Kenn mich überhaupt nicht aus und hab mal Fragen zum Stromsparen

Archiv des urbia-Forums

Forum: Energie sparen

Willkommen im Forum Energie sparen. Hier diskutieren wir, wie wir gesünder leben und viel Energie und Geld sparen können. Mit kleinen Schritten können wir unseren CO2-Bilanz um 10% innerhalb eines Jahres reduzieren. Und darum geht es hier: Welche kleinen Schritte machen Sie? Welche Fragen und Ideen haben Sie? Jeden Donnerstag schauen Energiesparberater hier ins Forum, um Ihre Fragen zu beantworten. Jede(r) BeraterIn ist in einer Umweltorganisation engagiert. Wir arbeiten ehrenamtlich und freuen uns auf Anregungen und Fragen. Mehr Infos lesen Sie auf 10:10 Deutschland.

Viele tolle Tipps zum Energiesparen finden Sie in unserem Artikel Umweltschutz im Familienalltag und auf unserer 10:10 Checkliste der urbia-Familie zum Ausdrucken. Hier können Sie lesen, was das urbia-Team zur CO2-Reduktion unternimmt.

Beitrag von haferfloeckchen 09.03.11 - 20:39 Uhr

Hi,

ist jetzt echt peinlich, aber unsre Stromabrechnung könnte ebenso auf chinesisch geschrieben sein, ich kapier da nie was.
Naja, jedenfalls mussten wir letztes Mal nachzahlen. Daraufhin wurde unser monatlicher Abschlag wieder erhöht (sind so um die 65€ jetzt).

Seitdem versuchen wir, Strom zu sparen wo es geht. Ich wasche zB immer am Wochenende alles, was zu waschen ist (so 5 Maschinen) und benutze den Trockner dann nur so 1-2x (wöchentlich). TV, Radio, PCs usw. wird alles ausgeschaltet, wenns nicht in Gebrauch ist, also im Standby ist hier nix mehr (das war vorher nie so, hier lief praktisch alles ständig).
Haben seither auch überall Energiesparlampen (ich weiß, LED sind besser, aber wir haben grad erst alles ausgetauscht und mir ists jetzt zu teuer, nochmal alles zu erneuern, das machen wir später mal).

Frage: werden wir das an der nächsten Abrechnung wirklich so sehr merken? Kann mir das ja fast gar nicht vorstellen? Was habt ihr da für Erfahrungen gemacht? Sorry, hab mir nicht alles hier durchgelesen, falls so eine Diskussion schonmal vorher war.

Lg

Beitrag von chili-pepper 10.03.11 - 07:58 Uhr

Hi,

am Wochenende zu waschen macht keinen Unterschied, da es (zumindest hier bei uns) keinen Unterschied mehr macht.
Es gibt keine Umschaltzeiten mehr für Sonn- und Feiertage.
Rufe bei Deinem Versorger an und frage, ob es einen günstigeren Tarif gibt.
Du wirst ausserdem immer einen gewissen Verbrauch haben, da Geräte wie Kühlschrank, Telefon etc. permanent in Betrieb sind.
Wieviel verbraucht ihr denn?
Die Lampen wirst Du minimal merken, die anderen Geräte sind da wahrscheinlicher.

Gruss

Beitrag von ikarya 10.03.11 - 20:52 Uhr

Besorg Dir mal ein Strommessgerät (kostet um 10,-) und häng das an Deine Stromverbraucher. Da zeigen sich dann die Stromfresser.

Wenn Ihr einen Kühl- und/oder Gefrierschrank habt, schaut, ob sich da Eis gebildet hat und taut ihn mal ab und reinigt die Türgummies. Das bringt viel.

Liebe Grüße!

Beitrag von sandmann05 11.03.11 - 10:25 Uhr

Hallo,

wir sind bei jedem Verbrauch (Wasser, Gas,...) immer niedriger als der Durchschnitt, aber beim Strom waren wir immer deutlich drüber. Wir konnten uns den extremen Mehrverbrauch nicht so recht erklären. War auch schwierig. 2004 sind mein Mann und ich zusammengezogen, 2004/2005 ist der Verbrauch enorm angestiegen - klar mein Mann war davor fast nie zuhause und jetzt waren wir zu zweit, Ende 2005 kam dann unsere Tochter - 3 Personen - mehr Verbrauch, 2006/2007 haben wir die zweite DHH umgebaut und dazugenommen - mehr Verbrauch, Anfang 2008 kam unser Sohn - mehr Verbrauch. Spuckkind - mehr Wäsche,... sehr viel mehr Verbrauch. Anfang 2010 nachdem dann wieder ne Erhöhung des Verbrauchs zu sehen war, haben wir uns ein Messgerät gekauft (1/2 Preis bei Aldi 5 oder 6€). 1. Tag Kühlschrankmessung - alles ok, 2. Tag Aquariummessung - Schock - 3. Tag Aquariummessung, wir konnten es nicht glauben. Ok, 720Liter Aquarium Verbrauch pro Tag 6-7 kw/h - aufs Jahr umgerechnet knapp 2000 kw/h #schock Fische wurden sofort ausquartiert (zur Schwägerin ins ebenfalls 720l Aquarium) und wir haben unseres sofort stillgelegt. Unsere Hochrechnung hat sich bestätigt und wir sparen seither 2000 kw/h pro Jahr. Sind jetzt bei knapp 5000 angekommen und somit für die Hausgröße und die Personenanzahl endlich unter dem Durchschnitt. Wir haben noch sehr viele Strahler im Haus und die werden nach und nach durch LEDs ersetzt werden - da werden wir sicher auch einiges sparen.

Es gibt im Internet so Seiten, da kann man alles eingeben - z.B. 100 Strahler a so und so viel kw, Waschmaschine, Trockner, Fernseher,... haben wir vor 2 Jahren mal gemacht und unser Hauptverbrauch liegt momentan noch bei den Strahlern. 2006/2007 waren die LEDs aber nicht so gut, von daher haben wir noch normale Strahler in die Decken eingebaut - wir achten aber sehr darauf, daß nur das Nötigste an ist, von daher merken wir da auch schon ne Verbesserung.

Was uns auch geholfen hat bzw. immer noch hilft. Wir kontrollieren unseren Strom-, Gas- und Wasserverbrauch regelmäßig. Anfangs täglich, jetzt so 1-2 Mal die Woche. Wird alles in eine ordentlich angelegt Liste am PC eingetragen und wir sehen immer, wie weit wir gerade mit unserem Verbrauch sind und wieviel wir dafür zahlen müssen - Abrechnungen nach einem Jahr sind dann immer schneller nachvollziehbar. Abrechnungen sollten auch immer kontrolliert werden, am besten vorher schon ausrechnen, dann sieht man sofort, ob es sein kann oder nicht. Es wird gerne und oft was falsches angegeben - unsere letzten 3 Abrechnungen wurden immer reklamiert. Gas und Wasser haben gepaßt, Strom leider nie und das bei 3 unterschiedlichen Versorgern (die sollte man auch jährlich wechseln, wegen Neukundenrabatt - macht sich echt bemerkbar!)

LG Sandy

Beitrag von sonne_1975 11.03.11 - 23:56 Uhr

5000 kWh ist aber auch verdammt viel. Wir haben mit 2 Haushalten (2-Fam-Haus) weniger, inkl. Strom von der Pelletsheizung und Pumpen (ca.400 kWh).
Wir sind auch zu viert und haben ca. 1800-2000 kWh, letztes Jahr war ich in der Elternzeit und den ganzen Tag zu Hause, jeden Tag gekocht, Laptop von morgens bis abends an. Getrocknet wird von September bis April und an Regentagen nur im Trockner (Klasse C), Spülmaschine 4-5 Mal pro Woche.
Energiesparlampen haben wir nur in der Küche.

Und wir haben 1960 kWh verbraucht.

Beitrag von coccinelle975 12.03.11 - 15:13 Uhr

Für die Personenanzahl und die Hausgröße sind wir unter dem Durchschnitt. Durchschnitt ist annähernd bei 5500 - 6000kW. Bist Du sicher, daß Du das im Jahr gehabt hast. Wäre extrem wenig. Wie groß ist Euer Haus? Bei uns sind es 2 DHH (knapp über 200m²). Allein im Wohnzimmer haben wir 15 Strahler - ist ein altes Haus mit sichtbaren Balken von daher fallen normale Deckenlampen leider weg. Im Wohnzimmer können wir die Strahler auf 2x schalten un dzusätzlich haben wir eine Lampe mit Energiesparbirne. Wenn ich abends Fernseh, dann ist meist nur die Energiesparlampe an - mehr brauch ich im Normalfall nicht. Nur wenn das Wetter sehr düster ist, dann brauch ich für mein WOhlbefinden mehr Licht.
Annähernd Euren Verbauch hatte mein Mann, als er alleine gewohnt hat und nur eine DHH hatte. War aber auch den ganzen Tag arbeiten und von daher war so gut wie immer alles aus. 7kw pro Tag gehen alleine für die Elektrogeräte drauf - ich frag mich auch immer für was. Seh es halt an den Messungen, wenn wir im Sommer mal ein paar Tage weg waren und der Verbrauch trotzdem gerade mal auf 6-7 runter ist. Kühlschrank mit Gefrierschrank, Gefriertruhe,... die anderen Geräte laufen nie im Standby sondern werden komplett ausgemacht. Kann daher nicht ganz glauben, daß Ihr nur knapp 2000kw im Jahr braucht.
Meine Eltern haben in etwa die Hausgröße wie wir und deren Verbrauch liegt auch um unseren Dreh (sind mit meiner Schwester zu dritt).

Beitrag von sonne_1975 14.03.11 - 09:48 Uhr

Wir haben ein 2-Fam-Haus, insgesamt ca. 207 qm. Wir verbrauchen zu viert knapp unter 2000 kWh im Jahr und das jedes Jahr, ist keine Eintagsfliege. Als wir zu zweit waren und nur auf der Arbeit waren, haben wir 1400 kWh verbraucht.

Meine Schwiegereltern wohnen in der zweiten Wohnung und verbrauchen ca. 2100-2300 kWh pro Jahr. Plus noch die Heizung (früher Öl, jetzt Pellets), ca. 400 kWh.

Wir achten auf unseren Stromverbrauch, es ist nie Licht an, wenn wir es nicht brauchen, Backofen wird nicht für 5 Minuten angemacht usw. Aber trotzdem sitzen wir nie im Dunkeln, auch beim Fernsehen und Laptop (die nie gleichzeitig laufen) haben wir kleines Licht an.

Wir haben keine Gefriertruhe, dafür einen 2 Meter hohen Kühlschrank mit Gefrierschrank.

Man kann wenig verbrauchen, wenn man nur ein bisschen auf Stromverbrauch achtet: z.B. immer mit geschlossenem Deckel auf geringer Hitze (auf Stufe 1 von 10) kochen, es reicht vollkommen. Wasser fürs Kochen nur mit Wasserkocher erhitzen, passender Topf für die Kochplatte wählen usw.

Ich habe letztes Jahr jeden Tag gekocht usw, und trotzdem haben wir so wenig verbraucht. Ich trockne alles im Trockner ausser in Sommermonaten und Spülmaschine läuft 4-5 Mal pro Woche.

Beitrag von sandmann05 14.03.11 - 10:25 Uhr

So wie Du das geschrieben hast, braucht Ihr 2000kw, Deine Schwiegereltern nochmals so 2700kw. Seid Ihr insgesamt dann doch auch bei 4700kw für das 2-Fam.Haus oder hab ich das jetzt falsch verstanden?

Unsere 2DHH haben wir 2006 zu einem Haus umgebaut, wir haben somit ungefähr gleich viel m² (13x8 und das Ganze mal 2,5 Stockwerke - 0,5 weil das ausgebaute Dachgeschoss in der Dachschräge liegt). Wir bewohnen das Haus zu viert (ohne Schwiegereltern, Eltern oder sonstige Personen). Ich denke mit 5000kw sind wir dann doch in etwa gleich wie ihr zu viert + Schwiegereltern - man muß es ja immer in Relation zur Hausgröße wieder sehen.

Kochen bei geschlossenem Deckel ist logisch, ich habe sogar einen Induktionsherd - von daher noch weniger Stromverbrauch (geringerer Verbrauch als beim Wasserkocher!). Ich koche jeden Mittag frisch und natürlich warm. Mein Mann kommt erst abends heim, von daher muß sein Essen wieder aufgewärmt werden. Wir haben 4-6 Maschinen Wäsche pro Woche - kommt immer aufs Wetter an (im Kindergarten sind die Kinder dauernd draußen von daher gibt es viel Schmutzwäsche). Unser einziges Manko sind die Strahler, aber ohne geht es mit einer sichtbaren Balkendecke nicht. Wir hätten sie überdecken können, aber dadurch wäre der Charme des alten Hauses verloren gegangen. 2001/ 2006 waren die LEDs nicht unbedingt auf dem besten Stand - das wird erst die Zukunft bringen und dann werden wir sicher noch einiges an Strom einsparen können.

Ach ja, 2010 wurde unsere Garage noch fertiggestellt, der Keller von aussen saniert und momentan sind wir innen an der Sanierung (undichter Keller hat sich leider erst 2008/2009 herausgestellt) - Stromverbrauch ist von daher schon etwas mehr - selbst die Firmen verbrauchen Strom und zwar unseren, wenn bei uns gearbeitet wird). Im Garten gibt es noch alte Birnen in der Aussenbeleuchtung - die müssen wir wirklich bald austauschen, denn abends draußen sitzen ist doch mal ganz nett.

Hast Du Deinen Wäscheständer direkt am Haus? Ich hab zwar Ende 2009 auch einen gekauft, weil ich doch gerne Strom, etc. spare, aber 2010 war dann Kellersanierung von aussen, ein Teil vom Keller und die Garage mußten verputzt werden. Also alles was in Hausnähe gewesen wäre war von Dreckbergen (wirklich wahr) umringt. Hätte ich die Wäsche draußen aufgehängt, dann wäre sie sowas von eingedreckt gewesen - fliegt halt alles in der Luft rum (meine Fenster haben das halbe Jahr so dreckig ausgesehen - trotz putzens #heul).

Pc läuft meist morgens, wenn ich vom Arbeiten komme (so ab 9 Uhr für 1 Stunde) und abends nochmal ne Stunde, wenn die Kinder im Bett sind und ich Fernseh schaue - dann sitzt mein Mann davor. Ansonsten ist er aus. Radio läuft so 5-6 Stunden, das wars aber schon. Die Kinder dürfen seltenst Fernsehen (im Notfall, wenn ich wegen Krankheit die Kinder von einander fernhalten muß). Ich denke unser Gefrierschrank braucht schon noch einiges an Strom, auch wenn er öfter abgetaut wird. Hat halt 7 Fächer (ca. 1,60m hoch), wird bei uns aber benötigt, weil ich so viel seltener einkaufen muß (wir wohnen auf dem Dorf und da ist das sinnvoll). Hätte zwar ein zweites Auto, aber ich spare ja auch Sprit ;-)

Liebe Grüße
Sandy

Beitrag von sonne_1975 14.03.11 - 23:21 Uhr

Stromverbrauch hat was mit Personenanzahl aber weniger mit Fläche zu tun. Es ist egal, ob 4 Personen auf 70 qm oder 200 qm leben. Denn sie haben die gleichen Stromverbraucher (gleich großen Kühlschrank, gleich häufig waschen usw).
Nur bei Heizkosten sind qm wichtig, weil die Fläche beheizt werden muss.
Die Schwiegereltern verbrauchen 2100-2300, die Heizung 400 und die Heizung läuft ja für uns beide.

2 Haushalte kann man nicht mit einem vergleichen, denn sie kochen, waschen, trocknen, spülen usw extra.

Würden wir auf 200 qm statt 117 wohnen, würden wir in etwa den gleichen Stromverbrauch haben.

Wir hatten 2009 auch eine Sanierung, da wurde aber nicht viel mehr Strom verbraucht.

Wir haben im Garten eine Wäschespinne (nur im Sommer gebraucht), da muss ich aber über die Wohnungstür raus und in den Garten gehen (berg runter, wohnen am Hang), häufig hänge ich die Wäsche im Sommer nur auf dem Balkon raus.

Wir wohnen auch auf dem Dorf und kaufen einmal pro Woche ein und uns reichen unsere 70 l Gefrierteil im Kühlschrank aus, sogar mit Kindernahrung (eingefroren).

Wir haben fast überall Reflektorlampen, 3 x 40 Watt. Wir machen das Licht aber immer sofort aus, wenn wir den Raum verlassen (auch die Kinder werden dazu erzogen).

Ich habe 2-3 Maschinen pro Woche, ab und zu mehr. Im KiGa haben die Kinder Matschsachen an, deswegen wird die Kleidung nicht dreckig. Machen sie es bei euch nicht so?

Beitrag von katiegriggs1010 11.03.11 - 13:21 Uhr

Hallo Haferfloecken,
Was Sie schon machen, klingt gut.
Kühlen und gefriern benutzt auch viel Strom zu Hause - vielleicht können Sie hier einige Dinge neue machen um Geld zu sparen. Hier sind die top -tips von Roland. Was denken Sie?:

Hallo ,
da hier schon mehrfach der Kühlschrank angesprochen wurde und die Kühl- und Gefriergeräte bis zu 20% des Stromverbrauchs im Haushalt ausmachen, möchte ich hier ein paar Informationen anbieten:

Zuerst einige Verhaltenstipps für den effizienten Betrieb ihrer Geräte:

1. Öffnen Sie die Tür von Kühlschrank und Gefriergerät immer nur kurz und lassen Sie sie nicht unnötig offen stehen.

2. Stellen Sie ihr Gerät nicht direkt neben Heizung oder Herd und vermeiden Sie Sonneneinstrahlung. (Ein Grad Celsius mehr an Raumtemperatur verursacht 6% mehr Stromverbrauch).

3. Achten Sie auf gute Belüftung der Kühlschlangen an der Rückseite der Kühl- und Gefriergeräte und halten Sie die Lüftungsgitter staubfrei.

4. Die empfohlenen Temperaturen sind +7° C im Kühlschrank und -18° C im Gefriergerät. Messen sie die Temperatur mittels eines Thermometers und regulieren sie entsprechend.

5. Tauen Sie ihr Gerät ab, wenn sich eine Eisschicht gebildet hat. Je dicker die Eisschicht, desto höher der Stromverbrauch, da die Abgabe der Kälte an den Innenraum immer aufwendiger wird. Moderne Geräte belüften den Innenraum und verhindern dadurch die Vereisung.

6. Legen Sie keine warmen Speisen in den Kühlschrank, sondern lassen sie die Speisen vorher abkühlen.

7. Legen Sie Speisen aus dem Gefrierschrank oder -fach zum Auftauen in den Kühlschrank. Dies dauert zwar länger, aber die schon existierende Kälte muss nicht neu "produziert" werden.

8. Halten Sie Ordnung im Kühlschrank. Dies verringert die Öffnungszeit der Tür und damit das eindringen von warmer Luft.

9. Prüfen Sie die Türdichtungen und halten sie sie sauber. Undichte Türdichtungen treiben den Stromverbrauch in die Höhe.

10. Auch wenn es seltsam klingt: Falls sie immer Leeraum im Gerät haben, füllen Sie diesen z.B. mit Styropor. Desto weniger Luftvolumen gekühlt werden muss, desto niedriger der Stromverbrauch.


Tatsächlicher Verbrauch und eventuelle Neuanschaffung:

Um ihren Verbrauch genau bestimmen zu können müssen sie diesen Messen. Messgeräte gibt es leihweise bei ihrem Stromanbieter (einfach mal fragen) oder inzwischen schon für um die 15,- Euro beim Elektromarkt.
Die Messung sollte mindestens 24 Stunden betragen, damit Sie einen guten Durchschnittswert haben.

Ein neuer, effizienter Kühlschrank verbraucht in etwa 100-250 kWh im Jahr. Falls sie bei ihrer Messung auf einen wesentlich höheren Jahreswert kommen, lohnt es sich über eine Neuanschaffung nachzudenken. Spätestens nach 15 Jahren sollte ein Austausch stattfinden, da heutige Geräte um die 50% weniger Strom verbrauchen.

Achten Sie beim Neukauf auf die Effizienzklasse. Die Effizienzklassen (A bis G) des EU-Energielabels haben viel bewirkt. Die Hersteller haben schnell bemerkt, dass nahezu nur noch Produkte der Effizienzklasse A gekauft wurden. Deshalb war es nötig höhere Klassen einzufüren. Inzwischen gibt es A+, A++ und A+++ wird gerade eingeführt.

A++ verbraucht ca. 25% weniger als A+.

A+ verbraucht ca. 20% weniger als A.

Falls Sie sich für einen Neukauf entscheiden, denken Sie bitte an die fachgerechte Entsorgung ihres Altgeräts. Auskünfte zur Entsorgung erhalten Sie bei Ihrer Gemeindeverwaltung.

Da Kühl- und Gefrierschränke eine sehr hohe Lebensdauer haben wird das alte Gerät gerne als Zweitgerät z.B. als Getränkekühlschrank im Keller genutzt. Dies macht natürlich keinen Sinn und die Stromkosten werden jährlich weiter steigen.

Auf der Seite http://www.ecotopten.de können Sie weitere Informationen zu aktuellen Energieeffizienten Geräten finden oder probieren Sie den Kühlcheck unter http://www.klima-sucht-schutz.de/energiesparen/ene...ck.html

Beitrag von schullek 16.03.11 - 11:23 Uhr

hallo,

ich bin immer wieder überrascht, wieviel strom andere leute verbrauchen. wenn ich dann bedenke, dass wir bei usn mit am meisten zahlen pro kwh, wird der unterschied um so eklatanter.
bei mir dudelt z.b. das radio nicht den ganzen tag. bei anderen leute kenne ich das nur so. ich machs an, wenn ich höre udn geh ich, in meinem fall, aus der küche, kommts aus. licht wird ausgemacht, wenn wir den raum verlassen und nicht vorhaben in den nächsten minuten wieder reinzugehen.
wir haben steckdosenleisten mit ausschalter. da wird am abend alles ausgeschalten und kein netzteil zieht mehr strom. der computer wird zumindest in den stromsparmodus gepackt, wenn er nicht in dauergebrauch ist udn der fernseher sowieo nur abends an wird ausgemacht, wenn wir nicht schauen. wir haben keinen trockner, die dinger sind für mich mit die größten umweltsünder.
auch in sachen heizung sehe ich da bei andere defizite. die türen werden nciht richtig zugemacht, weil man das ja nicht mag (das geht mir tierisch auf die nerven! um die zuklunft der kinder jammern, aber die einfachsten dinge aus bequemlichkeit nicht machen können...), fenster auf kipp...
heizung ballert unkontrolliert den ganzen tag udn teils wird jedes zimmer mitgeheizt...
irrwitzig find ich das teilweise.

lg