmen müssen.
Für mich wäre es logisch, daß sie sich entweder beim Bau beteiligen oder eine realistische Miete zahlen.

Wenn beide Parteien zusammen wohnen wollen - dann müssen auch beide Teile etwas dazu geben.
Nicht die Eltern als milde Gabe dazu nehmen .....

und stell dir mal vor was da noch auf Euch zu kommt - wenn dann noch Kosten dazu kommen die plötzlich anfallen
z.b. Gebühren für eine Renovierung der Straße, oder sonstwas.
......

denke das kann nicht gut gehen, außer es ist für Euch völlig ok sich raus zu halten.


Grüße Silly

Beitrag von josili0208 10.03.11 - 00:41 Uhr

Leider ja! Je mehr Geld meine Eltern haben, desto mehr jammern sie rum, zB. dass sie das neue Auto nicht wie geplant nach 3 Jahren wechseln können, weil ja das andere Auto auch schon 4 Jahre alt sei #kratz Und der Urlaub wäre ja so teuer (sie fliegen nur noch in 5*Resorts für 3TEUR aufwärts pro Person...) usw.
Ich sag dazu gar nichts mehr und fahre weiter mein 20Jahre altes Auto ;)

An Eurer Stelle würde ich auch nicht bauen (oder nur für Euch?) und gut ists.

Beitrag von famow 10.03.11 - 07:38 Uhr

Ja Geld verändert den Charakter und sicherlich nicht zum besten.

Grundsätzlich würde ich persönlich nicht mehr(haben es zwei Jahre machen müssen) mit meinen Eltern oder Schwiegis zusammenleben wollen.
Sowohl meine eltern als auch meine Schwieges liebe ich aber unter einem Dach wohnen, neee niemal wieder.

Die Entscheidung von Euch nicht zusammen zu bauen war vollkommen korrekt. Deine Eltern erwarten dass Ihr die zusätzlichen Kosten für den Bau aufbringt, sicherlich auch für die Heizung und die Stromkosten.
Dann auch nocht für laut Wohnen was kann es besseres geben?
Umd im Fall einer Pflegebedürftigkeit ist ja immer jemand da der Kommandiert werden könnte?

Ich würde das Haus bauen aber ohne eine Anliegerwohnung, Euer eigenes Reiche ohne zusätzliche Probleme

VG
FamOw

Beitrag von nele27 10.03.11 - 08:41 Uhr

Hi,

ich denke, da liegt ein Missverständnis vor... wer ist denn so verstrahlt zu glauben, eine Einliegerwohnung geschenkt zu bekommen?? #kratz

Und falls es so sein sollte: sei froh, dass es VORHER raus kam, wie die drauf sind. Sonst hätte es nur Stress gegeben, wenn mal wieder Kosten zu teilen sind.

Und zur Frage, ob Geld den Charakter verändert: JA, definitiv. Erstmal definieren sich viele Leute vorallem darüber, was sie besitzen. Liest man auch jeden Tag bei Urbia ...
Zweitens passt man seine Wünsche dem Geld an - ist mehr da, steigen die Ansprüche und man hält sich für genauso arm wie andere mit der Hälfte an Geld und der Hälfte an Ansprüchen. Da muss man schon aktiv gegensteuren, wenn man nicht auch in genau dieser Denkweise landen will....

LG, Nele

Beitrag von berry26 10.03.11 - 09:20 Uhr

Hi,

ich würde für mich ein nettes Grundstück und ein schönes EFH bauen und die "Alten" könnten machen was sie wollten. Wenn sie mit einziehen wollen finde ich es selbstverständlich das sie entweder etwas zum Bau bezuschussen oder eben angemessen Miete zahlen! Solang sie nicht am Existenzminimum leben und auf deine finanz. Hilfe wirklich angewiesen sind, würden sie da bei mir auch auf Granit beissen.

LG

Judith

Beitrag von bruchetta 10.03.11 - 09:59 Uhr

Ich habe das auch schon erlebt, je mehr Geld vorhanden ist, desto ärmer stellt man sich da.
Ist bei meiner Mutter so und bei meiner Schwester. Beide haben gut Geld. Und halten es zusammen.

Beitrag von erdbeertiger 10.03.11 - 10:33 Uhr

Hallo Babsi.

ich glaube zwar nicht, dass Geld den Charakter verändert, sondern vielleicht akzentuiert, aber das tut hier ja nicht viel zur sache...

Zu deinem Problem: ich finde deine Eltern fast schon dreist. Eigentlich alle Paare aus der Elterngeneration, die ich kenne, machen sich (mehr oder weniger) Sorgen um ihr Alter und eventuelle Pflegebedürftigkeit. Aber die meisten wollen nicht unbedingt ihren Kindern zur Last fallen...
Deine Eltern gehen davon aus, dass ihr sie pflegt, wenn sie in eure Nähe ziehen, und dass ihr auch noch die Kosten tragt - das finde ich schon ungewöhnlich!

Vielleicht solltet ihr euch nochmal zusammensetzen und besprechen, was genau deine Eltern von euch erwarten, und was ihr bereit seid zu leisten (sowohl zeitlich als auch finanziell als auch, ganz wichtig!, emotional). Vielleicht ergibt es sich dann, dass eure Vorstellungen sowieso nicht übereinander zu legen sind. Dann können deine Eltern Geld für ein Pflegeheim beiseite leben, und ihr könnt in Ruhe nach euren Bedürfnissen bauen.

LG

Erdbeertiger

Beitrag von pupsismum 10.03.11 - 11:17 Uhr

Hm, ich überlege immer noch, ob die richtige Frage hier wirklich lautet, ob Geld den Charakter verändert oder ob es sich nicht eigentlich um ein anderes Thema bei euch dreht?

Ich habe so die Idee, dass deine Eltern vielleicht - aus welchen Gründen auch immer - gar nicht mit euch in einem Hause leben wollen und sich nicht trauen, dir das direkt zu sagen.

Und so bringen sie dich lieber in die Situation, in der du die unbequeme Entscheidung treffen musst (nämlich nicht zu bauen bzw. nicht so) und sie damit nicht den Buhmann in der Tasche habe.

Dieses Verhalten muss noch nicht mal bösartige Gedanken zur Grundlage haben, wäre ja auch durchaus möglich, dass sie denken, dass es auf Dauer nicht gut ist, wenn ihr alle unter einem Dach lebt (auch hierfür können die Gründe vielfältig sein).

Wenn an meiner Theorie was dran ist, wärest du im Falle ihrer Ehrlichkeit vielleicht sauer bzw. enttäuscht gewesen, weil du dich ungeliebt/nicht gut genug fühlen würdest (ev. nur im ersten Moment), so bist du eben sauer/enttäuscht, weil du sie für geizig hältst. Vielleicht können sie damit besser umgehen?

Ist einfach nur so ein Gedankenansatz, vielleicht lässt du ihn ein wenig auf dich wirken und bewertest dann, ob das vielleicht des Pudels Kern sein könnte.

Ärgere dich auf jeden Fall nicht weiter. Wenn ihr ohnehin ein Eigenheim haben wolltet, dann baut es. Nur für euch. Deine Eltern hatten die Gelegenheit sich da einzuklinken und haben sie nicht genutzt. Deswegen musst du aber nicht deine gesamte Zukunftsplanung über den Haufen werfen.

Grüßle #blume
p

Beitrag von alkesh 10.03.11 - 11:59 Uhr

Ich würd bauen, aber ohne Eltern!

LG

Beitrag von derhimmelmusswarten 10.03.11 - 12:05 Uhr

Ich würde das ohnehin nicht machen! Wer weiß, WIE pflegebedürftig deine Eltern werden. Das ist doch totaler Humbug. Ich dachte auch immer, dass meine Großeltern durch das Rote Kreuz versorgt werden können und Essen auf Rädern. Mein Großvater baute letztes Jahr total ab, fiel dann hin, Oberschenkelbruch. Innerhalb von 6 Wochen starb er an einer Blutvergiftung. Hätte er überlebt, wäre er ein Schwerstpflegefall geworden. Daheim hätte man ihn nicht pflegen können. Meine Oma versorgte sich bis Dezember allein daheim. Dann fiel sie die Treppe runter. 7 Operationen. Ergebnis: Pflegefall, Rollstuhl, durch die ganzen Operationen mittlerweile dement. Sie wird nie wieder laufen können etc. Sie musste nun in eine Senioren-WG.

Ganz unabhängig von deiner Frage nach dem Geld: Ihr müsst bedenken, dass die Pflegebedürftigkeit deiner Eltern doch gar nicht absehbar ist. Und dann sitzt ihr auf den Kosten und die Eltern müssen u.U. ins Heim. Und wer soll das dann bezahlen? Wenn ihr ohnehin eine Einliegerwohnung hättet, wäre der Plan ja nicht schlecht. Aber Bauen mit alten Eltern... Ganz schlechte Idee! #schock