alleinerziehende Psychologin-Jobfrage

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von mausi1086 09.03.11 - 22:29 Uhr

Hallo,
ich bin nächstes Jahr mit meinem Studium fertig und dann Diplom-Psychologin. Jetzt kommt langsam die Zeit, mich mal nach meinen beruflichen Chancen umzuschauen. Sicherlich bietet mir mein Abschluss viel Spielraum, allerdings ist die Frage, wie ich das mit Kind vereinbaren kann.
Vielleicht gibt es ja hier alleinerziehende Psychologinnen, die mal erzählen können, was sie so machen und wie es mit Kind klappt. Ist Vollzeit wirklich realisierbar? Oder Teilzeit und evtl. noch auf selbständiger Basis irgendwas (Gutachter beispielsweise...)?
Wäre für Erfahrungsberichte ganz dankbar!

LG mausi1086

Beitrag von fussverbieger 10.03.11 - 11:18 Uhr

Hallo Mausi,

nach dem Studium beginnt die eigentliche Lehre,- sprich das Sammeln von Erfahrungen.

In sofern kann ich nur dazu raten, zuerst einen festen Job zu suchen,- eventuell zuerst nur in Teilzeit.

Die Selbstständigkeit lohnt sich erst dann, wenn man sich einen guten Ruf erarbeitet hat und sich selbst sicher genug ist. Die Kundschaft merkt schnell, wer praktische Erfahrung hat und wer nicht.

Eine gute Bekannte von mir ist seit 30 Jahren Dipl. Psychologin und fertigt seit rund acht Jahren Gutachten für Gerichte und Behörden. Sie verdient nun in wenigen Stunden mehr, als so mancher Newcomer in der vollen Arbeitswoche....

Ich selbst habe mich in meiner Branche von 1979 bis 1999 als Arbeitnehmer herumgeschlagen,- in den letzten Jahren jede Menge Wissen aufgesogen und das mit der Erfahrung vermischt. Ausgelernt habe ich aber dennoch noch lange nicht!

Inzwischen kommen Leute aus ganz Deutschland und auch aus Österreich zu mir! Weil ich aber nicht mehr als arbeiten kann und den Job gut machen möchte, therapiere ich nun überwiegend nur noch die Füße und Beine von Kindern und Jugendlichen. Für mich (bin da eine Ausnahme) ist die Freude am Job wichtiger als das Geld und darum sind mir Kinder lieber als alte Menschen.

Gruß vom Schönberger Strand
Andreas Herr

Beitrag von kruemlschen 10.03.11 - 11:43 Uhr

Hallo,

die Frage ist doch in welche Richtung Du überhaupt gehen möchtest!

Im sozialen Bereich werden häufig Teilzeitkräfte gesucht, die Bezahlung ist halt nicht so gut wie in der Wirtschaft.

Selbständig würde ich mich frühestens mit ausreichender Berufserfahrung und ordentlichem Polster für Dursstrecken machen.

Eine Vollzeitstelle ist in jedem Beruf realisierbar wenn man eine ordentliche Kinderbetreuung (vorallem für Notfälle) hat.

Gruß K.