@Märzis - ich kriege PANIK

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von einfachich77 10.03.11 - 07:34 Uhr

Hallo,

also ich habe da ein gaaaaaanz großes Problem. Und zwar bekomme ich jetzt regelmäßig nachts Wehen, die manchmal auch recht schmerzhaft sind. Eigentlich sollte/wollte ich mich freuen, wenn es endlich losgeht und was passiert: ICH BEKOMME PANIK!!! #schock

Sobald die erste Wehe losgeht, sehe ich voller Panik, was jetzt auf mich zukommt und dann bekomme ich Herzrasen und könnte heulen und denke einfach nur darüber nach, wie ich die ganze Sache umgehen könnte und dieses Kind einfach anders aus mir rauskommen könnte. WAS SOLL ICH DENN JETZT TUN??? Das kann doch nicht wehenfördernd sein. #heul

Ich will meinen Krümel ja endlich im Arm halten, weiß aber genau, was auf mich zukommt und habe einfach nur Angst davor... :-(:-(:-(:-(:-(:-(

Kann mir irgendjemand Mut machen?

LG eine super traurige

einfachich77 (40.SSW)

Beitrag von dreamteam007 10.03.11 - 07:39 Uhr

juhu ... ich war heut nacht auch unterwegs mit unregelmäßigen wehen. die taten mal mehr mal weniger weh ... du solltest versuchen in den bauch zu atmen, denn mit jedem verkrampfen wird es nur schlimmer ... ist leichter gesagt als getan!
ich hab heut nacht auf dem sofa nette musik gehört und versucht mein strampelndes baby zu beruhigen, der mag die wehen nämlich noch weniger als ich ...
ich glaube aber auch, dass deine reaktion ganz normal ist. du musst nur jetzt versuchen das positove zu sehen! sprich mit deinem partner oder jemanden der schon eine geburt erlebt hat.

liebe grüße und viel glück weiterhin, sara

Beitrag von einfachich77 10.03.11 - 07:51 Uhr

Danke für deine lieben Worte...

Ich habe ja auch schon eine Geburt erlebt und weiß ja daher, was auf mich zukommt. Die erste Geburt war leider nicht so prickelnd.

Ich habe aber nachher gleich einen Termin bei meiner Hebamme. Ich werde das Problem mal bei Ihr ansprechen. Mal sehen, was sie mir rät.

Aber ich werde versuchen, das ganze positiv zu sehen und mich darauf einzulassen. Raus muss es ja, so oder so... ;-) Und ich freue mich ja auch total darauf, meinen Krümel im Arm zu halten, habe eben nur nicht mit dieser fiesen Reaktion meines Körpers gerechnet. Das hat mich total überrumpelt. #schock

Beitrag von sunshine-1981 10.03.11 - 07:51 Uhr

Vielleicht kann ich dich etwas beruhigen... Ich hatte so eine schöne Geburt, dass ich mich auf die nächste schon freue... Klar, ich hab die letzte halbe Stunde alles zusammengebrüllt (hatte keinerlei Schmerzmittel) und hätte mit Sicherheit in der Zeit geschworen, niemals mehr wieder ein Kind zu bekommen... aber die Schmerzen waren SOFORT vergessen als ich mein Kind auf dem Arm hatte.

Ich hatte aber auch eine Beleghebamme und konnte meine Geburt weitestgehen selbst bestimmen. Ich an deiner Stelle würde mir überlegen wie ich mir die Geburt vorstelle (z.B. vielleicht im Wasser? PDA oder keine PDA? etc...) und vielleicht mit deinem Mann darüber sprechen, falls der dich begleitet... Von vielen Frauen habe ich gehört/gelesen, dass sie sich im Krankenhaus der Situation so aussgeliefert gefühlt haben... dieses Gefühl hatte ich wärend keiner Sekunde! Kann dir nur den guten Rat geben: Mach den Mund auf und sage was du willst/ nicht willst, und lass dir von den Ärzten/Hebammen nicht alles für Gold verkaufen was glänzt ;-)

Beitrag von mami-5 10.03.11 - 08:01 Uhr

Hallo,

das kommt mir irgendwie bekannt vor, hatte bei meiner 4ten SSW eine Sturzgeburt, meine Tochter war damals innerhalb von 40 min da, dementsprechend war dass ganze nicht wirklich entspannt, deshalb habe ich dann bei meiner 5ten Geburt wirklich Panik geschoben weil ich wirklich davor Angst hatte wieder so von den Schmerzen überrumpelt zu werden.

Habe dass jedoch im Kreissaal angesprochen und die Hebamme hat mir geholfen, ich habe mich beruhigt und mich voll auf die Geburt konzentriert, weil ich es natürlich nicht unnötig hinaus zögern wollte und siehe da, ich habe mich nicht von den Schmerzen übermannen lassen, im Gegenteil ich habe meinen Körper bestimmt und es tat einfach nicht mehr so weh.

Also, Du möchtest ja, endlich dein Baby in Händen halten und das was da auf dich zukommt ist einfach überschaubar, es blieb noch nie ein Baby zurück und hat ihre Mutter jahrelang mit Wehen gequält, rede wirklich auch mit deinem Partner darüber und auch mit der Hebamme, dass hilft wirklich, man fühlt sich verstanden und gibt die Last einfach ab!

DU wirst sehen, geht es denn jetzt wirklich los, wirst du dem ganzen viel gelassener umgehen,, als du es dir jetzt vielleicht zutraust, aber ich bin wirklcih davon überzeugt dass DU DAS SCHAFFEN WIRST!

Ich drücke dir alle Daumen und eine wunderschöne Geburt!

lg.petra mit noch paul-louis inside ( 39.SSW)

Beitrag von sweetelchen 10.03.11 - 08:28 Uhr

Ich wehe seit gestern morgens vor mich hin. Leider haben diese eben nachgelassen. :-( Habe mich schon so sehr gefreut.
Ich weiß leider nicht ganz genau was auf mich zu kommt. Es ist mein erstes Kind. Aber wir sind ja nicht die ersten Frauen die entbinden, vor uns haben es auch welche geschafft!
:-)

Lg. sweetelchen mit Jana inside (39+1)