Kopfweh, ich weiß nicht mehr weiter!!!!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von maximama22 09.03.11 - 20:50 Uhr

Hallo ihr lieben,

mein großer hat schon von kleinauf immerwieder kopfweh. Mal mehr mal weniger aber meist gings nach kurzem hinlegen und viel trinken auch wieder weg. Letztes Jahr im Spätsommer und Herbst wars dann sooo schlimm das wir von Arzt zu Arzt gegangen sind. Blutentnahme, EEG, EKG, Ultaschall vom Kopf und Augenarzt. Der Augenarzt hat dann festgestellt dass ihm das räumliche Sehen fehlt (er erkannte auf den 3D Bildern nichts). Seit Dezember hat er nun eine Brille. Bisher wars auch fast weg, bzw um einiges besser. Seit letzter Woche allerdings hat er wieder so oft (fast jeden 2. Tag) so starke Kopfschmerzen dass er nichts essen möchte und Schmerzmittel verlangt. Er schreit da wie abgestochen.
Gestern wars dann wieder so schlimm dass er gebrochen hat, nichts essen wollte und der Schmerzsaft auch nur spärlich wirkte. Ich durfte ihn nicht anfassen sollte aber bei ihm bleiben (was ich natürlich sowieso mache). Heute ist es wieder gut gewesen.
Meinen Kinderarzt erreich ich diese Woche nicht und ein anderer kennt ja unsere Geschichte nicht.

Er tut mir sooo leid, denn er muss wirklich starke Schmerzen haben. Ich weiß nicht was ich noch machen soll um ihm den Schmerz zu nehmen bzw zu verhindern dass er keines mehr bekommt.
Kennt das jemand? Es steht der Verdacht im Raum er hat Migräne. Weiß da jemand was darüber?

Vielen dank
Maximama

Beitrag von murmel72 09.03.11 - 20:51 Uhr

Hallo,

hast du evtl. mal daran gedacht, es mit Osteopathie zu versuchen?

Gruss
Murmel

Beitrag von maximama22 09.03.11 - 20:53 Uhr

Nein, hab da noch nicht daran gedacht. Hast du schon erfahrungen gemacht?
Bin wirklich um jeden Rat dankbar

LG

Beitrag von murmel72 09.03.11 - 21:10 Uhr

Ja, ich habe Erfahrungen. Ich habe extreme Kopfschmerzen, die von Verspannungen herrühren. Die Osteopathin hat mir sehr gut und schnell geholfen.

Auch wenn die Ursache für die Kopfschmerzen deines Sohnes nicht in Verspannungen liegen, hilft euch ein Osteopath bestimmt auch gut, weil er garantiert DURCH den Kopfschmerz Verspannungen hat, die das Ganze noch verschlimmern. Das ist ein elender Kreislauf.

Wenn dein Kinderarzt gut ist, überweist er euch zu einem Orthopäden mit osteopathischer Ausbildung. Das zahlt dann die Krankenkasse.


Gute Besserung für deinen armen Fratz.

Beitrag von maximama22 09.03.11 - 21:21 Uhr

Vielen Dank für deinen Rat. Werde nächste Woche gleich mal beim KiA anrufen und fragen.

Liebe Grüße

Beitrag von michi0512 09.03.11 - 20:58 Uhr

Wäre jetzt auch mein Tip gewesen.


Mein Sohn klagte im vergangenen Jahr auch öfters über kopf-u. Nackenschmerzen. Waren dann bei Dr. Aurich - und alles ist wie weggeblasen.

glG

Beitrag von maximama22 09.03.11 - 21:01 Uhr

Er klagt allerdings über Kopfschmerzen im Stirnbereich. Sonst hätte ich auch an verspannungen gedacht.

Muss ich mich vielleicht mal erkundigen wo bei uns ein guter Ostheopath ist.

Danke

Beitrag von jujo79 09.03.11 - 21:00 Uhr

Hallo!
Meine Nichte hatte mit 8 Jahren plötzlich von einem Tag auf den anderen fiese migräneartige Kopfschmerzen. Meine Schwester war mit ihr dann bei einem Orthopäden, der sich auf das Kiss-Syndrom spezialisiert hat. Der hat an ihrer Halswirbelsäule eine Blockade behoben und seitdem sind die Kopfschmerzen weg.
Ein Osteopath behandelt da ähnlich, nur sehr viel vorsichtiger. Ich war neulich selbst bei einer Osteopathin, weil ich oft Rückenschmerzen habe. Die waren, als ich hinging, richtig schlimm, und als ich wegging viel besser. Am nächsten Tag waren sie weg. Sie hat bestimmte Blockaden und Anspannungen gelöst.
Leider zahlen die Krankenkassen diese Behandlung nicht, aber die 50-60€ sind es wirklich wert. ich würde es an deiner Stelle mal versuchen!
Grüße JUJO

Beitrag von knutschkugel4 09.03.11 - 21:02 Uhr

wegen dem räumlichen sehen hat er gewiß nicht die brille bekommen;-)
das können die meisten kinder nicht
aber die symtome hören sich für mich nach migräne
an
gerade bei wetterwechsel kommt das und heut ist es ja deutlich wärmer
ich würde an deiner stelle nochmal einen termin beim augenarzt zur kontrolle machen-falls sich seine werte verändert haben

wenn da alles ok ist kia
beim nächsten anfall-den raum abdunkeln und hinlegen -und ruhig schmerzmittel geben


lg dany

Beitrag von maximama22 09.03.11 - 21:06 Uhr

Die Augenärztin hat mir erklärt mit 4 können das die Kinder sehr gut sehen, oft sogar besser als Erwachsene. Is ja auch egal.

Raum abdunkeln, hinlegen und Schmezmittel geb ich ihm wenn er es verlangt. Aber gestern half kaum was.

Aber Danke für deinen Rat

Beitrag von knutschkugel4 09.03.11 - 21:12 Uhr

drück euch die daumen das die ursache schnell gefunden wird#liebdrueck#liebdrueck

Beitrag von zahnweh 09.03.11 - 21:22 Uhr

Hallo,

Kindermigräne könnte schon sein. Habe schon einige Male davon gehört, weiß aber nichts näheres.

Hat sich eventuell die Brillenstärke verändert?

Beitrag von bibabutzefrau 09.03.11 - 22:30 Uhr

das klingt sehr nach Migräne.

was du dann machen kannst:
Kind ab in einen dunklen Raum,Schmerzmittel so hoch dosiert wie es geht,Vomex und ihn in Ruhe lassen.

Meine Tochter hat auch Migräne (habe ich nette Mama ihr vererbt)
Sie hat es sehr selten aber wenn dann ist das alles andere als lustig.

Frag mal beim Arzt nach wegen Migränemitteln.

Meist ist emotionaler Stress der Auslöser,den gilts halt zu vermeiden (was natürlich nicht immer gelingt)

Ich drück euch dei Daumen dass ihr das in den Griff bekommt.

Tina

Beitrag von mimibite 10.03.11 - 14:11 Uhr

Hallo Maximama,

das klingt ja wirklich nicht gut!
Zum Einen würde ich auch noch einmal zum Augenarzt und die Sehstärke überprüfen lassen.
Zum Anderen würde ich mir vom KIA eine Überweisung ins SPZ ausstellen lassen und ihn neurologisch untersuchen lassen, auch wenn es sich um Migräne handelt sind dort die besten Ansprechpartner!

Gute Besserung!
Mimi