11 Monate und trinkt nachts wie ein Neugeborenes

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von hasiteddy 09.03.11 - 22:17 Uhr

Hallo,

mein Mini isst tagsüber nicht so viel, er isst vom Tisch mit bzw. bekommt auch noch Gläslein und hin und wieder Brei. Er isst immer nur einige Bissen und hat dann genug. Tee trinkt er sehr viel.

Aber nachts da geht es los, mit lautem Gebrüll in der Tonlage eines Neugeborenes kündigt er seinen Hunger lautstark an, und das alle 2,5-3 Stunden. Wenn nicht gleich die #flasche (1er Alete) kommt, lässt er sich kaum beruhigen........ #gaehn. Jetzt ist er fast ein Jahr und ich hatte mich schon so auf ruhigere Nächte gefreut. 2er oder 3er Milch bringen leider auch keinen Erfolg und möchte ich auch nicht so gerne geben wg. der Stärke.

Gehts jemanden ähnlich ?

#danke

Beitrag von littlelight 09.03.11 - 22:57 Uhr

Ich denke, dass das ganz normal ist.

1. brauchen viele Babys um den ersten Geburtstag herum (wieder) nachts (mehr) Milch (zumindest hört und liest man das viel und uns geht es genauso, nur dass ich es da durch das Stillen ja einfacher habe).

2. muss dein Baby nachts einfach nachholen, was es tagsüber nicht zu sich nimmt. Milch ist im ersten Lebensjahr einfach sehr sehr wichtig wegen ihrer Nährstoffe und auch wegen der Kalorien. Beikost hat weniger Kalorien. Ein Baby braucht Milch. Ob es die nun tagsüber oder nachts bekommt, ist egal, nur dass es für dich nachts natürlich weniger angenehm ist.

Ich würde versuchen morgens und abends Milch anzubieten. Wenigstens würde ich statt des Tees Milch anbieten. Mit der Milch kann er seinen Durst löschen und gleichzeitig bekommt er die wichtigen Nährstoffe. Das ist natürlich kein Garant dafür, dass dein Baby nachts durchschläft, aber vielleicht verlängern sich dann die Abstände nachts. Wenn nicht, heißt es durchhalten. Jedes Kind schläft irgendwann besser, bis dahin mach es dir nachts so bequem wie möglich. Alles neben deinem Bett bereit halten (mit Thermoskanne, Flaschen mit richtiger Pulvermenge) und das Baby mit im Zimmer (oder mit im Ehebett) schlafen lassen. Dann musst du nicht erst großartig aufstehen.

LG littlelight

Beitrag von hasiteddy 10.03.11 - 15:27 Uhr

#danke für Deine nette Antwort.
Eigentlich dachten wir, dass er langsam von der Pulle loskommt, denn er trinkt abends-morgens 3-4 Flaschen #flasche
Und tagsüber dann auch noch ? naja, wär mal nen versuch wert.

#winke

Beitrag von gruene-hexe 10.03.11 - 06:09 Uhr

Halte ich für ganz normal. Meine Tochter, ein Stillkind, hat noch mit 18 Monaten Nachts nach Milch verlangt. Kinder schlafen durch, wenn sie soweit sind, da hilft auch die breiigste Milch nichts :-P