5 h oder 8h in die Kita, wenn jemand zu Hause ist?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von uschitussi 09.03.11 - 21:42 Uhr

Hallo
Ich habe eine Frage und hoffe ihr könnt sie mir beantworten:

Meine Tochter geht zur Zeit täglich 8h in die Kita.
Ich arbeite 40h Woche und der Papa ist nur am WE zu Hause.

Nun bin ich schwanger und werde ein Jahr zu Hause bleiben.

Wie ist das gesetzlich? Darf ich dann meine Tochter nur halbtags in die Kita (25h/Woche) ? Weil ich ja dann zu Hause bin?

Ich werde sie eh nur halbtags hinbringen (spart ja dann Geld) Aber mich interressiert es halt.

Danke im Voraus für eure Antworten.

Gruss Katrin

Beitrag von jula77 09.03.11 - 21:47 Uhr

Hallo Katrin,

soweit ich weiß gibt es da keine gesetzlichen Regelungen. Kindergartenplatz ist Kindergartenplatz. Du dürftest die theoretisch auch 8 Stunden bringen.

LG Jule

Beitrag von caroleni 09.03.11 - 21:49 Uhr

also bei uns in rlp ist es so das berufstätige vorrang für einen ganztagsplatz haben.

Beitrag von bine3002 09.03.11 - 21:50 Uhr

Es kommt darauf an, was Du für einen Platz gebucht hast. Wenn Du einen Ganztagsplatz hast, dann zahlst Du ihn auch, unabhängig davon, wie lange sie tatsächlich dort ist. Sprich mit der Leitung, ob es möglich ist, den Platz zu kürzen.

Beitrag von uschitussi 09.03.11 - 22:10 Uhr

Also bei uns kann man das ändern, wie man möchte. Ich könnte sie auch hochstufen lassen. Das muss einen Monat vorher beantragt werden. Das finde ich ganz gut. Daher sehe ich da keine Bedenken.

Beitrag von justwoman 09.03.11 - 21:50 Uhr

Also weiss ich gar nicht,aber du hast den selben Anspruch wie bisher.
Sonst frag doch einfach mal in der Kita nach.

lg

Beitrag von pollerkermit 09.03.11 - 21:53 Uhr

Hallo,

kann nur sagen wie es bei uns ist:
Unser Kindergarten hat von 75 Plätzen 25 Ganztagesplätze, mindestens die Hälfte dieser Plätze ist an Eltern vergeben, die gar nicht, oder von denen nur ein Elternteil arbeitet.
Ich war auch wegen unserem Junior in Elternzeit und arbeite nun wieder. Obwohl ich auf einen Betreuungsplatz (Ganztagesplatz) angewiesen wäre, kann man mir den erst ab August anbieten.

Ich ärgere mich doppelt: ich habe die Große erst auch nur Teilzeit angemeldet, weil ich halt auch zu Hause war und daher keinen Ganztagesplatz "blockieren" wollte - falsche Rücksichtnahme: hätte ich den Platz schon vor 1,5 Jahren beantragt, obwohl ich den damals noch gar nicht benötigt habe, hätte ich nun keine Probleme....

Folglich ist das bei uns egal, warum man den Ganztagesplatz beantragt...eine Begründung war bei uns nicht erforderlich, dies ist nur bei den U3-Plätzen der Fall.

LG
Doro

Beitrag von pollerkermit 09.03.11 - 21:57 Uhr

habe noch vergessen zu sagen dass bei uns grundsätzlich Änderungen der Betreuungszeit (Kürzung oder Erhöhung) immer erst zu Beginn des neuen KiGa Jahres möglich sind.

Beitrag von pinklady666 09.03.11 - 21:54 Uhr

Hallo Kathrin

Bei uns ist es so, dass man einen Ganztagsplatz auch ohne Berufstätigkeit buchen kann, solange man ihn bezahlen kann.
Ich bin derzeit auch wieder schwanger und im Beschäftigungsverbot und meine Tochter hat trotzdem einen Ganztagsplatz. Mit der Leiterin habe ich lediglich vereinbart, dass sie bis auf weiteres vom Essen abgemeldet ist, da ich sie nach Möglichkeit immer schon gegen 12 Uhr abhole. Also geht sie seit Oktober nur Halbtags, wir zahlen aber den vollen Platz.

Liebe Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007) und Felix (ET 22.06.2011)

Beitrag von uschitussi 09.03.11 - 22:08 Uhr

Aber wenn ich arbeitslos wäre, dann dürfte ich sie ja auch nur halbtags bringen. Auch wenn der Vater arbeitet. Und ich bin ja dann zu Hause. Ist ja sowas ähnliches. Oder?

Beitrag von kati543 09.03.11 - 22:12 Uhr

Du hast sobald dein Kind 3 Jahre ist Rechtsanspruch auf einen HALBTAGSPLATZ im Kiga. Wenn bei euch eine ewig lange Warteliste für die Ganztagsplätze da ist und Berufstätige schon nicht wissen, wohin mit den Kindern, dann wirst du deinen Platz abgeben wandeln müssen in einen Halbtagsplatz. Ansonsten kräht kein Hahn danach.

Beitrag von kati543 09.03.11 - 22:15 Uhr

Eine andere Möglichkeit den Platz zu behalten ist ein Bescheid des JA oder Arztes, dass es dem Kind im Kiga besser geht als zu Hause (also nichts Negatives auf dich, sondern eher die Richtung, dass das Kind die sozialen Kontakte braucht)

Beitrag von uschitussi 09.03.11 - 22:29 Uhr

Naja abgeben werde ich ihn nicht. Aber halbieren. Zumal ich dann weniger zahlen muss. Ganz rausnehmen geht nicht. Das kann ich ihr und mir nicht antun ;-)

Ich glaube da gibts keine langen Wartelisten. Wohne auf dem Dorf. Habe Glück das die Kita auch hier im Dorf ist. Andere müssen fahren. Und die freuen sich über jedes Kind damit er erhalten bleibt. Genauso siehts mit der Grundschule aus hier.

Beitrag von mamavonyannick 09.03.11 - 22:35 Uhr

Hallo Katrin,

dass scheint durch den Träger geregelt zu sein. Ich "darf" nach dem Mutterschutz mein Kind nur noch 25 stunden die Woche bringen und muss ihn auch bis 12 Uhr abgeholt haben. In anderen Kitas gilt das selbe, nur dass man dann die Kinder auch z.B. erst nach dem schlafen holen kann.
Eine Freundin von mir hat diese Zeitbegrenzung gar nciht und kann ihr Kind weiterhin 8 Stunden pro tag bringen.

vg, m.

Beitrag von beth22 10.03.11 - 08:13 Uhr

Bei uns wurde Max (damals (5/6 Jahre alt) von einem 8-10 Std.-Platz auf einen 6-std. Platz zurückgestuft als ich in Elternzeit ging. und Bei Ben war es auch so, er durfte seine Tagesmutter nur noch 4 Stunden anstatt wie vorher 8-10 Stunden besuchen (er war damals 2 Jahre alt). Ich würde mal bei der Stadt nachfragen, da mußt du ja bescheid sagen das du in Elternzeit bist.

Meine Cousine wohnt in Hamburg und die ist nur 3 Monate zu Hause geblieben, weil sie sonst die anderen Betreuungsplätze "verloren" hätte. Dort ist es wohl so das sie die Plätze an Arbeitende Elter weitergeben. Sie hätte auch gern länger Elternzeit genommen.

LG
Sandra mit Max (9 Jahre), Ben (fast 4 Jahre) und Lea (17 Monate)

Beitrag von miau2 10.03.11 - 09:05 Uhr

Hi,
das ist von Kommune zu Kommune unterschiedlich. Bzw. sogar selbst innerhalb der Kommunen von Einrichtung zu Einrichtung.

In unserem KiGa verlierst du den Platz nicht automatisch. Allerdings wird dringend darum gebeten, die wenigen Ganztagesplätze nur zu blockieren, wenn man sie auch braucht. Und das wäre in deinem Fall ja dann nicht mehr so.

Unsere Regelung hat gegenüber anderen den Vorteil, dass man z.B. bei Arbeitslosigkeit (ich bin arbeitssuchend, arbeite auf Minijob-Basis) nicht den Ganztagesplatz automatisch verliert - sonst wäre es kaum möglich, sich als arbeitslos auch nur zu melden, bzw. etwas neues zu suchen. Denn wenn der Plat einmal weg ist ist er halt auch weg.

Hat alles vor- und Nachteile, irgendjemand ist immer benachteiligt. Leider, optimale Lösungen gibts halt nicht.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von hutzel_1 10.03.11 - 09:26 Uhr

Hallo!

Bin auch gerade schwanger und unser Sohn hat einen 45 Stunden Platz in der KiTa. Werde ein Jahr zu Hause bleiben und danach wieder arbeiten, den Platz werden wir behalten, da die KiTa meines Sohnes nur 45-Stunden-Plätze anbietet :-p

Aber selbst wenn sie andere Plätze hätten, wir müssten den Platz nicht abgeben! Wer hier nen 45 Stundenplatz hat, gibt ihn eh nicht freiwillig ab, denn wieder kriegt man denn im Leben nicht....:-[

LG,
Hutzel_1

Beitrag von schneutzerfrau 10.03.11 - 10:01 Uhr

Huhu

bei uns wäre es so .... klar kannst du ... zum gleichen preis. Oder aber du reduzierst ihren platz. Dann hast du aber nach einem jahr nicht unbedingt den anspruch es wieder zu erhöhen. hat dann ein anderer deinen platz hast du pech und da bei uns die längen plätze sehr rar sind würde man den platz besser bhalten und sie eben so holen.

Lg sabrina

Beitrag von nineeleven 10.03.11 - 10:33 Uhr

Hallo,

ich hatte vorher eine 45 Std Wo für meine Tochter. Als ich in den MuSchu gegangen bin wurde ich gleich von einer "sehr schlauen Erzieherin" #kratz angesprochen dass ich jetzt meine Tochter nicht mehr so lange bringen darf. Hab mich dann erkundigt und bei uns ist es so, dass die Gemeinde (Träger der Kita) Förderung vom JA für jedes Kind bekommt. Bin ich zH, sei es durch Arbeitslosigkeit, MuSchu oder Elternzeit, geht mein Anspruch automatisch runter auf 30 Std/Wo für das Kind über 3 Jahre. Unter 3 Jahren muss ein gesonderter Antrag gestellt werden, sofern das Kind aber schon vorher in der Kita war, wird dem Antrag auch entsprochen, aber eben nur bis zu 30 Std.

Ich hab dann erstmal Rabatz gemacht, da ich im Muschu noch ne Menge zu erledigen hatte und auch ja nicht wusste was mich die ersten Wo mit Baby erwartet, daher ich auch nicht einschätzen konnte ob die 6 Std pro Tag reichen.

Auch wenn es der besagten Erzieherin nicht passte, konnte ich mit dem Träger vereinbaren, dass ich mir die 30 Std pro Wo so einteilen kann wie ICH es möchte. Ich muss mein Kind also nicht jeden Tag 6 Std bringen. So haben wir jetzt unsere Stunden so aufgeteilt dass meine Tochter an einem Tag Mittags abgeholt wird und es bleiben dann noch Std. als Reserve übrig.

Da mein Kind ja auch schon vorher in den Kiga gegangen ist, versteh ich sowieso nicht warum ich mit den Std runter musste. Ich nehme ja keinem anderen Kind den Platz weg, bzw. wird ja wg 2 Std am Tag weniger ja kein kompletter Platz frei. Ich wäre eh freiwillig runtergegangen schon wg dem Geld, aber dann erst ab Jan (MuSchu-Ende). Nun musste ich eben sofort ab Okt runter.

Am sichersten ist es du fragt beim Träger nach. Hab die Erfahrung gemacht dass die im Kiga gerne mal die Kinder loswerden wollen und lieber ein paar Std weniger betreuen möchten und daher gleich sagen, geht so nicht.

LG
nineeleven

Beitrag von derhimmelmusswarten 10.03.11 - 11:58 Uhr

.Bei uns darf man die Kinder bringen so lange man will. Die Kita hat von 7.15-16.00 Uhr geöffnet, Freitags bis 14.00 Uhr und jeden ersten Dienstag im Monat auch nur bis 14.00 Uhr. Wir zahlen einen Pauschalpreis.

Beitrag von schildi77 10.03.11 - 12:18 Uhr

Bei uns in Brandenburg ist es so, dass wenn ein Elternteil zu Hause ist, dann darf/kann das Kind nur 6h gehen. Finde ich auch gut so ! Man muss dass Kind nicht ewig fremd betreuen, wenn einer zu Hause ist...

Wenn beide Eltern arbeiten gehen, muss man dies bei der Stadt nachweisen (Rechtsanspruch) und dann geht das Kind halt 8 oder 10h pro Tag.

VG, Sandra#winke

Beitrag von loonis 11.03.11 - 11:34 Uhr




in hh würde dir dann nur noch ein 5 h platz zustehen ....
ich denke ,das wird sehr unterschiedl. gehandhabt.

lg kerstin